Kundenrezensionen


64 Rezensionen
5 Sterne:
 (38)
4 Sterne:
 (8)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (9)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aber bitte mit Schnulli....
"Schief gewickelt" ist ein Knaller. Dieses Buch zaubert dem Leser von Seite zu Seite ein fettes Grinsen ins Gesicht und entlockte mir so manchen lauten Lacher. Die Geschichte um Markus Heisenkamp und seinen zweieinhalbjährigen Sohn Daniel ist so locker und fluffig geschrieben, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit vergeht. Ob peinliche Situationen im "Flupsiland",...
Veröffentlicht am 4. Mai 2008 von Christof Bente

versus
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr nett und unterhaltsam aber nicht unbedingt berauschend...
Bevor ich mir das Buch bestellt habe, las ich viele Kundenbewertungen und Bewertungen, die von Zeitungen und namhaften Autoren verfasst wurden.
Im Nachhinein muss ich ehrlich zugeben, dass es zwar eine angenehme Lektüre vor dem Schlafengehen ist und mich das Buch stellenweise wirklich zum Schmunzeln brachte, allerdings war es jetzt nicht wirklich der...
Veröffentlicht am 7. September 2010 von Eisengel


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

27 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Aber bitte mit Schnulli...., 4. Mai 2008
Von 
Christof Bente "cbente" (Sprockhövel) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
"Schief gewickelt" ist ein Knaller. Dieses Buch zaubert dem Leser von Seite zu Seite ein fettes Grinsen ins Gesicht und entlockte mir so manchen lauten Lacher. Die Geschichte um Markus Heisenkamp und seinen zweieinhalbjährigen Sohn Daniel ist so locker und fluffig geschrieben, dass man gar nicht merkt, wie die Zeit vergeht. Ob peinliche Situationen im "Flupsiland", das Bobbycar-Rennen, gruselige Nachbarn oder die Schwäche des Sohnes für modernes Ballett - Autor Matthias Sachau beschreibt die Szenen so realistisch, dass es kaum von der Hand zu weisen ist, dass der "Paparoman" autobiografische Züge in sich trägt (was der Autor am Ende seines Erstlings ja auch zugibt). Nur was man selbst so oder ähnlich erlebt hat, kann man dermaßen überspitzt und brüllend komisch darstellen. Sachau ist ein außergewöhnlich unterhaltsames und vor allem lustiges Buch gelungen. Wer Uschmann oder Jaud mag, wird Sachau lieben. Absolute Kaufempfehlung, nicht nur für werdende Papas!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen News from the bobbycar-front, 24. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
Matthias Sachau erzählt in rasantem Tempo eine Geschichte vom Vatersein. Da wird nichts ausgelassen, und deshalb dürfen auch die wirklich wichtigen Themen wie Fußball, Nachbarn, Sex, Ballett, Freizeit- und Sportkleidung oder Rasierapparate nicht fehlen (ein paar Dinge möchte ich den Leser dann doch noch selbst entdecken lassen). Das alles wurde für mich an keiner Stelle langweilig, im Gegenteil, die Themen der Erzählung sind so schön verwoben, dass man sich richtig freut, alle paar Seiten alte Bekannte wiederzutreffen. Auch das männliche Innenleben stellt Sachau am Beispiel seines Helden (nein, wir haben verstanden, es gibt keine nennenswerten autobiographischen Bezüge) frisch und frech zur Schau. Und auch wir Neuberliner erfahren etwas über die Hauptstadt, so z. B. über den tieferen Zusammenhang zwischen Veteranen- und Invalidenstraße. Ich habe das Buch in 2 nur Tagen gelesen, was mir in letzter Zeit selten passiert ist.

Eigentlich wollte ich in der Wertung zuerst einen Punkt abziehen, weil das Buch - im Gegensatz zu einigen anderen des gleichen Genres - doch nicht als "reines", günstiges Taschenbuch erschienen ist. Nun habe ich es gelesen und stelle fest, dass es jeden Euro wert ist. Deshalb: *****.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Kinderwagenschiebing" statt "Freeclimbing" !!!, 20. Januar 2008
Von 
Sina Gerritsen - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
Wenn Sie das Buch "Schief gewickelt" von Matthias Sachau erst mal gelesen haben, wissen Sie wie ich auf die Überschrift gekommen bin, lassen Sie sich überraschen !!!
Aufmerksam geworden bin ich auf das Buch durch die witzige Büchersendung von Jürgen von der Lippe, er hatte dort daraus vorgelesen, das machte mich neugierig, da ich über die kurzen Passagen bereits unheimlich gelacht hatte. Also kaufte ich es mir gleich nach der Sendung u. jetzt nachdem ich es gelesen habe, muß ich wirklich sagen, es ist saukomisch u. super witzig geschrieben !!! Ich mußte mehr als einmal laut lachen !!!
Der Autor Matthias Sachau schreibt aus dem Alltag eines Papas (der Autor selber) der gleichzeitig Hausmann ist, einer von den neuen Vätern, wenn Sie verstehen was ich meine. Sein kleiner Sohn Daniel steht kurz vor seinem Eintritt in den Kindergarten u. so schildert der Papa wie er es immer wieder täglich als neue Herausforderung ansieht, seinen kleinen "Planeten" zu "bändigen" u. das auf höchst witzige Weise.
In dieser Familie arbeitet Mutti in einer Firma u. hatte den besseren Job, also blieb Papi beim Nachwuchs daheim. Das viele Zweifler hier von der Kompetenz eines Vaters als "Mutter" eines Besseren belehrt werden erfreut die Leser, da ein Mann natürlich sein ganz eigenes "System" hat.
Es geht hauptsächlich um Vater u. Sohn, Mutter u. Ehefrau natürlich nicht zu vergessen, es dürfen aber auch "liebe" Nachbarn u. Verwandte in den Schilderungen des Alltags der kleinen Familie nicht fehlen. Ganz zu schweigen von den Einkaufstrips, die, Mütter wissen dies nur allzu gut, mit einem Kleinkind im Schlepptau zu wahren "Odysseen" ausarten können.
Besonders ulkig finde ich den Satz des Klappentextes sinngemäß zitiert "wer sich nach Lektüre des Buches ein Kind anschafft ist selber schuld" oder so ähnlich, dies ist natürlich mit einem Augenzwinkern u. nicht ganz ernst gemeint, spürt man doch mit jeder Zeile, wie sehr der Autor seinen Nachwuchs liebt.
Falls Sie zur Zeit gerade die Nase voll von bedeutungsschwerer Literatur haben u. sich mal wieder so richtig "beömmeln" wollen, dann ist dieses Buch genau das richtige dafür. Sie werden sich bestimmt genauso gut unterhalten wie ich u. ich fand's klasse !!!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 24 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Papas und Männer, die es gerne werden wollen (auch für Frauen ein Lesegenuß), 6. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
Schon der erste Satz sitzt bei diesem Buch. Ups denkt man, kichert und will wissen, wie es nach so einem ersten Satz weitergehen kann (Vergessen, wird man ihn nicht mehr!)

Ich habe mich königlich amüsiert und eine Menge über das, was es bedeutet Papa oder Mama zu sein gelernt. Auch wenn der Autor immer mal schreibt, wie mühsam das Leben als Papa ist - die unendliche Liebe zu seinem Sohn, kann man immer wieder zwischen den Zeilen lesen. Als Frau passierte bei mir Folgendes beim lesen: ich las mit Genuß und wurde plötzlich fruchtbar.

Wer Komödien im Kino oder TV liebt, wer gerne Romane liest und dabei hin und wieder laut auflachen will, wer Nachwuchs plant oder an den eigenen großartigen Zwergen manchmal verzweifelt, wer Freunde, Geschwister, Töchter oder Söhne hat, die Nachwuchs erwarten - allen sei dieses Buch ans Herz gelegt. Als nettes Geschenk oder zum eigenen Schmökern. Ich kann es nur empfehlen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Sehr nett und unterhaltsam aber nicht unbedingt berauschend..., 7. September 2010
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt (Taschenbuch)
Bevor ich mir das Buch bestellt habe, las ich viele Kundenbewertungen und Bewertungen, die von Zeitungen und namhaften Autoren verfasst wurden.
Im Nachhinein muss ich ehrlich zugeben, dass es zwar eine angenehme Lektüre vor dem Schlafengehen ist und mich das Buch stellenweise wirklich zum Schmunzeln brachte, allerdings war es jetzt nicht wirklich der (angekündigte) große Knüller.

Wer Abwechslung,etas Leicht-zulesendes und Unterhaltsames sucht ist hier definitiv an der richtigen Stelle. Aber mehr sollte man nicht von diesem Buch erwarten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das ist ja echt zum Kinderkriegen!, 20. Juli 2008
Von 
Andrea Koßmann "Kossis Welt" (Marl, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
'Vater werden ist nicht schwer. Vater sein dagegen sehr.' So scheint es zumindest, wenn man den Worten des Autors Glauben schenken darf. Gerade mal zweieinhalb Jahre alt ist Daniel, der 'Ableger' von Markus, welcher seinen Job für das Kind an den Nagel gehangen hat, um sich der Herausforderung eines Hausmannes zu stellen. Und das macht er ganz grandios!! Während seine Frau Simone arbeiten geht und für den Unterhalt sorgt, widmet er sich mehr oder weniger liebevoll der Erziehung von Daniel. Obwohl - liebevoll ist seine Erziehung schon. Seine Gedanken aber nicht immer.

Mit einem herrlich lustigen, oft auch sehr trockenen Humor versteht es Matthias Sachau, den Leser an sein Buch zu fesseln und ihn damit vom Kinderkriegen abzuhalten. Zumindest in den zwei Stunden, die ich in etwa gebraucht habe, das Buch zu lesen, war ich nicht in der Lage, mich intensiver mit dem Kinderkriegen zu beschäftigen. Ganz alltägliche Anekdötchen beschreibt der Autor so, als wäre es besser, wenn man nie Kinder in die Welt gesetzt hätte. Auf einmal werden zweieinhalb-jährige zu kleinen Monstern.

Ich meine, wer möchte schon gerne ein weißes Hemd von Schokokuchen-Flecken befreien, nur weil man auf einem Kindergeburtstag ist? Und wer möchte schon, dass sein eigener Sohn inmitten von fremden Leuten sagt, sein Penis sei schon wieder steif? Wenn man den Zusammenhang kennt ist es natürlich lustig. Gleichzeitig kann man sich vorstellen, wie peinlich eine solche Situation ist, wenn man selber darin gefangen ist. Und was passiert, wenn man auf dem Klo eines fahrendes Zuges sitzt und irgendjemand plötzlich auf den falschen Knopf drückt?

Natürlich ist das Leben von Nicht-Eltern freier und geruhsamer, aber auch wenn Matthias Sachau über den nervigen Sohn des Protagonisten schreibt (der eigentlich gar nicht so nervig ist, aber Markus eben in seiner Ruhe stört), so wünscht man sich dennoch einen solchen Wurm, der die ersten Lebensjahre als Egomane versuchen wird, Mama und Papa davon zu überzeugen, dass sich die Erde nur um ihn dreht. Denn irgendwie machen Kinder ja auch glücklich.

Manchmal tat mir Markus richtig leid (es gab beispielsweise die erste Schnupper-Stunde im Kindergarten, die mich wirklich fast zum Weinen gebracht hat), aber die in mir aufkeimenden Mitleidstränen waren schnell vergessen, wenn die Lachtränen dann zum Glück wieder Überhand nahmen.

Sehr schön ist übrigens auch das in dem Buch integrierte Daumenkino, welches ein Bobby-Car durch die Landschaft fahren lässt. Eine für mich sehr neue und grandiose Entdeckung in einem Buch und gleichzeitig ein roter Faden, der sich durch das gesamte Buch zieht. Witzig sind auch die Fragen an den Autor am Ende des Buches. Hat sein Buch autobiografische Züge? Lesen Sie es und Sie werden es erfahren!

Ich möchte auf jeden Fall gerne noch mehr von Matthias Sachau lesen und hoffe, dass sein zweites Buch nicht mehr lange auf sich warten lässt! Ich liebe diese tolle Art von Humor, die teilweise sehr unverblümt, offen und vor allem locker und natürlich rüberkommt!

Nicht zu Unrecht wurde das Buch von Jürgen von der Lippe in seiner Sendung Was liest Du?" empfohlen. Ein superlustiges Buch für Papas, für Mamas und alle, die es eventuell noch werden wollen! Und sagen Sie nicht, es hätte Sie niemand gewarnt!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vorbereitungskurs Kind ! :o), 19. Januar 2008
Von 
Janie (Köln) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
Lustisch lustisch, dachte ich, als ich die Vorstellung dieses Buches bei "Was liest du?" gesehen habe. Prompt darüber gesprochen und von einer Freundin, das Machwerk geschenkt bekommen.
Weil ich so scharf drauf war, zu wissen, wie es denn nun ist, hat es auch nicht soooo lange auf dem SUB gelegen.
Jetzt hab ich es durch und hatte Tränchen in den Augen, also nicht, daß wir uns falsch verstehen, Lachtränchen.
Herrlich super komisch, total bescheurert und so absolut nachvollziehbar...
Ich habe mich gekugelt vor Lachen.
Klar, der Plot ist banal und im Grunde belanglos, ein wenig an den Haaren hereibgezogen und logisch total übertrieben, aber ich fands herzerfrischend.
Endlich einer der die Wahrheit sagt und einem nicht mit verblendetem süßlichem Grinsen erzählt, wie toll es ist Kinder zu haben, sondern einer, der von Kaka spricht, von Wutzen die hart werden, wenn sie nicht sollen und Kindern, die immer dann Pipi müssen, wenn man mit dem Zug grad in den Bahnhof einfährt, an dem man aussteigen will, von beruftätigen Müttern, mit Rabenmutterkomplex, von Fischstäbchen als Seelenhelfer, von wenig Sex, oder seien wir ehrlich GAR KEINEM Sex, von brüllenden Blagen, von Sand in den Schuhen, von Laufradhorrorunfällen, vom Wettstreit um das klügste Kind, vom TV-Konsum als Bestechungsmittel und von der großen Lüge "Mein Kind schläft nachts durch!"
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Humorvoll und liebenswert!, 9. Mai 2011
Von 
Catmaniac (Kreis Heidelberg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt: Ein Paparoman (Taschenbuch)
Herrlich! Schöner kann man die Freuden und Leiden eines Hausmannes und Papa eines Zweijährigen nicht schildern! Immer wieder überraschende Gags und Wortwitz vom Feinsten - da hat man an jeder einzelnen Seite sommerlichen Lesespaß!

Bezaubernd auch das kleine Daumenkino am unteren Buchrand. Schlicht und einfach, aber witzig, wie das gesamte Buch. Ich habe so oft vor mich hingegrinst, gekichert und oft auch laut heraus gelacht. Immer wieder musste ich Stellen meinem Mann vorlesen, der jetzt ganz versessen darauf ist, das Buch zu lesen - obwohl er überhaupt nicht gerne liest!

Wer Freunde mit chronischem Schlafmangel aufgrund eines Kleinkindes hat, der hat mit diesem Buch das Perfekte Trost-Geschenk! Nach der Lektüre nehmen es diese Freunde sicher mit mehr Humor.

Fazit: unbedingt lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Humorvolle Geschichte aus der Sicht eines Mannes, 29. Oktober 2012
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt (Taschenbuch)
"Schief gewickelt" ist eines der Bücher, die viel zu lange von mir nicht beachtet wurden. Ganze drei Jahre hat das Buch in meinem Bücherregal verweilt, bis ich es nur herausgeholt habe. Nun war es endlich soweit und ich bereue es sehr, dass ich dieses Buch nicht schon viel eher gelesen habe.

Das Buch konnte mich direkt von der ersten Seite an überzeugen. Bereits der erste Satz hat es in sich und mich zum Schmunzeln gebracht. Der Schreibstil ist zudem ganz großes Kino, denn Matthias Sachau hat es geschafft, dass ich mich auf keiner einzigen Seite, bzw. bei keinen einzigen Charaktere gelangweilt habe. Die jeweiligen Kapitel sind humorvoll, stellenweise sehr sarkastisch und sehr flüssig geschrieben, sodass ich nur so durch die Seiten geflogen bin. Auch wenn einige Situationen manchmal sehr überspitzt dargestellt werden, wirkt die komplette Handlung sehr authentisch und man ist als Leser immer mittendrin im Geschehen. Die Protagonisten sind mir schnell ans Herz gewachsen und ich war stets gespannt, wie es mit ihnen weiter geht.

Markus bleibt zuhause und kümmert sich um dem zweijährigen Daniel, während seine Frau weiterhin an ihrer Karriere arbeitet. Dabei steht er stets unter Strom, denn Daniel hat es faustdick hinter den Ohren. Er liebt Ballett und treibt seinen Vater damit so manches Mal auf die Palme, da die Musik nicht unbedingt seinen Geschmack trifft. Dazu muss er sich mit Nachbarn mehr oder weniger freiwillig treffen, da die Kinder im gleichen Alter und somit miteinander befreundet sind. Gleichzeitig steht er in ständiger Konkurrenz mit seinem ehemaligen Chef, der in seinen Augen nicht unbedingt der sympathischste Mensch auf Erden ist.

Die Situationen, die Markus mit Daniel erlebt, sind an einigen Stellen zum Schreien komisch. Klar, es wird an einigen Stellen übertrieben, aber dennoch kann ich mir vorstellen, dass die eine oder andere Situation tatsächlich so passiert ist. Daniel kann für sein Alter bereits hervorragend sprechen, was für Markus nicht immer nur von Vorteil ist, denn Daniel sagt manchmal Sachen, die ganz schön peinlich sein können. So erzählt er von nackten Tänzerinnen beim Ballett oder davon, dass sein "Wutz" mal wieder steif wird.

Auch wenn die Geschichte sehr lustig beschrieben wird, wird dabei schnell klar, dass die Geschichte nicht unbedingt nur auf Humor ausgelegt ist. Natürlich soll sie unterhalten und in erster Linie erfreuen, aber dennoch merkt man schnell, dass es hierbei auch um die Darstellung des Mannes geht. Für so manchen Mann ist es mit Sicherheit schon schlimm genug, wenn die Frau Karriere macht und er dafür zuhause bleiben muss, wenn man dann aber noch einen Sohn wie Daniel hat, ist es nicht immer leicht. Durch waghalsige Aktionen seinerseits ist Markus nicht immer gut auf seinen Sohn zu sprechen, dennoch würde er ihn niemals auf der Welt für irgendetwas anderes eintauschen. Es ist schön, so eine Geschichte mal aus der Sicht eines Mannes zu lesen, denn so kann man sich als Frau viel besser in die Gedankenwelt eines Mannes hineinversetzen.

Das Cover ist schlicht, aber sehr passend zur Geschichte. Gleiches gilt für die Kurzbeschreibung, die nicht wirklich viel verrät, aber dennoch Lust auf mehr macht. Besonders gelungen ist dabei, dass der Humor direkt spürbar ist.

Insgesamt hat mir "Schief gewickelt" sehr gut gefallen. Matthias Sachau hat zwar manchmal einen etwas schrägen Humor, wenn man diesen jedoch mag, wird man an diesem Buch seine pure Freude haben. Dies war mit Sicherheit nicht mein letzter Roman von ihm und ich bin bereits auf viele weitere Bücher gespannt. Nicht nur für Väter empfehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 200 Seiten die sich lohnen, 14. Juli 2009
Von 
ChristianePetra - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Schief gewickelt (Taschenbuch)
Markus ist hauptberuflich Vater, während seine Freundin Karriere macht. Und wie das halt so ist, ist kein Tag ohne nicht irgendwelche Katastrophen die Vater und Sohn bestehen müssen.

Sie kennen Wörter wie Internet-Kreativslave , Sandkuchenzwangsarbeit oder Versicherungsmakler Rhetoriknahkampfausbildung nicht ?

Dann sollten Sie auf jeden Fall das Erstlingswerk von Matthias Sachau lesen.

Betrachtet man den Hintergrund des Autors kann man glatt auf die Idee kommen es handle sich um eine Autobiografie.
Das Buch hält was es verspricht selten habe ich soviel lachen müssen. Vielleicht aber auch weil ich selber Mutter bin und mir die Szenen lebhaft vorstellen konnte und meine Freude gehabt hätte in diesem Haushalt Mäuschen zu spielen.
Eindringlich ohne die Portion Witz und Humor zu vergessen beschreibt der Autor den Alltag des Hauptakteurs mit einem 2 ' Jährigen in Berlin. Nichts kann ihn aus der Fassung bringen weder diverse Geburtstage noch Ausflüge in diverse Indoorspielplätze, noch ein Einlauf im Supermarkt. Wer schon mal mit einem Kleinkind einkaufen musste weiß wovon ich spreche.
Souverän schifft die Hauptfigur des Romans um jede Klippe des Papa Daseins und wirkt nicht einmal abgehetzt, trotz der leider meiner Meinung nach mickrig ausfallenden 200 Seiten.

Fazit: Wer die leichte Kost liebt und sich dabei auch noch amüsieren möchte liegt mit diesem Buch genau richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Schief gewickelt: Ein Paparoman
Schief gewickelt: Ein Paparoman von Matthias Sachau (Taschenbuch - 27. August 2007)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen