Kundenrezensionen


118 Rezensionen
5 Sterne:
 (50)
4 Sterne:
 (26)
3 Sterne:
 (14)
2 Sterne:
 (5)
1 Sterne:
 (23)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


161 von 171 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Romantiker tödlich, für Frustrierte unbrauchbar!
Ich habe dieses Buch gerade fertig gelesen, mir aber währenddessen schon meine Gedanken gemacht, was ich nun alles schreiben werde. Zu allererst: dies ist ein wahrhaftig fantastisches Stück Literatur. Die perfekte Masche, so wurde es übersetzt, The Game ist der Originaltitel. Was hat beides miteinander zu tun? Wieso sind Leser enttäuscht, weil die von...
Veröffentlicht am 15. August 2006 von Marco Hahlweg

versus
21 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Unterhaltsam als Buch, Masche selbst erlebe ich als Frau als hinderlich beim Kennenlernen
Also, das Buch ist unterhaltsam, es ist die klassische Geschichte von der Metamorphose des (hier männlichen) Aschenputtels zur (hier männlichen) Prinzessin, die nach bestandenen Abenteuern den Prinzen (hier die Traumfrau) kriegt.

Und es gibt Sinnvolles in dem Buch, z.B. ist es - nicht nur in diesem Buch - für mich schon beeindruckend, was...
Veröffentlicht am 8. November 2007 von lady


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

161 von 171 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für Romantiker tödlich, für Frustrierte unbrauchbar!, 15. August 2006
Ich habe dieses Buch gerade fertig gelesen, mir aber währenddessen schon meine Gedanken gemacht, was ich nun alles schreiben werde. Zu allererst: dies ist ein wahrhaftig fantastisches Stück Literatur. Die perfekte Masche, so wurde es übersetzt, The Game ist der Originaltitel. Was hat beides miteinander zu tun? Wieso sind Leser enttäuscht, weil die von ihnen gestellten Erwartungen nicht erfüllt werden? Wieso ist es ein romantisches, humorvolles und sehr ehrliches Buch? Wer glaubt, dieses Buch sei ein reiner Ratgeber und liest es, ohne zu wissen, wie man ein Buch liest, welches Literatur darstellt, der wird enttäuscht sein! Dies ist definitiv kein Lies mich und du wirst alles wissen ohne deinen Kopf anzustrengen" Ratgeber. Nein, hier wird gezeigt, wie man Sachen erreichen kann, wenn man bereit ist, dafür zu arbeiten, auf etwas total einzugehen. The Game steht für die Unterhaltung / Aufreißen einer Frau. Die perfekte Masche ist das Synonym für die Perfektion aller Techniken, aber im Buch selbst wird diese zum Schluss entmystifiziert: Da heißt es nämlich, die perfekte Masche ist dann perfekt, wenn man sie gar nicht anwendet. Will heißen: denke nicht nach und sei du selbst! Wieso also das Buch trotzdem kaufen, wenn dort nichts verraten wird, viele hier enttäuscht sind. Ganz einfach, weil dort wirklich alles drinsteht was man wissen möchte, aber man muss halt richtig lesen. Dieses Stück wurde so genial geschrieben, dass man sofort Sympathie für die Hauptperson, dem Ich-Erzähler empfindet. Manche mögen sich wieder erkennen, ob das so gewollt ist? 90% aller Männer träumen doch nicht von wechselnden Frauen sondern von DER Frau überhaupt. Aber woher soll man nun wissen ob sie es ist? Man braucht Vergleiche! Aber wie schaffe ich welche? Man muss Frauen kennen lernen. Und da ist schon das erste Problem: die Männer haben es nicht mehr drauf, Frauen als Menschen zu sehen, sie sind derart eingeschüchtert, dass sie resigniert haben, sie sind so genannte EFLs ( ewig frustrierte Loser). Ich kann das nur bestätigen. Den Typ Mann, den wir bewundern, das sind die Alpha-Typen. Hier wird nun beschrieben, wie entwickle ich mich zu einer starken Persönlichkeit, wie führe ich Gespräche, wie werde ich kreativ, wie lasse ich mich nicht mehr Einschüchtern, wie verliere ich Hemmungen und wie erkenne und deute ich Signale! Die geschieht in solch bestechender Brilianz, dass es schon süchtig machen kann. Aber man muss es schaffen, Story und Fakten schnell zu unterscheiden und dies auch erkennen. Für mich ist dieses Buch jetzt schon ein Klassiker. Story und Tatsachen so perfekt zu vermischen, dass man sich fragt: wollte er nun ein Buch seiner Erlebnisse schreiben oder einfach als Erzähler toller Storys gepaart mit eigenen Erfahrungen brillieren? Männer, die hier das alleinige Heilmittel ihrer ausweglosen Situation und Frustration suchen, die werden enttäuscht. Aber Typen wie ich, die sich bei jeder Weisheit sagen: genau, das stimmt perfekt oder ahh, jetzt weiß ich warum das so ist", die bekommen hier die Ursachen für Phänomene erklärt und lernen automatisch dazu. Teilweise dachte ich mir, das könnte alles auch von mir stammen. Seine Weisheiten sind so toll geschildert, dass man gar nicht anders kann, um ihn dafür zu knuddeln. Und dass es nun im Endeffekt darauf ankommt, die wahre Liebe zu erkennen und sich dessen auch bewusst zu sein, rundet das Buch in bestechender Form ab und zeigt, dass alle Techniken des Aufreißens" versagen, sobald wahre Gefühle im Spiel sind. Geht raus in die Welt, und lernt Leute kennen, strahlt was positives aus und sagt euch: auch ich bin irgendwann dran und finde mein Glück. Aber hört auf, diese Last in andere Hände zu legen. Neben Der kleine Prinz" eines der schönsten Bücher die ich kenne. Und ich mag nun mal tragische aber dennoch verspielte und romantische Geschichten. Dieses Buch steht definitiv unter den Top 3! Frauen werden es eh nie verstehen, aber es ist halt ein reines Männerbuch. Tja, und eine Lisa ist halt für uns Aufreißer immer der Indikator, dass wir dann doch noch ganz Mensch sind und Gefühle besitzen, auch wenn es manchmal schien, dass diese unter all den angelernten Techniken ertickt worden sind. Danke Style, danke Neils.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 27 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Blick hinter die Kulissen, 8. Juni 2006
Von 
Joachim Hagen "joealexhagen" (Kulmbach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Wie habe ich mehr Erfolg bei Frauen bzw. wie kriege ich die Frau rum, die ich will? Diese Frage mögen sich viele Männer immer wieder gestellt haben. Und es gibt Männer, die Antworten auf diese Fragen anbieten: die sogenannten "Dating Gurus", von denen jeder die "perfekte Masche" gefunden zu haben glaubt und diese entsprechend propagiert.

Daraus hat sich mittlerweile eine Industrie entwickelt, von der Leute wie Mystery, Ross Jeffries oder David DeAngelo (im Buch fälschlich D'Angelo genannt) leben.

Neil Strauss ist in die Szene eingetaucht und beschreibt seine Wandlung vom Mauerblümchen zum schillernden Verführer, der seinerseits zum Gurus wird. Dabei werden auch die Grundlagen verschiedener Maschen angerissen, ohne aber zum Ratgeber auszuarten. "Die perfekte Masche" ist keine Anleitung zur Verführung wie Robert Greenes "Die 24 Gesetze der Verführung", sondern das Porträt einer Szene, deren "Helden" oft beziehungsunfähige Egomanen sind, die sich über die Anzahl ihrer Eroberungen definieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr interessant..., 21. Dezember 2011
Von 
wildeflowers (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche (Taschenbuch)
Mir ist dieses Buch schon vor einigen Jahren in einer Flughafenbuchhandlung in die Hände gefallen und ich fand die Vorstellung, dass es eine weltweite undergroundmässige Aufreisser-Szene mit dazugehörigen Seminaren und Internetforen geben soll, erstmal einfach nur unglaublich.
Aus reiner weiblicher Neugier habe ich dann das Buch gekauft und einen sehr amüsanten Langstreckenflug damit verbracht, mitzuverfolgen, wie der Journalist und 'ewig frustrierte Loser' Neil Strauss vom völlig unbedarften Einsteiger zum überaus talentierten Star der Aufreisser-Szene wird.
Trotz seines gigantischen Erfolges kommt der Ich-Erzähler aber durchweg sympathisch und bodenständig rüber, da er auch sehr genau auf die Risiken und Nebenwirkungen eingeht, die das professionelle Aufreissen so mit sich bringt.
Ich denke, das ist genau der Punkt, der die vielen negativen Rezensionen erklärt: zum einen ist das Buch kein Ratgeber, der dem Leser genaustens darlegt, wie er es denn angehen muss, und zum anderen kann ich mir gut vorstellen, dass jemand, der die perfekte Masche zum Frauenaufreissen sucht, einfach nichts Negatives hören will - der will einfach nur wissen wie es geht und Schluss, denn Männer, die keine Frauen abkriegen, wähnen erfolgreiche Aufreisser einfach nur im Paradies und genau da wollen sie auch hin.

Soviel zur Theorie - die Praxis kam erst Jahre später, nachdem mir in kurzer Folge gleich zwei Typen begegneten, die sich irgendwie 'komisch' verhielten.....und wo mir dann kurze Zeit später jemand erzählte, die beiden hätten an 'Aufreisser-Kursen' teilgenommen.
Besonders das Verhalten des Zweiten wirkte sehr aufgesetzt und kam mir irgendwie bekannt vor, deshalb habe ich das Buch dann nochmal gelesen und festgestellt, dass er einfach nur das angewendet hat, was da drinsteht....und, wie man hörte, in Kneipen bei bestimmten Frauen auch beeindruckende Erfolge erzielt hat, was wiederum die Männer, die dabei sein durften, schwer beeindruckt hat.

Ich selber war da weit weniger beeindruckt, da ich erlebt habe, dass er in dem Fortbildungskurs, wo ich ihn getroffen hatte, bei allen Frauen einfach nur aufgelaufen ist.
Was ich aber weitaus tragischer fand war, dass er als Aufreisser quasi immer im Dienst ist und bei jedem weiblichen Wesen, welches ihm begegnet, diese Aufreissmethoden anwendet bzw übt, aber darüber hinaus überhaupt nicht mehr in Lage ist, 'echten' Kontakt aufzunehmen....er konnte weder 'echte' Gespräche führen, noch einer Frau offen in die Augen schauen und man spürte förmlich, wie in seinem Hinterkopf permanent irgendwelche strategischen Überlegungen abliefen.
Nach eigener Aussage sucht er nach Beziehungen mit ganz viel Tiefe....und hat sich mit seinem Verhalten sämtliche Wege dahin verbaut, weil es ihm nur noch darum ging, ganz Alpha-Männchenmässig bei allen Kontakten zu weiblichen
Wesen die Oberhand zu behalten und kein 'Loser-Verhalten' mehr an den Tag zu legen.
Das zu erkennen war er allerdings (noch) nicht in der Lage ,und das passt sehr gut zu den Erkenntnissen, zu denen auch Neill Strauss am Ende des Buches kommt.

Viele Frauen aufreissen zu können mag zwar irgendwie ganz nett sein, ist aber anscheinend doch ein zweischneidiges Schwert, was obendrein vorwiegend nur bei einem bestimmten Frauentyp zu funktionieren scheint, und keineswegs bei allen - was aber die Aufreiss-Kings durchaus so darstellen, aber möglicherweise bewegen diese Herren sich im allgemeinen einfach nur in Umfeldern, wo ihre These nicht widerlegt wird, eben weil sich fast ausschliesslich der dafür anfällige Frauenschlag dort aufhält.

Eine andere Sache, die in dem Buch immer wieder gebracht wird, ist die Erwähnung von NLP und Hypnose als Methoden, mittels derer man alle Frauen binnen Minuten völlig willenlos machen kann.
Da ich selber mit diesen beiden Methoden vertraut bin kann ich dazu nur sagen, dass das völliger Quatsch ist....gewisse Manipulationen, zB das künstliche Herstellen des Gefühls, sich auf derselben Wellenlänge zu befinden und damit Vertrauen zu erzeugen, ist mit NLP problemlos möglich, aber das macht einen noch lange nicht willenlos.
Hypnotisieren kann man nur Leute, die auch hypnotisiert werden wollen, und selbst unter denen gibt es nur einen sehr geringen Prozentsatz, der von Natur aus eine 'erhöhte Suggestibilität' hat und sich deshalb in eine tiefere Trance versetzen lässt, als die grosse Mehrheit der Menschen.
Die in dem Buch beschriebenen 'Hypnoseerfolge'halte ich für schwer übertrieben und würde sie eher darauf zurückführen, dass die Damen wahrscheinlich schon einiges an Alkohol im Blut hatten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


55 von 60 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unter Vorbehalt zu empfehlen!, 12. Januar 2007
Es handelt sich hierbei nicht um ein Buch, dass den Anspruch erhebt, eine perfekte Anleitung für das erfolgreiche 'Anbaggern' von Frauen zu sein. Vielmehr wird hier eine Geschichte erzählt, die von der Wandlung des Hauptcharakters berichtet, einem "ewig frustrierten Looser", der sich mit viel Mühe und Fleiß zum Mega-Aufreißer entwickelt hat. Dennoch bietet diese Lektüre viele Ansatzpunkte, um die eigene Vorgehensweise zu verändern oder zu verbessern. Ein wichtiges Fazit, dass man allmählich während des Lesens verinnerlicht/verinnerlichen sollte, ist das es "keine perfekte Methode" für jedermann gibt, weil wir eben alle unterschiedlich sind und jeder Mensch anders auf seine Umwelt wirkt. Nicht ohne Grund hat jeder "Guru" seine eigene Methode, von der er felsenfest überzeugt ist. Womöglich liegt gerade in dieser Überzeugung und dem eigenen Selbstbewusstsein der Schlüssel. Trotzdem kann ich dieses Buch nur weiterempfehlen, es besitzt einen hohen Unterhaltungswert, liefert aber dem, der sich gern intensiver mit dem Thema auseinandersetzen möchte, wichtige und interessante Stichworte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Meilenstein der Pick-up-Bewegung, 8. März 2012
Von 
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche (Taschenbuch)
Die Grundidee des Buches ist schnell erzählt: Der Autor, Neil Strauss, sollte ein Buch über die Verführerszene schreiben, die sich v. a. in Amerika über das Internet gebildet hatte. Sein bisheriges Leben ließ in Sachen Frauen eines zu wünschen übrig. Als Undercover-Autor wurde er Bestandteil der Szene und brachte es dort zu Rang und Namen ("Style"). Seine Erfolge bei Frauen wollten kein Ende nehmen, was die kurzweilige Verführung angeht...

Der Titel des Buches "Die perfekte Masche" ist nicht unbedingt glücklich gewählt. -Nein, es ist kein Verführungsratgeber! Zwar werden Techniken (teilweise) beschrieben, es sind jedoch nur Ausführungen zum Vorgehen des Autors beim Anbaggern und insofern auch nur auf die Situation bezogen beschrieben. Dennoch hat das Buch seine eigene Faszination - eine reale Geschichte - bei welcher der Protagonist von weit unten ins Rampenlicht aufsteigt. Tom Cruise bestand darauf, von Neil Strauss interviewt zu werden. Am Ende des Buches hatte "Style" auch seine Wunschbeziehung mit Lisa Leveridge, der Gitarristin von Courtney Lowe's Band.

Doch halt, nicht so schnell; so rund, wie man aufgrund der ersten beiden Absätze meinen möchte, läuft die Geschichte nicht. Neil Strauss beschreibt auch die Schattenseiten der Aufreisser-Community: Geldgier, Rivalität und auch die Eindimensionalität des ständigen Baggerns. Von seinen "Kollegen" Tyler Durden und Papa wird er übel hintergangen. Mystery, sein Mentor, erleidet einen Nervenzusammenbruch. Auch bei Lisa fruchten die einstudierten Verführungstechniken nicht...

Das Praktische an diesem Buch ist, dass es den Leser gerade dort abholt, wo er sich zur Zeit befindet. Wenn jemand beispielsweise meint, dass er mit einem "Duu, ich brauch da mal 'ne weibliche Meinung zu..." sich und andere glücklich macht, wird es ihn motivieren. Allerdings steckt definitiv mehr in dem Buch drin! Es beschreibt eine viel weitreichendere Veränderung der Persönlichkeit, die sich in vielen Bereichen abspielt: Verhalten, Kleidung, Psychologie, Bekanntenkreis, Körpersprache, Ausdrucksweise... eine Veränderung, die fast schon bis in die innersten Wünsche des Autors hineinreicht. Beachtet man dies, kann man sich auch die Frage beantworten, für welchen Leser das Buch geschrieben wurde, (natürlich neben den Lesern, die eine gute Unterhaltung zu schätzen wissen), nämlich für Leute, die an die Kraft zur Veränderung und Weiterentwicklung der Persönlichkeit glauben. Hierzu enhält jedoch das Buch einen warnenden Fingerzeig: Auch Neil Strauss musste gegen Ende des Buches feststellen, dass er, was seine aufgesetzten "Verführermasken" angeht, auf Sand gebaut hatte und brachte dann auch schließlich mehr von seiner Persönlichkeit in die Beziehung ein.

Mir hat das Buch recht gut gefallen. Es ist trotz bzw. gerade wegen seines Realitätsbezuges sehr spannend und auch gut erzählt. Es beschreibt die Höhen und Tiefen einer persönlichen Wandlung und kann daneben auch mit einer Portion "Verrücktheit" aufwarten. Da es beide Seiten der gleichen Medaille beschreibt, ist es völlig überzogen, sich darüber künstlich zu echauffieren.

PS: Wer mal jemanden aus dem Buch live sehen will, kann ja mal unter "Die perfekte Masche 2 ... by Bad Boy" die Bewertungen anschauen und sich überlegen, ob er sich die Doppel-DVD anschaffen will. Der Kroate "Bad Boy" ist der einzige Europäer, der in dem Buch vorkommt und von dem nach Erscheinen des Buches etwas veröffentlicht wurde.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Masche ist uralt - primitiv aber effektiv, 21. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche: Bekenntnisse eines Aufreißers (Taschenbuch)
Neil Strauss - hauptberuflich Journalist, z.B. bei der New York Times - begeht in diesem Buch einen Verrat an der weltweiten Community von Männern, die ihr Lebenselixer aus der Speedverführung von Frauen saugen und sich in der perfekten Flachlegungsmasche profilierten oder sich darin schulen lassen wollen - indem er diese Masche offenbart und die Offenbarung veröffentlicht, jedermann zugänglich macht.

Vor allen Dingen auch jeder Frau, die es wissen will; wobei ich hoffe, dass ich nicht die einzige Frau bin, die Bücher wie diese dazu nutzt, sich vor Liebestrickbetrügern besser zu schützen oder mehr noch einfach nur Lust dazu hat, Maschen und gegenwärtig grassierende gesellschaftliche Phänomene zu durchschauen.

Strauss begeht diesen Verrat, nachdem er von dieser süchtig machenden Masche und ihren stereotypen Erfolgen schon gründlich abgeturnt ist und auch andere Gurus in diesem Metier reihenweise der Depression verfallen, einer sich selbstmordgefährdet in die Psychiatrie einliefern ließ.
Schon nach 1,5 Jahren ihrer Erlernung, Erprobung und weiteren Verfeinerung hat er es satt.
Und nach einem Rückfall erfährt er dann auch, dass diese perfekte Masche noch nicht einmal perfekt ist, da überwiegend nur ein bestimmter Frauentyp darauf herein fällt .
Auch das offenbart er in diesem Buch.

Was für ihn spricht.
So wie das ganze Buch- ein Selbsterfahrungsbericht in der Ichform - mich sehr angenehm überrascht hat und für ihn spricht.
Mich für ihn als Autor eingenommen hat - der eine ausgezeichnete Beobachtungsgabe und literarisches Talent zeigt, viele neue Begriffe kreiert, fast eine neue Sprache und insgesamt auch sehr spritzig und witzig ist, ich den ganzen Roman mit einem lachenden und einem weinenden Auge an einem Stück durchlesen musste - als Denker und teilweise Vordenker, und als sozialer Mensch, der ER immer noch geblieben zu sein scheint.
Jedenfalls "in recovery" war, als er das Buch heraus gab.

Einige männliche Rezensenten legen diesem Buch zur Last, dass darin - anders als in dem Original mit dem Titel "The Game" - gar nicht alle diese Verführungstricks aufgeführt sind, und MANN hier sozusagen angeschmiert ist, nichts autodidaktisch von diesem Topaufreißer der professionellen Oberliga lernen könne.

Ich sehe es anders : dieses Buch hat mehr Tiefe und konzentriert sich nicht mehr auf die Tricks als solche, sondern schon mehr auf das Prinzip, das hinter allen diesen Tricks steckt.
Und wer das Prinzip versteht, dem müsste es ein Leichtes sein, selber entsprechende Tricks zu entwickeln.

Abgesehen davon, dass es diese Masche schon immer gab, auch Casanova, der ebenfalls eigentlich Schriftsteller war, Werke hinterließ, die in der perfekten Verführung unterrichten.

Das Neue an alle dem ist nur, dass sie früher noch nicht zur Bereicherung einiger weniger Gurus und zum Nachteil vieler Frauen überall auf der Welt auch an Stoffel vermittelt wird, die selber niemals drauf gekommen wären.
Internet- und Globalisierungsschaden.

Faszinierend ist für mich hier nur, dass dieses Heer männlicher Dumpfbacken, die nur die Tricks anwenden im Stil von "Malen nach Zahlen" und die weit davon entfernt bleiben, das dahinter stehende Prinzip zu verstehen, eine fast ebenso hohe Erfolgsquote zeitigen wie Neil Strauss oder Tom Cruise -der schon lange vor Neil Strauss selber auf diese Masche kam, die laut Strauss sogar sehr viel Ähnlichkeit hat mit der Masche von Scientology.

Aber DAS erkläre ich mir leicht wir folgt:
Diese neuen, in so etwas wie Kampftruppen herum schwirrenden Aufrisskünstler zeitigen ihre Erfolge fast ausschließlich bei Frauen, die unterwegs sind, um aufgerissen zu werden, und an Orten, die dazu da sind, Aufreißer und ihre willigen Opfer zusammen zu bringen.

Worin aber liegt der Erfolg, sich vorgebratene Hühnchen von der Stange in den Schoß fallen zu lassen ?!
Wie bei jedem Ramsch und Schlussverkauf doch wohl vor allen Dingen darin, der Erste und der Dreisteste zu sein.

Die Opfer dieser perfekten Masche sind nahezu allesamt zwar "heiße, blonde Geräte" oder andere nach herkömmlichen Männermaßstäben hochattraktive "Sets" oder "Baustellen" - wie sie von dieser Community charmant bezeichnet werden, wenn sie nicht nur eine Nummer auf der Attraktivitätsskala von 1-10 bekommen, wobei immer nur die Zehner oder die Elfer als Opfer der Masche angegraben werden und die angeblich darunter Liegenden verschont bleiben- aber andererseits doch irgendwie schon halb flachgelegt noch ehe der schnellste Pick-Up-Artist sich an sie heran gepirscht und den ersten Trick aus dem Hut gezogen hat.
Sie sind zumeist recht hohle Frauen, die ihren eigenen Part auf diesem Jahrmarkt der Eitelkeiten leben und ihre eigenen Aktien in dieses Geschäft einbringen.
Die genau so sehr an Sexsucht und mehr noch an der Sucht nach Bestätigung - einem Defizit an Wahrgenommen Werden- leiden wie diese professionellen Aufreißer, und ebenso genau so wie diese Männer an Langeweile zu sterben scheinen, nach Spiel, Sport und Spaß lechzen, und wohl auch stofflich süchtig, jedenfalls meist umnebelt sind.

Da wohl die meisten Männer reizlose Langweiler sind - vor allen Dingen so gnadenlos egozentrisch, dass sie meinen, eine Frau mit endlosen Selbstdarstellungen, die meist ohne Bezugnahme und ohne Blickkontakt in den Raum geblasen werden, nur von SICH überzeugen zu müssen und in die Frau nur ein paar langweilige Standardkomplimente und einen Drink investieren zu müssen, um ihnen dann übergangslos in den Hintern kneifen und sie damit restscharf auf sich machen zu können - ist es doch so sicher wie das Amen in der Kirche, dass die, die ein paar Zaubertricks vorführen und so tun, als ob sie sich in erster Linie für die Frau interessieren, die Abräumer in dieser kaputten Szene sind.

Das Prinzip, das hinter dem Erfolg dieser Aufrisskünstler steckt ist doch nur, dass Männer mehr Unterhaltung und mehr persönliche Ansprache und mehr Kontakt bieten müssen als die, mit der der Normalaufreißer auszukommen glaubt.

Vor allen Dingen aber, dass mehr Interesse an der Frau gezeigt werden muss - an ihrem Innern und an ihrem Äußeren- Blickkontakt einzubauen ist, und dass Pseudobestätigung mit Pseudokritik gemischt werden muss, weil das den Frauen zum einen wirkliches Wahrgenommenwerden vorgaukelt, und zum anderen die unsicheren eitlen Schönheiten an ihrem eigenen Ehrgeiz packt, sie dann notgedrungen dem Angreifer und ihrer Umgebung beweisen zu müssen glauben, dass er sie allem gesetzten Anschein zum Trotze doch scharf genug findet, um sie flachzulegen.

Hierbei ist es selbstredend völlig egal, wer der Mann wirklich ist und wie er ausschaut, denn auch diesen Frauen geht es nicht um die Männer; genau so wenig wie es den "Verführungskünstlern" um die Frauen geht.

Auf beiden Seiten herrscht Austauschbarkeit.
Beiden geht es nicht um die Fallensteller ( Frauen stellen die Falle durch aufreizende Aufmachung), sondern um den Käse in der Falle: um die Befriedigung von Eitelkeit und um die Beruhigung von Selbstzweifeln.

Nicht mal um Sex geht es in erster Linie - vielen Aufreißern GAR nicht, so dass sie ihre Bemühungen um die Frau schon einstellen, sobald diese ihre Beine für sie breit gemacht hat- sondern einzig und allein um Aufwertung des nur schlecht ausgebildeten Selbstwertgefühls.
Klar ist daher auch, dass bei diesem kranken Spiel unter dem Strich auf beiden Seiten keine echte Befriedigung oder Nahrung heraus kommen kann.
Allerdings leiden dennoch die Frauen mehr darunter, denn die meisten sehnen sich wirklich nach Wahrgenommenwerden und Bestätigung, nach echtem Kontakt, echtem Interesse an ihnen, echter Unterhaltung etc.
Und hoffen wohl auch immer wieder- anders als die spielleitenden Männer - dass die Vorgaben der Aufreißer nicht nur ein Fake sind, sondern wahr, und wirklich sie meinend, nicht das Boygame meinend.

Der Trick dieser Masche, der mir als der wichtigste und zentralste erscheint, ist der, dass Kritik an der Frau - die in der Communtiy "Dämpfer" genannt und bis hin zu Beleidigungen gesteigert wird, wenn das Opfer darauf anspringt und zugleich eine harte Nuss ist - paradoxerweise mehr Erfolg nach sich zieht als der Trick mit "Du hast besonders blaue Augen" oder "DU tanzst geiler als Deine beste Freundin" und dergleichen herkömmliche Masche mehr.
Ich hatte früher schon geahnt, dass Tyen, die mich so fies angehen, auch nichts anderes von mir wollen als die netten, und hatte sie "Negativanmacher" genannt.
Denn es gibt keinen anderen logischen Grund für einen fremden Mann, mich zu umgarnen und was auch immer dabei von sich zu geben - mir seine Zeit zu opfern - als den, mich erobern zu wollen.
Aber ich war mir nie ganz sicher darin.

Die wirkliche Lehre, die Frauen aus diesem Buch ziehen können, ist für mich folgende:
" Wann immer ein unbekannter Mann sich die Mühe macht, eine Frau runterzuputzen, ist sie dadurch als eine Zehn oder gar eine ELF von ihm bewertet, und kann sich das reichen lassen, ohne mit dem Freak noch ins Bett gehen zu müssen".
Sie kann, aber sie muss nicht, wenn sie nur Sex will.
Denn irgendwie ist es wohl tatsächlich so, dass Dämpfer spannender sind als Komplimente, dass sie wirklich irgendwie mehr anmachen.
Habe ich selber erlebt, bereue aber auch nichts.
Ich glaube, dass bei den Opfern der Negativanmache - die ja der alte Anmachtrick von Zuckerbrot und Peitsche ist- UNWEIGERLICH die körpereigenen Drogen Adrenalin und auch Dopamin ausgeschüttet werden, abwechselnd und in hochkonzentriertem Ausmaß, und genau DAS macht an und öffnet die Tür zu sexueller Erregung.

Zurück zu den Profiaufreißern:
Wenn nun alle Stoffel und Stiesel auf dieser Welt wirklich etwas lernen wollen - auch von Neil Strauss, der ja dahinter gekommen ist zum Schluss - was sie wirklich nachhaltig weiter bringen könnte auch in Sachen Erfolg, dann wäre es eine Öffnung hin zu ECHTEM Interesse, echten geistreichen Unterhaltungen, ernst gemeintem Eingehen auf die Frau, wirklicher Zusammensetzung und Auseinandersetzung mit ihr.
Kein Trickbetrug mehr, sondern dassselbe und noch viel besser als ehrlichem Deal.
Das würde auch von uns Frauen - jedenfalls von denen, die eine Beziehung suchen - mehr als begrüßt werden.

Sobald und solange echtes Interesse und echte Aufmerksamkeit vorliegen und gezeigt werden, und dabei geübt und verfeinert werden, um eine Beziehung aufzubauen, klappt`s auch mit der Nachbarin, und zwar dauerhaft und nahrhaft.

Die Message von Neil Strauss ist letzten Endes genau diese.

Und da er seine eigene Weiterentwicklung hin zu dieser Erkenntnis auch sehr gut aufgebaut und wunderbar formuliert den Lesern nahe bringt, bekommt das Buch von mir 5 Punkte.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein MUSS für Szene"kenner", 24. August 2007
Von 
M. Bovio (Eschterreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche (Taschenbuch)
Ich hab mir das Buch vor Kurzem gekauft, da ich schon öfters davon gehört hatte und mir nun endlich selbst ein Bild davon machen wollte. Es war auf jeden Fall sein Geld wert!

Wie schon in anderen Rezensionen erwähnt, ist es kein Ratgeber, um erfolgreich im Umgang mit Frauen zu werden, obwohl sich doch einige Tipps und Anregungen darin finden. Es ist eine konkret und interessant geschriebene Geschichte, die die Wandlung eines sympathischen Charakters beschreibt und zugleich den Aufstieg und Fall eines "Reiches", dass seine Eroberungen mit der Waffe der Verführung erkämpft.
Wer sich mit der Verführer-Szene beschäftigt oder gar Teil von ihr ist, wird um dieses Buch nicht herumkommen. Bekannte Größen der Szene wie Ross Jeffries, David DeAngelo, Mystery und co. haben darin kleine und sogar Schlüsselrollen. Man erfährt einiges über die Hintergründe, Motive und Familiengeschichten der "Pick-Up-Gurus", besonders über Mystery. Durch ihn und weiter Figuren, die alle tatsächlich existieren, werden auch erstmals die Schattenseiten dieser Ideologien der Verführungen aufgezeigt: Der immer härter werdende Konkurrenzkampf, die depressiven Phasen, die selbst den Besten unter den Meistern immer wieder einholen und die ständigen Fragen nach Moral und Sinnhaftigkeit der Verführungskünste, die sich dem Leser aufdrängen. Ist alles erlaubt? Ist es okay, Techniken aus der Hypnose anzuwenden, um Menschen damit zu manipulieren, um sie für einen zu begeistern? Ist es Manipulation, so zu sprechen und zu handeln, mit Menschen zu interagieren, dass man an das gewünschte Ziel kommt? Welche Technik ist für wen die Richtige und findet man damit auch die wahre Liebe?
Der Autor überlässt mit seinem recht neutralen Schreibstil die Beantwortung dieser Fragen dem Leser selbst. Doch wer sich ernsthaft mit der Szene auseinandersetzt, sollte sich darüber auch ernsthaft Gedanken machen. Denn wie in diesem Buch schön zu erkennen ist, folgt auf den Glanz der Sonne der Schatten der Wolken. Und wer nicht rechtzeitig erkennt, wann es Zeit ist ins Haus zu gehen, wird unweigerlich nass. Der Autor scheint es erkannt zu haben und freut sich über das viele Geld, das er mit Offenlegung der Geheimnisse dieser ominösen Untergrundgemeinschaft macht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Genial, doch mit Vorsicht zu genießen, 11. Juli 2009
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche (Taschenbuch)
Dieses Buch ist echt ein kleines Juwel. Ich habe selten so geschmunzelt und gelacht bei einem Buch und kann es nur empfehlen!

Wer allerdings eine step by step Anleitung fürs Frauen-Rumkriegen erwartet, wird wahrscheinlich etwas enttäuscht sein.
Da dieses Buch aber gar nicht den Anspruch erhebt der perfekte Ratgeber zu sein, ist es auch völlig in Ordnung.

Man muss sich dieses Buch einfach als den Bericht aus ca. 3 Jahren Erfahrungen aus der Szene vorstellen, mit den Beschreibungen wie aus einem normalen Mann ein Mensch geworden ist, der viele neue Erkenntnisse über Frauen aber auch Männer und deren soziale Interaktion gezogen hat.

Stellenweise extrem lustig, dann wiederrum ziemlich tiefgründig und hinterfragend, bietet dieses Buch natürlich auch eine ganze Menge Tipps, die man(n) sich nur noch trauen muss auszuprobieren...

Alles in allem; ein super Zeitvertreib, mit einigen durchaus brauchbaren Tipps!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Story, aber nichts für Möchtegernaufreisser, 16. Januar 2008
Rezension bezieht sich auf: Die perfekte Masche (Taschenbuch)
Zuerst einmal das Wichtigste: Für wen ist dieses Buch _nicht_ geeignet?!
Wer glaubt, dass er nach der Lektüre der perfekten Masche /die/
Wahnsinnstricks auf Lager hätte, um Mädels (oder umgekehrt auch Jungs)
aufreissen zu können, sollte besser ein anderes Buch kaufen ...

"Die perfekte Masche" ist in -teilweise recht unlogische- Lektionen und
diese wiederum in Kapitel unterteilt.
Unlogisch sind die Lektionen meines Erachtens deshalb, weil die Titel ein
gänzlich anderes Bild vom Inhalt dieser so genannten Lektionen vorgaukeln,
als das dann tatsächlich der Fall ist.

Das Buch ist anfangs recht amüsant zu lesen, entwickelt sich aber immer
mehr zu einer reinen Autobiografie des Autors.
Diese Autobiografie glänzt zwischendurch zwar immer wieder mit einigen
Höhepunkten (im wahrsten Sinn des Wortes), kann jedoch leider die dadurch
verurachte Unlust, das Buch weiter zu lesen, nicht wettmachen.

Das für mich amüsanteste Kapitel war jenes, in dem "Style" versucht,
dadurch, dass er wenig schläft, mehr Zeit fürs Abschleppen zu haben und er
mitten während einer heissen Nummer daran erinnert wird, dass es Zeit ist,
ein kurzes Nickerchen zu machen, damit sein durchdachter Schlafplan nicht
durcheinander gerät; wie die heisse Nummer ausgeht, wird hier natürlich
nicht verraten. ;-)

Im Endeffekt war ich dann doch recht froh, das Buch nicht vorzeitig im
Bücherschrank verschwunden haben zu lassen, da sich am Ende des Buches
die vermeintlich sinnlos langen Geschichten rund um den Hauptakteur recht
überraschend aufklären.

Einzig das wirkliche Ende war absehbar und nicht von einem grossen
Hollywood-Finale geprägt. Auch wenn Style am Ende mit erhobenem
moralischen Zeigefinger sein Buch ausklingen lässt, war es aus meiner
Sicht dennoch akzeptabel.

Fazit: Ein Buch, das sicher nicht für Aufreisser geeignet ist, sondern
Einblick in eine völlig andere Welt gibt, in der die Leute nur darauf
aus sind, ein Mädel nach dem anderen abzuschleppen und sogar ihren
Lebensunterhalt damit verdienen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen „Bekenntnisse eines Aufreissers“, 29. April 2006
Von 
„Bekenntnisse eines Aufreissers“ – so der Untertitel des Buches von Neil Strauss, der behauptet unter dem Pseudonym „Style“ die hohen Weihen eines unwiderstehlichen Aufreissers erhaltet zu haben, ja mehr noch, dies auch uns normal Sterbliche lehren zu können.

Ist er nun ein gnadenloser Aufschneider ? Lebt oder lebte Neil Strauss in der bizarren Paralellwelt einer testosterongesteuerten Community ? Bin ich wirklich ein EFL (Ewig Frustrierter Loser) und ist die Anbahnung zwischen Mann und Frau wirklich so banal, wie in diesem Buch beschrieben ? Und wenn es wirklich so einfach ist, eine Frau aufzureissen, ist es letzten Endes ein Segen oder ein Fluch ?

Diese und noch viel mehr Fragen stellen sich dem Leser, wenn er in diesem immerhin 430 Seiten starken Werk mehr sieht, als nur gute Unterhaltung. Und das will ich vorausschicken, das Buch ist in jedem Fall sein Geld schon alleine wegen des Spaßes wert, den es macht, es zu lesen – ich habe mehr als einmal innerlich kräftig gelacht.

Wer einen Ratgeber in Sachen Aufrisstechnik erwartet, der wird eher enttäuscht und die wenigen Tricks, die das Buch detailliert aufgreift sind vermutlich der weiblichen Seite der Welt mittlerweile so bekannt, dass der eine oder andere satte Korb wartet.

Und doch ist es ist kaum zu vermeiden, auch inne zu halten und über dieses Buch und das darin vermittelte Menschenbild nachzudenken und dann geht es los mit den Fragen.

Wer einen Ratgeber in Sachen Aufrisstechnik erwartet, der wird eher enttäuscht und die wenigen Tricks, die das Buch detailliert aufgreift sind vermutlich der weiblichen Seite der Welt mittlerweile so bekannt, dass der eine oder andere satte Korb wartet – doch kann das einen UMAT (siehe Buch) nichts anhaben ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 212 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die perfekte Masche: Bekenntnisse eines Aufreißers
Die perfekte Masche: Bekenntnisse eines Aufreißers von Neil Strauss (Taschenbuch - 10. August 2012)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen