Fashion Sale Hier klicken Strandspielzeug b2s Cloud Drive Photos Microsoft Surface Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

5,0 von 5 Sternen
5
5,0 von 5 Sternen
5 Sterne
5
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
0
1 Stern
0
Preis:10,00 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Das Heft 31 des Geschichtsmagazins "Geo Epoche" ist Spanien gewidmet - einem Spanien, das einmal die Welt beherrschte.
Der Aufstieg beginnt - wie leider so oft in der Geschichte - mit einem blutigen Sieg (in diesem Fall über die Mauren im Jahre 1212). Es ist die größte Schlacht des Mittelalters und der Anfang vom Ende der Maurenherrschaft in Spanien (auch wenn die Reconquista, die "Rückeroberung", erst 1492 abgeschlossen ist). Cay Rademacher erzählt auf sehr spannende Art und Weise über dieses Aufeinandertreffen im Jahre 1212.
Ein weiterer Meilenstein beim Aufstieg Spaniens ist das Jahr 1492: Die - wie schon erwähnt - Beendigung der Reconquista und die Finanzierung der Unternehmungen eines genuesischen Seemanns namens Christoph Columbus. In der Folge wird Spanien zur wichtigsten Macht der Welt (auch mit dem Silber von Potosi - ein besonders interessanter Beitrag im Heft!). Gerade aber diese Größe trägt bereits den Keim des Zerfalls in sich.
Das Heft zeigt aber auch die Schattenseiten der spanischen Politik: die Behandlung der Indios; die Schrecken der Inquisition; die Ausweisung aller Juden aus Kastilien und Aragon im Jahre 1492...
Summa summarum: Ein äußerst interessantes und informatives Magazin nicht nur für geschichtlich interessierte Laien (Literaturangaben!) Erwähnenswert ist auch das tolle Bildmaterial!
0Kommentar| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 22. März 2016
Es ist schon lange her, aber im 16. Jahrhundert errichteten die Habsburger aus Österreich das erste Weltreich, meuchelten die Indios und wurden mit deren Gold reich. Deswegen befindet sich Montezumas Federkrone immer noch im Völkerkundemuseum in Wien. Wenn sich das kleine Österreich heute als schwaches Opfer der Zeitgeschichte präsentiert, dann verdrängt es das Unrecht an einem ganzen Kontinent, inklusive der Zerstörung der 2 damals prächtigsten Kulturen der Welt. Deshalb sollten wir Verantwortung für den Neokolonialismus zeigen, der heute dort herrscht.
R Opelt, Autor von "Die Legionen des Varus"
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. November 2008
dieser Ausspruch wird Karl I.(1516-1556) von Spanien nachgesagt. Sein Reich umspannte den ganzen Globus. Spanisch-Amerika, die Phillipinen und die europäischen Besitztümer bildeten das erste weltumspannende Imperium. Danach kam nicht mehr viel. Zwar wollten seine Nachfolger 1588 mit der Armada den aufstrebenden Konkurrenten England niederringen, aber bekanntlich scheiterte das Unternehmen. Bis Ende des 18.Jhd. war man dann nur noch auf Schadensbegrenzung,d.h. Besitzstandswahrung bedacht. Das funktionierte aber nicht immer. Napoleon löschte dann in seinem Spanienfeldzug 1807/08 die Habsburger auf dem Thron aus und inthronisierte seinen Bruder. Während dieser Zeit nutzten die Kolonien die Schwäche des Mutterlandes und erlangten die Unabhängigkeit.
Danach war nichts mehr von der einstigen Weltgeltung Spaniens übriggeblieben.

Geo Epoche schildert den Aufstieg und Fall des spanischen Imperiums in gewohnt mitreißender, begeisternden Art. Bildteile wechseln mit interessanten Essays ab und verstehen es immer wieder, den Leser zu begeistern. Die für mich einprägsamsten Kapitel waren die der Schlacht 1212 gegen die Mauren, um deren Expansion zu stoppen und dann nach und nach in der Reconquista das span. Festland zu befreien.Das wurde im span. Superjahr 1492 erreicht und das Herrscherpaar Isabella und Ferdinand schickten in diesem Jahr einen bis dato unbekannten ital. Seefahrer Christoph Kolumbus auf seine Reise. Die Schätze seines neu entdeckten Kontinents machten die weitere Großmachtstellung Spaniens erst möglich.

Beeindruckt haben mich auch die Kapitel über Potosi, der wichtigsten Silbermine, in der die Indios zu Tausenden zugrunde gerichtet wurden oder auch der Untergang der Armada. Bislang unbekannte Details, wie das ungünstige Wetter trugen genauso zur Niederlage bei, wie die englische Flotte.

Kurzum, die Ausgabe ist ihr Geld wert. Jeder Geschichtsinteressiert wird das Heft wahrlich verschlingen.
33 Kommentare| 7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Die Geschichte Spaniens von den Anfängen kurz vor der maurischen besatzung, über die Besatzungszeit bis zur reconquista werden in diesem Magazin genauso aufgegriffen, wie Spaniens eigenes Expansionsstreben in der Folgezeit und wie dieses nach und nach immer mehr in die Rückzugbewegung ging. dabei werden auch Quellen der modernen spanischen Malerei und des "don Quixote" deutlich gemacht und so die Bedeutung Spaniens für die gestalt unserer heutigen Welt sehr offensichtlich - auch wenn die Entwicklungen durch den Tourismus hier keine wirkliche Beachtung bekommen, da Spanien hier ja eher beherrscht wirkt, als als Beherrscher. Auf jeden Fall sehr informativ, wie immer ansprechend graphisch unterstützt und somit überaus lesenswert.
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. März 2013
Der Zustand des Heftes Geo Epoche "Als Spanien die Welt beherrschte" ist gut!
Ich bin zufrieden mit der Sendung und würde es wieder bestellen.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden