Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Komplett?
Dieses Buch enthält die drei Alben “Am Rand des großen Nichts“, “Das Gesetz der Sterne“ und “Der Zeitöffner“. Damit liegen in sieben Bänden alle bei uns veröffentlichten albumlangen Geschichten mit Valerian und Veronique in einer schönen Hardcover-Gesamtausgabe vor. Abgerundet wird auch dieses Buch wieder...
Vor 6 Monaten von Highlightzone veröffentlicht

versus
1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kompliziertere Geschichten
Zweifellos ich liebe die beiden und ihre Raumabenteuer. Dennoch bemerke ich mit Abschluss des Bandes, dass die Geschichten komplizierten und auch ein wenig langatmiger geworden sind. Grafisch hat sich der Stil des Zeichner auch weiterentwickelt. Nicht immer zum Vorteil wie ich finde. Ein paar der Seiten sehen auf dem ersten Blick sogar fremdgestaltet aus. Aber als echter...
Vor 4 Monaten von D. Adams veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Komplett?, 27. Februar 2014
Von 
Highlightzone - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7 (Gebundene Ausgabe)
Dieses Buch enthält die drei Alben “Am Rand des großen Nichts“, “Das Gesetz der Sterne“ und “Der Zeitöffner“. Damit liegen in sieben Bänden alle bei uns veröffentlichten albumlangen Geschichten mit Valerian und Veronique in einer schönen Hardcover-Gesamtausgabe vor. Abgerundet wird auch dieses Buch wieder durch informative Artikel mit Hintergrundinformationen.

Doch alles Material mit den Agenten der Sterne ist damit noch lange nicht gebündelt erschienen. So fehlen etwas die sieben frühen Kurzgeschichten, die zuvor unter dem Titel “Jenseits von Raum und Zeit“ veröffentlicht wurden, oder auch das wunderschöne schon lange vergriffene und mittlerweile hoch gehandelte Sachbuch “Die Bewohner des Himmels“ wartet auf eine Neuausgabe, zumal es davon in Frankreich eine erweiterte Neuausgabe gibt.

Doch auch nach “Der Zeitöffner“ ist noch lange nicht Schluss mit Valerian & Veronique, worüber auch einiges im Bonusmaterial dieses Buches zu erfahren ist. So veröffentlichte Pierre Christin unter dem Titel “Lininil a disparu“ einen Roman mit den Agenten des Raum-Zeit-Service. Bemerkenswert ist auch der in Frankreich erschienene “Valerian“-Comic “L'armure du Jakolass“, den Manu Larcenet (“Die Rückkehr aufs Land“, “Der alltägliche Kampf“) in seinem lässigen Stil mit dem Segen von Christin & Mezieres textete und auch zeichnete. Außerdem liegt in der Heimat von Valerian & Veronique unter dem Titel “Souvenirs de Futurs“ bereits ein 22. Band der Serie vor, in dem Christin & Mezieres in kurzen Episoden zu einigen der unvergesslichen Schauplätzen ihrer Geschichten zurückkehren. Es darf sich somit wohl auf weitere Bände der Gesamtausgabe gefreut werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zurück zum Anfang, 17. Februar 2014
Von 
Estragon - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7 (Gebundene Ausgabe)
Nun soll es also nach 43 Jahren endgültig vorbei sein. Endgültig? Daran lässt die lange Einleitung von Stan Barets reichlich Zweifel aufkommen. Zum einen hat Pierre Christin nämlich damit begonnen, Abenteuer von Valérian und Veronique in Romanform zu veröffentlichen (2009). Dann hat, wie Barets weiter berichtet, Manu Larcenet im Jahre 2011 eine Art erstes Spin-off vorgelegt. Und schließlich weist Barets noch reichlich geheimnistuerisch auf ein »neues Projekt« (S. 15) hin, das die Abenteuer fortsetze. Hoffen wir, dass es sich in diesem Fall nicht so entwickelt, dass die Kuh solange gemolken wird, bis sie ausgezehrt und unansehnlich ist und irgendwann tot umfällt.

Dieser letzte Band der Gesamtausgabe enthält die Originalalben Nr. 19-21, die in Frankreich zwischen 2004 und 2010 erschienen. Barets behauptet in der Einleitung, die drei Alben bildeten einen ›letzten Zyklus‹ (S. 16), doch mir scheint es vernünftiger, auch das 18. Album in diesen Zyklus einzubeziehen. Schon in den ›Unsicheren Zeiten‹ (2001) beginnt Christin damit, sämtliche Erzählfäden in die Hand zu nehmen, zu ordnen und ein halbwegs übersichtliches Geflecht zu konstruieren. Die Aufklärung der Zerstörung von Galaxity und die Rückkehr dorthin rücken auf die Agenda.

»Am Rande des großen Nichts« (2004) beginnt entspannt. Neue Figuren werden sorgfältig eingeführt: Valérian und Veronique erhalten eine sehr patente Helferin (Ky-Gaï) und machen Bekanntschaft mit den geruchsintensiven Limboz. Von ihnen erhalten sie erste Hinweise darauf, was mit der Erde und Galaxity passiert sein könnte. Als Gegenspieler wird das Triumvirat der großen Chefs von Rubanis erkennbar. Valérian und Veronique schließen sich der Expedition der dominanten Kommandantin Singh’A Rough’A an, um in das große Nichts vorzustoßen. Das große Nichts wird von den enigmatischen Wolochs bevölkert, die wohl nicht zufällig an die Monolithe aus Kubricks ›2001‹ erinnern. Ihr Ziel scheint in der Auslöschung der bisher bekannten Ordnung und in der Etablierung des Chaos zu bestehen.

Die Macht der Wolochs bekommen Valérian und Veronique am Beginn des Folgealbums »Das Gesetz der Steine« (2007) zu spüren. Zusammen mit wenigen Überlebenden der Expedition werden sie zwischenzeitig zu Schiffbrüchigen im Weltraum. Es wird deutlich, dass gegen das Chaos, das die Wolochs und ihre Verbündeten anstreben, nur ein Zeitöffner helfen kann. Valérian und Veronique werden gerettet und scharen alte und neue Mitkämpfer um sich. Ein erster Angriff der Wolochs kann zurückgeschlagen werden.

In »Der Zeitöffner« (2010) besteht Valérians Aufgabe zunächst darin, auf breiter Front den Widerstand gegen die Wolochs zu organisieren. Eine Fülle von Figuren aus vorigen Abenteuern kommen zu erneuten Auftritten. Unnötigerweise wird der Aufstand gegen die Wolochs zum ›Kampf des Geistes gegen die Materie‹ hochstilisiert. Hier verlässt Christin offenbar seine ironische Grundhaltung (und möglicherweise bricht sich eine verschüttete katholische Erziehung im selben Augenblick Bahn). Christin macht den Fauxpas aber sofort wieder gut, indem er die Rückgewinnung der Erde und Galaxity nicht einfach als Happyend stehen lässt. In den 22 Abenteuern sind Valérian und Veronique bedeutend reifer geworden und passen nun, wie sich schnell zeigt, nicht mehr in die Welt von Galaxity. Christin schenkt ihnen ein anderes Schicksal.

Jean-Claude Mézières’ Zeichnungen haben die gewohnte Qualität. Festzustellen ist eine gewisse Alterslässigkeit, die manchmal Skizzenhaftes stehen lässt, wenn nicht mehr nötig ist. An anderen, erzählerisch wichtigen Stellen, scheint Mézières vom Stil nachträglich kolorierter Schwarzweiß-Zeichnungen abzurücken und direkt mit Farbe zu arbeiten (bspw. S. 59/60).

Stan Barets Einleitung ist in demselben Ton unbedingter Jubelbereitschaft verfasst, der aus den vorigen Bänden bekannt ist. Um die Serie in die hochkulturelle A-Klasse zu hieven, bemüht Barets griechische Mythologie und buddhistische Religion, ohne in all dem allzu konkret zu werden. Gerade bei einer so intelligenten Reihe wie ›Valérian und Veronique‹ hätte man mehr erwartet.
Der Carlsen Verlag hat die Comics für die Gesamtausgabe offenbar zumindest teilweise neu lettern lassen. Mir liegt zum Vergleich das Album Nr. 20 vor: Das Schriftbild ist darin anders und vor allem größer. Die Schrift der Gesamtausgabe ist kleiner, so dass mehr Weißfläche in den Sprechblasen vorhanden ist.
Eine grobe Nachlässigkeit darf nicht unerwähnt bleiben: Auf S. 90 ist eine Sprechblase leer geblieben (die in der Einzelausgabe des Albums durchaus Dialogtext enthält). Wie kann ein so offensichtlicher Fehler passieren? Liest bei Carlsen niemand mehr Korrektur?

Alles in allem: Schön, dass diese Serie jetzt vollständig in einer Gesamtausgabe vorliegt. Im Unterschied zu anderen Serien (man vergleiche etwa mit dem ungefähr gleich alten ›Luc Orient‹), bei denen ausschließlich Nostalgiebedürfnisse angesprochen werden, verfügt ›Valérian und Veronique‹ über eine Frische, die eventuell auch nachwachsende Generationen noch betört. Hinzu kommt, dass ›Valérian und Veronique‹ auch ein wertvolles Zeitdokument darstellt, weil Pierre Christin sich nie gescheut hat, die Probleme der Welt, in der er lebt, zum Thema der Auseinandersetzungen fiktiver Welten in Raum und Zeit zu machen. Dass er dabei nie dogmatisch war, macht wiederum die anhaltende Frische der Reihe aus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen würdiger abschluss..., 4. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7 (Gebundene Ausgabe)
... einer wahrlich grossen, über einen zeitraum von über 40 jahren laufenden serie, die erste geschichte erschien 1967 in pilote.

texter pierre christin und zeichner jean-claude mezieres haben nicht nur einen klassiker in der comic-landschaft geschaffen, nein, sie haben auch die eier gehabt, eine serie einfach - mit einem würdigen ende - auslaufen zu lassen. alleine dafür muss man den beiden respekt zollen. über den comic an sich braucht man nichts mehr zu sagen, die väter von valerian und laurelin haben ohnehin an auszeichnungen abgräumt, was es abzuräumen gab.

der vorliegende 7. band ist wieder handwerklich gut gemacht, guter druck, antständiges papier, ordentliche farben und wieder reichlich zusatzinformation.

fazit: für fans, die schon alles haben nicht gerade ein muss, für neue fans von valerian und veronique (laurelin) allerdings schon
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Kompliziertere Geschichten, 4. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7 (Gebundene Ausgabe)
Zweifellos ich liebe die beiden und ihre Raumabenteuer. Dennoch bemerke ich mit Abschluss des Bandes, dass die Geschichten komplizierten und auch ein wenig langatmiger geworden sind. Grafisch hat sich der Stil des Zeichner auch weiterentwickelt. Nicht immer zum Vorteil wie ich finde. Ein paar der Seiten sehen auf dem ersten Blick sogar fremdgestaltet aus. Aber als echter Fan muss man auch diesen Band haben. - unbedingt -
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7
Valerian und Veronique Gesamtausgabe, Band 7 von Pierre Christin (Gebundene Ausgabe - Januar 2014)
EUR 29,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen