Kundenrezensionen


186 Rezensionen
5 Sterne:
 (154)
4 Sterne:
 (20)
3 Sterne:
 (7)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (4)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


131 von 135 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Forrest Gump meets Kästners Emil
In einer realen Welt, in der es vor hochbegabten Kindern nur so zu wimmeln scheint, tut es gut, den nach eigener Aussage tiefbegabten Rico kennen zu lernen und dabei zu begleiten, wie er seinen neuen Freund Oskar aus den Händen des so genannten ALDI-Kidnappers, Mister 2000, befreit.
Dabei begegnet er Menschen, an deren Verstand man am Ende mehr zweifeln darf als...
Veröffentlicht am 17. März 2008 von Lesbarkeeperin

versus
44 von 56 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Nicht für Kinder unter 12
Das Buch ist m. E. erst für ältere Kinder oder Erwachsene geeignet. Es handelt sich um einen sehr interessanten Ansatz für eine literarische Perspektive, die für ein Kinderbuch aber nicht geeignet ist, außer den Eltern schwebt vielleicht eine Karriere als Sozialpädagoge für ihr Kind vor. Die Milieustudien mit den An- und Einsichten des...
Veröffentlicht am 7. November 2010 von frank-stefan


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

131 von 135 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Forrest Gump meets Kästners Emil, 17. März 2008
In einer realen Welt, in der es vor hochbegabten Kindern nur so zu wimmeln scheint, tut es gut, den nach eigener Aussage tiefbegabten Rico kennen zu lernen und dabei zu begleiten, wie er seinen neuen Freund Oskar aus den Händen des so genannten ALDI-Kidnappers, Mister 2000, befreit.
Dabei begegnet er Menschen, an deren Verstand man am Ende mehr zweifeln darf als an dem des tiefbegabten Helden!

Eine wunderbare Menschenstudie, die den klug-naiven Charme eines Forrest Gump(Rico) mit dem Zauber von Kästners Emil und die Detektive verbindet!

Der Autor, der uns die Ereignisse aus der Sicht von Rico schildert, versteht es dabei zudem, ein gut lesbares und dennoch hohes sprachliches Niveau mit rabenschwarzem Humor so zu kombinieren, dass man manchmal nicht recht weiß, ob man weinen oder lachen soll. Ein Buch nicht nur für Kinder ab 10 Jahren, sondern auch für jung gebliebene große Leser.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


58 von 64 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltung für Jung und Alt, 12. Juli 2008
Ich hatte dieses Hörbuch gekauft, um unserer Familie eine angenehme Fahrt in den Urlaub zu bescheren, nämlich ohne die ewige Fragerei: "Simmer bald daaa?" Meine Rechnung ist zu 100% aufgegangen. Sowohl unsere Kinder (8 und 11 J.) als auch wir als Eltern hatten einen Riesenspaß beim Zuhören. Ausgesprochen unterhaltsam und lustig, aber auch so, dass zum Nachdenken angeregt wird und wir uns hinterher noch schön über den Inhalt unterhalten konnten. Sehr empfehlenswert!!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine Krimigeschichte von Freundschaft und Anderssein, 10. November 2009
Rico ist "tiefbegabt" und manchmal fallen ihm die Dinge aus dem Kopf. So erklärt er sich und seinen Mitmenschen den Umstand, dass er sich nicht merken kann wo links und rechts ist und hoffnungslos orientierungslos ist. Wenn er sich aufregt oder ärgert, beginnen die Gedanken in seinem Kopf wie Bingokugeln durcheinander zu poltern. Trotzdem oder gerade wegen seiner Behinderung hat er einen scharfen Blick auf seine Umgebung, nimmt er die Stimmungen und das Verhalten seiner Mitmenschen sehr deutlich war. In einer originellen Sprache erzählt er von sich, seiner Mama, seinem Leben und seinem Problem sich zu orientieren. Dabei zeichnet er so ein scharfes Bild von seiner Umwelt, findet brüllend komische Ausdrücke für seine alltäglichen Schwierigkeiten und erfindet eigene Sprachschöpfungen. Als er eines Tages mit Oskar einen Freund trifft, der zwar hochbegabt ist, es aber damit auch nicht leichter hat als er, beginnt für Rico ein rasantes Abenteuer. Das Buch ist so spannend geschrieben, dass man das letzte Drittel nicht mehr aus der Hand legen kann und es ist so witzig, dass wir Tränen gelacht haben. Ein unbedingt empfehlenswertes Buch über Freundschaft und den Mut so zu sein wie man ist. Für alle die gerne vorlesen und alle Selbstleser ab 9 Jahren. Für meinen Sohn (8) und mich neben "Müller hoch drei" unser Lieblingsbuch 2009
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein wunderbares Buch, 10. März 2009
Die beste Nachricht gleich zum Beginn: Rico und Oskar kehren im April 2009 zurück, in "Rico, Oskar und das Herzgebreche". Warum das die beste Nachricht ist? Weil der tiefbegabte Rico mit seiner Vorliebe, fremde Wohnungen anzusehen, und der hochbegabte Oskar, aus dem absonderliches Faktenwissen nur heraus läuft, jedem Leser sofort ans Herz wachsen und man wissen möchte, wie es in ihren Leben weitergeht. Rico wohnt übrigens im Berliner Kiez, in der Diefenbachstraße 93, und da er von dort nicht wegkommt, kennt er seine Nachbarn aus dem Mietshaus eben ganz besonders gut. Wenn er sich auch schlecht merken kann, ob der neue Nachbar, " der Bühl", Ostbühl oder Westbühl heißt (weil er Himmelsrichtungen ebenso verwechselt wie recht und links), so weiß er doch das "graue Gefühl" gut zu beschreiben, dem die Erwachsenen den Namen "Depression" gegeben haben. Rico ärgert sich über Fremdwörter und erklärt sie sich selbst für sein Ferientagebuch. Erwachsene werden an diesem Buch mindestens so viel Spaß haben wie Kinder.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


48 von 59 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach anders, 22. Februar 2008
Spätestens nach dem Erfolg der Bi(s)s-Serie von Stephenie Meyer hat der Carlsenverlag seinen Ruf einer der besten Kinderbuchverlage zu sein - bestätigt. Mit Rico, Oskar und die Tieferschatten kommt ein neues Kinderbuch auf den Markt was sich deutlich von der herkömmlichen Kinderliteratur abhebt.

Rico ist ein tiefbegabtes Kind, wie er sich selber sieht, spricht er hat eine Behinderung. (Ich als Leser würde auf Asberger oder Adhs tippen) Er hat keine Freunde bis er Oskar trifft ein Kind was mit Motorradhelm tagtäglich aufhat. Beide machen sich Sorgen denn es geht ein Kindesentführer durch Berlin um, der von jeden Mister2000 genannt wird. Ricos Angst wird noch größer als sein Freund auch entführt wird und er begibt sich auf eine sehr aufregende Suche......

Dieses Buch ist deshalb schon so einzigartig, weil die Protagonisten alles andere als normal sind. Rico mit seiner Behinderung, Oskar ein wenig durchgeknallt, ein Kind was unter denkwürdigen ärmlichen Umfeld aufwächst, wo keine Liebe und Freundschaft herrscht. Ein Junge der gerne Geschichten erzählt und diese seinen taubstummen Freund vorträgt. Dieses Buch lebt von den außergewöhnlichen Freundschaften der Kinder. Rico selber hat keinen Vater, und seine Mutter ist die Chefin eines Clubs, wo Frauen den Männern schöne Stunden bieten. Alles in allen ein heutzutage gut vorstellendes Umfeld.

Rico ist mit seiner Behinderung so beeinträchtigt das er sich nix behalten kann und auf der Strasse sehr hilflos ist da er sich leicht verirrt. Aber aus Angst um seinen Freund übertrifft er sich selber mit tollen Ideen. Die Behinderung ist so toll in dem Buch beschrieben das man zwar so manches mal wegen seinen Gedankengang schmunzeln muss aber ihn sehr gern hat. Sie zeigt dem Leser auch, das man trotz Handicaps in der Lage ist, besonders zu sein und viel schaffen zu können, wenn man ein wenig mutig ist.

Er führt für sich auch ein kleines Lexikon, wo er sich selber Fremdwörter erklärt. Diese sind als kleiner Zusatz im ganzen Buch verstreut eingebunden und ich habe mehr wie einmal gelacht so niedlich war das beschrieben.
Rico lebt in einem tollen Mietshaus wo eigentlich ein jeder Rücksicht auf den Beruf der Mutter und Ricos Behinderung nimmt. Dies ist ja heute leider in der Realität ganz anders. Aus Ricos Sicht sind die Bewohner klasse beschrieben und so enthält das Buch sehr viel Tiefe.

Die Sprache ist kindgerecht und das Buch flüssig beschrieben. Ich würde sagen das Kinder ab 10 Jahren viel Freude an dem Buch haben werden. Besonders gut gefallen haben mir die zahlreichen Bilder des Illustratoren Peter Schössow gefallen, der schon für die Sendung mit der Maus unter anderen gearbeitet hat.

Fazit: Dieses Buch sollte in keinem Kinderregal fehlen. Große Kinderliteratur für kleinen Preis.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Buch für Kinder, die "anders" sind, 27. September 2011
Rezension bezieht sich auf: Rico, Oskar und die Tieferschatten (Taschenbuch)
Dieses witzige, ernste und liebevolle Buch habe ich einem Zehnjährigen vorgelesen, der sich selbst als "anders" empfindet. Von der ersten Seite an hat er die Geschichte geliebt. Es tat ihm gut, Kinder kennen zu lernen, die in ihrer Besonderheit als gut empfunden werden, Kinder, die kantige Gedanken haben und tun, was andere nicht tun.
Wir haben viel zusammen gelacht, waren gespannt, nachdenklich und immer drauf und dran, einfach schon das nächste Kapitel anzufangen, obwohl ich doch versprochen hatte, nur eins ...
Das Buch eignet sich natürlich auch für "normale" Kinder. Fünf Sterne plus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hörbuch, 6. Februar 2011
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Die Hörbuchfassung von "Rico, Oskar und die Tieferschatten" wird auf 4 CDs vom Autor Andreas Steinhöfel selbst gelesen. Und das macht er sehr gut. Er trifft mit seiner Stimme diese gewisse Naivität, Verwirrung und Selbstverständlichkeit des tiefbegabten Jungen Rico. Heraus ist eine hochbegabte gelesene Geschichte gekommen.

Manche scheint es zu stören, dass darin fast eine Milieustudie enthalten ist, die Kinder nicht verstehen können. Dazu kann ich nur sagen, dass Kinder nur durch die Konfrontation mit Neuem lernen und ihre Weltsicht erweitern, wenn sie ein soziales Milieu kennenlernen, in dem sie selbst nicht zuhause sind. Rico versteht es meines Erachtens gut, dieses Milieu zu vermitteln. Er beobachtet und beschreibt nämlich alles ganz genau, um sich zurecht zu finden, spricht mit allen Menschen, selbst mit denen, die ihn nicht so gern mögen. Und alles kommentiert er vollkommen trocken, weil ihm nunmal etwas an Intelligenz fehlt, um in den Absonderlichkeiten der Gesellschaft wirkliche Anormalitäten zu entdecken. Für ihn ist das seine bunte Welt. Diese ist interessant und verwirrend zugleich und am verwirrendsten wird sie, als sein neuer Freund Oskar entführt wird und Rico sich auf dessen Spuren geben muss. Das heiß nämlich, das gewohnte Umfeld verlassen und Neues wagen. Ein lustiges und ernstes Abenteuer steht ihm bevor.

Mir hat diese Geschichte sehr gut gefallen. Rico ist einfach liebenswürdig. Er zeigt, dass auch in tiefbegabten Menschen ganz schön viel steckt. Dazu zählt nicht nur der Mut bei der Suche nach Oskar, sondern auch die Selbständigkeit, die ihm seine Mutter zutraut, und seine Begabung für's Schreiben, die sein Lehrer in ihm entdeckt. Die Geschichte zeigt außerdem, dass auch Familien der Unterschicht gut füreinander sorgen können. Da lernt man gleich, ein oder zwei Vorurteile abzulegen und Kinder bauen sie erst gar nicht auf. Ich empfehle dieses Hörbuch sehr.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderschön, 13. Juli 2009
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Das vorliegende Buch - nominiert für den Deutschen Jugendliteraturpreis und ausgezeichnet mit dem Katholischen Jugendbuchpreis - ist das schönste Kinderbuch, welches ich dieses Jahr gelesen habe. Warmherzig im Ton erinnert es mich zum Teil an die Entdeckungslust des "Kleinen Prinzen" von Saint-Exupery, auch wenn der "kleine Prinz" Rico um einiges frecher und vorlauter daherkommt.

Rico ist "tiefbegabt", geht in die Förderschule, weil er zwar richtig und logisch denken kann, aber sehr sehr langsam. Sein Kopf besteht seiner Meinung nach aus Bingokugeln, viel ist da durcheinander. Was seinem Scharfsinn aber nicht schadet...

Eines Tages sieht Rico einen seltsamen kleinen, sehr altklugen Jungen mit einem Helm. Sie freunden sich langsam an. Rico erfährt, dass der Junge Oskar heißt und extrem ängstlich ist. Rico selber ist alles andere als ängstlich: er muss sich durchbeißen, zumal er in Berlin Kreuzberg in einem sozial benachteiligte Viertel mit seiner Mutter wohnt, die als Bardame arbeitet. Gerade die Unterschiedlichkeit der Charaktere - glaubhaft geschildert - ist das reizvolle an diesem Buch - neben der gnadenlosen Ehrlichkeit Ricos.

Doch die Freundschaft zwischen Oskar und Rico bewährt sich erst dann, als Oskar plötzlich entführt wird. Rico unternimmt nun alles, um seinen neuen Freund zu retten und hat bald eine Idee...

"Andreas Steinhöfel erzählt aus der Perspektive des sozial benachteiligten Frederico Doretti in einer Mischung aus Großstadtabenteuer und Kriminalgeschichte mit Tempo, Witz, wunderbaren Spracheinfällen und viel Herzenswärme" - heißt es in der Begründung für die Nominierung zum Deutschen Jugendliteraturpreis. So ist es. Die herzerfrischende Schlagfertigkeit beider Protagonisten macht dieses Buch des Kästner-Preisträgers Steinhöfel (und zumindest die eindeutige Parteinahme für das Kind hat Steinhöfel mit Kästner gemein) zu einem wirklichen Ereignis: ein wunderbares Leseerlebnis, zusammen mit Peter Schössows lapidaren Illustrationen. Für mich das schönste Kinderbucherlebnis dieses Jahres!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, witzig und überraschend, 21. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Rico, Oskar und die Tieferschatten (Taschenbuch)
Wir, eine 5. Klasse an der Philipp-Reis-Schule in Friedrichsdorf, haben im Deutschunterricht den Roman „Rico,Oskar und die Tieferschatten" von Andreas Steinhöfel gelesen. Im Folgenden möchten wir euch unsere Leseeindrücke und Meinungen zu dem Roman mitteilen:

Rezension Gruppe 1
Wir fanden es nicht so gut, dass der Roman mit einer Nudel anfing. Aber die Geschichte hat sich toll entwickelt. Außerdem waren die Charaktereigenschaften der Hauptfiguren außergewöhnlich. Rico ist ein tiefbegabtes und Oskar ein hochbegabtes Kind. Die Sprache des Autors hat uns sehr gefallen und zum Nachdenken angeregt. Auch gab es im Buch viele Überraschungen, z.B. wer dann am Ende wirklich Mister 2000 ist. Wir würden den Roman empfehlen zu lesen, weil er nicht nur spannend, sondern auch witzig ist und dennoch ernste Themen enthält, z.B. Eltern-Kind-Beziehungen oder Leben mit einer Behinderung. Etwas ärgerlich ist nur, dass am Ende noch ein paar Fragen übrig bleiben, aber wer Spaß am Lesen dieses Romans hatte, auf den warten dann noch Teil 2 und 3!

Rezension Gruppe 2
Uns hat an dem Roman „Rico, Oskar und die Tieferschatten“ gut gefallen, dass Rico und Oskar ein spannendes Abenteuer erleben. Auch die Figuren Rico und Oskar fanden wir gut, da Rico tiefbegabt und Oskar hochbegabt ist. Besonders die Geschichte um den Kinderentführer Mister 2000 war sehr spannend und überraschend. Auch die Schreibweise von Andreas Steinhöfel hat uns gefallen, da er in einem abwechslungsreichen und lustigen Stil schreibt. Wir würden den Roman weiterempfehlen, weil er lustig ist, weil man sich gut in die Handlung hineinversetzen kann, weil man immer wieder lachen kann, weil nicht alle nett sind, sondern auch mal böse und weil das Buch zugleich ein Krimi und eine Komödie ist.

Rezension Gruppe 3
Bis auf den Anfang des Romans, der unserer Meinung nach nicht so gut gepasst hat, fanden wir den Roman trotzdem gut, da der Autor viele spannende und lustige Effekte eingebaut hat. Uns hat überrascht, dass eine Person plötzlich der Täter war, von der man es nicht erwartet hatte. Ein wichtiges Thema in dem Roman ist die Freundschaft zwischen zwei völlig verschiedenen Jungen, die zusammenhalten wie Pech und Schwefel. Daran kann man lernen, dass man mit jedem Freundschaft schließen kann, obwohl man unterschiedlich ist. Wir empfehlen den Roman zu lesen, weil er sehr witzig und außerdem ziemlich spannend ist.

Rezension Gruppe 4
Uns hat besonders gut gefallen, dass der Roman spannend geschrieben ist und man sehr lange rätseln kann, wer Mister 2000 ist. Was uns aber sehr überrascht hat war, dass Mister 2000 keine Gehilfen hat und trotzdem lange unbemerkt bleiben kann. In dem Roman werden viele interessante Themen angesprochen, z.B. Freundschaft oder Familie. Wir empfehlen dieses Buch, weil es sehr spannend und cool ist.

Rezension Gruppe 5
An dem Roman hat uns sehr gefallen, dass die Geschichte spannend ist und Unerwartetes passiert. Außerdem gab es ein schönes Happyend.
Der Autor hat die Handlung sehr ausführlich beschrieben. Toll fanden wir auch, dass er den tiefbegabten Rico wie ein tiefbegabtes Kind hat sprechen lassen. Uns hat an der Geschichte überrascht, dass Rico gar nicht so dumm ist, für wie ihn jeder hält und dass Mister 2000 nicht der ist, den man am Anfang verdächtigt. Wir würden den Roman empfehlen zu lesen, weil er spannend und witzig ist und es um Freundschaften geht. Wir würden ihn euch auch empfehlen, weil man viel aus der Geschichte von Rico und Oskar lernen kann.

Rezension Gruppe 6
Wir finden den Roman gut, denn er ist witzig und spannend bis zum Ende. Andreas Steinhöfel hat einen schönen Erzählstil, weil er gut beschreibt (detailreich). Uns hat das Ende überrascht bzw. wer Mister 2000 ist. Wichtige Themen in dem Roman sind Freundschaft und Familie. Aus dem Buch kann man lernen, dass man auch Freunde werden kann, obwohl man unterschiedlich ist. Aber wir haben einen negativen Kritikpunkt und zwar den Anfang! Wir fanden, dass der Anfang nicht so gut gepasst hat. Trotzdem empfehlen wir den Roman zu lesen, weil er bis zum Schluss spannend ist und weil der Autor witzig erzählt hat.

Rezension Gruppe 7
Uns hat an dem Roman gefallen, dass Rico Oskar kennenlernt und sie gute Freunde werden, obwohl sie so verschieden sind. Uns hat auch gefallen, dass Andreas Steinhöfel sehr lustig und spannend erzählt. Dadurch konnte man sich gut in die Romanfiguren hineinversetzen. Überrascht hat uns an der Geschichte, dass Mister 2000 jemand ganz anderes ist, als wir erwartet haben. Die Freundschaft zwischen Rico und Oskar ist ein wichtiges Thema, genauso wie das Überwinden von Ängsten. Wir empfehlen den Roman zu lesen, weil einem beim Lesen nie langweilig wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine Geschichte von Außenseitern und Anderssein mit Witz erzählt, 21. Juni 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
In einer leistungsorientierten Gesellschaft treffen wir auf Rico, einen Jungen der in dieser Welt nicht in die Norm fällt, da er zu langsam denkt und auf eine Förderschule geht. Sein Lehrer hat ihm über die Ferien die Aufgabe gegeben, Tagebuch zu führen, um die Dinge in seinem Kopf nochmals überdenken und ordnen zu können.

Er lernt Oskar kennen, einen jüngeren aber vernachlässigten Jungen, der im Gegensatz zu ihm aber ein hochbegabter Schüler ist. Die beiden Außenseiter werden Freunde und machen es sich zur Aufgabe einen Kindesentführer zu "schnappen". Als Oskar dann entführt wird, muss Rico logisch denken und handeln.

Andreas Steinhöfer beschreibt Kinder aus dem Armenmileu, die sich mit Problemen wie das "Anderssein" rumschlagen. Es ist sehr witzig und kurzweilig geschrieben und absolut kein ernstes Buch, viele Stellen sind zum Lachen. Auch Ricos eigenes Lexikon ist toll beschrieben. Ich empfehle als Anschluss Teil 2: Rico, Oskar und das Herzgebreche. Das Lesealter würde ich ab 12 vorschlagen, da manche Sachen vorher nicht unbedingt verständlich sind. Als Vorlesebuch (da man dabei einiges erklären kann) ist es schon ab 9 geeignet.

Ich gebe dem Buch 4 Sterne. Daumen hoch!
Jana
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 219 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Rico, Oskar und die Tieferschatten
Rico, Oskar und die Tieferschatten von Andreas Steinhöfel (Taschenbuch - März 2011)
EUR 6,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen