Kundenrezensionen


69 Rezensionen
5 Sterne:
 (34)
4 Sterne:
 (25)
3 Sterne:
 (6)
2 Sterne:
 (3)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die europäische Variante zu Dan Brown
Wer in seiner Jugend Dumas' Musketiertrilogie verschlang und sich auch keine der zahlreichen Verfilmungen entgehen ließ, wird diesen intelligent aufgebauten Literaturkrimi richtig genießen. Zumal der Autor auch andere Fixsterne der Abenteuerliteratur, des Mantel- und Degen Genres und des klassischen Kriminalromans wie Moby Dick und Sherlock Holmes zu Wort...
Veröffentlicht am 17. Juli 2005 von Dr. Peter Joham

versus
9 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ein gutes Buch, das noch besser haette sein koennen
Schon nach den beiden Kapiteln hinterlaesst der "Club Dumas" einen etwas schalen Geschmack. Man wird das Gefuehl nicht los, Perez-Reverte haette es besser gekonnt, wenn sein Lektor sich etwas mehr um dieses zweifellos wertvolle Buch gekuemmert haette. Denn die Idee, die dem Werk zugrunde liegt ist brilliant (weswegen ich sie nicht verraten will) und wenn...
Am 27. Dezember 1999 veröffentlicht


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

29 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die europäische Variante zu Dan Brown, 17. Juli 2005
Von 
Dr. Peter Joham "pjoham" (Klagenfurt, Kärnten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Wer in seiner Jugend Dumas' Musketiertrilogie verschlang und sich auch keine der zahlreichen Verfilmungen entgehen ließ, wird diesen intelligent aufgebauten Literaturkrimi richtig genießen. Zumal der Autor auch andere Fixsterne der Abenteuerliteratur, des Mantel- und Degen Genres und des klassischen Kriminalromans wie Moby Dick und Sherlock Holmes zu Wort kommen läßt. Ein brillantes Feuerwerk, angesiedelt zwischen Umberto Eco, Luigi Malerba und Fruttero & Luccentini voll Ironie bis hin zur Parodie. Ein Lesegenuß, dem Polanskis Film nur einen Handlungsstrang entnahm und damit der Vielfalt des Romans nicht gerecht wird.
Der Bücherjäger Lucas Corso arbeitet wie ein Philip Marlowe an zwei Aufträgen: Recherche über ein Manuskript Dumas' und Nachforschungen über die Authenzität der "Neun Pforten ins Reich der Schatten" des venezianischen Buchdruckers Aristide Torchia, der 1666 (sic!) auf dem Campo dei fiori verbrannt wurde. Der Leibhaftige selbst soll die Anleitung zu den 9 Holzschnitten geliefert haben, die - richtig angewandt - sein Erscheinen ermöglichen. Kunstvoll und manieristisch verwoben zieht die Handlung den Leser, der sich darauf einläßt, in Bann. Ein ultimatives Lesevergnügen voll Spannung und Amusement mit Augenzwinkern, Witz und Leichtigkeit und in ansprechender Übersetzung. Ein Roman als Spiel, ein Spiel als Roman. Perez Reverte arbeitet mit allen Tricks und läßt, zum Teufel, wirklich nichts - auch keine Klischees - aus. Ein fein gestickter ekklektizistischer Goblin zwischen Toledo, Sintra und Paris.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


51 von 54 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen hochkarätiges, hintergründiges Lesevergnügen, 9. Januar 2002
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Lucas Corso lebt davon, daß er für Buchhändler seltene Ausgaben "auftreibt" oder Kunden für besondere antiquarische Kostbarkeiten vermittelt. Er erhält von verschiedener Seite zwei Aufträge: Er soll prüfen, ob die Handschrift eines Kapitels aus dem Roman "Die drei Musketiere" authentisch ist, außerdem soll er feststellen, ob ein bestimmtes okkultes Buch "Die neun Pforten ins Reich der Schatten" ein Original ist.
Vom letzteren Buch existieren noch drei Exemplare, die er zu diesem Zweck besichtigen und - wenn eines davon das Original sein sollte - an sich bringen soll.
Schon zu Beginn seiner Reise gesellen sich ihm zwielichtige, undurchschaubare Gefährten zu: die "Studentin" Irene Adler und ein sinistrer, durch eine Narbe entstellter Mann.
Die Nachforschungen selbst sind relativ einfach, doch schon bald wird dem "Bücherjäger" klar, daß sich hinter den Aufträgen seltsame, vielleicht dämonische Geheimnisse verbergen, denn er wird in einen völlig unübersichtlichen Strudel aus geschichtlichen Tatsachen, kriminellen Machenschaften und okkulten Wissenschaften hineingezogen.
Schließlich geht es ihm nur noch darum, mit heiler Haut aus diesem Hexenkessel zu entkommen...
In völlig neuer Art gelingt dem Autor das Kunststück, bekannte Geschichten berühmter Autoren zu "kreuzen". Die zahlreichen Zitate auf Handlungsgeschehen und -stränge berühmter Werke der Weltliteratur sind so geschickt verflochten, daß sich aus vielem Bekannten ein ganz Neues ergibt.
Dabei sind die Zitate und Hinweise so verarbeitet, daß sie die Kenntnis der Ursprungswerke nicht voraussetzen. Als "Buch über Bücher" ist das Werk nicht belehrend, sondern unterhaltend - und will auch genau das sein.
Der Film "Die neun Pforten" von Polanski nimmt übrigens nur einen kleinen Teil der Handlung auf und weicht besonders zum Ende hin vom Buch stark ab. Der Film verrät also über den "Clou" des Buches nichts, ist also kein "spoiler".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


21 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Teufelsspuk vs. Die drei Musketiere!, 5. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Perez-Reverte schafft das schier Unmögliche, nämlich literarischen Krimi, Satire, unheimlichen Roman, Drama und Thriller unter einen Hut zu bekommen.
Und das alles mit einer Hauptfigur, die noch nicht einmal besonders sympathisch ist, sondern äußerst menschenscheu, der Arbeit verhaftet, kalt, hartnäckig, lieblos und geldorientiert.
Um so haltloser schlittert Corso in einen verrückten Fall, denn die Ereignisse aus Dumas Klassiker scheinen sich in seiner Gegenwart spiegelbildlich zu wiederholen.
Die übernatürlichen Elemente sind dabei eher nebensächlich, viel raffinierter und ausgefeilter erscheint das literarische Rätselspiel, welches auf neun Stichen in den Büchern berut. Als wunderbarer Gegenpart zu Corso erscheint dabei die mysteriöse Figur eines Mädchens, das sowohl Engel als auch Teufel sein könnte. Der Dumas-Fall dagegen lockert in seiner Bizarrheit den Fall immer wieder auf.
Das Buch ist sehr dicht und dennoch unkompliziert geschrieben, ein Fest für alle, die gern im Mysteriösen schürfen und neben spannender Unterhaltung auch Anspruch mitgeliefert bekommen möchten. Ein Leckerbissen ungewöhnlicher Unterhaltung, in allen und keinem Genre zuhause und daher so rar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut fesselnd!, 1. April 2003
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Durch einen reinen Zufall stieß ich vor kurzem auf diese Romanvorlage des Films "Die neun Pforten", als ich im Internet mehr zum Thema "Alexandre Dumas" suchte und wurde sozusagen auf zweierlei Arten fündig: erstens hatte ich beim Film immer das Gefühl, die Handlung sei unvollständig und es werde nicht genug Information geboten. Und zweitens enthält dieser Bücherkrimi auch noch eine solche Menge interessanter Literaturhinweise auf z.T. vollkommen vergessene Romane Dumas` und andere Schriftsteller seiner Zeit bzw. seines Genres, daß man als angenehmen Nebeneffekt tolle Lesetips bekommt. Gerade diese Verweise und Zitate haben das Lesen zu einem besonderen Erlebnis gemacht, sozusagen als i-Tüpfelchen auf einer intelligent und spannend konstruierten Handlung, bei der Lucas Corso, der Bücherdetektiv, sich mit einer Ausgabe der "Neun Pforten" des von der Inquisition zum Scheiterhaufen verurteilten Buchdruckers Torchia aus Venedig auf die nervenaufreibende Suche nach den beiden anderen noch existenten Exemplaren begibt. Und ein handschriftliches Kapitel ( echt oder nicht?) von A. Dumas dem Älteren aus den "Drei Musketieren", das einige Personen zu sehr zu interessieren scheint, trägt er auch noch im Seesack herum...
Gründlich recherchiert, informativ und einfach fesselnd- man möchte das Buch nicht mehr aus der Hand legen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Büchernarren ein Muß!, 19. Februar 2007
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Also mich hat dieses Buch restlos begeistert und deshalb gehört es zu denen, die in meinem Bücherschrank bleiben dürfen und nicht weiterveräußert werden!

Interessant ist die Darstellung des Rezensenten, der das Buch mit dem Film "Die neun Pforten" vergleicht. Dazu muß gesagt werden, daß sich im Buch eigentlich zwei Geschichten nebeneinander abspielen von denen der Film nur eine aufgreift - so gesehen wars bei mir umgekehrt (ich hab das Buch zuerst gelesen): ich war überrascht was für einen Film man daraus gemacht hat - zumal das Buch ja doch ein weit weniger "diabolisches" und daher realistischeres Ende aufweist. Ich fand den Film aber auch nicht schlecht - doch das soll hier nicht Thema sein...

Ein Buch für Büchernarren in dem es um Büchernarren geht, eine - nein zwei - spannende Geschichten, Lesestoff von der Sorte, die man nicht mehr aus der Hand gibt - so soll ein gutes Buch sein!!! Daher auch maximale Sternzahl!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein intelligenter Bücher-Krimi, 11. Februar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Nach dem "Fechtmeister" war dies mein zweites Buch von Perez-Reverte, und wieder war ich begeistert. Wer einen normalen Krimi erwartet, wird möglicherweise enttäuscht sein, aber wer sich auf die unorthodoxe Erzählweise (z. B. Hin- und Herspringen zwischen erster und dritter Person) einläßt, wird mit einer wirklich intelligenten Geschichte belohnt. Und für alle, die Bücher lieben, lohnt sich das Buch sowieso. So erfährt man eine ganze Menge über Dumas und seine Zeitgenossen, aber auch über Hexerei, das Mittelalter und Buchbinderei im Allgemeinen. Lucas Corso ist ein herrlicher Anti-Held, der mehr schlecht als recht durch die Geschichte stolpert, die ihm selber irreal erscheint. Ich würde mir wünschen, mehr von ihm und der Welt der Bücher zu lesen.
In dem Buch ist die Rede von bemerkenswerten Anfängssätzen für Romane. "Der Club Dumas" hat stattdessen einen sehr treffenden Schlußsatz zu bieten.
Uneingeschränkt empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Herrlicher Roman aus Spanien, 6. Februar 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Bei diesem Buch handelt es sich zweifellos um eines der großartigsten Werke des spanischen Autors Arturo Perez-Reverte. Reverte versteht es, eine interessante und spannende Kombination aus Okkultismus- und Krimielementen zu erstellen, die den Leser ohne Pause fesseln.Den Protagonisten und bibliophielen Kopfgeldjäger Lucas Corso auf seiner Jagd, nach dem satanischen "Buch der Neun Pforten" zu begleiten, ist derart spannend und literaturhistorisch korrekt, daß es dem Leser nicht gelingt, sich aus dem Bann des "Club Dumas" zu befreien.Vielen Lesern dürfte der Inhalt möglicherweise aus dem Kinofilm "Die Neun Pforten" vertraut erscheinen, doch übersteigt der Roman den Film bei Weitem!Sowohl Unterschiede bei den Protagonisten, als auch in der Handlung, verleihen dem Buch eine Eigenständig- und Unabhängigkeit, die wieder beweist, daß Romanvorlagen stets besser sind, als die auf ihnen basierenden Filme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Doppelbödiges Vergnügen, 25. Januar 2005
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Zunächst einmal: Perez-Revertes Roman ist besser, als Polanskis Verfilmung des Buches unter dem Titel „Die neun Pforten" erahnen läßt. Während der Film die vermutlich schwächste Arbeit des Regisseurs ist, zählt das Buch „Der Club Dumas" m. E. zu den stärksten Leistungen des Autors Perez-Reverte.
Das liegt vor allem daran, daß der reizvollste Aspekt des Buchs ein literarischer, und darum eigentlich unverfilmbarer ist: der Rückgriff auf Klassiker des Abenteuerromans, über welche sich die Figuren der Geschichte ihre Welt erschließen. Lucas Corso, die Hauptfigur, wird von Gestalten aus Dumas' Romanzyklus um die Drei Musketiere verfolgt, stößt auf die Spuren einer Geheimgesellschaft und deckt wahrhaft teuflische Machenschaften auf. Und alles nur wegen ein paar Büchern.
Wer den Film gesehen hat, sollte sich dadurch nicht davon abhalten lassen, das Buch zu lesen. Zwar wird einem die Geschichte um das „Buch der Neun Pforten ins Reich der Schatten" bekannt vorkommen, aber mehr als die Hälfte der Erzählung dürfte Neuland sein - immerhin geht es auch um ein Originalmanuskript von Alexandre Dumas. Ich jedenfalls habe das Buch innerhalb von zwei Tagen durchgelesen. Und war begeistert.
Auch das Buch hat natürlich seine kleinen Schwächen: insbesondere in den Momenten, in denen Corso und sein (im Film ausgesparter) Freund La Ponte miteinander diskutieren/flachsen, gerät die Erzählung mitunter zur Slapstick-Farce, die in unpassendem Kontrast zur sonstigen Erzählung steht. Insgesamt aber ist das Buch ein echtes Vergnügen, und auch wenn Perez-Reverte es mit der Wahrheit nicht so ganz genau nimmt, fühlt man sich am Ende viel belesener. Selbst wenn man „Die Drei Musketiere" nicht gelesen hat. Und wer sich über das nicht sehr pyrotechnische Ende beklagen will ... ich fand's gut.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein packender Thriller über die Welt der Bücher, 18. November 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
Der in Deutschland noch relativ unbekannte spanische Autor Arturo Perez-Reverte war lange Zeit nur ein literarischer Geheimtip für ganz besondere Romane, die ihr eigenes Flair besitzen. So sprüht der Roman "Der Club Dumas" vor sprachlicher Eleganz und einer wirklich packenden Erzählweise. Hauptperson des Romans ist Lucas Corso, dem zwei bibliophile Raritäten, ein kostbarer okkulter Band und ein Originalmanuskript von Alexandre Dumas, zum Verhängnis werden. Fortan wird dem Bücherjäger nach dem Leben getrachtet. Arturo Perez-Reverte schuf mit diesem Roman einen brillianten Thriller, der in der Welt der Bücher spielt. Spannend von der ersten bis zur letzten Seite bietet der Roman alles was sich der Leser zu wünschen vermag. Inklusive einem überraschenden Ende.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen "Wer Bücher liebt, lebt gefährlich", 16. Januar 2005
Von 
Alexandra Egli (Frankfurt/M.) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Der Club Dumas (Taschenbuch)
....denn wer gar seltene antiquarische Raritäten sammelt, muss ständig damit leben, dass ein anderer sie einem abluchsen möchte. So einer, ein Bücherjäger, ist Lucas Corso. Seine Auftraggeber sind Antiquare, Buchhändler und leidenschaftliche Sammler, die bereit sind jeden Preis zu zahlen um ein ersehntes Exemplar ihr Eigen nennen zu dürfen.
Mit gleich zwei Aufträgen macht sich Corso in "Der Club Dumas" auf den Weg durch Europa: Die Echtheitsüberprüfung eines handschriftlichen Manuskriptes, das Dumas selbst geschrieben haben soll, und die Suche nach zwei weiteren Exemplaren des sagenumwobenen okkulten Buches "Die neun Pforten" um festzustellen, welches der drei noch existierenden Büchern das Original ist. Schnell merkt Corso, dass er seine Reise nicht alleine macht. Zwielichtige Gestalten begleiten seinen Weg. Eine gefährliche Irrfahrt, gesäumt von Verfolgungsjagden, Intrigen, Macht und Besessenheit, nimmt ihren Lauf, an deren Ende Lucas Corso auf eine Auflösung des Rätsels hofft.
Arturo Pérez-Reverte erzählt eine intelligente Geschichte über Bücherliebhaber für Bücherliebhaber. Sein fulminanter Schreibstil, die Einflechtung seines Geschichtswissens und der spannende Plot machen "Der Club Dumas" zu einem empfehlenswerten Roman, dem man sich nicht entziehen kann.
Wer Bücher liebt.....wird auch dieses Buch lieben!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Der Club Dumas
Der Club Dumas von Arturo Pérez-Reverte (Taschenbuch - 1. Februar 2005)
EUR 9,99
Gewöhnlich versandfertig in 7 bis 11 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen