Kundenrezensionen


190 Rezensionen
5 Sterne:
 (100)
4 Sterne:
 (45)
3 Sterne:
 (24)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (11)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


42 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nesbo erfindet sich - und Harry immer wieder neu!
Die Inhaltsangabe spare ich mir jetzt.

Wer bekennende Hole-ianerin ist wie ich, muss nicht bekehrt werden. Nesbo hat es in all seinen Romanen, die ich bis jetzt gehört habe, geschafft, dass mir Harry Hole, der aufrechte Säufer, der immer das Richtige tun will und dafür immer einen zu hohen Preis bezahlt, wirklich wahnsinnig ans Herz gewachsen...
Veröffentlicht am 22. November 2011 von Pixie

versus
67 von 81 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Bob Dylan und Jo Nesbo
Vor einigen Tagen war ich als praktizierender Dylanist im Zürcher Konzert des Meisters. His Bobness bellte, krächzte, keuchte wie schon seit Jahren ins Mikrophon. Dazu tapste er uninspiriert und unpassend auf seinem Kinder-Keyboard herum. Und wie üblich applaudierte das Publikum (so auch ich) artig und in Demut. Immerhin stand Gott auf der Bühne...
Veröffentlicht am 20. November 2011 von Huerzeler Thomas


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Jo Nesbø - Die Larve, 7. Oktober 2011
Von 
hasewue - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Drei Jahre sind vergangen, als Harry Hole Hongkong den Rücken kehrt und nach Oslo zurückkehrt. Oleg, der Sohn seiner großen Liebe Rakel steht unter Mordverdacht und befindet sich in Haft. Doch Harry glaubt nicht, dass Oleg unter Drogeneinfluss seinen Freund Gusto erschossen hat und beginnt, trotz der erdrückenden Indizienkette, seine Recherchen.
Dabei taucht er tief in die Osloer Drogenszene ein, in die auch Oleg tief gesunken war, und merkt dabei nicht, dass er, Harry Hole, das eigentliche Ziel darstellt.
Eine unerbittliche Jagd beginnt, bei der es um Drogen, Macht, viel Geld und das nackte Überleben geht. Es zeigt sich, dass die Wahrheit aus mehreren Schichten besteht.
Harrys neunter Fall 'Die Larve' gewinnt gewohnt spannend und rasant wie die letzten Fälle.
Harry, der mittlerweile clean ist und dem Drogensumpf aus 'Leopard' (Band 8 scheinbar entkommen ist, muss nun hier in Oslo in eine Welt voll von Korruption, Drogen und anderen Verlockungen eintauchen um seinen Ziehsohn Oleg zu retten und seiner großen Liebe Rakel zu helfen.
Von Beginn an schaffte es Jo Nesbø, für mich ein wahrer Ausnahmeautor, mich in seinen tiefen Bann zu ziehen und so verschlang ich 'Die Larve' in zwei Tagen regelrecht, weil ich nicht mehr aufhören konnte zu lesen, so tief gefangen war ich in der düsteren und einsamen Welt von Harry Hole.
Harry ist mittlerweile so etwas wie eine Droge für mich geworden und ich kann nicht genug von ihm bekommen.
Dieser neunte Fall ist sein persönlichster.
Wie fast alle Bücher der Reihe finde ich auch 'Die Larve' absolut genial und nur schwer in Worte zu fassen.
Die Spannung ist von Anfang an da und steigert sich bis zum Schluss, dem großen und dramatischen Finale bis ins Unermessliche.
Harrys Geschichte ist wieder sehr intensiv geschildert, so dass ich beim Lesen gar nicht bemerkte wie die Zeit verging und die 561 Seiten waren somit in einem Zug gelesen.
Neben Harrys Erzählperspektive gibt es auch noch die einer Ratte, deren Sinn am Ende geklärt wird und auch der tote Gusto Hanssen kommt zu Wort, indem seine Vergangenheit und seine Verwicklung in dem Fall aus seiner Sicht durch eine Rückblende erzählt wird.
Harrys Kampf gegen die Sucht ist auch hier wieder ein Thema und sein Kampf scheint hier stärker und verzweifelter denn je. Wieder musste ich mit ihm mitfiebern und für ihn hoffen, dass er dieses Mal stark genug ist zu widerstehen.
Die Aufklärung war für mich sehr überraschend und unvorhersehbar und auch diese etwas gewöhnungsbedürftige 'Rattensicht' traf mich dann am Ende wie ein Schlag.
Das sehr offene Ende passt wiederum zu der tragischen Figur des Harry Hole und lässt den Leser sehr im Unklaren wie und ob es mit ihm weitergeht.
Eine Einhaltung der Reihenfolge ist meiner Meinung nach hier auch nicht notwendig, hilfreich wäre es wenn dann 'Schneemann' (Teil 7) gelesen zu haben, da es ein Wiedersehen mit Rakel und Oleg gibt, die in diesem Fall beide eine zentrale Rolle spielen und es deswegen immer wieder Anspielungen auf den siebten Fall gibt.
Ansonsten versteht man 'Die Larve' ohne große Vorkenntnisse sicher gut. Ich selbst habe die Reihe nicht chronologisch gelesen und begann mit 'Schneemann' (Teil 7), dann las ich 'Der Erlöser' (Teil 6), 'Der Fledermausmann' (Teil 1), 'Leopard' (Teil 8) und 'Kakerlaken' (Teil 2).
Man hat also auch als Quereinsteiger keine Verständnisprobleme.
'Die Larve' ist für mich wieder ein absolutes Highlight und Jo Nesbø hat sich wieder selbstübertroffen.
Harry Hole ist nicht nur einer meiner absoluten Lieblingskommissare, sondern eine authentische und sehr liebenswerte Figur, die ich nicht mehr missen möchte.
Ich hoffe also, dass trotz des sehr fragwürdigen Endes meine Sucht mit weiteren Harry Hole ' Romanen gestillt wird. ;)

5 von 5 Sternen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Für mich ein unwiderstehlicher Sog, 24. Oktober 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Achtung, zutiefst subjektive und sicher verblendet-idealisierende Rezension:

Das Fieber begann vor etwa einem Jahr, als mir "der Leopard" in die Finger fiel. Nach einer irrwitzigen literarischen Achterbahnfahrt folgte dann "Der Schneemann" und erst danach alle Harry Hole-Romane in der geschriebenen Reihenfolge ab dem "Fledermausmann".

Heute bin ich süchtig nach Jo Nesbø und Harry Hole.

Meine Erfahrung mit "der Larve", inhaliert in drei Tagen, deckt sich mit den anderen Romanen der Harry Hole Reihe:
- Ungemein spannend
- geniales Verweben von parallelen und/oder zeitversetzen Handlungssträngen
- großartige Sprache - sicher gebührt dem Übersetzer Günther Frauenlob hier auch höchste Anerkennung
- klare Zeichnung der Figuren
- vielschichtiges und ausgesprochen geschicktes Auslegen falscher Fährten
- und ganz typisch für Nesbø: immer wieder scheinbar unwichtige, beiläufige Bemerkungen, bei denen der Leser
spürt, dass dem - irgendwann im Buch - noch eine besondere Bedeutung beikommen wird.

Die schlechte Nachricht: Wo bekomme ich nun wieder (Lese)Stoff her, der nicht fade schmeckt!?
Die gute Nachricht: Der vielbegabte Jo Nesbø sagt: "Von meinen vielen Tätigkeiten ist mir Schreiben die Liebste. Ich kann mir vorstellen, dass ich auch noch in 10 Jahren schreiben werde."

Was haben wir für ein Glück!
Fazit: Großartiges Lesevergnügen der Extraklasse.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen end of an era?!, 1. November 2011
Ich habe einen schweren Fehler gemacht! Ich habe die vorherigen 8 Harry Hole-Fälle wie ein Süchtiger in viel zu kurzer Zeit und durcheinander verschlungen. Nun rächt sich das schwer! Eigentlich müsste ich die anderen Bände alle neben die "Larve" legen, um die dort angebrachten Querhinweise und Rückbezüge alle richtig zu deuten. Truls Berntsen, Mikael Bellman, Rakel, Oleg, Halvorsen, der Schneemann, Leopard, das Leons, das Schroders, Herman Kluit und, und, und... Alle wieder am Start.

Nach der Lektüre bleibt ein schales Gefühl: hat Nesbo keine Lust mehr auf Hole? Hält er sich ein Hintertürchen offen, falls es mit einem weiteren, in sich abgeschlossenen Werk wie "Headhunter", das die Qualität der Hole-Bücher nicht erreichen konnte nicht klappt?

Natürlich finde ich als "Hole-Abhängiger" das Buch grundsätzlich klasse, wenn "Die Larve" für den Leser allerdings den Erstkontakt mit diesem kaputten Typen darstellt, wird der ein oder andere sicher vom Erwerb weiterer Titel der Reihe Abstand nehmen. Da ist es dann doch besser, wenn man (im Gegensatz zu mir) mit dem ersten Buch anfängt. Die Story in sich ist stimmig, aber an manchen Stellen zu verschwurbelt, zu viele, immer wieder gesteigerte gewalttätige Exzesse. Irgendwie Tarantino-mässig, wenn Hole abgestochen mit Panzerband, blutend und abgerissen wie ein Zombie durch Oslo torkelt.

Ansonsten wie immer; es wird gesoffen und gekotzt, es gibt den obligatorischen, promiskuitiven Sex, die Märklin kommt wieder zum Zuge, gefühlte 1000 Zigaretten werden geraucht. Auch die immer wiederkehrenden schwulen Andeutungen fehlen nicht, der heavy user der bisherigen Bücher kommt auf seine Kosten. Über osteuropäische Waffen, Folter- und Mordmethoden kann man auch wieder viel lernen. Überhaupt kann ich mich an vielen Stellen des Eindrucks nicht erwehren, dass Nesbo beim Schreiben ein fettes Grinsen auf dem Gesicht hatte, so absurd und obskur ist manche Szene, um dann direkt danach wieder sehr fassbar und real zu erscheinen. Ein Albtraum für jeden, der "Die Larve" verfilmen will. Die Mischung aus krasser Gewalt, Sozialstudie und Emotion fasziniert zumindest mich weiterhin. Manche Dinge wirken aber mehr und mehr abgenutzt.

Als Fan gebe ich (mit einem Stern Sympathiebonus) 4 Sterne, wäre es mein erster Hole würde ich 3 geben.

Und das mit der Ratte ist aus "American Psycho" geklaut!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grande Finale, 3. Mai 2012
Man hätte es kaum für möglich gehalten, aber das, was so viele andere Autoren nicht schaffen, meistert Jo Nesbo mit Bravur: Das Ende einer höchst erfolgreichen Krimi-Reihe. Ich war sehr erfreut darüber, dass nicht noch einmal der Beginn von "Leopard" aufgerollt wurde und so die Handlung ohne große Vorgeschichte direkt im Geschehen einsteigt. Von Anfang an fiebert man mit Harry mit, weiß (entgegen Nesbo's ursprünglichem Erzählstil) oft mehr als er und hat daher ein nicht enden wollendes Bedürfnis vor lauter Spannung Fingernägel zu kauen.
Wie immer wird eine Geschichte voller Höhen und Tiefen, Überraschungen und vor allem unerwarteten Haken erzählt. Ich möchte nicht sagen, dass die Story voll von Kehrtwenden ist, aber zumindest sind es starke Kurven.

Und spätestens 100 Seiten vor Schluss drängt sich dem Leser unweigerlich der Gedanke auf: Wie zum Teufel bringt Nesbo nun nicht nur dieses Buch, sondern die ganze Geschichte von Harry Hole zu einem schlüssigen Ende? Ich kann euch sagen: Es gelingt.

Nesbo beweist Mut in jeder Hinsicht und wird dafür belohnt. Von mir auf jeden Fall mit 5 Sternen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen .... bin schockiert ...., 21. März 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Ich liebe alle seine Bücher und vor allem Harry Hole, den absurd unverwundbaren, aufrechten, problembeladenen und zum Verlieben coolen Draufgänger ....Aber warum tut Nesbö seinen Fans DIESES Ende an ... Mensch Jo, musste das sein ? .....Ich habe die Larve relativ atemlos durchgelesen, wenn auch der erste Teil sich ob der Informationsflut etwas zäher liest als sonst, aber die Auflösung hat mir die Sprache verschlagen. Vor Kurzem las ich "Der Feind im Schatten", Mankells letztes Buch der Wallander-Reihe ....danach war ich ebenso geplättet .... Mögen die Autoren ihre Heros irgendwann nicht mehr? Ich hoffe trotzdem, daß Jo Nesbö grinsend diese Reaktionen erwartet und für den nächsten Band Gott spielt. 5 Sterne für einen wie immer sehr guten Thriller, einen Punkt Abzug wegen Herzlosigkeit meines Lieblingsautors ....
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 9. Fall für Harry Hole, 1. August 2012
Nachdem Harry Hole sich nun in Hongkong niedergelassen hat, erreicht ihn die Nachricht, dass sein Stiefsohn Oleg in Oslo festgenommen wurde und des Mordes beschuldigt wird. Kurzerhand verlässt Harry Hongkong um einen Besuch in der alten Heimat abzustatten. Denn was ist mit Oleg passiert? Wie ist er in diese Situation geraten? Und kann Harry ihm helfen?

'Die Larve' ist nun bereits der 9. Fall für Harry Hole und ich bin so begeistert wie noch nie. Zwar kenne ich selber lediglich den ersten Teil und den Vorgänger zu diesem Buch, aber ich mag diesen Antihelden, der alles andere als ein normaler Polizist ist und sein eigenes (nicht gerade kleines) Päckchen zu tragen hat.
Harry ist eine wunderbare Romanfigur, die überhaupt kein Vorbild ist, an der man als Leser aber kleben bleibt.

So auch in diesem Fall, der mich sofort gefesselt hat. Dies liegt wohl auch an der Art wie dieser Krimi gestartet ist, denn es gibt hier eine zweite Erzählstimme, die aus der Ich-Perspektive berichtet und die ich selber immer weiter verfolgen musste, wobei schnell klar ist um wen es sich dabei handelt. Dies ist aber durchaus beabsichtigt und sehr schlau gemacht.

Und langsam, aber sicher wird es wieder eng für Harry, denn er legt sich mit einer sehr mächtigen Person in Oslo an, die viele Helfer und 'Freunde' hat.

Der Schreibstil von Jo Nesbø ist sicherlich sehr eigen und bestimmt nicht für jeden Krimi-Fan etwas, trotzdem kann ich diese Reihe empfehlen, auch wenn der erste Fall noch nicht komplett überzeugen kann. An meiner Reaktion zu 'Die Larve' erkennt man aber, es wird besser und besser.

Auch wenn bei einem 9. Fall einige Vorkenntnisse nicht schlecht wären (die ich ja auch nicht komplett habe), dieses Buch ist ein sehr spannender und empfehlender Krimi, der Fans von Jo Nesbø mal wieder schlaflose Nächte bereiten wird.

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


11 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Welcome back, Harry Hole!, 11. Oktober 2011
Der 9. Fall für Kommissar Harry Hole beginnt, im Vergleich zum Vorgänger "Leopard", eher bizarr als brutal: Gusto, ein 19-jähriger Drogendealer stirbt in seiner Wohnung, "mit einem Loch zu viel im Körper".
Szenenwechsel: Pilot Tord Schultz landet mit seinem Flieger aus Bangkok in Oslo. Er hat Drogen geschmuggelt, wahrscheinlich um seinen aufwändigen Lebensstil zu finanzieren, Sex and Drugs and Rock 'n' Roll.
Das Rauschgift wird von der vermeintlichen Reinigungskraft Sergej in ein Inlandsflugzeug nach Bergen umgeladen. Sergej hat schon einmal jemanden ermordet. Durch einen weiteren Mord hofft er, Karriere zu machen.
Flash! Der legendäre Harry Hole ist mit derselben Maschine aus Asien in seine Heimatstadt zurückgekehrt und befindet sich anscheinend bereits im Visier von Sergejs Onkel Andrej. Doch wer ist dieser Andrej und warum ist es ggf. notwendig, dass Harry stirbt?
Harry kennt Gustos mutmaßlichen Mörder und Freund: Es ist Oleg, dessen Mutter Rakel war einst Harrys große Liebe. Ihretwegen ist er nach Oslo zurückgekehrt, um Olegs Unschuld zu beweisen. Rakel und er kommen sich dabei sogar wieder näher...
Anfangs dachte ich, Harry wäre mit den Jahren ruhiger und milder geworden. Aber dann gibt es eine recht groteske Nummer mit einem Korkenzieher, im Anschluss derer Harry sich seine Wunden selber näht. Das ist dann doch wieder typisch Harry.
Nichtsdestoweniger kämpft Harry auch gegen die eigene Instabilität, gegen die Gespenster der Vergangenheit (Originaltitel "Gjenferd"= Gespenst). All das blitzt in kurzen Sätzen immer wieder auf, wenn er sich an seine alten Fälle erinnert.
Parallel zur eigentlichen Handlung erzählt der sterbende Gusto in Rückblenden seine Geschichte, vom Aufstieg und Fall eines Drogendealers bis zu seinem eigenen Tod.
Aber "Die Larve" ist nicht nur die Chronik eines Todes, sondern eine Geschichte über die Sucht, neben Drogen und Alkohol vor allem auch der Liebe. Eine Geschichte über Väter und ihre Söhne.
Korruption und Verrat innerhalb von Politik und Polizei scheinen da noch das geringste Übel. Denn Harry ist und bleibt Polizist, bis zum bitteren Ende...
Norwegens Krimistar Jo Nesbø hat seinen neuen Kriminalroman unheimlich packend in Szene gesetzt. Zum Glück hat der Autor aber auch ein paar Leseinseln eingebaut, auf denen der Leser mal Luftholen, ja sogar Schmunzeln kann, u.a., wenn eine Flasche Jim Beam Harry das Leben rettet.
Gekonnt verrät Nesbø die Wahrheit erst ganz zum Schluss. Nach acht spannenden Fällen ist "Die Larve" für mich deshalb einer der besten, ein Volltreffer, der einen nicht mehr los lässt.

Fazit: Ein Buch mit Suchtpotenzial! Für Fans skandinavischer Krimis - und Harry Hole-Anhänger sowieso - sehr zu empfehlen: 5*
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Einfach spannend, 17. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
das Buch ist einfach spannend und gut geschrieben, von Anfang bis zum Schluss weis man nicht wer überlebt hat .Echt super
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Buch, daß nicht losläßt. Letztes Buch einer Serie., 27. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Harry Hole ist kein 0815-Kommissar. Neben einer spannenden Story fesselt insgesamt die persönliche Situation des Kommissars. Weitere Harry Hole Bücher (bisher kenne ich nur den "Schneemann = Super) werden Pflichtlektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Larve, 22. Mai 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
sehr spannend. sehr gut. macht Lust auf mehr.
die die die die die die die die die die die die
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Larve: Harry Holes neunter Fall (Ein Harry-Hole-Krimi, Band 9)
Die Larve: Harry Holes neunter Fall (Ein Harry-Hole-Krimi, Band 9) von Jo Nesbø (Taschenbuch - 9. November 2012)
EUR 10,99
Gewöhnlich versandfertig in 5 bis 9 Tagen.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen