newseasonhw2015 Hier klicken Jetzt Mitglied werden lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Kühlen und Gefrieren Shop Kindle Shop Kindle Sparpaket Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

18
4,5 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Juni 2005
Vor einiger Zeit habe ich - reine Neugier - Das Lied von Troja von McCullough gelesen, im Urlaub in der Türkei passenderweise. Danach habe ich nach weiteren Romanen der Autorin gesucht - Dornenvögel ausgenommen - und bin auf "Die Macht und die Liebe" gestoßen. Der Titel und das Cover lassen eine triviale Geschichte erwarten, aber weit gefehlt: bestens recherchierte Geschichte, unterhaltsam verpackt. Die Charaktere, die man vielleicht noch aus der Schulzeit aus dem Geschichts- oder Lateinunterricht kennt, werden plötzlich lebendig. Man ist fasziniert von Marius und Sulla, leidet mit Julilla, bewundert Aurelia...das Suchtpotenzial der Romanreihe über die Geschichte der Römischen Republik ist enorm - und es kann teuer werden, denn die Bücher (Folgebände: Eine Krone aus Gras, Günstlinge der Götter, Caesars Frauen, Rubikon) sind nur noch gebraucht zu recht hohen Preisen erhältlich. Der vorerst letzte Band, Das Erbe Caesars, gibts noch regulär, und er erscheint bald als TB. Es wäre zu wünschen, wenn es nochmal eine Neuauflage gäbe...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
20 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Das einzige Manko an diesem Buch ist das schreckliche Cover (und der Titel natürlich). Als Mann habe ich mich richtig geschämt ein Buch zu lesen, das aussieht wie ein Arztroman vom Kiosk...
Die Geschichte ist nicht nur spannend und unterhaltsam, sie gibt auch ein sehr schönes (und erstaunlich korrektes) Bild vom alten Rom.
Grosse Romanzen sucht man (glücklicherweise) allerdins vergebens...
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Mit dem Namen Colleen McCullough hatte ich immer die unsägliche Schmonzette Dornenvögel verbunden und war deshalb umso überraschter als ich zufällig auf Ihre Reihe historischer Romane stieß, in denen sie das Ende der römischen Republik und den Aufstieg des Alleinherrschers Julius Caesar beschreibt. Beinahe hätte mich der Titel und das kitschige Cover vom Lesen abgehalten, doch wider Erwarten findet sich in dem dicken Wälzer kaum romantische Verwicklungen sondern vielmehr eine historisch sehr akkurate und spannend erzählte Geschichte aus der römischen Antike.
Thema des Romans ist der Aufstieg des italischen Bauernsohnes Marius zum gefeierten Feldherren und erstem Mann Roms (so auch der englische Originaltitel). Wegen seiner bäuerlichen nichtrömischen Herkunft von den Patriziern im Senat angefeindet gelingt es Marius durch sein Feldherrentalent an die Spitze der römischen Republik aufzusteigen. Seine große Stunde kommt mit den Germanenkriegen, als er Rom vor dem sicheren Untergang rettet.
Als ihm prohezeit wird, dass er sieben Mal zum Konsul gewählt werden wird und der größte Mann Roms seiner Zeit sein wird, betrachtet Marius dieses als göttlichen Auftrag, den er gegen alle seine Widersacher durchsetzen wird.
Doch in seinem Schatten steht schon Lucius Cornelius Sulla bereit, der eigene Träume von Macht und Größe hat. Als verarmter Patrizier kann er nur im Gefolge des Marius zu Macht und Reichtum gelngen, doch er neidet dessen Ruhm und sucht nach einer Gelegenheit aus dessen Schatten zu treten. Er verbündet sich mit den patrizischen Feinden des Marius und legt so den Keim für die Bürgerkriege, welche des Ende der römischen Republik einläuten werden.
Am Ende des Buches taucht dann ein Junge auf, der das eigentliche Schicksal Roms sein wird : Gaius Julius Caesar.
Dieses Buch ist der erste Teil einer Saga, die bis zum Tode Caesars reicht. Colleen McCullough hat das Unmögliche geschafft : Trotz einer Vielzahl komplizierter Handlungsstränge, unzähligen Akteuren (die alle auch noch miteinander verwandt sind und gleiche Namen tragen) erhält der Leser ein detailgenaues und spannendes Bild der römischen Antike. Bis hin zu Beschreibungen der Tischsitten ist der Roman historisch korrekt und trotz seiner Länge spannend und abwechslungsreich geschrieben. Für Liebhaber historischer Romane ein echter Genuss !
Tip : Man sollte diese Reihe historischer Romane unbedingt in der richtigen Reihenfolge lesen, denn sonst versteht man wesentlische Teile der Handlung und Motive der handelnden Personen nicht. Und das Lesen eines Geschichtsbuchs, um einen kleinen Überblick über die historische Gesamtsituation zu erlangen, kann auch nicht schaden
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. November 2000
ROM: wir schreiben die Jahre 110-100v.Chr. Nach dem Einfall der Gallier, um 400v.Chr. gibt es nun eine weitere Bedrohung für das wachsende Imperium:Die GERMANEN!! Dieses wilde Volk, vor allem die Stämme der Kimbern und Teutonen, ist, gerade auf der Wanderung, nun an die Alpen gestossen, und will jetzt für immer nach Italien und Spanien. Um dieser plündernden Horde ein Ende zu setzen schickt der römische Senat, der von Machthungrigen und Habgierigen Senatoren gelenkt wird, zwei gewaltige Armeen los. Doch, die Rechnung geht nicht auf, und so entsteht die grösste Niederlage seit der Schlacht von Cannae. Da es in Rom keine guten Feldherren mehr gibt, schickt es den "Homo novus" Gaius Marius los, der sich in Numidien als glänzender Feldherr bewiesen hat. Dieser, der gerade die hochadelige Julia geheiratet hat zieht mit seinem Freund, und späteren Erzfeind los, der Germanischen Invasion ein Ende zu machen.... Ein glänzender Roman über das Ende des vorletzten Jahrhunderts v.Chr. Von der politischen Bühne dieser Zeit greift Colleen McCulluogh zwei der grössten Männer: MARIUS und SULLA. Ein hervorragend recherchierter Roman über das Rom der machthungrigen Senatoren, hinterlistigen Frauen, Intrigen, Varrraten und vor allem dem Streben der Mächtigen Männer, der Erste Mann Roms zu sein. Ein Muss, für jeden Romfreund
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
VINE-PRODUKTTESTERam 31. Dezember 2007
Durch Zufall bin ich auf das Buch "Rubikon" gestoßen, welches zu dieser Reihe gehört. Damit begann meine verzweifelte Suche nach allen Büchern dieser Geschichte, die alle, außer den letzten Teil "Das Erbe Caesars", nur noch gebraucht zu bekommen sind. Endlich alle zusammen, fing ich dann mit diesem ersten Teil an. Von Colleen McCullough habe ich bis jetzt nur das Buch "Insel der Verlorenen" gelesen, das zwar ganz nett war, mich aber nicht wirklich überzeugen konnte. Ganz anders war es bei diesem Buch und auch bei den Nachfolgenden Teilen. Ohne Ausnahme konnte mich die ganze Geschichte, von der es insgesamt sechs Teile (bzw. acht Teile, da die beiden Bücher "Günstlinge der Götter (Die Weggefährten)" mit "Günstlinge der Götter (Die Todfeinde)" und "Caesars Frauen (Der Aufbruch)" mit "Caesars Frauen (Die Morgengabe)" noch mal in zwei Teile getrennt wurden) gibt, begeistern. Gott sei Dank, da ich erst mit dem Lesen begonnen habe, als ich alle Bücher zusammen hatte.

Detailliert werden hier die letzten hundert Jahre der Römischen Republik erzählt, in der es hauptsächlich um Gaius Julius Caesar geht. Dieser steht aber in "Die Macht und die Liebe" noch nicht im Vordergrund, da er noch ein kleiner Junge ist, der trotzdem schon als faszinierender Charakter erscheint. Hier geht es um zwei andere Männer, die Rom beeinflusst haben: Gaius Marius und Lucius Cornelius Sulla. In diesem Teil erzählt die Autorin die Geschehnisse der Zeit 110 -100 v.Chr., wo es vor allem um die Konsuljahre des Marius geht, die anfängliche Freundschaft und spätere Feindschaft von Marius und Sulla, die Bedrohung der Germanen und den Krieg in Africa gegen König Jugurtha von Numidien. Diese Themen wurden lebhaft und ohne Langeweile aufkommen zu lassen erzählt.

Auch die Charaktere konnten mich überzeugen. Sie wirkten faszinierend und der Geschichte anpassend. Ganz besonders natürlich die beiden Hauptpersonen dieses Buches, aber auch Caesars Mutter Aurelia, Publius Rutilius Rufus, Quintus Servilius Caepio, Marcus Livius Drusus.... Ich könnte noch viele andere Namen nennen, die die Geschichte unterhaltsam beeinflusst haben, aber das wäre dann zu viel des Guten. Da das antike Rom ein bekanntes und sehr interessantes Thema ist, fand ich, dass die Autorin dies super umgesetzt hat und sehr realistisch die wichtigen Ereignisse dieser Zeit hervorgebracht hat.

Da ich eine große Liebhaberin historisch korrekter Romane bin, war dies genau das richtige für mich. Da mir einiges davon bekannt ist, kam die Geschichte auch gut recherchiert bei mir an. Ein Stück Geschichte, was mich wirklich fesseln konnte. Außerdem ist der Schreibstil nicht kompliziert, sondern in einfacher und gut verständlicher Sprache gehalten. Einzig kompliziert und etwas verwirrend sind einige Namen, aber die entsprechen ja der Wirklichkeit. Dieses Buch ist sehr zu empfehlen und ich freue mich auf den zweiten Teil "Eine Krone aus Gras".
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. Juli 2010
Selten beweist ein Werk außerhalb des wissenschaftlichen Bereiches eines Autors solche Vollkommenheit!

Colleen McCullough zeigt ihre Liebe zum alten Rom mit einer Aufmerksamkeit zum Detail, dass es schon beinahe zu einem Touristenführer für Zeitreisende wird.
Man lernt etwas über die Verfassung Roms und seine Rechtsprechung, Stammbäume bekannter Adelhäuser, Essgewohnheiten und die Kriege dieser Zeitepoche.

Was mir am meisten Freude bereitete, war Colleen McCulloughs Charakterzeichnung: direkter, intelligenter (viel intelligenter, als ihm die meisten Historiker zubilligen) Marius, mörderischer, aber gequälter Sulla, cholerischer Metellus Numidicus, weiser alter Gaius Caesar und sein ebenso anständiger Sohn (Vater des berühmten), starke, vernünftige Aurelia, und witziger alter Scaurus. Um nur ein paar zu nennen. Tatsächlich wachsen manche dem Leser so ans Herz, dass sie beinahe Freunde werden.

Ich empfehle wärmstens dieses Buch jedem Geschichtsstudenten oder frustriertem Lateinschüler. Es bringt das alte Rom zum Leben wie kein anderes. Bislang habe ich darin weniger Recherchefehler gefunden als in jedem anderen Roman.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 1. März 2013
Im Mittelpunkt stehen Marius und Sulla, deren Schicksal dadurch verknüpft wird, dass sie zwei Schwestern des Zweiges der Julier heiraten, aus dem später Gaius Julius Cesär hervorgeht.
So beginnt beider Aufstieg, denn Marius als schwerreicher Emporkömmling aus Picenum "heiratet" die Tradition, während Sulla als Patrizierer aus einer verarmten alten römischen Familie den guten Leumund und die Beziehungen "heiratet".
Die beiden so unterschiedlichen und doch auch wieder in Vielem ähnlichen Charktere geben dem Buch die Spannung. Dabei ist der vielschichtige, innerlich zerrissene Sulla der eindeutig interessantere Charakter.
Lesenswert ist das Buch auch oder vor Allem durch die riesige Menge an Informationen. Egal ob politische, kulturelle, militärische, soziale, ökonomische oder baulichliche Aspekte der römischen Republik, die Autorin scheint alle nur erdenklichen Fakten zusammengetragen zu haben.
Eines muss ich noch gestehen, nicht annähernd konnte ich die (teilweise inzüchtlichen) verwandschaftlichen Verhältnisse der römischen Elite nachvollziehen.
Aber da bin ich in guter Gesellschaft, dem guten alten Marius ging es auch nicht besser;)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 20. Juli 1999
Das Ansinnen Colleen McCulloughs ist wahrlich vermessen: die letzten 100 Jahre der Römischen Republik in Romanform aufzuarbeiten. Und doch ist es ihr in phänomenaler Art und Weise gelungen, spannende Erzählkunst mit historischen Fakten zu verbinden und die spannendsten Jahre des Römischen Reiches wiedererstehen zu lassen. Ihre Motivation dabei war wohl, eine Zeit von besonders vielen hochbegabten Politikern und Feldherren einer breiteren Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Vorliegend haben wir es mit dem ersten Band der Saga zu tun. Hauptakteure sind der legendäre Gaius Marius und Sulla. Die Zeitspanne erstreckt sich von 110 bis 100 vor Christus. Themen sind die Gallierangriffe und die wiederholten Konsulate Gaius Marius. Der Kampf um den Titel des "Ersten Mannes" in Rom scheint sich zu Gunsten Gaius Marius entschieden zu haben. Im Verlauf der Handlung versteht es McCullough, historische Personen wieder auferstehen zu lassen, die nun quicklebendig vor einem stehen und das alte Rom überaus plastisch vertreten. Beosnderen Wert legt McCullough auf historische Korrektheit, die sie in einem Anhang auch weiter belegt und darauf mehr ins Detail eingeht. Dieser Anhang fehlt jedoch leider in der deutschen Ausgabe, wenn ich das richtig gesehen habe (ich kenne nur die englischen Versionen). Trotzdem ist das Buch nicht nur ein überaus spannender Roman sondern auch ein Stück Geschichtswerk geworden, das es in ungewohnter Weise versteht, die Geschichte wieder lebendig werden zu lassen. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Bravourös hat Collecn McCullough mit dem vorliegenden Werk ein für sie neues Terrain erobert: den historischen Roman. Aus den Männern, die in den fahren 110-100 vor Christi Geburt auf der politischen Bühne der Römischen Republik agieren, greift sie zwei faszinierende Gestalten heraus: Marius und Sulla, beide besessen vom Ehrgeiz, der »Erste Mann« in Rom zu werden. Der Kampf um die Macht beherrscht ihr Leben, das Verlangen nach Liebe ihre Träume. Marius ist ein Emporkömmling aus der Provinz, ein Feldherr, der militärischen Beuterügen Sein Vermögen verdankt; Sulla stammt aus dem Hochadel der Stadt Rom und ist rastlos auf der Jagd nach dein Vergnügen. Marius heiratet aus politischem Kalkül eine Tochter aus der Adelsfamilie der Julier, Sulla aus Liebe deren Schwester. Mit steigender Spannung verfolgt der Leser den erbitterten Kampf dieser beiden ebenbürtigen Gegenspieler tun die Vormachtstellung in Rom. Das Schicksal ist zunächst Marius hold: Durch geschicktes Taktieren wird er Konsul und kann dieses höchste Amt noch weitere sechs Male erringen, denn die politisch wirren Zeiten verlangen nach einem starken Mann. Die Jahre seiner Herrschaft sind geprägt von seinen siegreichen Kriegen gegen die Kimbern und Teutonen und gegen den Numiderkönig Jugurtha, aber auch von Intrigen und Enttäuschungen. Selbstherrlich bestimmt er die Geschicke des Imperiums und erhält auf dem Höhepunkt seiner Macht den Beinamen Dritter Gründer Roms".

Ein großer historischer Roman, geschrieben von COLLEEN McCUILLOUGH
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 12. September 1999
Colleen McCullough versteht es in diesem Band sehr gut Historische Fakten so zu verpacken, dass sie den Leser mitreissen und faszinieren. Auf diese Weise gelingt es McCullough Geschichte greifbar und erlebbar zu machen. Für alle Fans römischer Geschichte und historischer Romane ein Muß !
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Rubikon
Rubikon von Colleen McCullough (Gebundene Ausgabe - 1998)

Günstlinge der Götter, Band 2: Die Todfeinde
Günstlinge der Götter, Band 2: Die Todfeinde von Colleen McCullough (Broschiert - 1997)

Das Erbe Caesars: Roman
Das Erbe Caesars: Roman von Colleen McCullough (Taschenbuch - 14. November 2005)