Kundenrezensionen


11 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (3)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


46 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als jede Biografie
Das handliche und fabelhafte Ullstein-Buch ist nur noch gebraucht zu beziehen. Doch ich gebe meins nicht her!
Das Buch ist in 5 Abteilungen gegliedert:
I. Wie ich die Welt sehe
II. Politik und Pazifismus
III. Im Kampf gegen den Nationalsozialismus
IV. Jüdische Probleme
V. Wissenschaftliche Beiträge.
Meiner Meinung nach ist der...
Veröffentlicht am 15. Januar 2003 von Nicolas van Bruenen

versus
3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sammlung von Originaltexten
Eine eher schwach geordnete Sammlung von Texten und Reden Albert Einsteins über sein ganzes Leben hinweg.

Dass dieser Band, wie es im Umschlagtext heißt, "erstmals 1934 erschien", kann nicht stimmen, denn es sind auch spätere Texte bis zu den fünfziger Jahren enthalten. Das ist auch notwendig, denn natürlich haben sich Albert Einsteins...
Veröffentlicht am 8. Dezember 2012 von Oliver Völckers


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

46 von 52 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Besser als jede Biografie, 15. Januar 2003
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild. (Taschenbuch)
Das handliche und fabelhafte Ullstein-Buch ist nur noch gebraucht zu beziehen. Doch ich gebe meins nicht her!
Das Buch ist in 5 Abteilungen gegliedert:
I. Wie ich die Welt sehe
II. Politik und Pazifismus
III. Im Kampf gegen den Nationalsozialismus
IV. Jüdische Probleme
V. Wissenschaftliche Beiträge.
Meiner Meinung nach ist der erste Teil der wertvollste: Hier begegnen wir ganz ungefiltert der grundsätzlichen Geisteshaltung des MENSCHEN Albert Einstein. Insbesondere seine philosphische Grundhaltung wird präzise und konzise vermittelt.
Hier kann sich jeder Naturwissenschaftler, der nach einer Rechtfertigung sucht, sich mit Philosophie zu beschäftigen, kostbares Material abholen!
Keine Scheu vor gebrauchten Büchern bei amazon! Der schwarz-grüne Einband mit der klugen Eule ist Kult.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Muss man gelesen haben, 4. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Ich Sage nur Einstein! Seine Weltanschauung und die daraus resultierenden Gedanken hatten der Menschheit schon länger helfen können einen humanen Weg ein zu schlagen. Jedoch sieht der Mensch nur die ihm vor Augen geschobene Realität. In diesem Buch werden viele Aspekte unseres Zusammenlebens aufgeführt und analysiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Kunst, Bilanz zu ziehen., 3. September 2012
Von 
kpoac - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild. (Gebundene Ausgabe)
"Die Richtung des Geistes ist wichtiger als sein Fortschritt."
(Joubert)

"Wie ich die Welt sehe" ist der erste Satz einer durchaus lesenswerten literarischen Biographie. Denn die Beschäftigung mit der Welt ist der Verbindung von Ich und Welt geschuldet. Sie wirkt und wird bewegt und bewegt doch den Menschen. Ist es nicht so, dass Zufall und Notwendigkeit sich zeigen, vermeintlich in der Schwebe und vor dem Eintreffen der Tendenzen. Denn letztere wirken auch auf den Autor, den großen Wissenschaftler, dem der Mut nicht fehlte, die bis dahin erkannte Relativität in eine allgemeine zu überführen.

Nun könnte der Leser vorschnell vermuten, Einstein berichte von sich und seiner Sicht, seiner Philosophie. Natürlich lesen wir davon, das erste Kapitel ist von dieser abwägenden Sicht auf diese Welt, auf ihre Eigenarten und ihre kulturellen Exponate, aber insbesondere entdeckt der Leser in Einstein eine großartige und tiefe Menschlichkeit, die für ihn Sinn stiftend ist. Für ihn verbinden sich Gemeinschaft und Persönlichkeit allein, weil Wünschen und Tun an die Existenz anderer gebunden ist.

Aber eben geht er weiter und Seelig zeigt hier seinen Hang zum Frieden, zur Politik, die Frieden ermöglicht und Gründe findet, die gegen Krieg sprechen. Einzigartig sein Briefwechsel mit Freud um die Frage: Warum Krieg? Weiterhin erlesen wir seinen Blick auf Nationalismus, auf Probleme des jüdischen Glaubens und natürlich auf die Wissenschaft, alles Beiträge, die von Carl Seelig bestens zusammengestellt wurden.

Ein Schlusswort von C.F. von Weizäcker unterstreicht noch einmal diesen großen Nobelpreisträger, diesen der Wahrheit und Menschlichkeit verpflichteten Mann und führt ihn auf die höchste Ebene der Einfachheit, die beweist, wie die Dinge sind und wie anschlussbereit der Mensch ist oder sein kann. Ihm, diesem Albert Einstein, ist ein höherer Ort gegeben, der ihm den Blick von der hohen Ferne und außerhalb der Zeit ermöglicht. Manchmal muss man eben im übertragenen Sinn zunächst die Welt umrunden, bevor im Alltäglichen die wahre Fülle sichtbar wird.

Und nehme jeder ihn beim Wort, wenn er sagt: Urteile jeder nach seinem eigenen Ermessen, auf Grund seiner eigenen Lektüre, aber nicht nachdem, was andere ihm sagen!
~~
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen "Güte, Schönheit und Wahrheit", 18. September 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Das waren Albert Einsteins Ideale, die ihn leiteten und ihn mit frohem Lebensmut immer wieder erfüllten! Er war davon überzeugt, daß ein schlichtes und anspruchsloses äußeres Leben für jeden gut ist, für Körper und Geist.

Für Einstein gibt es keine andere vernünftige Erziehung, als Vorbild zu sein, wenn's nicht anders geht, ein abschreckendes.

Begeistert ist er von Schopenhauers wunderbaren Schriften und von Bernard Shaw und H.G. Wells, zu deren Lebensauffassung er sich ganz besonders hingezogen fühlte.

Im März 1933 schrieb er: "Solange mir die Möglichkeit offensteht, werde ich mich nur in einem Land aufhalten, indem die politische Freiheit, Toleranz und Gleichheit aller Bürger vor dem Gesetz herrschen. Zur politischen Freiheit gehört die Freiheit der mündlichen und schriftlichen Äußerung politischer Überzeugung, zur Toleranz die Achtung vor jeglicher Überzeugung eines Individuums." S.92

Das Buch ermöglicht wegen der abgedrukten persönlichen Gedanken von Einstein einen guten Einblick in seine Weltsicht und in seine Briefwechsel. Man liest seine Reden und man bekommt einige physikalischen Gedankengebäude diese großen Denkers erklärt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ist auch wieder nur relativ, 7. März 2009
Von 
Roman Nies (Helibrunna) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Dieser Band enthält die vom Herausgeber gesammelten weltanschaulichen Äußerungen und Bekenntnisse von Einstein. Neben zeitgeschichtlichen und politischen Fragen und Gedanken legt E. vor allem Rechenschaft über seine wissenschaftliche Tätigkeit und ihre Einbettung in den gesellschaftlichen Zusammenhang ab. E. gehört zu den Menschen, die es verdient haben, dass man sich anhört, was sie zu sagen haben. Man darf sich darüber freuen, dass er sich selber zu seiner Weltanschauung, seinem persönlichen Glauben schriftlich geäußert hat. Das erspart so manche Spekulationen.
Aus seinen Gedanken kann man entnehmen, dass er sich ehrlich Sorgen machte um die Zukunft der Menschheit. E. war ein mit Demut begabter großer Humanist. Eine Kombination, die wenig aneckt und nicht zu Agitationen neigt. Das kommt auch in seinen Aussagen zum Ausdruck. Er war kein Universalgelehrter wie früher ein Alexander von Humboldt oder Leibniz, er war auch kein dem Philosophieren hingegebener Theoretiker. Man sollte deshalb nicht von seinen Reflektionen lebensfremde Erwägungen erwarten oder all zu Abstraktes. Lesenswert und auch lehrreich sind seine Verlautbarungen auf jeden Fall.
E. äußert sich zum Sinn des Lebens, dem wahren Wert des Menschen, Gut und Böse, Religion und Wissenschaft, Krieg und Frieden, Politik und Pazifismus.
Neue Ideen findet man nicht, nichts Radikales, alles scheint ausgewogen zu sein. Außer, das ihm das Gewöhnliche zuwider war.

Ein Kapitel ist dem Kampf gegen den Nationalsozialismus gewidmet, er war ja als deutscher Jude aus Nazi-Deutschland ausgewandert und stand dann vor der Entscheidung im Kampf gegen das Naziregime teilzuhaben. Ein weiters Kapitel zeigt was ihn noch Zeitlebens beschäftigte, er nennt es jüdische Probleme. Er war der Sache des Zionismus verbunden, aber kein Anhänger des jüdischen Glaubens ("Der jüdische Gott ist nur eine Verneinung des Aberglaubens.") und auch kein Anhänger des Christentums (nur eine Lehre, "die die Menschheit von allen sozialen Krankheiten zu heilen im Stande wäre.").
Auch ein "Brief an einen Araber" ist abgedruckt. Natürlich sieht er auch für den Palästinenserkonflikt nur eine friedliche Koexistenz als erstrebenswertes Ziel.
Das letzte Kapitel befasst sich mit dem Hauptgegenstand seines Lebens, die wissenschaftliche Arbeit. Bezeichnend ist, dass die letzte Überschrift lautet: "Zur Erniedrigung des wissenschaftlichen Menschen".

"Ich glaube daher, dass den Menschen am besten dient, indem man sie mit einer edlen Sache beschäftigt und dadurch indirekt veredelt!" Hm, der Bau der Atombombe war wohl so ein Veredelungsprojekt? E. hat bedauert dabei mitgewirkt zu haben.
"Alles, was von den Menschen getan und erdacht wird, gilt der Befriedigung gefühlter Bedürfnisse sowie der Stillung von Schmerzen." Ist der Mensch wirklich darauf zu reduzieren?
Einsteins Glaubensbekenntnis: "Einen Gott, der die Objekte seines Schaffens belohnt und bestraft, der überhaupt einen Willen hat nach Art desjenigen, den wir an uns selbst erleben, kann ich mir nicht einbilden. Auch ein Individuum, das seinen körperlichen Tod überdauert, mag und kann ich mir nicht denken: mögen schwache Seelen aus Angst oder lächerlichem Egoismus solche Gedanken nähren. Mir genügt das Mysterium der Ewigkeit des Lebens und das Bewusstsein und die Ahnung von dem wunderbaren Bau des Seienden... "
Solche Äußerungen belegen, dass auch Einstein Vorurteile hatte. Es gibt Menschen, die nicht Angst haben, vor dem Tod, sondern vor dem Weiterleben. Die Hindus und Buddhisten beispielsweise empfinden das ewige Rad der Wiedergeburten als belastend. Für sie besteht die Erlösung deshalb darin, es zu durchbrechen. Egoistisch sind alle Menschen, aber meistens hat das nichts mit ihrer Weltanschauung zu tun, sondern mit ihrer Natur. Auch für E. gilt, Fachmann ist man meist nur für sein Spezialgebiet.
Und was ist für ihn der Sinn des Lebens? Er bezweifelt, dass es so etwas überhaupt geben kann. Da ist er konsequent, denn so einen Sinn sich selber zu geben, ist doch zu widersprüchlich. Dafür kann man sich Idealvorstelllungen hingeben. Güte, Schönheit, Wahrheit sind sein erklärter Lebensinhalt, nicht "Behagen" und "Glück", die er als "Ideal der Schweineherde" bezeichnet. Erkennt man da eine gewisse Geringschätzung für den Durchschnittsmenschen? Für sie hatte er noch andere Tiervergleiche:
Zur Majorität der Dummen sagte er, gar nicht ohne Humor: "Um ein tadelloses Mitglied einer Schafherde sein zu können, muss man vor allem Schaf sein!"
Überwiegend befasst sich das Buch aber mit Aussagen zu den Naturwissenschaften. Und da war er ein scharfer Denker:
"Insofern sich die Sätze der Mathematik auf die Wirklichkeit beziehen, sind sie nicht sicher, und insofern sie sicher sind, beziehen sie sich nicht auf die Wirklichkeit!" Große Errungenschaft für einen passionierten Mathematiker!
Jahrzehnte lang versuchte er zu beweisen, dass doch alles in die klassischen Physik einbaufähig sei und die Schlussfolgerungen aus der Quantenphysik, die die Grenzen des messbaren Universums überschreitet, nicht zu widerlegen, aber doch zu bändigen. Abgesehen davon, dass er gescheitert ist, scheint es ihn nicht dazu gebracht zu haben, sein eigenes, auf das Sicht- und Messbare eingeschränkte Weltbild zu überdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Einsteins Wahrheitsbegriff und Gottesbegriff, 7. November 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Das Buch enthält Einsteins Definition, was wissenschaftliche Wahrheit ist, und dass diese sehr unterschiedlich sein kann. Einstein macht auch eine Aussage zu religiöser Wahrheit.
Einsteins Gottesbegriff bezeichnet eine höhere Vernunft, die sich in der Natur offenbart.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sammlung von Originaltexten, 8. Dezember 2012
Von 
Oliver Völckers (Berlin, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Eine eher schwach geordnete Sammlung von Texten und Reden Albert Einsteins über sein ganzes Leben hinweg.

Dass dieser Band, wie es im Umschlagtext heißt, "erstmals 1934 erschien", kann nicht stimmen, denn es sind auch spätere Texte bis zu den fünfziger Jahren enthalten. Das ist auch notwendig, denn natürlich haben sich Albert Einsteins Ansichten unter dem Eindruck des Zweiten Weltkriegs, des Holocaust und der Atombombe weiter entwickelt.

Die sehr demokratischen politischen Ansichten des Nobelpreisträgers sind ebenso lehrreich wie seine physikalischen Erklärungen. Dabei hilft es, dass Einstein in einem bescheidenen und nüchternen Schreibstil auch komplizierte Dinge verständlich darzustellen vermag.

Leider hat diese Ausgabe für eine Quellensammlung einige Mängel. So wird etwa kaum angegeben, ob ein Text von Einstein gesprochen oder geschrieben wurde und ob das Original auf englisch oder deutsch vorlag. Das macht natürlich einen großen Unterschied; ich nehme einmal an, dass die meisten Texte des Buchs von Einstein auf deutsch geschrieben wurden.

Auch die Auswahl der Texte wundert mich. So fehlt etwa Einsteins berühmter Aufsatz von 1949, "Warum Sozialismus?". Wenn dieser Text schon fehlt, frage ich mich, was der Herausgeber Carl Seelig sonst noch weggelassen hat. Ohne Einsteins manchmal provokative und kontroverse Ansichten erscheint die Textauswahl glattgebügelt und brav, was Einstein sicherlich nicht gerecht wird.

Wer Einstein wirklich kennenlernen will, ist mit Walter Isaacsons dicker Biografie Einstein: His Life and Universe besser bedient, leider nur englischsprachig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 35 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Das Buch wird dem Titel nicht gerecht., 5. September 2005
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
"Mein Weltbild" lässt Einsichten in Einsteins Persönlichkeit jenseits der Wissenschaft erwarten. Diese sind zwar auch vorhanden, machen aber nicht einmal die Hälfte des Buches aus.
Die zweite Hälfte besteht aus wissenschaftlichen Artikeln, und gerade das sollte dieses Buch ja nicht sein (laut Titel), zumal einige recht komplexes Hintergrundwissen vorraussetzen und nicht erklärt werden.
Ich würde das Buch nicht erneut kaufen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Super!, 30. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Es lief problemlos und ist in die Schweiz gut angekommen. Ich weiss nicht, was ich mehr darüber sagen könnte. Super!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Einstein for ever, 27. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Mein Weltbild (Taschenbuch)
Nationalsozialismus und die jüdischen Probleme als Themen sind nicht mehr so aktuell, nach so vielen Jahren. Doch die übrigen Beiträge sind zeitlos, wie vieles, was der grosse Denker und Physiker geschrieben hat.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Mein Weltbild
Mein Weltbild von Albert Einstein (Taschenbuch - 1. Februar 2005)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen