Kundenrezensionen


20 Rezensionen
5 Sterne:
 (8)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:
 (4)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios
Wer sich auf dieses Buch einlässt (und ein Herz hat), liest es auf einen Rutsch durch. Ein stimmiges Millieu, exzellent gezeichnete Figuren, die Sprache oft rotzig aber immer mit Kraft und Biss, nirgends ein Gramm Wortfett. Die Geschichte ist wie eine Lawine, die immer mehr an mitreißender Kraft gewinnt. Temple sollte Pflichtlektüre bei jedem...
Veröffentlicht am 4. März 2007 von Lisa

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Idee gut, Erzählung schwach
Joe Cashin, Polizist bei der Melbourner Mordkommission, kommt in seinen Heimatort zurück, um sich von einer schweren Verletzung zu erholen und die örtliche Polizeibehörde zu leiten. eher zufällig untersucht er den Mord an einer Lokalgröße, die Spur führt schnell zu drei Aborigine-Jugendlichen, zwei von ihnen sterben beim Versuch der...
Veröffentlicht am 6. Juli 2012 von Kasimar


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

13 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandios, 4. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Wer sich auf dieses Buch einlässt (und ein Herz hat), liest es auf einen Rutsch durch. Ein stimmiges Millieu, exzellent gezeichnete Figuren, die Sprache oft rotzig aber immer mit Kraft und Biss, nirgends ein Gramm Wortfett. Die Geschichte ist wie eine Lawine, die immer mehr an mitreißender Kraft gewinnt. Temple sollte Pflichtlektüre bei jedem Autorenseminar sein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Mein neuer Lieblingskommissar, 25. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Bisher war ich überzeugt, richtig gute Krimis mit überzeugenden Hauptfiguren kämen nur aus Skandinavien. Das war vor Joe Cashin. Cashin ist ein Held voller körperlicher und seelischer Verletzungen, einer, der aus seiner Einsamkeit kaum herauskommt und doch ein gutes Gespür für Menschen hat. Die Kleinstadt-Provinz, in die er versetzt wird, um sich zu erholen, zeichnet ein erschreckendes Bild vom heutigen Autralien: unverhohlener Rassismus, Korruption und politische Intrigen, allgegenwärtige Kleinkriminalität, enorme soziale Unterschiede. Dazu ein

spannender Fall, der sich ganz anders entwickelt als erwartet. Eine super Mischung für einen tollen Krimi.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eindringlich und verstörend, 3. März 2008
Von 
dieleseratz - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Als eindringlich und verstörend empfand ich diesen Thriller, mein erster australischer Thriller überhaupt. Wobei nicht die Kriminalgeschichte an sich so verstörend war, sondern das Verhältnis der Australier untereinander: Kein Miteinander, sondern ein Gegeneinander in extremster Form. Die Weißen sind grundsätzlich gegen die Aborigines, halten sie für minderwertig. Untereinander sind die Weißen jedoch auch rassistisch eingestellt, man ist gegen italienische Einwanderer, englische etc. etc. Hier scheint es feinste Abstufungen und Hierachien zu geben. Dazu sehr viel Kriminalität, Armut, Hoffnungslosigkeit und darüber hinaus sehr viel Korruption bei der Polizei. Ich würde ja annehmen, daß der Autor übertreibt, überspitzt und ein Schwarz-Weiß Bild zeichnet. Aber: Er hat mehrere Auszeichnungen, u.a. für diesen Thriller erhalten und wurde auch als Australiens bester Autor bezeichnet. Also alles literarische Freiheit ? Leider nein, vermute ich.
Ein empfehlenswerter Thriller, der ein nicht unbedingt positives Bild von Australien zeichnet: Oft verstörend, traurig, melancholisch, aber gut. Unbedingt lesen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Düster, stimmungsvoll und faszinierend, 7. August 2008
Rezension bezieht sich auf: Kalter August (Taschenbuch)
Peter Temple ist noch recht neu auf dem deutschen Markt - zwar schon lange aktiv, hat man ihn erst jetzt entdeckt und entsprechend gehypt. Das Wunderliche dabei: zu Recht.

Temple hat ein fantastisches und faszinierendes Buch geschrieben. Der Protagonist Joe Cashin ist ein gebrochener Mann, nachdem der letzte Einsatz mit einem toten Kollegen und bei ihm mit Verletzungen geendet ist. Trotz allem wird der neue Fall für ihn zur Obsession, obwohl er eigentlich die Finger davon lassen möchte, aber eines ist klar: Joe Cashin will sich von seinen Kollegen nicht hinters Licht führen lassen. So zieht Temple den Leser in einen unwiderstehlichen Sog aus düsterem, australischen Sittengemälde, einem spannenden Plot (ja, man ahnt bereits früh, worauf es hinausläuft, aber die häppchenweise Entdeckung der ganzen Geschichte lässt trotz allem sehr lang einen wohligen Schauer beim Lesen über den Rücken laufen) und einer präzisen, geschliffenen Sprache.

Die Sprache ist ein Punkt, der besonders hervorzuheben ist, denn für Übersetzungsschwächen kann Temple nix und darum gibt es dafür auch keinen Punktabzug. Temples Sprache ist sehr knapp - die Figuren reden nur dann miteinander, wenn sie wirklich etwas zu sagen haben und so bleiben viele Fragen und Kommentare auch unbeantwortet... lebensnah ist hier das richtige Wort und so verwundert es auch nicht, dass Joe Cashin statt zu diskutieren auch mal die Faust sprechen lässt; man kann es ihm nicht verübeln.

"Kalter August" ist ein düsterer Krimi und man sieht, dass Romane über die menschlichen Abgründe nicht immer mit skandinavischer EInheitskost gleichzusetzen sind.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Krimi in Downunder, 22. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ein für mich sehr komplexes Buch, daß neben einer spannenden und mit überraschenden Wendungen gespickten Kriminalgeschichte sehr anschaulich das Leben der Bewohner in der australischen Provinz darstellt, die Probleme der australischen Urbevölkerung Aboriginees mit den Einwandern nicht auspart, sowie den durch ein tragisches Ereignis völlig verunsicherten Helden agieren läßt. Spannende, teilweise sogar informative Unterhaltung die durch immer neu auftauchende Schauplätze und Personen vom Leser hohe Konzentration verlangt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gebrochen, 26. Juli 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Wenn ein Ermittler das Gefühl hat, daß seine eigenen Leuten ein falsches Spiel treiben, er zur selben Zeit in einer tiefen Lebenskrise steckt, sind das nicht die besten Voraussetzungen, um wie ein Held dazustehen. Auch in der Provinz gibt es Rassismus. Korruption, politische Intrigen und Kindesmißbrauch. Joe Cashion, der sich nach Verwundung und anschließender Versetzung vor der Abgründen der Welt in Sicherheit gebracht zu haben glaubte, findet sich urplötzlich mitten im sozialen, wie moralischen Verfall wieder, während er selber sein Haus reparieren muß, eine seltsame Freundschaft zu Rebb, einem Streuner ohne festen Wohnsitz, unterhält und eine neue Liebe findet, vor der er sich eher fürchtet, als sich Kopf über in sie hineinzustürzen.

Es geht ums Überleben in Peter Temples ausgezeichnetem Roman. Selbst die Mörder am Ende strengen sich, auf grausige Art an, ihre Vergangenheit zu bewältigen. Wie Temple es schafft, den Suspense seiner Handlung nicht zu untergraben, während er ein Spiegelbild der australischen Gegenwart zeichnet, ist lesenswert und macht neugierig auf seine bereits erschienen Romane.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen erfrischend anders, 28. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Wer Krimis liebt, deren Schauplatz einmal nicht Amerika ist, ist hier genau richtig.

Peter Temples Buch ist nicht nur erfrischend anders und unkonventionell geschrieben, sondern vermittelt gleichzeitig ein Gefühl für die Problematik Aborigines in Australien und die dortige Lebensweise in einer Kleinstadt fern ab vom Trubel.

Spannend, eindringlich, ohne Klischees - ein echtes Highlight !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Toller Polizeiroman aus Australien, 18. März 2007
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Im Klappentext steht irgendwo:

"Wenn Sie in diesem Jahr nur einen Krimi lesen, lesen Sie Kalter August."

Dem ist eigentlich nichts hinzuzufügen, ein paar Gründe: Joe Cashin leitet ein Polzeirevier in einer südaustralischen Kleinstadt. Erst verbockt er die Ermttlungen in einem Mordfall, im zweiten, richtig spannenden Teil deckt er die Hintergründe auf, die vorher nur sehr versteckt angedeutet waren. Die Handlung steigert sich stetig bis zum Showdown. Sachliche Darstellung von Kleinstadtrassismus, absolut colle Dialoge ohne ein Wort zuviel, Prägnante Landschaftsbeschreibungen und gut getroffene Figuren, makellos.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein sympathischer Melancholiker unter den Ermittlern, 9. April 2010
Von 
Willi Ratsak "Bücherwurm" (pfalzdorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
Der Polizist Joe Cashin fühlt sich schuldig am Tod eine Kollegen, der bei einem gemeinsamen Einsatz ums Leben kam und lässt sich in die Provinz versetzen, wo er hofft, zu Ruhe und sich selbst zu finden. Doch auch dort plagen ihn nicht nur die Schmerzen aus den Verletzungen die er selbst in dem damaligen Einsatz erlitten hat. Der Mord an einem 74jährigen, der als Wohltäter der Gemeinde bekannt war, in der Cashin jetzt seinen Dienst versieht, weckt seine kriminalistischen Instinkte . Dass die drei jugendlichen Aborigines, die man für die Täter hält und die bald durch das Fehlverhalten des korrupten und rassistischen örtlichen Polizeichefs ihr Leben verlieren, unschuldig waren, wird ihm ziemlich schnell klar. Die sich ihm Schritt für Schritt offenbahrende Lösung führt ihn nicht nur in die Vegangenheit sondern auch in die Abgründe menschlichen Verhaltens.

Die Geschichte ist spannend und mit sehr viel Liebe, Sympathie und Empathie für die Person des Protagonisten geschrieben. Immer wieder kommt auch die sehr wohltuende sanfte Ironie des Autors als Würze zum Tragen. Neben dem Hauptstrang bietet sie auch einen kleinen Einblick in die "australische Seele". Letzendlich vermittelt sie dem Protagonisten zwar nicht das vollkommene Happyend aber doch einen optimistischen Blick in die Zukunft, soweit es seine eigene Person betrifft. Die Story verlangt eigentlich eine Fortsetzung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen vielversprechend !!!!!!!, 14. Mai 2008
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kalter August: Roman (Gebundene Ausgabe)
In dieser Geschichte geht es um den Polizisten Joe Cashin, der aus der Großstadt in ein kleines australisches Kaff versetzt wurde. Auch dort scheint ihn die Gewalt weiter nicht loszulassen. Dem Autor gelingt es die Darstellung von Cashin, sehr vielschichtig und spannend rüber zu bringen. Er schafft es seinen Erzählstil über die gesamte Strecke der Geschichte aufrecht zu erhalten wobei eine sehr dichte Athmosphäre endsteht. Auch die anderen Figuren scheinen mir realistisch dargestellt und in ihren Handlungsweisen nicht zu überzeichnet.
Für mich ist dem Autor hier ein Durchweg gutes Buch gelungen, was mich auf den Geschmack gebracht hat, noch weitere von ihm zu lesen. Mal sehen ob er die Qualität halten kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kalter August: Roman
Kalter August: Roman von Peter Temple (Gebundene Ausgabe - 21. Februar 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen