Kundenrezensionen


64 Rezensionen
5 Sterne:
 (23)
4 Sterne:
 (13)
3 Sterne:
 (15)
2 Sterne:
 (10)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frosch dich oder ich trete dir in die Petunie!
IM REICH DES VAMPIRS ist Karen Marie Monings zweiter Teil der fünfteiligen Fever-Serie um die Sidhe-Seherin und Lun MacKayla Evalina Lane und die Welt der Tuatha Dé Danaan, kurz Tuatha Dé, den Feenwesen, unterteilt in Lichtfeen (Seelie) und dunkle Feen (Unseelie).
Wie bereits in Teil 1, IM BANN DES VAMPIRS, begonnen, befindet sich MacKayla, auch...
Veröffentlicht am 7. Juni 2010 von FiktiveWelten

versus
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rache genießt man am besten kalt
Zum Inhalt:
Es handelt sich um den zweiten Band einer Reihe mit geplanten fünf Bänden.
MacKayla Lane gibt die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester nicht auf. War sie in "Im Bann des Vampirs" unerfahren und unbeherrscht in ihren Handlungen, so muss sie nun erkennen, dass nur eine geplante Vorgehensweise die ersehnte Rache bringen kann.
Wie es...
Veröffentlicht am 17. November 2008 von S.D. vom Blog esdeh


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

10 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Frosch dich oder ich trete dir in die Petunie!, 7. Juni 2010
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
IM REICH DES VAMPIRS ist Karen Marie Monings zweiter Teil der fünfteiligen Fever-Serie um die Sidhe-Seherin und Lun MacKayla Evalina Lane und die Welt der Tuatha Dé Danaan, kurz Tuatha Dé, den Feenwesen, unterteilt in Lichtfeen (Seelie) und dunkle Feen (Unseelie).
Wie bereits in Teil 1, IM BANN DES VAMPIRS, begonnen, befindet sich MacKayla, auch genannt Mac, in Irland auf der Suche nach dem Sinsar Dubh, jenem ominösen Buch der schwarzen Magie, das in den falschen Händen zu einer tödlichen Waffe sowohl in der Welt der Feen als auch in der Welt der Menschen werden kann.
Ebenso sinnt Mac noch immer nach Rache für ihre in Dublin ermordet aufgefundene Schwester Alina.
Doch sie hat nicht nur ihre Schwester verloren, sie lebt nun auch fernab ihrer idyllischen Heimat, den liebevollen Eltern, den warmen sonnigen Sommern, ihren Freunden, jeder Menge Partys und Musik.
Mac kehrt in diesem Band endgültig dem unbeschwerten, glücklichen Leben im Süden den Rücken.
Mittlerweile passt sich Mac nicht nur allein optisch ihrer neuen Lebenssituation an...
Zu ständigen Begleitern sind ihr Taschenlampen, Scheren und der 30cm lange Sperrkopf des mythischen Speers des Luin geworden.
Gemeinsam mit Jericho Barrons, Besitzer des inzwischen von Mac geführten Buchladens Barrons Books and Baubles, versucht sie die jeweils vier Heiligtümer der Seelie sowie der Unseelie aufzuspüren. Sie als Feenobjekt-Detektor, er als Feenobjekt-Direktor.
Denn nur wer im Besitz spezieller Artefakte ist, vermag die Schriften des Sinsar Dubh zu entschlüsseln.
Durch Macs Vater erfahren wir etwas mehr über die Adoption, durch Rowena gewinnen wir Einblick in die Organisation der Sidhe-Seherinnen und durch V'lane, dem über 142.000 Jahre alten Seelie-Prinz vom Hofe des Lichts, dessen Sidhba-jai Mac nach wie vor verstört, erleben wir einen nahezu rührenden Tag der Illusion.
Ebenso treffen wir wieder auf diverse Unseelie und kommen in Kontakt mit weiteren Heiligtümern.
Das Rätsel um Jericho Barrons bleibt weiterhin ungelöst. Wer oder was er ist wird auch im zweiten Teil nicht erklärt.
Feststeht: Ein Sidhe-Seher kann er nicht sein. Sidhe-Seher wachen über die Menschheit und bieten Schutz vor den Altehrwürdigen. Diese Gabe ist jedoch allein den Frauen vorbehalten.
Dennoch vermag er Feenwesen zu sehen, bewegt sich inmitten der Schatten, ohne Schaden zu erleiden, kennt sich mit Druiden bestens aus und beherrscht die Stimme, eine Druidenmacht, derer sich niemand widersetzen kann. Er will keine Unseelie in dieser Welt, ist aber auch nicht an der Rettung der Menschheit interessiert, besitzt noch dazu abnorme Kraft und ist ungewöhnlich schnell.
Auch im zweiten Band findet der interessierte Leser im Anhang eine Zusammenstellung der wichtigsten Namen und Bezeichnungen, ergänzt um einige neue Erkenntnisse sowie einer Aussprachehilfe.

Auch wenn zu Anfang des zweiten Teils die Geschehnisse des ersten Bands zusammengefasst sind, bin ich froh, IM BANN DES VAMPIRS gerade kurz zuvor gelesen zu haben. Somit ergab sich für mich eine passende fortlaufende Entwicklung.
Während Mac in Band 1 noch etwas unschlüssig zwischen ihrem behüteten Leben in Georgia und der düsteren Alternative im paranormalen Irland hin- und herschwankt, hat sie sich in Band 2 endgültig mit ihrem Dasein als Sidhe-Seherin und Lun abgefunden, lernt schnell dazu und entwickelt sich gemäß ihres Schicksals.
Macs Gedanken und Sehnsüchte um ihr ehemaliges Leben, Freunde und vergleichsweise banale Dinge wie Nagellack, Mode und Musik macht sie für mich nur sympathischer.
Ist es nicht verständlich und eine absolut menschliche Reaktion, nach einem derartigen Einschnitt im Leben, an dem Althergebrachten festhalten zu wollen?!
Dass wir nach wie vor nicht wissen, Jericho Barrons einzuordnen, treibt die Neugier zwar ins schier Unermessliche, ist aber dennoch für die Buchreihe ein geschicktes Spannungselement, das ich in diesem Sinne absolut befürworte.
Überrascht hat mich der gegen Ende äußerst eklige und gewalttätige Abschnitt. Diese schon fast einem Horrorbuch ebenbürtigen Darstellungen passten jedoch gut ins Gesamtbild.
Erfreulich finde ich, dass die Autorin mit Liebesszenen durchaus sparsam umgeht. Bisher sind Abstecher ins Leidenschaftliche bestens dosiert. Wenn da mal nicht ein Knistern zwischen Mac und Jericho in der Luft liegt...
Wie bereits im ersten Teil hat mich der locker flüssige Schreibstil, der Humor Monings und die Darstellung der Dinge durch Macs Sicht einmal mehr überzeugt.
Von Langeweile keine Spur, keine anderweitige Verpflichtung hat es geschafft, mich aus meiner Leseecke zu locken, bis nicht das Buch beendet war.
Was mich persönlich neben der Erwähnung irischer Ortschaften im Text sehr gefreut hat, sind die allgemeinen Karten Irlands und die Stadtkarte Süd-Dublins zu Beginn des Buchs. So saß ich ein Weilchen davor und schwelgte in Erinnerungen meiner letzten Irland-Rundreise.
Verwundert hat mich, dass die Schatten an einer Stelle im Buch mit Vampiren gleichgesetzt wurden. Unter dieser Prämisse machen dann sogar die Titel IM BANN DES VAMPIRS und IM REICH DES VAMPIRS wieder Sinn...
Das Taschenbuch ist zu einem fairen Preis im Buchhandel erhältlich.

Fazit
Reine Vampir-Fans sollten ob des Titels Vorsicht walten lassen, für Leser mit ausreichend Phantasie und keiner Scheu vor der dunklen Seite des Paranormalen ist dieses Buch auf jeden Fall ein Tipp!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


17 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ich verstehe die schlechten Rezesionen nicht!!, 6. Juni 2009
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Ich erkläre nicht viel zu diesen Buch, es wurde ja schon von anderen getan, aber ich kann diese Reaktionen einfach nicht verstehen!
Denn dieses Buch ist einfach GENIAL! Die Autorin schreibt so gut,spannend,atemberaubend,magisch,erotisch.....
Ich habe mir den ersten Teil gekauft um von den Bissteilen... wegzukommen. Ich glaubte nicht,dass es mir gelingt. Doch diese Autorin mit diesem Buch hat es geschafft! Als ich dann im Internet nur EINE gute Rezension vom 2.Band gelesen habe, da hab ich mir ernsthaft Gedanken gemacht, ob ich mir das Buch überhaupt kaufen soll. Doch ich tat es und ich bereue kein bisschen!
Ihr seid natürlich enttäuscht, weil sie die Highlände-Reihe unterbrochen hat,was ich auch verstehe aber das Buch war sooo gut es gibt keine Ausdrücke dafür!Ich weiß nicht was ihr gelesen habt,aber dieses Buch war es anscheinend nicht. Meine Freundinnen haben es auch gelesen und finden es auch toll. Ich persönlich kann es nur empfehlen! Bildet euch eure eigene Meinung darüber!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Rache genießt man am besten kalt, 17. November 2008
Von 
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Zum Inhalt:
Es handelt sich um den zweiten Band einer Reihe mit geplanten fünf Bänden.
MacKayla Lane gibt die Suche nach dem Mörder ihrer Schwester nicht auf. War sie in "Im Bann des Vampirs" unerfahren und unbeherrscht in ihren Handlungen, so muss sie nun erkennen, dass nur eine geplante Vorgehensweise die ersehnte Rache bringen kann.
Wie es Alinas Wille war, sucht sie weiter nach dem Unseelie-Heiligtum Sinsar Dubh und gerät hierbei immer mehr zwischen die Fronten der Tuatha Dè Danaan, den Sidhe Seherinnen und dem geheimnisvollen Jericho Barrons.
Mac muss sich entscheiden wem sie vertraut und gerät in einen beinahe tödlichen Hinterhalt. Sie überlebt knapp, doch welchen Preis muss sie dafür zahlen?
"Denn es gibt immer eine Kehrseite", wie Jericho Barrons passend feststellt.

Meine Meinung:
Um die Hintergründe zu "Im Reich des Vampirs" besser erfassen zu können, habe ich zunächst den Vorgänger "Im Bann des Vampirs" gelesen. Was ich mir als Vorteil erhofft hatte, hat sich jedoch rückblickend als Nachteil herausgestellt.
Neben einem ausführlichen Prolog am Anfang des zweiten Buchs wiederholt die Autorin auch im weiteren Verlauf ständig Erläuterungen, die jedem Leser des ersten Buchs bereits geläufig sind. Dies ist nicht nur unnötig, sondern schließlich auch nervtötend. Ich kam mir als Leser sehr bevormundet vor und die meisten Wiederholungen waren auch von keinerlei Interesse zum weiteren Verständnis der Geschehnisse.
Ich empfehle daher, die Bände der Reihe auf keinen Fall kurz hintereinander zu lesen. Mit einigen Monaten Abstand zwischen den Büchern, nimmt man dies wahrscheinlich anders wahr.
Sympathiepunkte konnte das Buch bei mir sammeln durch den angehängten Glossar, sowie die Landkarten und Stadtpläne.
Als sehr unpassend empfinde ich die deutschen Buchtitel. Unabhängig davon, dass Vampire in den Büchern eine sehr untergeordnete Rolle spielen, bevorzuge ich es, die Originaltitel möglichst zu übernehmen. "Faefever" und "Bloodfever" (in der deutschen Übersetzung) käme auch inhaltlich den Tatsachen deutlich näher. Denn bei dieser Reihe handelt es sich nicht um einen typischen Liebesroman, wie ihn Leser der "Highlander"-Reihe von Karen M. Moning sicherlich erwarten und die Deutschen Buchtitel meiner Meinung nach implizieren.
Die gleiche Intension wie die Buchtitel erzeugt auch das Titelcover. Durch die Abbildung eines (Liebes-)Paares, wird der falsche Eindruck erweckt, dass Liebesszenen in "Im Reich des Vampirs" eine vorrangige Rolle spielen. Gedankenspiele der Protagonistin über "Tod-durch-Sex-Feenwesen" (ich hoffe immer noch, dass das nur eine extrem schlechte Übersetzung ist) oder ob es sich bei einem Mann um einen "Linksträger" oder "Rechtsträger" handelt, machen noch keinen Liebesroman aus.
Meine anfängliche Sympathie zu Mac, in ihrer Zerrissenheit zwischen dem Wunsch die Schwester zu rächen und der Rückkehr in ihr sorgloses Leben in Georgia/USA, hat leider den ersten Band nicht überstanden. Ich hatte den Eindruck, dass sie sich mit jeder Seite mehr verliert und schließlich nicht mehr agiert, sondern lediglich reagiert.
Das Einzige, was mich zum jetzigen Zeitpunkt dazu bewegen würde auch einen dritten Band der Reihe zu lesen, ist die Hoffnung auf Aufklärung der Geheimnisse die Jericho Barrons umgeben. Meiner Meinung nach der Einzige interessante Charakter der Bücher.
Ebenfalls interessant finde ich die Überlegung, ob Karen M. Moning eine Verbindung zu ihrer "Highlander"-Reihe knüpfen wird. Denn eifrigen Lesern wird nicht entgangen sein, dass der Name MacKeltar und die Befähigung "mit tausend Stimmen zu sprechen" bereits in vergangenen Büchern eine Rolle spielte.

Mein Fazit:
Ein netter Zeitvertreib zwischen zwei anspruchsvolleren Büchern, jedoch kein echtes Highlight der paranormalen Literatur.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Für alle Fans von Laurell K. Hamilton, 17. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Im Reich des Vampirs ist spannend und flüssig zu lesen. Nur stellt sich für mich die Frage nach dem Titel: Denn im Grunde geht es um Feenwesen. Es ist möglich, dass VIELLEICHT ein Vampir vorkommt, aber sicher bin ich mir da noch nicht. Wie auch immer, die Charaktere sind schön herausgearbeitet und da etliche Fragen offen bleiben (Wer oder was ist Barrons? Schafft Mac es, das Sinsar Dubh zu finden und ihre Schwester zu rächen? Wieviel von sich selbst hat sie für ihre Rettung in den Höhlen aufgeben müssen?) warte ich sehnsüchtig auf den nächsten Band. Die einzige wirkliche Kritik die ich üben will, betrifft den Begriff des "Tod-durch-Sex-Feenwesen". Hier sträubten sich mir jedes Mal die Haare. Da ich aber das englische Original nicht kenne, kann ich nicht sagen, ob der Begriff durch die Übersetzung so verunstaltet wurde. Im Reich des Vampirs mag keine hochklassige Weltliteratur sein, aber man wunderbar ein paar Stunden darin abtauchen und ist das Richtige für alle Fans von Laurell K. Hamilton.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Nächste bitte, 6. August 2009
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Zum Inhalt werde ich nichts weiter sagen, denn es wurde bereits ausführlich beschrieben.
Das Buch liest sich flüssig und in einem Rutsch durch. Es ist mit einer gewissen Spannung ausgestattet, doch nicht so aufregend, dass meine Nackenhärchen auch nur im Ansatz gezuckt haben. Dennoch ist es solide gemacht und kommt dem vorangegangenen Buch sehr nahe.
Allerdings empfiehlt es sich, Karen M. Monings Highland-Serie zuvor gelesen zu haben, da die in dieser Serie beschriebenen "Finsterwesen" sonst zu abstrakt rüberkommen und der Bezug trotz Erklärungen fehlt. Zumal es sich ab diesem Buch herausstellt, dass sie an die vorangegangene Serie durchaus anknüpft, bzw. Überscheidungen vornimmt.

Der Wehrmutstropfen:
Was mich immens stört sind die in sich nicht vollständig abgeschlossenen Fortsetzungen. Es erinnert mich stark an eine gewisse Form des finanziellen Denkens, eine Geschichte so weit zu zerstückeln, dass möglichst viele Pinunsen dabei hängen bleiben. Denn solche Zerstückelungen stören den Lesefluss und die Gefahr, dass das Buch - auch wenn es gut ist - in die Ecke geworfen wird, steigt von Mal zu Mal mehr an.
Ich glaube nicht, dass die Autorin und/oder der Verlag da wirklich sinnvoll gehandelt hat/haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Weder düster und schockierend noch bedrohlich., 23. September 2008
Von 
S. Kapper (Niedersachsen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Band II der Fever-Reihe beginnt für Neueinsteiger ganz gut, denn der Inhalt des ersten Bandes wird im Prolog zusammengefasst, sodass man alle Informationen hat, um dieses Buch verstehen zu können. Komischerweise werden diese im Laufe der Story mehrmals wiederholt, als ob man vom Leser nicht erwartet, dass er sich einige Fakten merken könnte.
Die Landkarten und der Stadtplan vor dem Prolog machten ebenfalls einen guten Eindruck, doch man muss nach der Lektüre feststellen, dass man sie eigentlich gar nicht brauchte.
Und das war es eigentlich auch schon mit den positiven Eindrücken, denn bereits ab Kapitel 1 machte sich Verwirrung und Langeweile breit...

Die verständlicherweise wirren Gedankengänge der Ich-Erzählerin Mac ziehen sich durchs ganze Buch und bringen weder Mac noch den Leser weiter.
Es passieren zwar immer wieder irgendwelche seltsamen Dinge, sei es nun ein Angriff auf Mac durch finstere Schattenwesen, ein böser gutaussehender Mafiosi, der unerwartet auftaucht oder eine eifersüchtige Buchhändlerin, die Mac aus dem Weg räumen will. Doch außer einer kleinen Abwechslung, haben diese Szenen nichts zu bieten, denn der Lösung ihrer Probleme und Fragen kommt Mac dadurch keinesfalls näher.
Wenn der Autorin gar nichts mehr einfiel, zog sie ihre Trumpfkarte, V'lane, ein Tod-durch-Sex-Feenwesen. Dieser Charakter ist der einzige Lichtblick der Story. Witzig und locker kommt er daher und scheint sich ebenso köstlich über Macs Suche und den chaotischen Erzählstil der Autorin zu amüsieren, wie der Leser selbst.
Es ist schon erstaunlich, wie wenig Inhalt man auf über 350 Seiten verteilen kann.

Die Ankündigung im Klappentext, dass dieses Buch düster, schockierend, bedrohlich und voller Gefahren und Grusel sei, kann ich nur müde belächeln.
Ein amerikanisches Mädchen, das Pastellfarben liebt, wie sie uns immer wieder versichert, nun aber zur starken, schwarz gewandeten Feenjägerin und Seherin mutiert ist, um ihre Schwester zu rächen, nebenbei aber total unauffällig im Buchladen ihres mysteriösen, aber unglaublich attraktiven Lebensretters arbeitet, obwohl der ihr kaum etwas von seinem Wissen verrät, und die mal locker flockig einen Rhino-Boy verspeist, kaufe ich der Autorin einfach nicht ab. Wenn es tatsächlich noch vier weitere Bände um MacKayla Lane geben soll, fragt man sich, ob ein Buch nicht gereicht hätte. Mehr Inhalt und Handlung, dafür weniger Gedankengewirr und Chaos, wäre lesenwerter gewesen.

Ach, und wo war jetzt noch gleich der Vampir und sein Reich?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


16 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Es geht weiter..., 21. September 2008
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Meine Meinung:
Die Geschichte wird aus der Sicht von Mac geschildert; man nimmt an ihren Gedanken und Überlegungen teil. Der Schreibstil entspricht nicht dem der anderen Bücher von KMM: es ist in der Ich-Form geschrieben und obwohl es sehr interessant wäre auch Barrons Sicht der Dinge zu kennen, schadet es dem Buch nicht.
Es ist auch nicht zwingend nötig den ersten Band zu kennen um der Geschichte hier zu folgen, denn im Prolog wird das Geschehene zusammengefasst wiederholt.

Als ich davon hörte, dass Karen Marie Moning nach ihrer Highland-Serie mit einer neuen Reihe beginnt, war ich sehr enttäuscht. Dann stellte sich heraus, dass hier Elemente aus der Highland-Serie zu finden sind, wie die Tuatha Dè Danaan, die Unseelie und die Heiligtümer.
Als ich dann den Glossar las entstanden für mich noch mehr Fragen: Wer ist Christian MacKeltar und in welcher Verbindung steht er zum MacKeltar-Clan aus Schottland, den wir bereits kennen gelernt haben? Auch Dageus und Drustan MacKeltar suchten nach dem Dunklen Buch und Cian MacKeltar war im schwarzen Spiegel gefangen. Weiters konnte Drustan MacKeltar "die Stimme" benutzen als er von den Draghar besessen war.
Was haben diese Geschichten mit MacKayla Lane und Jericho Barrons zu tun? Im Buch "Im Zauber des Highlanders" spricht Aoibheal von einem Krieg und dass die 5 stärksten Druiden bald zusammentreffen würden um sie und ihre Welt zu beschützen
Fragen über Fragen, von denen ich davon ausgehe, dass sie erst im letzten Band vollständig aufgeklärt werden. Und verschiedene Hinweise lassen genug Möglichkeiten für Spekulationen offen, vor allem über Barrons.

Wie bereits gesagt, ich war sehr enttäuscht, dass die Highland-Serie für diese Neue unterbrochen wurde, aber jetzt kann ich mir gut vorstellen, dass hier alle Fäden aufeinander treffen werden und die Geschichte ihren Höhepunkt findet. Und da ich nicht auf den nächsten deutschen Band warten will/kann werde ich mir den in Englisch kaufen.

Wertung:
3,5 von 5 Punkten da es, wieder einmal, mittendrin aufhört und stellenweise ein wenig langatmig ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Urban-Fantasy mit unkitschiger Romantik - muss man lesen!, 1. August 2012
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Die fünfteilige '"Fever Saga"' von Karen M. Moning (Ullstein) zieht innerhalb kürzester Zeit in den Bann und lässt bis zur letzten Seite nicht mehr los. Karen M. Moning mixt in einem sehr flüssigen Stil geschickt irische Sagen und Legenden mit düsterer Urban-Fantasy, Romantik-Fantasy und ein wenig Endzeit-Szenario.

Die Romantik kommt recht kitschfrei und bodenständig-burschikos daher, was daran liegen kann, dass die Geschichte aus der Ich-Perpektive der eher unbeholfenen Mac erzählt wird. So muss man zwar zwischendurch mal das Taschentuch zücken, viel häufiger jedoch möchte man Mac oder Barrons mal kräftig in den Hintern treten, während es zwischen ihnen nur so knistert. Also bitte nicht von den etwas schwülstigen Buchtiteln abschrecken lassen, sondern zwei eher unkonventionellen Protagonisten bei ihrer holprigen Entwicklung begleiten und sich an dem ein oder anderen wirklich gelungenen Nebencharakter erfreuen (Dani und V'lane sind einfach nur der Hammer!).

In allererster Linie ist die Geschichte rund um das böse Büchlein der Unseelie und die Jagd nach selbigem unglaublich spannend, denn Moning spart nicht an blutigen Details und viel Glibber, lässt dabei aber auch genügend Raum für eigene Bilder und baut neben ein paar fiesen Möppen auch die ein oder andere wirklich nicht erwartete Wendung ein. Faszinierend ist, dass sie nicht auf einfache Lösungen setzt, sondern alles und jeder Ecken und Kanten hat und am Ende nicht alles im Bonbonrosa-Regenbogen-Lala-Land endet.

Fazit: Gnadenlos gute Urban-Fantasy-Reihe mit einem guten Schuss knisternder aber weitestgehend kitschfreier Romantik, einem arg verhinderten Paar, einer Menge Geheimnisse von noch geheimnisvolleren Wesen und viel Blut, Gehirn, Massaker. Aber Achtung! Lieber direkt alle fünf Bände besorgen, denn die ersten vier enden jeweils mit ziemlich üblen Cliffhangern und man mag die Serie eh erst aus der Hand legen, wenn in Band 5 endlich alles aufgelöst wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Phantastisch im wahrsten Sinne des Wortes, 21. Dezember 2011
Von 
Mini (Frankfurt, Hessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Ich war grade mit dem ersten Teil der Fever-Saga durch, da lag der zweite Teil schon neben mir. Bereits beim Lesen dieses Buches freute ich mich schon, eine Rezension zu schreiben. Dieses Buch hat mich verzaubert und die Welt, die Moning mit diesem Buch noch weiter ausgebaut hat, ist wirklich atemberaubend. Sie hat einen ganz eigenen Stil und auch der dritte Teil wurde schon angelesen. Aber zurück zum zweiten Teil, Im Reich des Vampirs.

Inhalt:

MacKayla Lane, 22 Jahre jung und aus einem kleinen, ländlichen Ort in den Südstaaten, ist weiterhin auf der Suche nach dem Mörder ihrer Schwester Alina, deren Tod sie rächen will. Außerdem ist da noch das Sinsar Dubh, ein Buch welches die tödlichste aller Magien beinhaltet und auf keinen Fall in die Falschen Hände geraten darf. Unterstützt wird sie weiterhin von Jericho Barrons, der Mac am Leben hält und gleichzeitig mit großen Fragezeichen umgeben ist. Auf ihrer Suche trifft Mac auf weitere Seherinnen - ein spannendes Abenteuer beginnt.

Meine Meinung:

Ich bin begeistert! Dieses Buch hat den ersten Teil um Längen übertroffen. Es beginnt mit einer Einleitung, in der die Geschehnisse zuvor nochmal kurz erzählt werden. Alleine bei diesem Teil fühlte ich mich als Leser berührt und konnte gar nicht erwarten das die Geschichte weitergeht. Das ist es auch, was das Buch ausmacht. Man ist immer im Geschehen und fiebert mit Mac, der Protagonistin, quasi um die Wette.

Wie auch schon im ersten Teil ist die Geschichte in der Ich-Form geschrieben. Mac und Barrons bekommen eine große Portion tiefe und man kann gar nicht anders als sie irgendwie lieb zu haben. Hier bekommt das Wort Petunie gleich eine ganz andere Bedeutung; ob ich nun wohl herzhaft lachen muss wenn ich das nächste Mal über Petunien rede?

Was mich wirklich freute ist die Tatsache, dass Moning sich auch in diesem Teil mit einer Romanze zwischen Barrons und Mac zurück hält. Sie schafft es hier genau das richtige Maß zu finden, zumindest nach meinem Geschmack.

Der Titel ist, wie auch schon beim ersten Teil, nicht wirklich passend. In meinen Augen verspricht er viel mehr Vampir als der Leser am Ende bekommt - reine Vampir-Fans aufgepasst! Bloodfever, der Originaltitel, passt dafür perfekt. Besonders gegen Ende bekommt das Wort Blood eine neue Bedeutung in dieser Geschichte - mehr kann ich nicht verraten. Zartbesaitete aufgepasst!

Wer den ersten Teil nicht mochte, dem lege ich den zweiten Teil dennoch ans Herz. Die flapsigen Dialoge sind verschwunden und die Welt, welche Moming geschickt mit unserer heutigen Welt verbindet, ist phänomenal. Auch in diesem Teil ist am Ende des Buches ein hilfreicher Ausschnitt aus Mac's Tagebuch, welcher Fragen über verschieden Begriffe im Buch erklärt. Diesmal gibt es sogar einen kleinen Guide zur Aussprache sowie Ergänzungen zu Mac's Einträgen, mit Erkenntnissen aus diesem Buch. Dazu kommt noch eine Karte von Irland zu Beginn des Buches - perfekt um sich in die Geschichte voll und ganz zu verlieren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Die Geschichte um die Feen und Mac geht weiter., 3. Januar 2011
Rezension bezieht sich auf: Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) (Taschenbuch)
Im zweiten Teil der Fever-Reihe versucht MacKayla Lane weiter den Mörder ihrer Schwester zu finden und sich zu rächen. Unter den wachsamen Augen des rätselhaften Jericho Barrons entwickelt sie sich nicht nur als Persönlichkeit, sondern auch als Sidhe-Seherin weiter und wird dem Leser immer sympathischer.

Mac lernt ihre Fähigkeiten einzusetzen und zu kämpfen, auch mit unappetitlichen und riskanten Mitteln. Sie lässt sich mehrere Optionen offen, indem sie nicht nur Barrons, sondern auch den Seelie-Prinzen V'Lane in ihren Bann zieht und dafür sorgt, dass sie beschützt wird. Auch wenn die beiden "Männer" nur ihre eigenen Ziele vor Augen zu haben scheinen, Macs kann sich auf beide verlassen. Leider schafft sie es immer noch nicht viele Antworten aus den beiden zu bekommen. Aber einige Fragen werden beantwortet, auch wenn dadurch teilweise neue aufgeworfen werden. Es bleibt also sehr spannend und fesselnd, man möchte als Leser unbedingt erfahren, was es mit den Feen und dem Unseelie-Buch auf sich hat.

Auf den Inhalt möchte ich nicht weiter eingehen, weil ich dann zu viel verraten könnte und somit die Spannung nehmen.

Die Autorin hat hier wieder eine Meister-Leistung abgeliefert. Man merkt, dass sie die Grundidee sehr gut durchdacht hat und die gesamte Geschichte eigentlich schon steht. Dadurch gibt es keine merkwürdigen Unstimmigkeiten oder logische Fehler, die den Leser verwirren. Von den Feen bis zu den einzelnen Spielorten zieht sich ein roter Faden. Auch ohne den Glossar am Ende der Bücher kommt man so sehr gut mit den einzelnen Bezeichnungen gut zurecht. Bei solchen komplizierten Zusammenhängen schaffen das leider nicht viele Autoren.

Die Sprache im Buch ist in der Regel sehr passend zu der 22-jährigen Mac, die die Erzählerin ist. Man liest die Seiten nur so weg und vergisst alles um sich herum. Es gibt Stellen, an denen man laut auflacht, an denen man Tränen in den Augen hat und jede Menge, an denen das Herz vor Spannung fast aufhört zu schlagen.

Ein fantastisches Buch nicht nur für Fantasy-Fans! Aber Achtung: es besteht akute Suchtgefahr!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 27 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2)
Im Reich des Vampirs: Fever Saga 2 (Die Fever-Serie, Band 2) von Karen Marie Moning (Taschenbuch - 11. September 2008)
EUR 8,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen