Kundenrezensionen


20 Rezensionen
5 Sterne:
 (9)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut KEIN Sachbuch - sehr gute Lektüre!
Robert Glinksi ist Richter und Mitglied in der Strafkammer für Schwurgerichtsfälle. Diesen Job führt er bereits seit 10 Jahren aus, dabei ist er gerade mal 39 Jahre alt. Er hat diese Stelle also mit Ende 20 angetreten und eigentlich wird unter Kollegen gesprochen, dass man diesen Job nicht mehrere Jahre ausüben kann, ohne darunter zu leiden...
Veröffentlicht am 16. Dezember 2011 von 'Buchwelten'

versus
5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sachliche Auseinandersetzung
Robert Glinski ist Richter am Schwurgericht. Dort erlebt er jeden Tag, warum Menschen töten und ob sie lügen oder nicht. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach, jemanden zu verurteilen. Dann kommen zweifel, das Gesetz sagt etwas anderes oder er sieht den Menschen dahinter.

In zehn Fällen gewährt er Einblick in seine Arbeit und...
Veröffentlicht am 17. April 2012 von Franziska Huhnke


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

11 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Absolut KEIN Sachbuch - sehr gute Lektüre!, 16. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Robert Glinksi ist Richter und Mitglied in der Strafkammer für Schwurgerichtsfälle. Diesen Job führt er bereits seit 10 Jahren aus, dabei ist er gerade mal 39 Jahre alt. Er hat diese Stelle also mit Ende 20 angetreten und eigentlich wird unter Kollegen gesprochen, dass man diesen Job nicht mehrere Jahre ausüben kann, ohne darunter zu leiden.

Ständig mit schwersten Verbrechen, grausamen Ermittlungsakten und den extremsten menschlichen Abgründen konfrontiert zu werden, ist wohl auf Dauer für viele Richter seelisch nicht leicht zu ertragen.

Robert Glinski ist nach wie vor dabei und er sagt im Vorwort, dass diese Arbeit ihn nicht zerstört, sondern im Gegenteil seinen Horizont erweitert hat. Für ihn war es interessant, in die Menschen zu blicken, es zumindest zu versuchen. Herauszufinden warum ein Mensch, der sein bisherigen Leben lang ein unbescholtener Bürger war, urplötzlich ausflippt und einen Mord begeht.

Der Autor schreibt, jeder Mensch hat eine dunkle Seite und manchmal passiert es, dass sie überhand nimmt. Für ihn waren bis zum Antritt dieser Stelle alle Mörder und schweren Verbrecher kaltblütig, brutal, psychopathisch und durchgeknallt.

Nach einer gewissen Berufserfahrung hat er in Angeklagt zehn brisante Fälle/Verfahren zusammengestellt, die versuchen hinter die Kulissen zu schauen. Er versucht herauszufinden warum die Angeklagten die Taten begangen haben '

****

Der Verlag ullstein hat mir dieses Rezensionsexemplar unaufgefordert zugesandt und das Thema hat mich direkt interessiert. Das mag daran liegen, dass ich selber bei Rechtsanwälten beschäftigt bin und dort auch mit Straftätern und Strafverfahren in Berührung komme. Ich habe während der Arbeit nicht die Zeit, mir die Ermittlungsakten durchzulesen und daher habe ich mir dann gedacht, einmal hinter die Kulissen zu schauen wird gewiss spannend.

Das war es in der Tat. Robert Glinski hat hier kein Sachbuch geschrieben, das möchte ich sehr deutlich machen. Die Fälle sind auch nicht staubtrocken und juristisch, nicht in kompliziertem Rechtsdeutsch geschrieben und auch von Paragraphen wurde ich nicht erschlagen. Damit hatte ich ' ehrlich gesagt ' gerechnet, wurde aber positiv überrascht.

Vielmehr ist dieses Buch gestaltet wie gutes Reality TV, wenn ich diesen Vergleich einmal verwenden darf. Denn die Gerichtsshows im Fernsehen sind ja nun einmal extrem schlecht und gestellt (das waren sie zumindest, als ich noch fern gesehen habe )

Die Fälle geben die Handlungen und Tätigkeiten wieder, wo der Krimi/Thriller entweder aufhört oder diese Arbeiten nur am Rande erwähnt werden. Denn im Krimi gehts es um die Suche eines Mörders. Hier ging es um die Entscheidung ob eine Straftat vorliegt, wenn ja, wie groß die Schwere ist und ob der Täter schuldfähig ist oder nicht.

Die Arbeiten der Forensiker werden genauso ausführlich beschrieben, wie auch die Wichtigkeit der gerichtlichen Sachverständigen. Diese werden fast in jedem Verfahren hinzugezogen und auch hier gibt es die, die ihre Arbeit schlampig begehen, was dann verheerende Folgen haben kann.

Ich fand das Buch interessant und sehr lehrreich. Geschrieben in Kurzgeschichtenform beginnt der Autor meist mit der Kindheit der Täter, wechselt dann in die Jetzt-Zeit, beschreibt die Tat und geht dann zur Arbeit der Staatsanwaltschaft und den Gerichten über.
Der Schreibstil ist sehr verständlich, gut ausformuliert aber ' wie bereits erwähnt ' ganz und gar nicht im schwierigen Rechtsdeutsch.

Der Autor hat es geschafft mir die Verfahrensweisen der Gerichte nahe zu bringen, natürlich wusste auch ich eine Menge noch nicht. Ausserdem hat er sehr gut zu Papier gebracht, dass ein Richter viel damit zu tun hat, sein Bauchgefühl mit den Paragraphen und Gesetzen zu vereinbaren.

Die Fälle werden alle bis zum Ende geschildert, die Ergebnisse sind manchmal anders als erwartet. Ob letztendlich in den Verhandlungen die Wahrheit ans Licht kam, kann nur einer beurteilen: Der Täter selber.

Mein Fazit: 5 von 5 Sternen für diese Art von Buch, das in keine Schublade passt (wie so viele ' ) Eine sehr gelungene Lektüre über die Arbeit der Gerichte und den Umgang mit Mord und Totschlag. Die Fälle erzählen die Dinge, die in den Romanen ausgespart sind und zeigen die Menschlichkeit der Richter. Für Liebhaber von Krimis und Thriller mit Sicherheit einmal eine sehr interessante (ja auch lehrreiche) Abwechslung.

P.S. Ein Lieblingswort der Anwälte, 'insoweit', habe ich tatsächlich nur 1 x gelesen!

© Buchwelten 2011
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen 10 interessante Fälle aus Richtersicht..., 31. Dezember 2011
Von 
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
ZUM INHALT:
1. Fall: Asans Gemüseladen (Seite 19-46)
Die Geschichte handelt vom jungen Iraker Asan, der sich in Deutschland illegal aufhält und den Gemüseladen seines Bruders führt. Dort lernt er Konstanze, eine hübsche Deutsche, kennen und sie verlieben sich ineinander. Und damit nimmt das Schicksal seinen Lauf...

2. Fall: Wallendes Haar (Seite 47-67)
Andrea Schiller, Mutter eines 4-jährigen Mädchens, wird in ihrer Wohnung von zwei jungen Männern überfallen und durch Schläge auf den Kopf schwer verletzt. Warum hatten es die Männer auf Andrea abgesehen?

3. Fall: Eine verhängnisvolle Affäre (Seite 68-90)
Der Libanese Hassan al-Wahed soll versucht haben, die 25-jährige Nancy Stettner zu töten. Die Versionen von Hassan und Nancy widersprechen sich. Was ist in jener Nacht wirklich geschehen

4. Fall: Ein Fahrrad für Peggy (Seite 91-119)
Die 73-jährige Rentnerin Else Lührs wird in ihrer Wohnung tot aufgefunden. Wer hat die rüstige Frau ermordet? Und welches Motiv hatte der Täter für diese schreckliche Tat?

5. Fall: Der Ornithologe (Seite 120-146)
Nach einem fröhlichen Abend in Feierlaune kehrt Holger Marquardt noch auf einen Absacker in den nahe gelegenen Pizza-Imbiss ein. Weshalb greift der sonst so friedliebende Mann plötzlich zwei Männer an?

6. Fall: Vaterliebe (Seite 147-166)
Hier erfahren wir, warum sich die Situation zwischen Jens Adams und seinem Untermieter Daniel Liebert so zuspitzt, dass dem 2-fachen Vater die Sicherungen durchbrennen...

7. Fall: Der Trinker (Seite 167-186)
In dieser Geschichte erleben wir mit, wie die Ehe von Jochen und Vera Friedmann wegen seiner Alkoholsucht tragisch endet...

8. Fall: Russische Seele (Seite 187-211)
Dieses Mal geht es um den Kasachen Wladimir Wolkow, der in Deutschland lebt und dort einen Mord begeht.

9. Fall: Der Bastard (Seite 212-233)
Hier dreht sich alles um den Kleinkriminellen Kai Bergen, der verdächtigt wird, die Rentnerin Erna Klinger ermordet zu haben. Wird der Gelegenheitsarbeiter von den Vorwürfen freigesprochen?

10. Fall: Der schwedische Patient (Seite 234-252)
Der renommierte Arzt Dr. Blaching wird von wohlhabenden Eltern eines schwedischen Komapatienten gebeten, bei ihrem Sohn Sterbehilfe zu leisten und die künstliche Beatmung abzustellen. Da jedoch aktive Sterbehilfe in Deutschland verboten ist und das Beatmungsgerät von Per Larssons abgestellt (ohne Wissen des Professors) wird, gerät Dr. Blaching in das Kreuzfeuer der Justiz...

MEINE MEINUNG:
Dieses Buch habe ich überraschend als Rezensionsexemplar erhalten, denn sonst wäre ich wahrscheinlich daran vorbeigegangen, da ich eigentlich lieber Krimis & Thriller aus der Feder von Schriftstellern lese. "Angeklagt" beinhaltet allerdings keine erfundenen Kurzgeschichten, sondern wahrheitsgetreue Fälle, die vom 38-jährigen Autor so aufbereitet wurden, dass sie auch von Lesern ohne juristische Vorkenntnisse verstanden werden.

Im Vorwort erklärt der Autor kurz und präzise den Ablauf eines Schwurgerichtsprozesses. Die ausgesuchten Fallakten umspannen solche Straftaten wie Einbruch, Mord, versuchten Todschlag oder Todschlag. Richter Glinski präsentiert uns in "Angeklagt" 10 aufsehenerregende Fälle aus seiner Laufbahn als Richter am Schwurgericht und gewährt den Lesern einen Blick hinter die spannenden Kulissen. Denn dort wo normalerweise Krimis aufhören, fängt die Arbeit von Richtern und Staatsanwälten erst an. Ist der Täter einmal gefasst, wird darüber entschieden, ob eine Straftat vorliegt, ob der Täter schuldfähig ist bzw. in welcher Höhe das Strafmaß festgesetzt wird. Auch mit seiner eigenen Meinung hält der Richter nicht hinterm Berg und zeigt, dass sich dieser Berufsstand sogar manchmal auf seine Intuition verlässt.

Es ist lehrreich, zu erfahren, wie Schwurgerichtsprozesse ablaufen und was genau im Hintergrund geschieht. Diese trockene Materie wurde recht gut erklärt, obwohl die einzelnen Geschichten doch einige langatmige Ausführungen beinhalten. Um mehr über die betroffenen Personen zu erfahren, wird dem privaten Umfeld viel Beachtung geschenkt - denn so erfährt man oft schnell, warum jemand zu einem Verbrecher geworden ist. Die Lebensgeschichten so mancher Täter sind erschreckend und regen zum Nachdenken an.

Alle Fälle werden in der personalen Erzählperspektive aus der Sicht des Richters am Schwurgericht erzählt. Immer wieder wechseln die Geschichten von der Vergangenheit bis zur Gegenwart und werden bis zum bitteren Ende erzählt. Diese Fallsammlung ist allerdings keine leichte Kost für zwischendurch, da die einzelnen Fälle volle Aufmerksamkeit erfordern. Dennoch bietet vorliegendes Buch aufschlussreiche Lektüre für Krimiliebhaber und alle, die diese Materie interessiert.

FAZIT:
Für "Angeklagt" öffnet der junge Richter Robert Glinski die Akten von 10 ganz unterschiedlichen Fällen und erzählt uns mehr über die Hintergründe, Motive und nicht zuletzt, was Menschen dazu bringt, Straftaten zu begehen. Diese 10 Fälle wurden durchwegs interessant und unterhaltsam verpackt, sodass dieses Werk trotz der trockenen Thematik unterhält und mich (als passionierte Krimi- und Thriller-Liebhaberin) positiv überrascht hat. Dafür vergebe ich informative 4 STERNE.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sachliche Auseinandersetzung, 17. April 2012
Von 
Franziska Huhnke "buecherchaos" (Gütersloh, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Robert Glinski ist Richter am Schwurgericht. Dort erlebt er jeden Tag, warum Menschen töten und ob sie lügen oder nicht. Aber manchmal ist es gar nicht so einfach, jemanden zu verurteilen. Dann kommen zweifel, das Gesetz sagt etwas anderes oder er sieht den Menschen dahinter.

In zehn Fällen gewährt er Einblick in seine Arbeit und erklärt, warum nicht immer alle verurteilt werden oder die Strafe gering ist. Er nimmt niemanden in Schutz, aber er richtet auch nicht schlecht über jeden.

Jeden Tag lesen wir von vielen Verbrechen, manche sehr grausam, manche einfach nur dumm ausgeführt und manche Verurteilungen verstehen wird nicht. Ein Blick hinter die Kulissen soll es richten. Und so gibt es nun auch bei Ullstein ein Buch mit spektakulären Fällen.

Natürlich treffen wir nicht nur einfach auch jemanden der klaut oder seine Frau schlägt. Dinge, die auch schon schlimm genug sind. Wir lesen hier über Totschlag und vorsätzlichen Mord. Wann ist es Totschlag? Wann ist es Mord? Vorsätzlich oder nicht? Und gibt es einen Grund dafür?

Ich war schon mal geschockt, wenn ich die Geschichten las. Da bringt jemand seine Frau um. Es kann nur er gewesen sein und dann? Später im Gerichtssaal kommt heraus, dass er psychische Probleme hatte. Er stand unter Druck, war paranoid und sie musste sterben. Ich schüttelte den Kopf, der Mann im Gericht sieht es als strafmildernd an. So ist das Gesetz und irgendwie durch die Schreibweise und seine Geschichte bekommt man einen Augenblick das Gefühl: Der Mann tut mir leid, wäre das und das nicht gewesen, hätte er nicht seine Frau erschlagen.

So geht es mir bei jedem der zehn Fälle. Ein Auf und Ab, mal gebe ich Recht, mal streite ich mich mit meinem Rechtsempfinden.

Ein Einblick in das Schwurgericht zu erhalten war informativ. Ob die Fälle gut ausgesucht waren, kann ich nicht beurteilen. Es gibt bestimmt viele Fälle, die erwähnt werden sollten. Hier finden nun auch kuriose Fälle Platz.

Es ist ein Sachbuch, manchmal habe ich die Erklärungen als zu lang empfunden und da ich mit gemischten Gefühlen den Buchdeckel schließe, vergebe ich drei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Recht interessant, kurzweilig., 27. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Die hier vorgestellten Fälle sind interessant und für den Laien ungewöhnlich. Kurzweilig und doch mit großer Empathie erzahlt. Da es ja in sich abgeschlossene Fälle sind ist dieses Buch sehr gut zum "Zwischendurchlesen" geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut, 31. Januar 2013
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Das Buch ist gut geschrieben und liest sich sehr rasch. Im Vergleich zu den anderen Büchern welche sich mit der gleichen Thematik befassen ist etwas kurz gehalten/oberflächlicher. Dafür ist es sehr interessant einmal einen Einblick in die Sichtweise eines Richters zu erhalten. Der Autor wiederholt sich teilweise in seinen juristischen Erklärungen, dies mag für den Juristen eine unnötige Wiederholung sein, vielleicht aber für den Laien jedoch sehr hilfreich die Thematik besser zu verstehen. Für beide Sparten von Lesern ist es als kleine Lektüre für zwischendurch lesenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gut!, 4. Oktober 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Die Fälle sind interessant, habe das Buch an einem Tag gelesen. Der Autor erklärt das Rechtssystem in Deutschland und wie das Strafverfahren funktioniert. Für juristischen Laien ist das Buch verständlich. Es ist mir leider aufgefallen, dass sich der Autor ständig wiederholt. Ich meine, wenn er z.B. im Kapitel drei erzählt, dass das Strafverfahren aus drei Teilen besteht, braucht man die Erklärung nicht noch ein Mal im Kapitel vier.. :). Sonst ist alles ok, das Buch ist empfehlenswert :)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schwurgericht spektakulär, 8. Februar 2012
Von 
HEIDIZ "Bücherfreak" (Heyerode) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
Wenn man den Untertitel liest, kann man sich schon denken, wie das Buch gegliedert ist. Es sind 10 Fälle aus dem Schwurgericht, an denen uns der Autor Robert Glinski, selbst Richter, teilhaben lässt. Das Buch verspricht absolute Spannung, und diese wird nicht nur versprochen '

Der Autor:
========

Robert Glinski, 38 Jahre alt, ist seit über zehn Jahren Richter in Sachsen-Anhalt und Mitglied der Strafkammer für Schwurgerichtssachen am Landgericht Magdeburg. Seit er dort Kapitalverbrechen verhandelt, hat sich seine Sicht auf die Täter verändert.
Quelle: amazon.de

Inhalt:
=====

Es sind 10 sehr unterschiedliche Geschichten, die die Spannung des Buches ergeben. Da ist ein Mann, der seinen Freund ersticht. Die beiden waren nicht allein, noch drei weitere Leute waren vor Ort, aber angeblich will niemand eine Aussage machen, weil niemand etwas bemerkt hat. Komisch ' Dann zeigt sich eine Zeugin ' was dann passiert ' lest selbst '

Ein Elektriker, der einen Generalschlüsse hat für sämtliche Wohnungen im Haus wird verdächtigt, die alte Frau umgebracht zu haben, er ist zudem kein unbeschriebenes Blatt, aber kann man wirklich zu 100 Prozent davon ausgehen, dass er der Täter ist ???

Diese und acht weitere Fälle werden im Buch sozusagen noch einmal aufgerollt. Ein Schwurgerichtsverfahren ist nicht in einigen Stunden 'durchgezogen' ' es handelt sich um ein komplexes und mitunter lang andauerndes Verfahren, welches sehr spannend ist. Gutachter werden hinzu gezogen, Zeugen widersprechen sich, was alles nicht einfacher macht oder die Spuren, die am Tatort gefunden wurden, können nicht eindeutig zugeordnet werden.

Die Richter haben hier kein leichtes Unterfangen. Einer dieser Richter hat darüber geschrieben und lässt seine Leser sozusagen hinter die Kulissen schauen. Die Suche nach der Wahrheit und die Suche nach dem Warum einer Tat ' all das und vieles mehr wird im Buch besprochen ' auf äußerst spannende Art und Weise, flüssig zu lesen und von Beginn bis Ende mit einem perfekten Spannungsbogen durchzogen. So spannend kann doch nur die Realität sein, oder ???

Spektakuläre und atemberaubend, authentisch und verständlich auch für Leser, die des Faches nicht kundig sind, werden die 'Geschichten' nachvollziehbar erzählt. Die unterschiedlichen Menschen, die unterschiedlichen Charaktere, die unterschiedlichen Geschichten (eine junge Frau ' wurde sie vergewaltigt? Ein Vater der bezichtigt wird, den Untermieter erschlagen zu haben, ein Mann, der seine Freundin erstochen haben soll, die schwanger war) Es sind eigentlich alles 'normale' Menschen, die zu Tätern geworden sind und hier ist auch das Spannende, der Autor beschreibt nicht nur die Begebenheiten im Schwurgericht, sondern er geht in die Tiefe, er gibt Einblicke in die Seelen der Menschen, in die Motive und die Umstände der Taten. Aber auch die Justiz und das Fällen der Urteile wird beleuchtet.

Ein überaus spannendes Buch, ein authentisches Buch, welches kein einfacher Krimi ist, weil es einfach so ist, dass es passierte und so kann man schon zu Beginn nachdenklich an die Geschichten heran gehen. Solche realistischen Geschichten lese ich immer wieder sehr gern und der Autor hat hier bewiesen, dass er ehrlich und offen schreibt, weil er alles aufzeigt, die positiven Seiten, das, was man herausfinden konnte, aber auch die negativen Seiten seines Berufes, dass es halt nicht einfach ist, wie entschiedet man richtig? Was ist überhaupt richtig, er zeigt die Gratwanderung auf, die er tagtäglich vollführen muss, weil es um Menschen geht, für die immer auch alles auf dem Spiel steht. Das Menschliche kommt also auch im Buch nicht kurz.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Interessante Perspektive auf..., 18. März 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht (Taschenbuch)
...Schwurgerichtsverfahren aus Richtersicht. Man merkt schon, dass der Autor ein Jurist ist und von einem Schirach ist der Schreibstil noch entfernt. Trotzdem hat mir das Buch gut gefallen, dass lebhaft und selbstkritisch in kurzen Geschichten aus Schwurgerichtsprozessen und den Geschichten hinter den Verbrechen erzählt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen verständlich - ja - großartig geschrieben, 24. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Klar und eindringlich sind die Fälle hier beschrieben . Man ist fast im Sitzungssaal anwesend .
Ein zutiefst menschlicher Richter der in mir den Wunsch aufkommen lässt - es mögen alle Richter so sein .er ermittelt selber im Saal und stellt meiner Ansicht nach die richtigen Fragen . Durch solche verantwortungsvolle Menschen kann man an unser Rechtssystem glauben . Mich beschleicht Mur der Verdacht - das dieser Mann eine Ausnahmeerscheinung ist und - wie man hier gerade im letzten Fall sieht - oft schwerwiegende Fehler begannen werden - die irreparabel sind !
Dieses Buch sollte man gelesen haben .
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Seltene Einblicke eines Richters, 24. März 2013
Von 
Bickel (Mühlhausen, Thüringen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Interessante Fälle aus dem Arbeitsleben als Richter. Danke für die Einblicke, ein Stern Abzug für die Sprache, eben von einem Juristen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht
Angeklagt: Zehn spektakuläre Fälle - als Richter am Schwurgericht von Robert Glinski (Taschenbuch - 16. September 2011)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen