Kundenrezensionen


1 Rezension
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fundiert, sachlich, aufklärend, kritisch, 14. August 2011
Rezension bezieht sich auf: Nine Eleven: Der Tag, der die Welt veränderte (Gebundene Ausgabe)
Der ZDF-Terrorismusexeperte gehört zu den erfahrensten Kennern des Metiers, die unabhängig von Zielsetzungen der Politik arbeiten. Er hat ein erfrischend offenes Buch vorgelegt, das mit gerechtfertigter harscher Kritik am Größenwahn US-amerikanischer Kriegstreiberei nicht spart, dennoch sich nicht auf die Schleimspur von Verfolgungswahn und Mythologisierung locken lässt. Der Autor klärt auf, wie es sein Beruf ist und hebt sich auch damit ab von vielen anderen Journalisten, die nach Auflagenhöhe und Einschaltquoten schielen (müssen).
Die Bush-Regierung, so weist Theveßen nach, hat gelogen, betrogen, nationales und internationale Recht gebrochen, die eigene Verfassung und die Menschenwürde bewusst verletzt, foltern und morden lassen nach den Anschlägen vom 11. September. Damit haben die USA die Welt verändert, sich ins Unrecht gesetzt und so verhalten, wie man es von Terroristen und nicht von Demokraten erwartet. Der Effekt war eine durch die Kriegstreiber in den Vereinigten Staaten von Amerika beförderte Stabilisierung und Förderung des Terrorismus auf der ganzen Welt. In den USA starben bei den Terroranschlägen des 11. September etwa 3.000 Menschen, durch den von der Bush-Administration angezettelten weltweiten "Kampf gegen den Terrorismus" sind bis heute mehr als einhundert Tausend Zivilisten (!) getötet worden. Folter Mord und Kriegsverbrechen haben durch das Handeln der USA einen legalistischen Anstrich bekommen, "die Barbarei wurde von Juristen abgesegnet", die Grundlagen der freiheitlichen, demokratischen Systeme sind weltweit durch den "Krieg gegen der Terror" der USA bedroht, Bürgerrechte werden überall immer weiter abgebaut. Damit haben die Terroristen mit Unterstützung US-amerikanischer Politik ihr eigentliches Ziel erreicht, hätten mit einem so großen Erfolg nie gerechnet.
Diese und andere Thesen trägt Theveßen nicht nur vor, er belegt sie durch Zitate und Dokumente. Und dieser Autor weiß, wovon er schreibt, hat er doch seit 1995 nicht nur als ZDF-Korrespondent in Washington, sondern auch als einer der hochrangigsten journalistischen Terrorismusexperten ungezählte Gespräche mit US-Kriegstreibern, Politikern, Geheimdienstchefs und Terroristen führen und an zahlreichen vor der Öffentlichkeit verschlossenen Zusammenkünften, Treffen und Konferenzen teilnehmen können. Er hofft, dass die deutsche Politik sich von derjenigen der USA in dieser Lage abkoppelt, unsere Bevölkerung besser und umfangreicher informiert und die immer noch herrschende Geheimniskrämerei um das Thema Terrorismus nicht mehr mitmacht. Wir alle müssen mit dem Terror leben, meint Theveßen. Verkraften können wir dessen Folgen nur, wenn wir offen informiert werden. Daran mangelt es in Deutschland ebenso wie in den USA. Auf beiden Seiten des Atlantik haben die Geheimdienste den Terror durch ihre Aktivitäten insgesamt befördert, selbst wenn es gelungen sei, einige Anschläge zu verhindern.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Nine Eleven: Der Tag, der die Welt veränderte
Nine Eleven: Der Tag, der die Welt veränderte von Elmar Theveßen (Gebundene Ausgabe - 12. August 2011)
Gebraucht & neu ab: EUR 1,89
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen