Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More designshop Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,5 von 5 Sternen907
4,5 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:10,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 9. November 2014
Seit einiger Zeit ist Nele Neuhaus ein deutsches Krimi-Schwergewicht, an dem man als Vielleser wie ich nicht vorbeikommt, jedenfalls wenn man gelegentlich auch die Spiegel-Bestsellerliste konsultiert, um sich Orientierung zu verschaffen. Obwohl ich eigentlich keine typische Krimileserin bin, weil ich eher selten (in letzter Zeit aber immer öfter) ins Krimiregal greife, fiel mir die Entscheidung diesmal leicht. „Böser Wolf“ war ein Geschenk von einer Kollegin, natürlich Krimi-Fan, die meinte, dass es nicht anginge, dass ich noch kein Buch von Neuhaus gelesen habe, weil deren Bücher speziell etwas für weibliche Leser dieses Genres seien.
Böser Wolf erzählt die Geschichte eines mysteriösen Mädchenmordes, bei dem die Frankfurter Ermittler Bodenstein und Kirchhoff einer Verschwörung von Kinderschändern auf die Spur kommen, die in höchste gesellschaftliche Kreise führt. Soviel zur Handlung. Das Buch hat mir gefallen, aber mich nicht gerade umgehauen. Gut war der Detailreichtum der Geschichte, der eine realistische Erzählatmosphäre erzeugt. Die Autorin hat einen Sinn für die vielen kleinen Nebengeräusche der Handlung, die oftmals besser erzählt werden, als die Geschichte selbst. Gestört haben mich die oft etwas hölzern wirkenden Dialoge und mehr noch, dass die Auflösung des Falls sehr früh vorhersehbar war – so etwas ist eigentlich Gift für einen Krimi, besonders dann, wenn man sich immer wieder darüber wundern muss, dass die Ermittler selbst naheliegende Spuren nicht sofort verfolgen, und man sich als Leser immer wieder dabei ertappt, den erfahrenen Kriminalisten durch einfaches Kombinieren meilenweit voraus zu sein. Gestört hat mich auch, dass immer wieder Markennamen genannt werden, beim Iphone so penetrant oft, dass man sich fragt, ob der Roman womöglich von Apple gesponsert ist – aber Spaß beiseite. Das Buch ist gut geschrieben, doch in Sachen Spannung und darum geht es beim Krimi ja eigentlich, eher enttäuschend. Wohlmöglich liegt das an der etwas hausbackenen Dramaturgie der Story, da habe ich - allerdings nicht von deutschen Autoren - schon sehr viel Besseres gelesen.
22 Kommentare|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. Februar 2016
Mangels Alternative hab ich das Buch im Urlaub durchgelesen, zu Hause hätte ich es mir erspart. Die Figuren sind streng in gut und böse eingeteilt, kein Klischee wird ausgelassen (totes Mädchen stammt aus Osteuropa, der harte Chef der Rockergang mit dem butterweichen Herzen!!!!). Viel überflüssige Beschreibung von unwichtigen Dingen, gefühlt jedes Dorf im Main-Taunus-Kreis wurde namentlich erwähnt, um Lokalkolorit zu erzeugen. Und warum die Vergewaltigung und der Mord so brutal sein mussten, erschließt sich mir nicht. Musste hier noch schnell ein Psychopath in der Story untergebracht werden? Eine Portion extra Grusel für die geneigte Leserin? Für mich kommt es eher so rüber, dass Frau Neuhaus die dahinplätschernde Stoy, den provinziellen Handlungsort und ihre eher unspektakulären Figuren mit einem ordentlichen Schuss Brutalität aufpeppen wollte. Irgendwie klingt das ganze für mich so, als ob eine brave Hausfrau aus der Provinz in die Abgründe des organisierten Verbrechens beschreiben will, oder zumindest das, was man sich als Otto-Normal-Bürger so darunter vorstellt (Achtung, Klischees!!!)
Nachvollziehbar ist auch nicht, dass Emma nach dem Verdacht auf Missbrauch ihrer Tochter nichts unternimmt, keine professionelle Hilfe sucht und auch seitens der Behörden nichts passiert (müssen die Ärzte eine solche Diagnose nicht sofort melden?) Noch ein Beispiel: ist es logisch, ein konspiratives Treffen so auffällig zu gestalten, dass jeder die parkenden Autos der Teilnehmer fotografieren kann? Rechnet keiner damit, dass vielleicht auch die Polizei auf der Spur ist, oder bekommt diese über Jahre so gar nichts mit?
Über das Ende will ich gar nicht reden, hier ist Frau N. wohl die Fantasie durchgegangen. Oder gibt es Delphine im Main? ;-)

Alles in allem, man kann das Buch lesen, muss es aber nicht tun. " Schneewittchen" fand ich großartig, "Der böse Wolf" ist meiner Meinung nach nur Durchschnitt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. April 2014
Meines Erachtens ist der Drahtseilakt, einen Krimi zu schreiben, der einerseits Leselust und Spannung schaffen soll und der anderseits das ernste, komplexe Thema des Kindesmissbrauchs durch Pädophilenringe glaubwürdig thematisieren will, nicht geglückt. Eigentlich ist beides auf der Strecke geblieben: Die Spannung als auch die glaubwürdige Darstellung des Themas und der Figuren rund um das Thema Kindesmissbrauch/Pädophilenringe.

Die Finten, die Frau Neuhaus versucht zu legen (mögliche Verdächtige zu konstruieren), sind offensichtlich und die Täter schälen sich rasch heraus. Es bleibt beim Lesen irgendwann nur die Frage, wie die Täter überführt werden. In groben Zügen sind Teile der Geschichte vorhersehbar.

Die Figuren haben sich mir oft nicht erschlossen, ich fand sie nicht konsistent entwickelt. Deshalb wirkte die Geschichte auf mich recht konstruiert.

Dennoch habe ich mich animiert gefühlt, das Buch bis zum Ende zu lesen - dank dem kurzweiligen Schreibstil. Das Buch ist durch die parallelen Handlungsstränge quasi in kleine Häppchen aufgeteilt und das macht das Lesen und den Wiedereinstieg nach einer Lesepause leicht.

Wirklich empfehlen mag ich das Buch nicht. Da es flüssig zu lesen ist, ist es ein guter Zeitvertreib, aber dies klingt angesichts des Themas ziemlich zynisch.
0Kommentar|8 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. September 2013
Nach dem ich vor einiger Zeit "Schneewittchen muß sterben" von Nele Neuhaus gelsen hatte und ich in der Bibliothek "Böser Wolf" sah, habe ich es mir kurzer Hand ausgeliehen. Kostet ja nix. Gott sei dank!
Über die Handlung ansich will ich mich hier gar nicht auslassen, die kann jeder selber bei Amazon nachlesen.

Leider konnte Nele Neuhaus mit diesem Buch nicht mal ansatzweise an die Spannung und detailierte Figurenbeschreibung aus "Schneewittchen muß sterben" anknüpfen. Jedem halbwegs versiertem Krimileser oder Tatort seher ist eigentlich nach Einführung aller Figuren klar, wer hier die Täter sind und um was es hier geht. Der Rest des Buches erinnert mich an amerikanische Action-Krimis, bei denen es mehr oder weniger nur auf die aktionsgeladenen Handlung an sich ankommt, aber nicht auf das Warum und Wieso und die Figuren an sich.

Während in "Schnewittchen muß sterben" die Figuren und deren Handlungsweise und auch die Handlung an sich an jeder Stelle nachvollziehbar bleiben, konnte ich beim lesen von "Böser Wolf" nur noch den Kopf schütteln über soviel an den Haaren herbeigezogenen Unsinn.
Dabei hätte man gerade aus dem Thema viel mehr machen können und auch müssen. Das Buch wird diesem Thema aber leider durch die völlig groteske Übertreibung der Storry zu einer weltweiten bis in höchste Ämter vernetzten operierenden Kinderschändermafia nicht gerecht. So wie in dem Buch dargestellt, ist das einfach Blödsinn. Das Thema Kindesmissbrauch in der Familie ist ja leider keine Fiktion und hätte es durchaus verdient in diesem Buch viel tiefgehender und realistischer beleuchtet zu werden, ohne die Storry derart zu überziehen.

Bitte nicht falsch verstehen, das ganze ist sprachlich flott, eloquent und spannend geschrieben, so das man das Buch durchaus lesen kann. Aber was die Handlung und Nachvollziehbarkeit derselben, sowie die Zeichnung der Figuren angeht, ist es leider eine Enttäuschung. Viel zu oberflächlich und flach, daher nur 2 Sterne von mir.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 25. Oktober 2012
Böser Wolf" von Nele Neuhaus ist der sechste Fall für das Ermittlerduo Pia Kirchhoff und Oliver von Bodenstein. Der Krimi umfasst 476 Seiten inklusive Prolog, Kapitel die im Zeitraum 11. Juni bis 3. Juli 2010 spielen, Epilog und einer Danksagung sowie Anmerkung der Autorin. Das Cover ist entsprechend den vorherigen Bänden mit düsteren Wolken am Himmel und versprengten roten Blutstropfen gestaltet. Die weitere Aufmachung ist schlicht: eine Lücke im Zaun führt über eine weit hingestreckte Wiese auf ein beschauliches Dorf zu, so wie es der Handlungsort des Krimis im Taunus sein könnte.
Ein misshandeltes junges Mädchen wird im Wasser des Mains aufgefunden, deren Identität die Ermittler des Hofheimer KK11 nicht feststellen können. Vor ungefähr zehn Jahren gab es bereits einen ähnlichen Fall. Damals wurde ein Anwalt, der aber abstritt die Tat begangen zu haben, für den Mord verantwortlich gemacht und verurteilt. Während sie noch mit diesem Fall beschäftigt sind, wird die bekannte Fernsehmoderatorin Hanna Herzmann überfallen und brutal vergewaltigt. Sie überlebt schwerverletzt, kann sich aber an nichts erinnern. Die Spuren führen die Ermittler zu einer Recherche, die sie für ihre Sendung durchführte, aber noch geheim hielt. Doch bevor sie der Aufklärung der Fälle näherkommen, geschieht ein weiterer Mord. Die Verbrechen haben scheinbar nichts miteinander zu tun, oder doch?
Der Krimi lässt sich lesen, ohne dass die ersten Bände der Serie dem Leser bekannt sind. Böser Wolf ist ein fein gesponnener Krimi, bei dem Nele Neuhaus gekonnt lose Fäden geschickt zusammenführt. Diesmal gehen die Ermittlungen sogar in die Vergangenheit des KK11 und es schaut so aus, als ob die Autorin bereits in den ersten Bänden die Basis für die jetzigen Aufdeckungen gelegt hätte. Wieder entwickelt sich parallel zur Aufklärung der Fälle das Privatleben der Kommissare weiter, jedoch nicht so wie das Ende des letzten Bands hätte vermuten lassen. Diesmal reichen die Fälle soweit, dass schließlich Pia Kirchhoff persönlich betreffen ist. Nele Neuhaus packt mit dem Thema Kindesmissbrauch ein immer aktuelles, heißes Eisen an. In wenigen kursiv gesetzten Einschüben versucht sie die Gedanken und Gefühle des Missbrauchsopfers zu erfassen, was ihr meiner Meinung nach gut gelingt und dem Leser früher wie den Ermittlern einen möglichen Hintergrund für die gegenwärtigen beiden Fälle gibt. Ihrem Schreibstil bleibt die Autorin treu. Rasche Szenenwechsel lassen den Leser durch die Geschichte eilen, um die jeweilige Fortsetzung der Szene zu erfahren. Obwohl der Leser vermutlich früher wie die Kommissare der Aufklärung des Falls näher kommen, reißt die Spannung nicht ab. Und der Epilog lässt den Leser nachdenklich zurück. Ich empfehle diesen Krimi allen Lesern des Genres gerne weiter.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. Dezember 2013
Nele Neuhaus greift in „Böser Wolf“ ein Thema auf, das viel zu oft eher verdrängt und tabuisiert wird. Ich finde es gut, solche Themen auch in Kriminalromanen in einer derart spannenden Form zu verarbeiten und man kann nur hoffen, dass die Verbrecherbanden in der Realität nicht der Organisation fähig sind und nicht die höheren Ebenen des Staates infiltriert haben – man muss aber wohl davon ausgehen, dass es vermutlich so ist.

Der inzwischen sechste Fall der Kommissare Oliver von Bodenstein und Pia Kirchhoff hat mich absolut in den Bann gezogen. Neuhaus schafft es, die vermutlich wirklich oft frustrierende kleinteilige Ermittlungsarbeit einigermaßen realitätsnah (so hoffe ich jedenfalls) aber dennoch äußerst spannend darzustellen. Besonders gut finde ich dabei, dass das private Umfeld der beiden Kommissare nicht komplett außer Acht gelassen wird. Insbesondere Pia Kirchhoff wirkt sehr sympathisch, erst einmal durch die Abneigung gegen die Nichte (oder Enkelin?) von ihrem Partner, die sich aber später durch die entwaffnende Ehrlichkeit eines Kindes in absolute Sympathie und Besorgnis verändert. Schade, dass Oliver von Bodenstein in dieser Episode etwas kurz kommt.

Auch das die Ermittler an drei Fällen gleichzeitig arbeiten müssen und dabei nicht sehen, dass die evtl. miteinander zu tun haben ist realistisch und gefällt. Wäre schade, wenn Neuhaus hier auf die Schiene vieler Thrillerautoren verfällt, die Wirklichkeitstreue der Spannung unterzuordnen.

Ein grandioses Buch, bei dem Neuhaus wieder aufs Neue beweist, dass sie spannende Kriminalromane schreiben kann, bei dem nicht nur in Schwarz/Weiß gedacht werden darf. Täter sind doch Opfer und umgekehrt.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. September 2013
... wenn dieses Szenario real wäre ??? Das möchte man nicht glauben...

In meinen Augen ist 'Böser Wolf' nach Tiefe Wunden: Der dritte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi) der spannendste Krimi aus der Feder der Autorin.
War ich nach dem letzten Band Wer Wind sät: Der fünfte Fall für Bodenstein und Kirchhoff (Ein Bodenstein-Kirchhoff-Krimi) ein wenig betrübt, weil er mich nicht so gefesselt hat, bin ich mit dem vorliegenden Buch sehr zufrieden.

Ich muss gestehen, ich bin kein versierter Krimileser, daher kann ich die Stimmen der Rezensenten, die beklagen, dass der Roman 'flach' oder 'konstruiert' wirkt, nicht wirklich nachvollziehen.
Denn - wie bringt man dieses wirklich schwierige Thema denn zum Leser, ohne zu konstruieren?? Die Pädophilenringe, die mit Sicherheit existieren, werden Frau Neuhaus nicht die Tür geöffnet haben, um zu sagen "Schauen Sie sich bei uns um, damit es authentisch wird, was Sie schreiben".

Oliver v. Bodenstein und Pia Kirchhoff sind mir vom ersten Buch an sympathisch gewesen. Vielleicht lag es daran, das man auch den Alltag der Ermttler immer ein Stück mitbekommt.
Im vorliegenden Roman war es mir einen Tick zu wenig Privatleben und ich würde schon gerne wissen, wie es bei Bodenstein weitergeht.
Die Nebencharakter sind klasse gezeichnet, das Team wird von Buch zu Buch besser und die Szenen, in denen alle zusammen sind, gehören auch hier wieder zu den besten.

Résumé:
Wieder ein guter Krimi aus der Feder der Autorin. Für Liebhaber der Serie ein leckerer Happen!
0Kommentar|41 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. Juni 2014
Sagenhaft- Leider zu wahr!
Ein unbekanntes Mädchen wird aus dem Main geborgen. Schnell steht fest,daß sie über lange Zeit gequält wurde. Doch niemand scheint sie zu vermissen. Bis sich langsam die Spuren über eine Fernsehmoderatorin hin zu einer Kinderhilfsorgansitaion verdichten. Mir blieb beim Lesen oft der Atem weg,so grausam und wirklichkeitsnah wird alles beschrieben. Und leider ist dieses Szenario nicht völlig aus der Luft gegriffen,gibt es solche Kinderhändlerringe doch auch hier in Deutschland. Ein grosser Wurf der Autorin,die mit viel Sachkenntnis schreibt. Senkrechtstarterin Nele Neuhaus legt mit ihrem jüngsten Werk noch einmal zu. Was an sich schon kaum zu glauben ist, da zumindest die letzten drei Krimis bereits super-supergut waren. Die Thematik ist in diesem Falle gewöhnungsbedürftig. Geht es doch um Kindesmißbrauch und einen Kinder-Porno-Ring. Für junge Mütter bekanntermaßen häufig ein Ausschlusskriterium. Und doch: Neuhaus bearbeitet hier ein wichtiges Thema, das, wie sie selbst im Nachwort schreibt, immer einmal wieder in die Köpfe der Menschen geholt werden muss. Grandios!
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Oktober 2012
Zuerst einmal: Ich bin ein Fan der Kirchhoff/Bodenstein-Reihe, habe bisher alle Bände gelesen und mich sehnsüchtig auf den sechsten Fall gefreut. Vor der Kritik, fasse ich den Inhalt nochmal für alle kurz zusammen:
Inhaltlich nimmt sich die Autorin dem Thema "sexueller Missbrauch und Pädophilie" an. Als die Leiche eines 16jährigen Mädchens am Main geborgen wird, geraten die Ermittlungen schnell ins Stocken: Niemand vermisst die Jugendliche, die offenkundig vor dem Tod misshandelt worden war. Erst ein sexueller Übergriff auf eine TV-Moderatorin, lenkt die eigentliche Ermittlung in die richtige Richtung. Nach und nach werden Kirchhoff und Bodenstein gewahr, welch bösen Kräfte hinter dem Mord an dem Mädchen wirken...

Um jedweden Missverständnissen vorzubeugen: "Böser Wolf" ist kein schlechter Krimi, im Gegenteil, der Roman ist ordentlich und unterhaltsam. Gemessen an dem, was der deutsche Krimimarkt hergibt, leicht überdurchschnittlich. Der Plot ist handwerklich gekonnt kontruiert, sprachlich gut und alles in allem logisch und schlüssig.

Wieso vergebe ich also nur 3 Sterne?
Auch wenn man dem Roman keinen prinzipiellen Vorwurf machen kann, und alles in allem gut unterhalten wurde, bin ich dennoch enttäuscht. Enttäuscht deswegen, weil "Böser Wolf" nicht an "Tiefe Wunden" und vorallem nicht an den stärksten Band der Reihe,"Schneewittchen muss sterben", herankommen kann. Die Handlung beginnt schleppend, und als endlich eine Leiche präsentiert wird, rückt sie schnell in den Hintergrund. Die Handlung ist allgemein durchaus komplex, aber die einzelnen Stränge schwer mit dem Kernereignis in Verbindung zu bringen, wenngleich die Autorin alles am Ende geschickt auflöst, sodass keine Fragezeichen bleiben.
Die größten Kritikpunkte sind meiner Ansicht nach, das alles recht unspektakulär, uninspiriert abläuft. Als gelte es einem bestimmeten Schema zu folgen. Es fehlt dieses besondere Element, das andere Romane der Reihe haben. Zweitens ist die Atmosphäre, die im Plot herrscht, nicht mit dem äußerst ernsten Thema des Buches, demjenigen des Kindesmissbrauches, in Einklang zu bringen. Die Atmosphäre, das ganze "Drumherum" des Romans wurde meiner Ansicht nach, der Gegenstaft des Buches nicht angepasst. Es gibt nicht diesen düsteren, finsteren Himmel unter dem das Geschehen abläuft. Auch was die Charaktäre angeht, wurde nicht das gesamte Potential ausgeschöpft. Dass in diesem Genre keine Heldentaten erwartet werden dürfen, versteht sich von selbst, aber die Figuren sind doch recht flach und eindimensional, womit wieder eine Gelegenheit verschenkt wird, etwas tiefer zu graben. Gerade wenn es um psychologisch so schwer erklärbare Dinge wie sexuellen Missbrauch oder Pädophilie geht, würde man als Leser doch gerne tiefer blicken...

Fazit:
Ein solider Krimi, den man als Nele-Neuhaus-Fan lesen muss, als Krimileser lesen kann.
33 Kommentare|132 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 1. November 2012
Meine volle Hochachtung gilt Frau Neuhaus für dieses Buch, in dem sie nicht scheut ein Thema aufzugreifen, das dadurch, das es fast schon zur Alltäglichkeit geworden ist, vielleicht schon zu einem Abstumpfungsprozess bei manchem geführt hat.Um so wichtiger ist es, immer wieder darauf aufmerksam zu machen, was vielleicht alltäglich in diesem unserem Lande und auch anderswo denjenigen geschieht, die sich am wenigsten wehren können, die noch vertrauensvoll und unverdorben sind und an das Gute im Menschen glauben. Unsere Kinder !!!

Der nunmehr 6. Fall des Ermittlerpaares Bodenstein und Kirchhoff konfrontiert den Leser mit einem Thema, das eigentlich keinen unberührt lassen kann.
Am Ufer des Mains wird die Wasserleiche eines jungen Mädchens gefunden. Was zu Anfang wie ein aus dem Ruder gelaufenes "Komasaufen " aussieht, entpuppt sich nach der Obduktion des Mädchens als Missbrauchsfall. Das Mädchen zeigt deutliche Zeichen einer Misshandlung und hat nichts mit den Jugendlichen zu tun, die sich am Fundort der Leiche " die Kante " gegeben haben.Trotz akribischer Recherche kommen die Ermittler mit dem Fall nicht weiter. Als dann eine bekannte Fernsehreporterin , die sich mit einem brisanten Thema beschäftigte, schwer misshandelt und mehr tot als lebendig im Kofferraum ihres Wagens gefunden wird, ahnen Kirchhoff und Bodenstein noch nicht, dass es Verbindungen zwischen den Fällen gibt und sie bei der Aufklärung der Fälle, die noch einen weiteren Mord nach sich zieht, in einen Wespenhaufen stechen, der nicht nur schmerzhafte Stiche zurücklässt. Diese geballte Macht , die sich ihnen dort entgegenstellt, gleicht einer Krake, die ihre Tentakel in alle Bereiche der Oberschicht ausgefahren hat und denen die Demontage oder das Auslöschen eines Menschenlebens nicht mal ein Wimpernzucken entlockt.

Nele Neuhaus hat mich mit ihrem neuen Buch nicht nur voll überzeugt, nein ,sie hat auch meine Gefühlssklala zwischen Entsetzen,Wut und absolutem Unverständnis hin und herpendeln lassen.Dieser Roman ist zwar fiktiv,Nele Neuhaus schafft es aber ihn so realistisch darzustellen, dass ich überzeugt bin, das man die Wahrheit nicht weit suchen muss.Auch die Gestaltung ihrer Figuren ist ihr wieder gut gelungen.Pia, die die Enkelin ihres Partners zu Hause hat, wirkt sehr überzeugend bei der Aufklärung des Falles und die oft frustrierende Puzzelarbeit, die solch einen Fall oft begleitet, wird gut rübergebracht. Vor allem schafft es die Autorin aber, die verschiedenen Sichtweisen bei diesem Thema zu beschreiben. Die Opfer, die ein Leben lang mit diesem Trauma leben müssen und daran häufig scheitern , weil ihre Seele nicht mehr heilen kann. So gleiten sie häufig in die Kriminalität ab,oder werden zu Psychopathen, die das Erlebte an andere weitergeben.Die Eltern, die sich immer wieder Vorwürfe machen, dass sie nichts gemerkt haben oder etwas falsch gemacht haben und die Peiniger,bei denen der Profit im Vordergrund steht und die ihre Moral über Bord geworfen haben.Als letztes dann die, die ihre krankhaften Neigungen mit diesen Kindern befriedigen und weder Scham noch Schuldgefühle kennen.

Für mich war dieses Buch wieder ein Beweis dafür, dass Nele Neuhaus brisante Themen in eine gute Verpackung stecken kann, so dass eine gut konstruierte Geschichte entsteht, die den Leser aufschreckt, zum Nachdenken anregt und vielleicht sogar zu Tränen rührt, wie es bei mir der Fall war. Die letzten hundert Seiten musste ich häppchenweise zu mir nehmen, da ich zu betroffen war um weiterzulesen.

Ein mehr als empfehlenswerter Krimi, dem hoffentlich noch viele folgen werden.
0Kommentar|76 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden