Kundenrezensionen


54 Rezensionen
5 Sterne:
 (18)
4 Sterne:
 (16)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (6)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Im Gegensatz zum ersten Band macht Engelsmorgen, vor allem durch das unvorhergesehene Ende, richtig Lust auf den nächsten Teil
Um Luce nach dem Angriff auf ihr Leben in Sword & Cross erst einmal für eine Weile in Sicherheit zu wissen, bringt Daniel sie nach Shoreline, ein abgelegenes Internat an der kalifornischen Küste. Allerdings handelt es sich bei Shoreline nicht um eine gewöhnliche Bildungseinrichtung, denn neben Menschen gehen dort viele Nephilim - Nachfahren von Engeln bzw...
Veröffentlicht am 5. März 2012 von Stephie

versus
32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Antworten? Schön wär's!
"Engelsmorgen" startet genau dort, wo "Engelsnacht" aufgehört hat. Der von Cam und Daniel abgeschlossene 18-tägige Waffenstillstand beginnt, dennoch ist Luce nicht sicher. Die gefährlichen Ausgestoßenen machen Jagd auf sie, aus diesem Grund verfrachtet Daniel seine Geliebte kurzerhand in die Shoreline Akademie in Kalifornien. Lucinda erkennt bald,...
Veröffentlicht am 8. September 2011 von LES3RIN


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

32 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Antworten? Schön wär's!, 8. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
"Engelsmorgen" startet genau dort, wo "Engelsnacht" aufgehört hat. Der von Cam und Daniel abgeschlossene 18-tägige Waffenstillstand beginnt, dennoch ist Luce nicht sicher. Die gefährlichen Ausgestoßenen machen Jagd auf sie, aus diesem Grund verfrachtet Daniel seine Geliebte kurzerhand in die Shoreline Akademie in Kalifornien. Lucinda erkennt bald, dass sie an einer besonderen Schule gelandet ist ' dort werden nämlich die Nephilim, die Nachfahren der Engel unterrichtet.

In dem veränderten Umfeld schließt Luce schnell Freundschaft mit ihren neuen Mitschülern und lernt einige Kniffe, die ihr bei der Suche nach ihrer Vergangenheit behilflich sein könnten. Während der Nachforschungen bekommt sie jedoch immer mehr das Gefühl, dass Daniel irgendetwas vor ihr verheimlicht...

*Rezension*
Eins vorneweg: wer glaubt, dieser Band würde die nach dem Ende von Engelsnacht aufgekommenen Fragen beantworten, wird bitter enttäuscht. Luca bemüht sich zwar den ganzen Band über, ihre Vergangenheit zu erforschen, aber leider ist das ein ziemlich fruchtloses Unterfangen. Die wenigen Schnipsel, die sie von ihren früheren Leben erhascht, sind nichtssagend und geben keinen Aufschluss über die vielen Fragen. Man merkt eben deutlich, dass es sich bei Engelsmorgen nur um ein Übergangsbuch handelt.

Schade ist zudem, dass man auch nicht mehr über die Engel erfährt. Gerade weil der Großteil von "Engelsmorgen" an einer Schule für Nephilim spielt, macht man sich als Leser große Hoffnungen. Pustekuchen! Man erfährt weder etwas über die Kultur der Engel, noch über ihre Kräfte, ihre Geschichte und die verschiedenen Fraktionen.
Gut, immerhin bekommt man mehr Informationen über die Schatten, die Luce schon ihr Leben lang sieht. Anscheinend ist es möglich, mit ihnen in die Vergangenheit zu sehen und zu reisen. An dieser Stelle habe ich mir verwundert die Augen gerieben. Im ersten Band wurde das mit keinem Wort erwähnt, jetzt plötzlich scheint jeder außer Luce darüber Bescheid zu wissen. Etwas unrealistisch und inkonsequent...

Obwohl der Roman die Stärken und Schwächen seines Vorgängers teilt, hat mir die zweite Episode rund um Luce und Daniel dennoch besser gefallen. Das liegt vor allem daran, dass die Protagonistin Lucinda sich langsam, aber sicher entwickelt. Sie ist nicht mehr (oder zumindest nicht mehr so häufig ;) das kleine, hilflose Mädchen, das alles macht, was Daniel von ihr verlangt. Endlich gibt sie auch mal Contra, trifft eigene Entscheidungen, hinterfragt ihre Beziehung und ihre Gefühle. Man bemerkt jedoch schnell das Schema, nach dem Luces und Daniels Begegnungen verlaufen. Hier mal stark vereinfacht und übertrieben dargestellt: ^^

Daniel: Warum hast du das gemacht? Das war gefährlich!
Luce: Schreibe mir nicht immer vor, was ich zu tun habe.
Warum erzählst du zur Abwechslung nicht einmal etwas über unsere Vergangenheit?
Ich habe manchmal das Gefühl, ich kenne dich gar nicht richtig. Wie sollen wir da eine Beziehung führen?
Daniel: Luce... *küsst sie*
Luce: *schmacht* Oh, Daniel ist so toll und seine Flügel sind so schön...
Alles andere ist egal, solange ich nur mit ihm zusammen sein kann.
Daniel: *fliegt wieder davon*
Luce: Mist! Ich habe wieder nichts über meine früheren Leben erfahren...

Wie schon in "Engelsnacht" sind die Storyline und die Funktionen der einzelnen Charaktere recht vorhersehbar. Gerade die Identität von Shelbys Ex-Freund, der Verlauf von Luces Beziehung zu Miles usw. sind dermaßen offensichtlich, dass es schon fast ärgerlich ist. Auch vom Aufbau her sind sich die beiden bisherigen Bücher ähnlich. Sie starten gemächlich mit Luces Eintritt in eine neue Schule, begleiten sie bei ihren Nachforschungen und ihrem Schul- 'Alltag' und münden dann in einen plötzlichen und etwas gehetzten Showdown. Dann endet "Engelsmorgen" auch noch mit einem fiesen Cliffhanger... Zugegebenermaßen leitet das Ende aber gut zum dritten Band "Passion" (engl. OT) über, in welchem sich die Geschichte vorwiegend um Luces Vergangenheit drehen wird.

*Fazit*
"Engelsmorgen" liefert dem Leser keinerlei neuen Erkenntnisse und wirft im Gegenteil nur noch mehr Fragen auf. Wer denn ersten Band mochte, wird auch den zweiten Teil lieben. Wer dem ersten Teil eher kritisch gegenüber stand, wird zumindest eine klare Verbesserung hinsichtlich Luces Verhaltensweise vorfinden und sollte der Reihe vielleicht noch mal eine zweite Chance geben.

*Reihe*
Teil 1: Engelsnacht
Teil 2: Engelsmorgen
Teil 3: in Arbeit, Veröffentlichungsdatum noch unbekannt
Teil 4: in Arbeit, Veröffentlichungsdatum noch unbekannt

Auf Englisch:
Teil 1: Fallen
Teil 2: Torment
Teil 3: Passion
Teil 4: Rapture - in Arbeit, Veröffentlichung geplant für 2012
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Im Gegensatz zum ersten Band macht Engelsmorgen, vor allem durch das unvorhergesehene Ende, richtig Lust auf den nächsten Teil, 5. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Um Luce nach dem Angriff auf ihr Leben in Sword & Cross erst einmal für eine Weile in Sicherheit zu wissen, bringt Daniel sie nach Shoreline, ein abgelegenes Internat an der kalifornischen Küste. Allerdings handelt es sich bei Shoreline nicht um eine gewöhnliche Bildungseinrichtung, denn neben Menschen gehen dort viele Nephilim - Nachfahren von Engeln bzw. Dämonen - zur Schule und auch der Lehrkörper kann sowohl einen Engel als auch einen Dämon bieten. Dort soll sie sich versteckt halten und mit ihren Mitschülern ganz normal den Unterricht besuchen, während Daniel Jagd auf diejenigen macht, die Luce nach dem Leben trachten.

Luce fällt die Trennung von Daniel sehr schwer und sie spürt, dass er immer noch viele Geheimnisse vor ihr hat und ihr nicht die ganze Wahrheit erzählt. Deshalb versucht sie in seiner Abwesenheit mehr über sich und vor allem über ihre Vergangenheit, also ihre früheren Leben, herauszufinden. Durch den Nephilim Unterricht erfährt sie, dass die Furcht erregenden Schatten, die sie schon ihr ganzes Leben lang begleiten, Verkünder genannt werden und Einblicke in die Vergangenheit gewähren können. Zusammen mit ihrer Mitbewohnerin Shelby, natürlich eine Nephilim, will Luce sich dieses Wissen zu Nutze machen und mit Hilfe der Schatten endlich Antworten erhalten ...

Nach Engelsnacht, dem etwas schwachen ersten Teil der Serie, waren manche Leser noch unschlüssig, ob sie dem zweiten Teil eine Chance geben sollten. Wer den Auftakt nicht schlecht, sondern einfach nur mittelmäßig fand, sollte dies auf jeden Fall tun, denn Engelsmorgen ist in vielerlei Hinsicht wesentlich besser gelungen als sein Vorgänger.

Während man im ersten Band mit Luce völlig im Dunkeln tappt, was teilweise wirklich sehr frustrierend war, wird man im zweiten Teil geradezu mit den verschiedensten Informationen überhäuft. Das hilft einem zunächst jedoch nicht wirklich weiter, da man sie noch nicht richtig einzuordnen vermag und sie teilweise auch sehr widersprüchlich sind, sodass man noch genauso ratlos ist wie zuvor. Was hat es wirklich mit Luce und Daniel auf sich? Was ist damals beim Engelssturz geschehen? Was für ein Kampf steht kurz bevor? Und warum haben es so viele auf Luce abgesehen?
Nach und nach kommt aber zumindest ein wenig Licht ins Dunkel. Es sind zwar immer noch unzählige Fragen offen, aber die Autorin gibt dem Leser immerhin endlich Raum für Spekulationen. Der ein oder andere Verdacht kommt schließlich auf und kann dann in den folgenden Bänden entweder bestätigt oder entkräftet werden

Die Handlung von Engelsmorgen ist fesselnder und actionreicher als die des Vorgängers. Vor allem im letzten Abschnitt kommt wieder richtig Spannung auf und Lauren Kate überrascht mit einem interessanten, unerwarteten Ende, das wirklich neugierig auf den dritten Teil macht.

Im Vordergrund stehen aber die Gedanken und Gefühle von Luce, deren Persönlichkeit man in diesem Teil viel näher kennen lernt, wodurch man sich auch besser mit ihr identifizieren kann. Lediglich ihre regelrechte Besessenheit von Daniels Flügeln kann man nicht unbedingt nachempfinden.
Durch ihren Aufenthalt in Shoreline erkennt Luce, dass die Welt nicht nur schwarz/weiß ist, sondern es auch etliche Grautöne gibt. Sie kann nicht alle Engel in die Schublade gut" und alle Dämonen in die Schublade böse" stecken, wie sie es bisher angenommen hatte. Sie beginnt sogar an ihren Gefühlen für Daniel und ihrer Beziehung zu ihm zu zweifeln, was sehr nachvollziehbar ist. Was weiß sie schon wirklich über ihn? Was verbindet sie, abgesehen von ihrer gemeinsamen Vergangenheit, von der Luce aber nichts weiß, miteinander? Würde sie ihn auch lieben, wenn es diese frühren Leben nicht gäbe? Außerdem hinterfragt Luce die wenigen Informationen, die Daniel von sich aus preisgibt, weil er ihr noch wesentlich mehr verheimlicht.

Im Gegensatz zu Luce, die dem Leser inzwischen mehr ans Herz gewachsen ist, muss Daniel wegen seines gebieterischen Verhaltens an Sympathie einbüßen. Es ist zwar durchaus verständlich, dass er Luce um jeden Preis beschützen will, nach dem er sie schon so oft hat sterben sehen ohne etwas dagegen tun zu können, aber er kann in der heutigen Zeit nicht von Luce erwarten, dass sie ihm blind gehorcht und einfach alles was er sagt bzw. eigentlich schon befiehlt hinnimmt, ohne irgendwelche plausiblen Gründe dafür zu nennen. Es ist nicht verwunderlich, dass Luce sich nicht an seine Regeln" hält, wenn er sie wie ein kleines Kind behandelt und über alles in Unwissenheit lässt, insbesondere über die Frage, wer es auf sie abgesehen hat und wieso. Er belügt sie, verschweigt ihr alles Mögliche und beantwortet so gut wie nie irgendeine Frage. Das ist furchtbar und lässt einen manchmal sogar an seinen Gefühlen für Luce zweifeln.

Neben den bereits bekannten Figuren wie z.B. Cam, der leider nur sehr selten auftaucht und von dem man immer noch nicht so wirklich weiß, wo er nun steht bzw. wie er zu Luce steht, hat der zweite Teil der Serie außerdem ein paar tolle, neue Charaktere zu bieten. Dazu zählen vor allem Shelby und Miles, die Luce in Shoreline kennen lernt und die Beide zu den Nephilim gehören.
Miles hat einen sehr liebenswerten Charakter und heißt Luce von Anfang an mit offenen Armen in dem Internat willkommen. Er ist ein toller Zuhörer und wird ihr ein richtig guter, aufrichtiger Freund.
Das gilt auch für Shelby, allerdings dauert es bei ihr wesentlich länger, weil sie Luce gegenüber zunächst Vorurteile hat und sich sehr abweisend ihr gegenüber verhält. Mit der Zeit lernt sie ihre Mitbewohnerin aber besser kennen und trotz der anfänglichen Differenzen bauen die Beiden eine sehr enge Beziehung zueinander auf.
Beide Figuren wachsen einem total ans Herz und sie werden hoffentlich auch im nächsten Band wieder eine so große Rolle spielen.

Der Schreibstil von Lauren Kate ist stellenweise ziemlich pathetisch und etwas zu überladen. Nach einer Weile gewöhnt man sich jedoch daran, sodass es einem nicht mehr ganz so stark auffällt und den Lesefluss zumindest nicht bremst. Über diesen Kritikpunkt sieht man aber angesichts der anderen grundlegenden Verbesserungen gern hinweg.

Die Handlung an sich war schon bei Engelsnacht interessant, doch die Umsetzung ist bei Engelsmorgen im Vergleich zum Vorgänger erheblich besser gelungen und übertrifft die niedrigen Erwartungen, mit denen man nach dem ein wenig enttäuschenden ersten Teil vielleicht an die Fortsetzung heran geht, um Längen.

Man lernt verschiedene Facetten von Luce kennen und ihr Charakter erhält mir Tiefe, wodurch man nun eine richtige Bindung zu ihr aufbauen kann. Man erfährt endlich etwas mehr über die verschiedenen Zusammenhänge und kann ein paar Vermutungen anstellen.

Im Gegensatz zum ersten Band macht Engelsmorgen, vor allem durch das unvorhergesehene Ende, richtig Lust auf den nächsten Teil, der hoffentlich noch in diesem Jahr erscheint.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die 2. Runde, 4. Dezember 2012
Von 
Simona (Recke, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Engelsmorgen ist der 2. Band dieser Buchreihe und knüpft direkt an Engelsnacht an. Nach dem tollen Auftakt des 1. Bandes geht die Geschichte um Lucinda und Daniel in die 2. Runde.
Wo der 1. Roman noch recht Düster war (durch die Schule und Umgebung), fängt Engelsmorgen viel freundlicher an. Die Sonne scheint nun endlich, alles ist hell und freundlich und der Leser schöpft regelrecht neue Energie.
Dieses Buch ist eindeutig die Vorbereitung auf den 3. Band und spielt wieder in einem kurzen Zeitraum von nur 18 Tagen. (Der 1. Roman ging über 3 Wochen.)
Nach dem Showdown des 1. Teils schließen Cam und Daniel einen 18-tägigen Waffenstillstand. Doch nicht Cam und seine Dämonenfreunde sind Lucindas größtes Problem. Nachdem der Bann von Lucinda und Daniel scheinbar gebrochen ist, trachten ihr andere Splittergruppen der Engel nach dem Leben. Um ihr Leben zu schützen, versteckt Daniel Luce in einem kalifornischen Internat. Luce versucht in Shoreline hinter das Geheimnis ihrer früheren Leben zu kommen und erfährt auch mehr über diese merkwürden Schatten, die Verkünder.
Luce verfällt zunehmend in eine Glaubensfrage was die Beziehung zu Daniel angeht. Warum sie?
Der Leser lernt Luce als ein Mädchen kennen, daß ihren eigenen Kopf hat und sich nicht immer an das halten kann und will, was man ihr vorschreibt.

Wer jedoch glaubt in diesem Buch hinter das Geheimnis der Engel zu kommen, warum das alles passiert, den muß ich leider enttäuschen. Im Gegenteil, es werden immer mehr Fragen aufgeworfen. Dieses Buch ist schlicht und ergreifend die Vorbereitung auf den 3. Band.

Fazit: Allgemein fand ich dieses Buch besser als den 1. Teil. Die Autorin hat sich zunehmend gesteigert. Auch wenn viele Fragen offen bleiben, ist es ein informativer und teilweise sehr spannender Roman.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine super Geschichte...., 27. Mai 2012
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Das Cover passt nach meiner Meinung her ganz gut zur Geschichte und auch die Geschichte selber ist genauso gut wie der erste Band. Sie schließt Nahtlos am Ende von Band1 an.
Auch die Charaktere gefielen mir gut und sind super durchdacht: Luce ein Willenstarkes Mädchen, Daniel mystisch und Geheimnisvoll und Cam ach ja,auch ihre Freunde habe ich sofort ins Herz geschlossen. Die Daniel Luce Szenen gefielen mir hin und wieder sehr gut und eigendlich hätte ich dem Band ja auch 5 Sterne gegeben, es sind aber nur 4. Warum? Nun ja. Erstmal hat es mich fürchterlich gestört, dass Beide immer gestritten haben,dazu noch,dass sich Beide nicht vernünftig vertragten haben und was mich auch gestört hat, dass Daniel immer über Luce bestimmt hat.

Fazit: Versteht mich nicht falsch,denn trotz allem war das Buch ein reines Lesevergnügen und das Ende macht Lust auf den nächsten Band Engelsflammen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Engelsmorgen" von Lauren Kate, 20. Februar 2012
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Kurzbeschreibung:
"Himmlische Liebe, ewige Gefühle Die Hölle auf Erden [sic!]. Das ist es für Luce, wenn sie von ihrer großen Liebe, dem gefallenen Engel Daniel, getrennt sein muss. Seit einer Ewigkeit suchen sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel sie schon wieder verlassen. So lange, bis er die Unsterblichen besiegt hat, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in Shoreline, einem Internat an der kalifornischen Küste. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce dadurch über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt ' etwas Wichtiges und sehr Gefährliches'"

Das langen Warten hat ein Ende. Und nach dem ersten Teil Engelsnacht war der Wiedereinstieg in den zweiten Teil Engelsmorgen leichter als erwartet.

Daniel, der gefallene Engel, und Luce sind unsterblich ineinander verliebt. Doch sie können nicht einfach ein schönes Leben miteinander verbringen und ihre Beziehung genießen. Nein, so einfach wird es ihnen leider nicht gemacht. Luce ist in ihrer alten Schule nicht mehr sicher. Daher wird sie von Daniel nach Shoreline gebracht. Shoreline ist eine Art 'Privatschule', in der Menschen und Halbengel ' sogenannte Nephilim - gemeinsam unterichtet werden. Luce fällt es schwer, sich dort einzuleben, und gewinnt erst nach und nach ein paar neue Freunde. In Shoreline ist Luce eine Art Berühmtheit. Sie ist das Mädchen, das sich immer wieder in Daniel verliebt und daran stirbt. Alle 17 Jahre treffen die beiden aufeinander. Eine Legende in der Engelwelt. Faszinierend und sooo romantisch ' zumindest für ihre Mitschüler. Sie selbst findet es nicht so prickelnd, dass sie jedes Mal in Flammen aufgehen könnte, wenn Daniel sie küsst. Doch dieses Mal scheint alles anders zu sein, denn bis jetzt lebt sie noch!

Luce hat aber nicht nur mit ihrem seltsamen Promi-Status zu kämpfen. Sie fühlt sich von Daniel im Stich gelassen. Er erscheint zwar einige Male für wenige Minuten unerwartet in Shoreline. Meist endet dieses Treffen mit einem Streit und er lässt sie noch trauriger und verwirrter zurück.
Sie ist verängstigt, wird gejagt, fühlt sich in Shoreline abgeschoben, eingesperrt und von Daniel alleinegelassen. Zudem ist sie sich sicher, dass er ihr etwas Wichtiges verheimlicht. Auch dieses fehlende Vertrauen verletzt sie. Immer wieder versucht sie einige der ihr auferlegten Grenzen zu übertreten und gerät nicht nur einmal dadurch in Gefahr.
Zudem scheinen alle anderen mehr über ihre Vergangenheit zu wissen als sie. Denn sie selbst kann sich an ihre vielen Male mit Daniel, die jedes Mal mit ihrem Tod endeten, nicht erinnern. So macht sie sich mit Hilfe der Verkünder ' schwarze Schatten, die sie schon seit ihrer Kindheit begleiten - auf Erkundungsreise in ihre Vergangenheit.

Mir hat der erste Teil von Engelsnacht schon recht gut gefallen, doch muss ich auch zugeben, dass Engelsmorgen um Längen besser ist. Irgendwie hat es der zweite Teil dieser Engel-Trilogie von Lauren Kate geschafft, mich wirklich von Anfang an zu packen. Das Ende ist der Inbegriff eines Cliffhangers und man möchte am liebsten sofort zum dritten Band greifen ' obwohl da noch nicht mal feststeht, wie er heißen und wann er auf dem deutschen Markt erscheinen wird.

Fazit: Wenig Fragen wurden beantwortet, dafür noch mehr Fragen und Rätsel aufgetan. Es steht ein Krieg an ' Gut gegen Böse ' das wird immer wieder verdeutlicht. Die Engel bereiten sich vor. Man muss sich entscheiden, auf welcher Seite man kämpfen wird. Aber welche Rolle spielt Luce und ihre Liebe zu Daniel in diesem apokalyptischen Spiel?
VERDAMMT, GEBT MIR BAND 3! SOFORT! [kadda]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Mehr versprechende Fortsetzung, 5. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Zur Aufmachung

Ja... Ich kann eigentlich wieder nur das selbe erzählen wie auch schon beim ersten Band: Das Cover sieht wunderschön aus, will aber einfach nicht zum Buch passen. Besonders im zweiten Band ist die Stimmung einfach nicht so düster, dass sie hierzu passen würde. Nein, einfach gar nicht, gar nicht... Und die deutschen Verleger haben eigentlich alles richtig gemacht. Die Engels-Reihe bekommt dann auch Engelstitel, auch wenn ich mich frage wie zum Geier dann bitte Band drei heißen soll... Engelsmittag? XD Ich glaube nicht... Aber Torment passt einfach so gar nicht zum Buch, daher, was soll's?!

Zum Buch

Jaa... Ich hatte zu Engelsnacht gesagt, dass ich noch Hoffnung hatte, ja? Und diese Hoffnung hatte ich auch zurecht, denn dieser zweite Band der Reihe war um Längen besser als noch Band eins. Die Autorin MUSSTE wie erwähnt hier kreativ werden und das hat sie Gott sei Dank auch getan! Dass sie die Nephilim eingeführt hat, das war eine tolle Idee, da Luce damit nicht die einzige Eingeweihte in dieses ganze Engelsgeheimnis war und somit auch in der Lage war echte Freundschaften aufzubauen, in denen es keine Geheimnisse gab. Amüsant waren auch die ganzen Situationen, in denen die Groupies auftauchten, die dann davon laberten, dass Luce und Daniel ja DAS Liebespaar schlechthin sind und wie ihre Mütter ihnen die Geschichte der beiden immer erzählt haben.... Hachja, ich hab mich weggehauen, weil es bei Luce und Daniel dann gerade immer so furchtbar schlecht gelaufen ist und die beiden irgendwie nicht in diese Liebespaar-des-Jahrtausends-Rolle passten. Luce ist nicht mehr so furchtbar bedingungslos in Daniel verliebt und ihr wird klar, dass eine Liebe zu einem "normalen" Menschen sehr viel leichter wäre und sie nicht Gefahr liefe einfach zu verpuffen.
Alles, was mit Luce' Vergangenheit zu tun hatte und so auch mit den Verkündern, das mochte ich auch sehr, denn ich hab mich schon im ersten Teil gefragt, was wohl mit ihren ganzen Familien ist und ob diese nicht vielleicht sogar noch am Leben sind... Genauso erfährt man auch ein wenig davon, was Daniel so getrieben hat, während Luce immer wieder 16 Jahre lang abgetaucht war... Der sitzt ja nicht einfach herum und dreht Däumchen, ne?!
Sehr schönes Konfliktpotential das ganze und das Ende war auch sehr überraschend. Leider finde ich, dass das ganze Buch über nicht wirklich viel Spannung aufgebaut werden konnte. Es war zwar unterhaltsam, aber ich hatte keinen dieser "Oh mein Gott, Sofort weg da sonst werdet ihr STERBEEEEEEEEEEEEEEEEN!"-Situationen. Und das hat mir doch sehr gefehlt...

Fazit

Schreibstil: 4 Sterne
Charaktere: 3 Sterne
Spannung: 3 Sterne
Emotionale Tiefe: 4 Sterne
Humor: 4 Sterne
Originalität: 3 Sterne

Wie bereits erwähnt ist das Buch um LÄNGEN besser als Engelsnacht. Wenn die Autorin im dritten Teil noch ein bisschen mehr Action reinhaut, dann kann mir das schon ordentlich gefallen ;P

3,5 Sterne!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Ziemlich langweilig und verwirrend, 9. November 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Obwohl mir der erste Teil dieser Trilogie, "Engelsnacht" recht gut gefallen hat, empfand ich ihn als nicht ganz rund. Das Ende ließ mich ein wenig unbefriedigt zurück, weswegen ich auf "Engelsmorgen", von dem ich mir ein runderes, befriedigenderes Lesevergnügen erhoffte, sehr gespannt war. Leider wurden meine Erwartungen komplett enttäuscht. Ich musste mich durch die 440 Seiten regelrecht durchquälen! Die Geschichte plätschert die ganze Zeit über nur so dahin, ab und zu gibt es mal einen ganz kleinen Höhepunkt, der alles ein wenig spannender und interessanter macht. Grundsätzlich passiert jedoch nicht viel Spannendes.

Man sieht Luce dabei zu, wie sie sich permanent selbst bemitleidet, jammert, wie schwer doch alles für sie ist und wie gemein Daniel, dass er sie so im Unklaren lässt über das, was passiert. Sie verhält sich wie ein trotziges kleines Mädchen, das seinen Willen nicht bekommt, und tut ständig dumme, unüberlegte Sachen, die sie in Gefahr bringen aus der Daniel (oder irgendjemand sonst) sie dann retten muss. Hinterher ist sie sich natürlich keiner Schuld bewusst, Schuld ist wieder Daniel, weil er ihr ja nichts erzählt! Luce hat mir dieses Mal wirklich gar nicht gefallen, sie ist einfach nur unsympathisch, egoistisch und verzogen. Daniel hingegen tat mir das ganze Buch über leid, wobei auch er für mich zu einer Reizfigur geworden ist, weil er Luce alles durchgehen lässt.

Von einer Liebesgeschichte zwischen den beiden ist auch nicht mehr viel zu spüren. Daniel spielt zwar eine große Rolle für die Geschichte, nimmt aber recht wenig Platz in der Handlung ein. Wenn er dann mal da ist, ist er entweder damit beschäftigt, Luce vor irgendwas zu retten, oder er streitet sich mit ihr.

Der etwas undurchsichtige, verwirrende Schreibstil der Autorin, der in "Engelsnacht" eine Erhöhung der Spannung brachte, sorgt dieses Mal dafür, dass man sich noch mehr durch das Buch quälen muss.

"Engelsmorgen" konnte leider meine Erwartungen so gar nicht erfüllen, ich bin sehr enttäuscht von diesem Buch und werde die Reihe und Luce und Daniel auch nicht weiterlesen. Sehr schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Wenig Anworten dafür aber viele neue Fragen, 2. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Kurzbeschreibung:

Die Hölle auf Erden. Das ist es für Luce, wenn sie von ihrer großen Liebe Daniel getrennt sein muss. Seit einer Ewigkeit suchen sie nacheinander, und nun, da sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel sie schon wieder verlassen. So lange, bis er die Unsterblichen besiegt hat, die Luce töten wollen. Daniel versteckt Luce in einem Internat an der kalifornischen Küste. Dort lernt Luce, die furchterregenden Schatten, die sie seit frühester Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit ihrer Hilfe in die Vergangenheit zu blicken. Doch je mehr Luce dadurch über ihre und Daniels frühere Leben erfährt, desto mehr ahnt sie, dass er ihr etwas verschweigt '

*Bewertung*

Engelsmorgen fängt genau da an, wo Engelsnacht endete. Der Waffenstillstand, den Cam und Daniel vereinbart haben beginnt, und Luce wird zu ihrem eigenen Schutz an eine neue Schule gebracht. Shoreline ist genau das Gegenteil wie Sword & Cross, nicht nur was das äußerliche der Schule angeht, sondern auch was die Schüler betrifft. Denn Luce landet nicht in irgendeiner Klasse, nein, sie kommt in die Klasse der Nephilim.

Mit Hilfe Ihrer neuen Lehrer und ihren neuen Freunden schafft es Luce die Angst vor den Schatten zu besiegen und mit ihrer Hilfe mehr über ihre bisherigen Leben in Erfahrung zu bekommen.

Hatte ich am Ende meiner Rezension zum ersten Teil geschrieben, dass dieser eher eine Einleitung zum zweiten Band ist, habe ich nun das Gefühl den Einleitungsband zum dritten in den Händen zu halten. Sicherlich hat mir die Geschichte hier etwas besser gefallen, geschehen doch in einigen wenigen Stellen ein paar Interessante Geschehnisse, aber so wirklich konnte mich der zweite Band auch wieder nicht in seinen Bann ziehen. Irgendetwas fehlte mir auch hier. Die einzige wirkliche Spannung kam auch hier wieder nur auf den letzte Seiten auf.

Sicherlich erfährt der Leser ein bisschen mehr über Luce und ihre Leben davor, aber nicht so viel, als dass ich schon durchschauen könnte, was sie denn nun so besonders macht.

War im ersten Teil Daniel einer der wichtigsten Personen, tritt er hier etwas in den Hintergrund und verliert durch einige seiner Handlungen seine glänzende Fassade. Was hat er zu verbergen? Genau die Geschichte um Daniel macht es mir trotz der ernüchterten Story unmöglich den dritten Band nicht zu lesen schließlich möchte ich wissen was er zu verbergen hat. Luce dagegen hat für mich leider etwas an Sympathie verloren. Teilweise ging es mir auch hier auf die Nerven, wie sehr sie Daniel anhimmelt, und nur an ihn denken kann, obwohl auch sie am Ende des Buches einiges hinterfragt. Und auch die neuen Freunde von Luce möchte ich wieder sehen, allen voran Miles, der mir im Verlauf des Buches sehr ans Herz gewachsen ist.

Vom Schreibstil her ließ sich der zweite Teil genauso wie der erste sehr flüssig lesen, so dass es wenigstens angenehm war sich durch einige Teil zu quälen.

Genauso wie beim ersten Band hat mir auch hier wieder das Cover sehr gut gefallen. Dieses wurde auch hier wieder vom Originalcover übernommen, was ich in diesem Fall sehr begrüße. In Natura sieht das Cover sogar noch schöner aus als auf dem Bild.

*Fazit*

Insgesamt muss ich sagen, das der zweite Band einem ein paar angenehme und schöne Lesestunden beschert, aber es fehlt noch das gewisse etwas. Stellenweise war ich von der Geschichte begeistert, dann aber ein paar Seiten weiter wieder sehr genervt. Es bleibt abzuwarten was denn nun der dritte Teil zu bieten hat. Ich werde in trotz allem lesen. Dieses mal vergebe ich 3,4 Belles.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tolle Fortsetzung, 1. November 2011
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Inhalt:

Für Luce ist es die Hölle auf Erden, wenn sie von ihrer großen Liebe Daniel getrennt sein muss. Schon seit einer Ewigkeit haben die beiden sich gesucht, doch nun, als sie sich endlich gefunden haben, muss Daniel sie schon wieder verlassen, denn er muss die Unsterblichen besiegen, die Luce töten wollen. Um Luce in Sicherheit zu wissen, versteckt er sie in Shoreline, einem Internat in Kalifornien. Dort lernt Luce, die Schatten, die sie schon seit ihrer Kindheit umgeben, zu kontrollieren und mit der Hilfe von ihnen in ihre Vergangenheit zu blicken. Allmählich kommen ihr aber immer mehr Zweifel ob Daniel sie wirklich liebt und sie ist sich sicher, dass er etwas vor ihr verheimlicht, aber was?

Autorin:

Lauren Kate wurde am 21. März 1981 in Dallas/USA geboren. Sie studierte kreatives Schreiben in Atlanta/USA und zog dann nach New York City um als Schrifstellerin zu arbeiten.
Bekannt wurde sie durch ihr erstes Jugendbuch 'Fallen'(Engelsnacht'), 'Torment'(Engelsmorgen) folgte. Heute lebt sie mit ihrem Ehemann in Los Angeles/USA.

Eigene Meinung:

'Engelsmorgen' ist die Fortsetzung von 'Engelsnacht'. Ich habe schon lange auf dieses Buch gewartet, weil ich wissen wollte, wie es mit Luce und Daniel weitergeht. Hier kommt jetzt meine Rezension zu 'Engelsmorgen':
Leider hat es meine Erwartungen nicht ganz erfüllt, weil ich gehofft hatte, dass die düstere Atmosphäre von 'Engelsnacht' beibehalten wird, was aber leider nicht an allen Stellen der Fall ist. Besonders schön fand ich an dem Buch, das es Lauren Kate schafft alle Charaktere, sowohl Gute als auch Böse zum Leben zu erwecken. Auch die Liebe zwischen Luce und Daniel kommt bei diesem Buch nicht zu kurz, was ich sehr positiv fand. Des Weiteren war die Geschichte nicht allzu vorhersehbar, ein Aspekt, der wichtig bei einem guten Buch ist.
Nicht gefallen hat mir an 'Engelsmorgen' die Geheimniskrämerei von Daniel und das er allen Fragen von Luce ausweicht(was mich teilweise an Edward aus Twilight erinnert).
Am Ende des Buches kommt es zu einem Showdown mit einem offenen Ende, der Lust auf einen weiteren Fortsetzungsband macht.
Alles in allem ist 'Engelsmorgen' eine würdige, facettenreiche und gut gelungene Fortsetzung von 'Engelsnacht'. Ich hatte große Freude an dem Buch und freue mich schon auf den dritten Teil, der in den USA unter dem Titel 'Passion' erschienen ist.
Ich würde 'Engelsmorgen' Leserinnen ab 13 Jahren empfehlen, die gerne ein gefühlvolles Buch lesen wollen und denen Engel gefallen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nicht mehr aus der Hand zu legen, 11. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Engelsmorgen: Band 2 (Gebundene Ausgabe)
Hallo zusammen,

ich fange mal damit an, das ich erstens keine Leseratte bin und zweitens meine Bücher nach dem Einband (Cover) und der Story hinten auf dem Buch bewerte und kaufe (wie quasi 99% aller die Bücher lesen) :-D

Ich habe den ersten band "einfach mal so" gekauft (nettes Cover, nette Geschichte auf der Rückseite) und dann hatte es mich gepackt,..... schon musster der zweite Band her, den ich aktuell auch verschlinge :-D

Meine Kollegin habe ich bereits mit dem ersten Band infiziert, daher können wir beide diese Buchreihe nur empfehlen!!!!

LG und viel spaß beim Lesen
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Engelsmorgen: Band 2
Engelsmorgen: Band 2 von Lauren Kate (Gebundene Ausgabe - 12. September 2011)
EUR 17,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen