Fashion Sale Öle & Betriebsstoffe für Ihr Auto calendarGirl Prime Photos Sony Learn More Bauknecht Kühl-Gefrier-Kombination A+++ Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

3,9 von 5 Sternen23
3,9 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:9,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. Juni 2009
Es fällt nicht leicht, das Buch zu beschreiben. Es ist stark mit dem ersten Band: Der letzte Elf und dessen Handlungssträngen verknüpft. Schon im ersten Buch, setzte De Mari auf die Tiefe der Geschichte und weniger auf donnernde Action. Beide Bücher, aber dieses noch wesentlich mehr, sind mit einer traurigen aber auch verstehenden Art erzählt. Die Figuren müssen sich selbst finden, durch all den Schmerz, der Ungerechtigkeit, der eigenen Wut, der Rachelust - und dies ist immer ein tief greifender Prozess. Eigentlich hält die Autorin uns einen hässlichen Spiegel vor die Seele. Ereignisse, ausgelöst durch Vorurteile, blinder Ignoranz, schierer Dummheit und Kadavergehorsam, lösen schreckliche Dinge aus, die am Ende nur dadurch gelöst werden können, indem man sich endlich selbst vergibt. Nur so ist Heilung möglich.
Viel Philosophie, Lebenserfahrung, der tröpfelnden Erkenntnis, wohin man gehört. De Mari hat ein nachdenklich stimmendes Buch geschrieben. Neben den üblichen Pfaden. Und einer wesentlichen Frage: Hat die Welt der Menschen einen letzten Elfen überhaupt verdient? Habe ich ihn verdient?
0Kommentar|24 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. November 2010
Zuerst, was noch keiner erwähnt hat: Dieser Band besteht aus 3 zusammengefassten Büchern! Der Nachfolger "Der letzte Zauber" ist dann streng genommen Buch No. 5!

Es stimmt, dieses Buch ist so blutrünstig wie das Mittelalter. Die Absicht dahinter ist allerdings lobenswert - das Köpfeaufspießen wird am Ende abgeschafft - und die Liebe zur Sprache und zu den Figuren ist überall zu spüren, außer ...

Leider gibt es auch gravierende Schwächen: Man bringt als Autor seine geliebten Helden nicht sinnlos um! Nicht mitten im Buch und nicht im Folgeband. Sonst kommt der Leser sich vor wie in einer Familiensaga, wo das Kind in die Fußstapfen seiner Eltern treten muss, um später - nach Erfüllung des Schicksals - sterbend das Banner weiter zu reichen. "Märtyrertod"? Pfeifendeckel! Nicht in einem Kinderbuch.

Für welche ZIELGRUPPE das Buch geschrieben wurde, bleibt mir schleierhaft. Die Komplexität der Handlung und die moralisch-philosophische Lektion darin sind frühestens mit 12 Jahren zu verstehen und kindisch geht es nur dort zu, wo die Gedanken eines Kleinkindes lesbar werden. Das ist nun aber grade in Kinderaugen "Babykram". Hinzu kommt die aberwitzige Kombination von Völkerschlachten mit klassischer Heerestaktik und formvollendet SPRECHENDEN Fabelwesen. Das ist wie Blutwurst mit kandierten Früchten. - Vielleicht was für Erwachsene, die sich wünschen, noch einmal Kind zu sein?

Der Mittelteil mit dieser grotesken Pute - mehr möchte ich nicht verraten - ist so was von falsch aufgehoben in diesem Buch, dass ich Dutzende Seite genervt überblättert habe. Innere Monologe in Hülle und Fülle nach außen gekrempelt. Endlos lange Paradies-Beschreibungen in elfisch verschnörkelter Sprache, einzige Action der Kniefall zum Liebesschwur ... nee.
Das zweite Buch dieses Dreiers hätte man auf 20 Seiten kürzen können.

Leider fällt dem aufmerksamen Leser auch auf, dass die Handlung immer wieder zurecht gebogen wird. Zeit und Raum dehnen sich, wie es für die maximale Spannungserzeugung am besten scheint. Da kann ein zweijähriges Kind endlose Korridore entlang eilen, bevor es vom wütend nachjagenden Kämpfer endlich eingeholt wird. Rettende Durchgänge oder Helfer oder Tiere erscheinen immer genau zur rechten Zeit am rechten Ort. Die gewandten und ausgebildeten Gegner sind wechselweise kühn, clever und zum Massen-Abschlachten dämlich und bewegungsgebremst. Die Retter auf ihren Gäulen sind mit Überschallgeschwindigkeit unterwegs und erreichen den erspähten Einsatzort noch bevor der Henker das Beil oder die Fackel fallen lassen kann. Und sie brauchen so gut wie keinen Schlaf - im Gegensatz zu den dumm-saufenden, hinterlistig-opferbereiten Gegnern.

Und letztes kleines Manko: Das Deutsch der Übersetzung ist manchmal etwas irritierend. Aber das ist noch das geringste Übel.

# Some fun for insiders: Reste des Konstruktionsgerüstes und Werkzeug aus der Textschmiede hat de Mari im gesamten Buch liegen lassen. Aber was auf Seite 867 steht, ist die einzige Stelle im Buch, wo ich lang anhaltend gelacht habe: "Er hatte das Gefühl, in die Unterwelt hinabgestiegen und wieder heraufgekommen zu sein." Eigentlich hätten nur eine Lichterkette als Einrahmung sowie ein Hinweispfeil mit der Neonschrift "Selbstfindung und Wiedergeburt in einem Satz" gefehlt!

All diese verkopften Einschränkungen ändern nichts am Gefühl: Meist spannend und zum Mitfiebern! Deshalb: 3 Sterne.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Juni 2009
Auf dem Einband des Buches ist irgendwo, ganz klein vermerkt: "Die fullminante Fortsetzung von Der letzte Elf." Das trifft zu. Das Buch ist nicht nur mehr als doppelt so dick, sondern hat auch noch den unschuldigen Charme seinen Vorgängers.

Im Lauf der Geschichte wir der Leser mit den Helden durch alle Höhen und Tiefen geschickt, die das Leben zu bieten hat. Und obwohl es sich bei diesen stets um Extreme handelt, werden sie meist sogar kindgerecht präsentiert. Und bleiben trotzdem unglaublich spannend, kann traurig und sogar wütend machen. Sehr emotional, auf jeden Fall.

Deswegen empfiehlt sich zwar ein Probelesen für "überempfindlich" Eltern (no offense) die das Buch als gute Nachtlektüre verwenden wollten, aber es lohnt sich. Es ist einfach ein wunderbares Fantasy-Märchen.
Es wird die Leser, die den ersten Teil mochen begeistern, und ist auch für alle Fantasyleser etwas wert, die es gerne ungewohnt mögen. Für nicht zu kleine Kinder auch geeignet, vielleicht Reflektion nötig.

P.S.: Für die, die das Gesicht beim Titel verziehen: Es gibt noch mehr als nur einen Ork, sogar mehr als genug. Das ist nur eine Thematik, die in der Geschichte selbst immer wieder aufgegriffen wird.
0Kommentar|14 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 1. April 2012
Die Orks bedrohen die Menschen. Der junge Hauptmann Rankstrail bekämpft. Ihm zu Hilfe kommt Yorsch, der letzte Elf, der mit seiner Familie an einem geheimen Ort am Meer lebt.

Den ersten Teil der Reihe, Der letzte Elf", habe ich geliebt. Selten hatte mich ein Fantasy-Roman so berührt, dass ich zwischendurch sogar ein paar Tränen vergossen hatte. Da war es natürlich klar, dass ich die Fortsetzung lesen würde. Dann lag das Buch hier, doch ich hatte mich lange nicht herangetraut, da ich mich nicht in der passenden Stimmung wähnte.

Bereits nach den ersten paar Seiten stellte sich beim Lesen wieder die alte Magie ein. Silvana De Mari schreibt wieder anrührend, melancholisch, phantasievoll und äußerst einfühlsam, immer mit einer Botschaft der Menschlichkeit im Hintergrund.

Dabei ist sich De Mari nicht zu schade, auch eine beliebte Hauptfigur sterben zu lassen. Generell wird in ihren Büchern viel gestorben, die Welt ist durchaus brutal und grausam. Deshalb sollten Eltern von sehr empfindsamen Kindern überlegen, ob und wann sie ihnen das Buch zum Lesen geben.

In Der letzte Ork" liegt der Focus auf dem Hauptmann Rankstrail, der im vorherigen Buch noch einer der Gegenspieler des Elfen Yorsch war. Doch es gibt immer zwei Seiten einer Geschichte wie De Mari hier deutlich zeigt.

Leider ist Der letzte Ork" mit seinen fast 900 Seiten viel zu lang. Das hätte locker um 200 bis 300 Seiten gekürzt werden können. Ich habe besonders im Mittelteil einige Seiten nur überflogen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. April 2013
Dieses Buch bringt mich immer wieder zum Weinen. Es enthält, wie soll ich sagen,viele Lebensweisheiten, aber auch Emotionen. Ich habe das Gefühl, wenn man das Buch gelesen hat, ist man nicht nur gut unterhalten, sondern auch klüger, ein etwas besserer Mensch.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Oktober 2011
Die die ihn einst hassten rufen nun um Hilfe.Yorsch wird gebehten mit den Menschen,die ihn vor ein parr Jahren alles nahmen was er liebte,zu kämfen.Er soll diejenigen retten die ihn hassten und es auch immernoch tun.Warum sollte er gehen?WegenRobi und Erbow,Yorschs Frau und seine Tochter.Irgendwann werden die Orks auch den Weg zum Stand finden und alleine kann der Elf sie nicht lange aufhalten.Doch wenn er geht wird er nie wiederkehren...
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. Dezember 2013
Die Autorin tötet grundsätzlich zwischen den Werken ihre Hauptpersonen (warum auch immer), sehr anstrengend für ihre Leser! So ist es eher ein Horrorwerk denn Fantasy
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Februar 2013
Der erste Teil "Der letzte Elf" hat mir besser gefallen. Aber dennoch gut. Jetzt warte ich darauf, dass es den dritten Teil "Der letzte Zauberer" als Hörbuch gibt.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 2. Dezember 2013
Meine Tochter liest gerne solche Bücher und ist natürlich auch von diesem Buch überzeugt gewesen und hat es im nu durchgelesen.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. September 2013
genau wie das erste buch wunderbar =)
eine tolle forsetzung des letzten elfs...
mehr kann man dazu gar nicht sagen
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden