Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszination Tiefsee
Mit Hochdruck laufen gerade gegenwärtige einige Projekte zur weiteren Erforschung der Tiefsee, zunächst vor allem zum bemannten Erreichen des tiefsten Punktes der Weltmeere. Orte, an denen bisher weitgehend nur unter hohem Aufwand unbemannte Tauchroboter Zugang gefunden haben. Eine 'Terra incognita' somit, die durchaus zurecht mit der weltabgewandten Seite des...
Veröffentlicht am 31. Januar 2012 von M. Lehmann-Pape

versus
5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch kann sich nicht enstcheiden ...
Ich hatte Frau Boetius in einer Talkshow gesehen, in der unter anderem dieses Buch von Ihr und Ihrem Vater vorgestellt wurde. Da mich die Meere sehr interessieren und ich auch durchaus einen wissenschaftlichen Hintergrund habe (den dieses Buch versprach), habe ich mir das Buch gekauft.

Leider hält das Buch nur teilweise, was es verspricht.
Der erste...
Vor 18 Monaten von SupermuttiGmbH veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszination Tiefsee, 31. Januar 2012
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee (Gebundene Ausgabe)
Mit Hochdruck laufen gerade gegenwärtige einige Projekte zur weiteren Erforschung der Tiefsee, zunächst vor allem zum bemannten Erreichen des tiefsten Punktes der Weltmeere. Orte, an denen bisher weitgehend nur unter hohem Aufwand unbemannte Tauchroboter Zugang gefunden haben. Eine 'Terra incognita' somit, die durchaus zurecht mit der weltabgewandten Seite des Mondes verglichen wird, was den bisherigen Einblick der Menschen in diese unzugängliche, unwirtliche Welt angeht.
Eine Welt, die ein, soweit bisher bekannt, äußerst komplexes Lebenssystem darstellt und auch eine bedrohte Welt. Auch in den Tiefen der Meere zeigen sich Folgen menschlichen Handelns, droht das diffizil angelegte ökologische Gleichgewicht aus dem Tritt zu geraten.

Jene unbekannte, faszinierende, bedrohte Welt ist es, die sich Antje Boetius, Tiefseeforscherin und ihr Vater Henning, Autor, zum Thema ihres gemeinsamen Buches erkoren haben.

Schon eine erstes Blättern im Buch durch die diversen Bildteile zeigt, dass die Autoren einen weiten Blick werfen. Auch auf das Meer in der Literatur, der Philosophie und in alten Mythen, nicht nur auf Bilder und Beschreibungen dessen, was die Forschung in den letzten Jahren in den Tiefen der Meere gefunden hat. So wundert es nicht, dass die Entstehungsgeschichte des Planeten Erde selbst, soweit diese von Belang für die nun vorliegende Form der Meere ist, im Buch seinen Niederschlag findet und von dort an detailliert dem Leser die vorliegenden Forschungsergebnisse durch die Zeiten hinweg erläutert, mit Zeichnungen und, so vorhanden, Bildmaterial dann ergänzt.

Auch wenn die Autoren den Ozean der Verständlichkeit halber als 'große Badewanne' bezeichnen, in allen angesprochenen Facetten wird die Urgewalt und schiere Größe dieses weitgehend noch unbekannten Lebensraumes fassbar im Buch vermittelt. Die im Buch integrierte 'Reportage' als Darstellung einer praktischen Forschungstätigkeit zeigt allein schon in Bild und Text im Blick auf benötigtes Material, welch dem Menschen feindlicher Lebensraum die Tiefsee ist. Ebenso, wie an anderen Stellen im Buch das hohe Artenreichtum in Flora und Fauna der Meere bildreich und fundiert vorgestellt wird. Viele Beschreibungen, Forschungsergebnisse und Darstellungen, die verdeutlichen, wie in zumindest einigen Tiefseewesen eine 'vollkommene Symbiose des Schönen mit dem Nützlichen' sich herausgebildet hat. Ungestört bisher von eingreifenden Handlungen des Menschen.

Eine evolutionäre 'Urtümlichkeit' der Entwicklung, die, wie erwähnt, bedroht ist. Mehr und mehr. Eine Bedrohung, an der die Autoren nicht vorbeigehen, in deren Hinsicht die Leidenschaft im Buch durchaus zu spüren ist. Ohne genau zu wissen, was der Mensch mit seinem Hunger nach Rohstoffen, in Bezug auf den Klimawandel und die Umweltverschmutzung anrichtet, geschieht genau dies mehr und mehr mit und in jenen so versperrten Regionen der Tiefsee.

Hier vor Augen zu führen, wie menschliches Verhalten einwirkt, vor allem aber diese einzigartige Welt soweit als bekannt ins Bewusstsein zu rücken in ihrer 'paradiesischen Schönheit', das ist das eigentliche Anliegen der Autoren, welches sie durchaus faszinierend durch das Buch zu transportieren verstehen. Auch wenn die teils religiös verbrämte Sprache ('Kathedrale der Finsternis', 'Altäre der Tiefsee', 'Leben in der Krypta') doch ein wenig deplaziert wirkt. Das aber ein Bewusstsein darüber, das 'stecke Deinen Finger in das Meer und Du bist mit der ganzen Welt verbunden' (durch alle Zeiten gar noch hindurch) eine Erkenntnis ist, die im Umgang mit der Erde und ihren faszinierenden Biotopen wichtig für die Einsicht in die Notwendigkeit eines schützenden Umdenkens ist, das ist sicherlich unbestritten.

'Das dunkle Paradies' bietet einen vielfachen, faszinierenden, ebenso wissenschaftlich wie persönlich gehaltenen Einblick in eine der Letzten, echten unbekannten Welten dieser Erde und zugleich einen Eindruck der Entwicklung der Welt, der Kulturlandschaft 'Ozean' und der Wissenschaftsgeschichte. Eine sehr zu empfehlende Lektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch kann sich nicht enstcheiden ..., 2. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte Frau Boetius in einer Talkshow gesehen, in der unter anderem dieses Buch von Ihr und Ihrem Vater vorgestellt wurde. Da mich die Meere sehr interessieren und ich auch durchaus einen wissenschaftlichen Hintergrund habe (den dieses Buch versprach), habe ich mir das Buch gekauft.

Leider hält das Buch nur teilweise, was es verspricht.
Der erste Teil war für mich völlig daneben/uninteressant, weil es erst einmal um das Meer in der Kunst/Dichtung/Mystik ging. Das passte für mich eher gar nicht.
Dann folgten diverse Kapitel mit Expeditionsbeschreibungen, die ich sehr interessant fand, das war eher was ich erwartet hatte.
Es folgten dann Ausführungen zur Funktionsweise der Meere, der Plattentektonik und derern Einfluss auf die Meere. Auch dieses Thema fand ich sehr spannend.

Um diese Dinge dann zu illustrieren kam ein fiktiver Teil, in dem ein Szenario anhand einer Expedition auf dem trockengefallenen Tiefseeboden durchgespielt wurde. Ich verstehe durchaus was die Autoren damit bezweckt haben, ich fand es aber eher irritierend.

Insgesamt ist es ein wissenschaftlich fundiertes Buch, das versucht das ganze populärwissenschaftlich aufzuarbeiten. Eine sehr gute Idee! Aber: Die Anzahl an Fremdworten/Fachausdrücken ist derart hoch, dass ich vermute, dass nur wenige es durchhalten werden es ganz zu lesen. Die Fachbegriffe werden zwar alle erklärt, aber es sind einfach zu viele.

Trotzdem bin ich froh dieses Buch gelesen zu haben, denn es hat mir viele Dinge über die Funktionsweise unserer Meere erklärt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Faszinierende Einblick in die Meeresforschung, 6. August 2012
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee (Gebundene Ausgabe)
Die mit starkem wissenschaftlichen Background ausgestattete Autorin schafft zusammen mit ihrem literarisch gebildeten Vater einen spannenden Bericht über die Meeresforschung abzuliefern, der faszinierend und aufklärend zugleich ist.

Besonders stark finde ich die Art der Autorin mit wichtigen wissenschaftlichen, gesellschaftlichen und auch religiösen (ungewöhnlich für eine Wissenschaftlerin) zu beginnen, um auf diesem Fundament aktuelle Erkenntnisse und laufende Forschungen darzustellen. Dadurch wird die Relevanz dieser Forschungen für unsere Wahrnehmungsphäre besser dargestellt als mit mahnend erhobenen Moralzeigefingern.

Das Buch hat mir viele interessante Stunden voller neuer Konzepte und Zusammenhänge beschert. Dabei stören mich auch die vielen Fachbegriffe und die stellenweise große Detailtiefe nicht. Ganz das Gegenteil ist der Fall. Ich fühle mich nicht als dummer Consumer dargestellt sondern eher als mündiger Mitmensch, der sich in ein völlig fachfremdes Thema einarbeiten darf.

Alles in allem ein lesenswertes Buch für Menschen, die auch wissenschaftliche Literatur spannend finden können.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Titel etwas irreführend, aber trotzdem nicht übel gemacht, 8. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee (Gebundene Ausgabe)
Wie der Vorschreiber schon angedeutet hat, ist das Buch etwas ungewöhnlich aufgebaut.

(Das Buch beschäftigt sich lediglich auf etwa 90 von 420 Seiten mit dem Leben in der Tiefsee)

Der erste Teil ist eine Sammlung von Zitaten und Literaturpassagen aus aller Welt und aus den Jahrhunderten, mit denen die veränderten Ansichten der Menschen über das Meer an sich veranschaulicht werden sollen - eher nix für die rein wissenschaftlich interressierten unter uns Laien.
Danach folgt ein Bericht über die letzte Forschungsreise von Frau Boetius als logbuchartige Textform.
Im Anschluss erfährt der Leser (nach etwa einem Drittel des Buches) dann mehr über Topologie, Geologie, Vulkanismus, Erdkernaufbau, Kontinentaldrift, den Ozeanen der Vorzeit und darüber was wäre wenn die Meere verschwunden wären - letzteres als imaginäre Reise zu Veranschaulichung, wie die Erdgestalt ohne Wasser aussähe.
Es schließt sich eine Abhandlung über das Meerwasser an und über die Gezeiten. Dann folgt ein Kapitel über das Leben dort unten und das Buch endet mit einem Zukunftsausblick auf die Entwicklung und Bedrohungen bezüglich des Meeres nach jetzigem Stand der Erkenntnisse.

Leidenschaftliches, breitgefächertes Werk von engagierten, begeisterten Forschern.

Jedoch verlassen die Autoren für meinen Geschmack die Tiefsee allzu oft, weswegen der Titel nicht so ganz glücklich gewählt wurde. Der suggeriert zusammen mit dem Titelbild etwas anderes. Interessant und faktenreich, aber man versuchte zuviel unterzukriegen und bewegt sich von zuvielen unterschiedlichen Wegen zum Meer hin...worunter die Beschäftigung mit der reinen Tiefsee etwas zu kurz kommt, finde ich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee
Das dunkle Paradies: Die Entdeckung der Tiefsee von Henning Boetius (Gebundene Ausgabe - 7. November 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 9,76
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen