Kundenrezensionen


5 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (2)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Einführung mit Fokus auf Abstraktionsfähigkeit
Beim ersten Durchblättern des Buches stockt einem der Atem: Angefangen wird mit der Addition von Zahlen und kanpp 600 später Seiten hat man gelernt, nach mindestens 4 verschiedenen Paradigmen zu programmieren (funktional, objektorientiert, imperativ und datengerichtet), und als kleines Beispiel wird nebenbei ein vollständiger, optimierender...
Am 4. Dezember 1999 veröffentlicht

versus
8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwerfälliges Buch mit durchschnittlicher Übersetzung
Das Buch Structure and Interpretation of Computer Programs gilt als Standardwerk, gerade für die Programmiersprache Scheme. Ich wollte dieses Buch lesen, um ein tieferes Verständnis von Scheme und Scheme-Interpretern zu erhalten, doch leider konnte ich mich nicht motivieren, es zu Ende zu lesen.

Zwar habe ich schon schlechtere Übersetzungen...
Veröffentlicht am 31. März 2010 von foobar


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

38 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Wunderbare Einführung mit Fokus auf Abstraktionsfähigkeit, 4. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Beim ersten Durchblättern des Buches stockt einem der Atem: Angefangen wird mit der Addition von Zahlen und kanpp 600 später Seiten hat man gelernt, nach mindestens 4 verschiedenen Paradigmen zu programmieren (funktional, objektorientiert, imperativ und datengerichtet), und als kleines Beispiel wird nebenbei ein vollständiger, optimierender Scheme-Compiler realisiert. Möglich wird dies durch die effiziente Notation und die einfachen Möglichkeiten der Verknüpfung von Teillösungen, die in Scheme möglich ist. Folglich sieht das Buch, das die Grundlage der Informatik-Einführungsvorlesung am MIT bildet, das Hauptaugenmerk beim Erlernen guten Programmierens weniger in Effizienz und syntaktischer Kenntnis als vielmehr in der Fähigkeit, Komplexität zu handhaben, d.h.: zu reduzieren. Hierfür sind funktionale Programmiersprachen wie geschaffen. Klassische Programmierer werden zwar angesichts der sichtbar ineffizienten Lösungen die Nase rümpfen, dafür lassen sie diese Lösungen derart allgemein verwenden und leicht verbinden, daß sich komplexe Probleme wie symbolische Differentiation innerhalb weniger Seiten realisieren lassen, wobei alle Teilfunktionen simpel und leicht lesbar sind. Sicher ist die Verwendung einer Programmiersprache teils Glaubensfrage und teils von praktischen Notwendigkeiten bestimmt. Wer dennoch unvoreingenommen dieses Buch liest, wird sich seiner Eleganz nicht verschließen können. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein spannendes Standardwerk der angewandten Informatik, 5. Juni 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Struktur und Interpretation von Computerprogrammen: Eine Informatik-Einführung (Springer-Lehrbuch) (Taschenbuch)
"SICP" ist eines *der* Standard-Werke der Informatik. Sein Fokus liegt auf der systematischen Einführung in Abstraktion zum Beherrschen von Komplexität und es werden verschiedene Programmierparadigmen vorgestellt (funktional, objektorientiert, imperativ und datengesteuert). Mit diesem Buch lernt man auch, was man an anderen Programmiersprachen dann vermissen wird, beispielsweise richtige Closures, die das Programmieren von GUI-Anwendungen viel einfacher machen als alles, was C++, Java, ... zu bieten haben.

Dieses Buch ist eigentlich keine Programmiersprachen-Einführung. Scheme wird verwendet, weil es beinahe keine Syntax hat. Man muss sich also nicht mit '::', 'using namespace', 'public static void', ... herumplagen. Man lernt abstrahieren und programmieren, nicht die Details einer Programmiersprache.

Für mathematikorientierte Anfänger in der Programmierung, die sich nicht in überkomplizierte Programmierumgebungen einarbeiten wollen gibt es zwei Möglichkeiten: Scheme (mit DrScheme als Umgebung) oder Smalltalk (vielleicht mit Squeak als Programmierumgebung).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Schwerfälliges Buch mit durchschnittlicher Übersetzung, 31. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Struktur und Interpretation von Computerprogrammen: Eine Informatik-Einführung (Springer-Lehrbuch) (Taschenbuch)
Das Buch Structure and Interpretation of Computer Programs gilt als Standardwerk, gerade für die Programmiersprache Scheme. Ich wollte dieses Buch lesen, um ein tieferes Verständnis von Scheme und Scheme-Interpretern zu erhalten, doch leider konnte ich mich nicht motivieren, es zu Ende zu lesen.

Zwar habe ich schon schlechtere Übersetzungen gelesen, aber dennoch hat sich das Buch nicht so gelesen, als wäre der Orginaltext in Deutsch geschrieben worden. Die Übersetzerin scheint wenigstens fachlich mit dem Thema vertraut. Doch wurden einige Worte entstellend und teilweise lächerlich übersetzt (z.B. Silikonchip für Siliziumchip). Das mag damit zusammenhängen, dass diese im Englischen ähnlich befremdlich sein müssen (beispielsweise Syntactic-Sugar), rechtfertigt aber immer noch nicht diese ohne Sprachverständnis und Kreativität genauso in Anführungsstrichen ins Deutsche zu übersetzen, denn es handelt sich hier um zwei verschiedene Kulturen und Denkweisen. Diese Tatsache kommt auch bei den Anspielungen und Scherzen, die im Deutschen auch keineswegs lustig sind oder den Text auflockern, zum Tragen, auch wenn durch die Übersetzerin einige erläuternde Kommentare eingefügt wurden. Auch der Quelltext der Beispiele wurde entfremdet ins Deutsche übersetzt. So wurden englische und deutsche Bezeichnungen vermischt oder Namen abgekürzt, nur damit sie so lang sind wie das englische Gegenstück. Des Weiteren schreiben amerikanische Autoren auch anders, was sich im Satzbau und der Wortwahl deutlich bemerkbar macht.

Ich habe zwar nur etwa ein Drittel des Buches gelesen, fand es aber sehr langwierig und langweilig, gerade für jemanden, der durchaus mit funktionalen Programmiersprachen vertraut ist. Die ersten zwei Kapitel enthalten fast ausschließlich Übungen mit mathematischen Aufgabenstellungen, die mich eigentlich nicht interessieren und die auch deshalb bald nicht einmal mehr durchgelesen habe. Wenn man viel Zeit und großes Interesse an einfacheren mathematischen Rechnungen in Scheme hat, mögen diese Aufgaben vielleicht hilfreich und interessant sein. Die vielen Beispiele, Aufgaben und das Vorgehen in kleinen Schritten lassen einen keine großen Schritte machen und ziehen einfache Kapitel wie Listenverarbeitung und das Rechnen mit Zahlen deutlich in die Länge. Die grundlegenden Prinzipien werden immer erst nach Vorführung etlicher Beispiele erläutert, andersherum wäre finde ich es sinnvoller.

Es bringt einfach keinen Spaß dieses schwerfällige Buch zu lesen. Sollte man es dennoch lesen wollen, so ist die englische Ausgabe die bessere Wahl.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Gute Einführung, aber schlechte Programmiersprache, 14. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Das Buch "Struktur und Interpretation von Computerprogrammen" von Abelson, Sussmann und Sussmann ist eine solide und grundlegende Einführung in die Programmierung. Hier wird Schritt für Schritt auf Konstruktion und Abstraktion von Daten und Prozeduren eingegangen, später auch die Modularisierung bis hin zum Rechnen mit Regitriermaschinen. Nicht umsonst wurde das Buch jahrelang im Rahmen der Vorlesung "Informatik I - Programmierung" an der RWTH-Aachen eingesetzt. Leider greifen die Autoren bei der Umsetzung der behandelten Themen auf die Programmiersprache LISP (bzw. SCHEME als Lisp-Dialekt) zurück, die als rein funktionale Programmiersprache nicht so ganz einfach anzuwenden ist, besonders bei abstrakteren Problemen oder bei der Objektorientierung. In diesem Punkt hätte man auch auf eine grundlegende Programmiersprache, wie zum Beispiel C/C++, zurückgreifen können. Damit sind die dargestellten Probleme genauso gut zu behandeln und man hat den Vorteil einer übersichtlicheren Programmiersprache und vor allem auch einer entsprechenden Programmierumgebung. Von diesem Punkt abgesehen ist das Buch eine wirklich fundierte Einführung in die Informatik, die meiner Meinung nach sehr gut erklärt und auch einfach verständlich sind (die Programmbeispiele einmal ausgenommen). Daher erhält das Buch von mir 4 Sterne. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 62 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Unübersichtlich, 11. Juli 2000
Von Ein Kunde
Durch die wahl der Programmiersprache wurde das Buch insgesamt leider sehr unübersichtlich. Auch wurden dadurch interesante Probleme nicht gelöst sondern umgangen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Struktur und Interpretation von Computerprogrammen: Eine Informatik-Einführung (Springer-Lehrbuch)
EUR 32,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen