Fashion Sale Hier klicken b2s Cloud Drive Photos Learn More designshop OLED TVs Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

3,8 von 5 Sternen
159
3,8 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 8. Februar 2007
Deshalb als kleine Warnung gleich von vornherein: Das Buch ist eindeutig nicht für zartbesaitete Seelen geeignet und erst recht nicht für lange Nächte allein zuhause! Obwohl ich ein großer Stephen King Fan und somit auch schon an einiges gewöhnt bin, muß ich sagen, daß "Das Spiel" doch eine Spur drastischer und heftiger ist im Vergleich zu einigen anderen King-Werken. Es hat zwar seine Längen (deshalb auch nur 4 Sterne), die allerdings wett gemacht werden durch die klaustrophobische, gruselige Stimmung, erzeugt durch die Situation in der die Protagonistin sich befindet. Denn ich bekam schon spätestens immer dann eine Gänsehaut, wenn ich versucht habe, mich in ihre verzweifelte Lage zu versetzen und die Panik nachzuvollziehen, die sie empfinden muß. Da beginnt man erstmal zu schätzen, was es eigentlich für ein Luxus ist, einfach nach einem Glas Wasser greifen und daraus trinken zu können. :-)

Die Schockeffekte kommen auf leisen Sohlen daher, schleichen sich quasi von hinten an einen ran und sind gerade deshalb wie das Geräusch von Fingernägeln auf einer Tafel: Fies!

Für King-Fans ist dieses Buch sowieso ein Muß, aber auch wer sich mal ordentlich gruseln will, ist hier genau an der richtigen Adresse.
0Kommentar| 62 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 17. März 2016
Ich hab das Buch an 3 Abenden durchgelesen, muss aber gestehen, dass ich schon besseres von Stephen King gelesen hatte. Letztendlich hängt es wohl aber jeweils mehr an der Story an sich und wieweit man sich damit einfühlen und identifizieren kann... Trotzdem ist Stephen King für mich einer der größten zeitgenössischen Autoren. Seine Vielzahl an Themen/Szenerien, sein Schreibstil an sich und die vielseitig-abwechslungsreichen Handlungen ... man hat immer das Gefühl, das jedes Buch einzigartig ist und er weiß stets zu fesseln. In diesem Buch gleich doppelt :-)

Die Cover-Beschreibung ist die perfekte Einleitung zum Buch. Kein großes Vorgeplänkel - man ist mittendrin. Ohne viel zu spoilern, Jessies Überlebensinstinkt ist wirklich hardcore. Ich kann und möchte mir ihre Situation am eigenen Leib gar nicht vorstellen. Aber sie will überleben und tut einiges dafür. Schön finde ich die kleinen Überraschungen und Wendungen, die King in seinen Büchern bietet - so auch hier. Unscheinbare Erinnerungen können Leben retten und die Handlung so unvorhersehbar bestimmen. Was am Anfang bzw. in Erinnerungsschleifen mehr oder weniger banal erscheint, kristallisiert sich dann als durchaus logischer Lösungsstrang. Und seine detaillierte und tiefgründige Darstellung der Charaktere - die Sicht der Erzählweise - ist wirklich einzigartig. (Beispiel: der arme "Prinz" hat mir echt leid getan...)

Warum nur 4 Sterne? Weil das Buch leider doch stellenweise etwas langatmig war. Besonders Anfangs fiel es mir schwer mich an Jessies Psyche und Eigenheiten zu gewöhnen. Die Vielzahl an Stimmen in Ihrem Kopf sind nicht leicht nachzuvollziehen. Nach und nach werden sie jedoch erklärt und scheinen durchaus - irgendwie - plausibel. Trotzdem passte letztendlich alles gut zusammen und natürlich gab es auch viele durchaus spannende Stellen und Kapitel!

Auf jeden Fall aber: Kaufempfehlung! Das Gesamtwerk entschädigt und bietet 463 Seiten fesselnde Unterhaltung :-)
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. Dezember 2015
Nachdem ich vom "Schwesterroman" Dolores sehr begeistert war, habe ich mich schon sehr auf "Das Spiel" gefreut. Leider kann das bei weitem nicht mit Dolores mithalten. Jessie ist für meinen Geschmack ein wenig zu wehleidig, sie vergeudet erst einmal einen Tag damit, mit den Stimmen in ihrem Kopf zu diskutieren, anstatt sich Lösungen zu überlegen. Mich wundert, dass sie nicht sofort beim Anblick der Fettcreme an ein mögliches Schmiermittel gedacht hat, sondern erst einen Tag später (das wäre doch sehr naheliegend gewesen?). Beim ersten Zusammentreffen mit dem "Space Cowboy", ca. auf Seite 200, wurde es dann kurzfristig relativ gruselig und spannend, allerdings nur für kurze Zeit - und die "Auflösung" auf den letzten Seiten war sogar für einen Stephen King etwas zu merkwürdig.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Dezember 2015
Die Zusammenfassung des Buches hörte sich ganz interessant an, jedoch war ich letzendlich von dem Buch sehr enttäuscht. Eigentlich lese ich Steven King sehr gerne, aber bei dem Buch musste ich mich zwingen, es nicht frühzeitig weg zu legen. Und hinterher habe ich mich geärgert, es nicht getan zu haben.
Die Handlung ist einfach nur langwierig und total langweilig. Und es wird auch zum Ende hin nicht besser. Das mit Abstand schlechteste Buch, das ich von Steven King je gelesen habe
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2014
Die Eheleute Gerald und Jessie wollen ein gemeinsames Wochenende in ihrem abgelegenem Sommerhaus am See verbringen. Die Ehe der beiden ist – wie so viele Ehen – nicht mehr die Beste, doch die tägliche Routine hält alles zusammen. Um ihrer Beziehung wieder etwas mehr Würze zu geben, versuchen es die beiden mit diversen Sexspielchen. Gerald fesselt seine Frau ans Bett – was zunächst mit ihrem Einverständnis geschieht, läuft jedoch auf eine Vergewaltigung hinaus. Jessie wehrt sich du verpasst ihrem Ehemann einen tritt ins Gemächt, mit tödlichen Folgen für Gerald. Für Jessie, die immer noch ans Bett gefesselt ist, wird die Lage zunehmend verzweifelter und es beginnt ihr ganz persönlicher Kampf ums Überleben.

Die Geschichte ist spannend geschrieben und, wie man es von King erwarten darf – kommt es zu einigen sehr gruseligen Zwischenfällen. Auch Jessies Kindheitstrauma spielt dabei eine nicht unwesentliche Rolle.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 22. März 2005
In "Das Spiel" kommt Stephen King endlich einmal schnell zum Punkt, man muss sich nicht durch Hunderte von Seiten kämpfen, um in die Geschichte einzutauchen. Man ist von der ersten Seite an dabei. Das finde ich so faszinierend an diesem Buch. "Das Spiel" ist ein spannender Psychothriller, der den Lesern den letzten Nerv raubt. Schockierend und brutal stellt er die Situation von Jessie dar, grausam und zugleich abschreckend. Zwar benutzt Stephen King mal wieder einige Kraftausdrücke, doch wer Romane wie "Duddits - Dreamcatcher" und "Es" kennt, ist schon abgeschreckt. Allerdings macht das nichts und macht die Story auch nicht schlechter. Allerdings ist mir noch bei keinem Buch passiert, dass ich mich geekelt habe, hier schon. Stephen King beschreibt die Szene, in der Gerald von dem Hund zerfleischt wird, so ekelerregend und geht bis ins kleinste Detail, dass einem nur die Spucke wegbleibt und einem die Galle hochkommt.

Ein spannender und grausamer Psychotrip vom Meister des blanken Entsetzens. Ein spannendes Buch, bei dem man mit der Hauptperson mitfühlt und sich in sie hineinversetzen kann.
Einfach klasse.
0Kommentar| 44 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Dezember 2010
"Was als harmloses Fesselspiel beginnt, wird schnell zum Albtraum, als Jessie's Mann Gerald währenddessen einen Herzinfarkt erleidet. Während Jessie verzweifelt versucht, sich zu befreien, steigert sich das Grauen noch, als sie Flashbacks ihrer Kindheit erneut durchlebt, die alles andere als rosig war..."

Mit Handschellen nackt ans Bett gefesselt, in einer kleinen Hütte am See, im gott- und menschenverlassenen Nirgendwo ....

Das Buch ist nicht schlecht, wenn ich das mal so salopp ausdrücken darf. Es beginnt spannend, man wird in dieses "Nirgendwo" eingeladen und fühlt sich auch quasi gleich zuhause. Die Story (die hier natürlich nicht verraten wird) beginnt, die Action steigt wie die Sprossen auf einer Leiter.
Leider (wenn ich mir einen schrägen Ausflug in die Paronomasie erlauben darf) ist nicht alles so stimmig. Die Unterhaltung der Frau mit den unzähligen Stimmen beispielsweise, geben dem Buch im ersten Drittel leider immer wieder Längen. Kam mir zu "durch" rüber, und roch etwas nach seitenfüllender Absicht.
Das Auftauchen eines verwilderten Hundes mit der Gier nach Leichenfleisch und eines durchgeknallten Psychopathen mit einem Koffer voller Menschenknochen heben die Spannung allerdings wieder deutlich, und am Ende nimmt das Buch zügig an Fahrt auf.

Man ist von Stephen King ja alles Mögliche gewohnt; vor allem, dass er gerne mal den Schluss eines Romans an die Wand fährt. Hier mitnichten! Das Buch hat für King'sche Verhältnisse endlich mal einen anständigen Schlußplot.

Summasummarum eine runde Sache.
0Kommentar| 15 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. August 2015
Das Buch beschreibt, die Panik die enstehen kann wenn man an ein Bett gefesselt ist und der Ehegatte wird vom zeitlichen gesegnet. Keiner schafft es solch Spannung aufzubauen, dass man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann bis mal es komplette gelesen hat. Möge Steven King noch lange leben
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 19. Juli 2016
Ich bin ein großer Stephen King Fan und weiß, womit ich es zutun habe, wenn ich seine Bücher lese :) Ein kann ich sagen: Das Buch ist nichts für schwache Nerven. Für alle Thriller Liebhaber ein Must-Have. Gänsehaut - Spannung pur. So spannend, dass man nicht aufhören möchte, aber so ein Nervenkitzel, dass man ständig Gänsehaut bekommt und ständig um sich gucken muss :) Klare Kaufempfehlung!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 1. Oktober 2013
Definitiv nichts für zarte Gemüter.King holt hier in diesem Buch zu eimem heftigen Schlag aus.Auch der deutsche Übersetzer hat sich in nichts zurückgehalten.Ich habe hier Wörter und Bezeichnungen kennengelernt von denen selbst ich noch nicht mal was geahnt hatte.Trotzdem ist es ein gelungenes, wenn auch nicht leicht zu lesendes Buch, welchem einige Seiten weniger Ausführlichkeit nicht unbedingt geschadet hätten.Aber so ist King nun mal öfters.Man muß ihn mögen oder eben nicht.Ansonsten volle Punktzahl auf die Leidensschilderung der Protagonistin.Besser hätte man das meiner Meinung nach nicht darstellen/schildern können.Hier hat King wieder einmal sein genial genaues Schilderungs und Erzähltalent unter Beweis gestellt.Und zum Schluß des Buches die menschentypische Degeneriertheit eines einzelnen Zeitgenossen mit all seinen kranken Einzelheiten und Abarten aufzuzeigen hat dem Buch einen würdigen Abschluß verliehen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

9,99 €
9,95 €
9,99 €
9,99 €