Kundenrezensionen


2 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

22 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grundlegend, 25. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Homer: Der erste Dichter des Abendlandes (Gebundene Ausgabe)
Joachim Latacz, Emeritus für Klassische Philologie der Uni Basel, liefert einen breit angelegten Überblick zum Thema Homer. Drei Kapitel befassen sich mit der Forschungsgeschichte, der Zeit Homers und den Entstehungsbedingungen der Epen sowie deren Vorläufern. Der Ilias und der Odyssee ist dann je ein großes eigenes Kapitel gewidmet, wobei nicht lediglich der Inhalt zusammengefasst wird, sondern weitreichende und wertvolle Hinweise zu Deutung und Aufbau der Epen gegeben werden. Dem Leser wird ersichtlich, worin sich die Ilias und die Odyssee von rein aufzählender epischer Literatur unterscheiden und was ihre besondere literarische Qualität und Aktualität ausmacht. Von Naivität des Dichters kann keine Rede sein, die homerischen Epen sind genau durchdachte und ausgeklügelt aufgebaute Werke.
Beeindruckend ist, in welch reichhaltiger Weise die historischen Bedingungen der Entstehungszeit (8. bzw. 7. Jh. v. Chr.), aber auch die Bezüge die Jahrhunderte hinauf bis in die mykenische Zeit (15. - 13. Jh. v. Chr.) aufgezeigt werden. Zu beachten ist bei der Lektüre, dass die Partien zu den historischen Hintergründen der homerischen Epen nicht die communis opinio der Forschung darstellen; das Gegenbild findet sich v.a. bei D. Hertel, Troia, München 2001 (zur Archäologie) und Ch. Ulf (Hg.), Der neue Streit um Troia, München 2003. Was die Aussagen über das Verhältnis zwischen Homer und Hesiod angeht, bleibt eine Frage offen: Ist Hesiod (ca. 700 v. Chr.), der Zeitgenosse Homers, wirklich als "boiotische[r] Sängerdilettant" (S. 82 in der Ausgabe von 2003) im Gegensatz zu Homer als dem "professionell[en] ionische[n] Sänger" zu bezeichnen?
Ansonsten aber ist Latacz' Buch, wie auch sein Standardwerk zu den historischen Hintergründen der homerischen Epen ("Troia und Homer", 5. Aufl. 2001), brillant geschrieben und flüssig zu lesen. Latacz' großes Verdienst ist es, Wissenschaftsprosa in einer allgemeinverständlichen und spannenden Form zu bieten. Aufgrund der vielen Erweiterungen und Neuergebnisse in der Forschung sollte man auf jeden Fall zur vierten Auflage von 2003 greifen. Nur diese Ausgabe ist auf dem wissenschaftlich neuesten Stand.
Wer sich im Studium oder aus privatem Interesse mit den homerischen Epen Ilias und Odyssee beschäftigt, kommt an diesem Buch nicht vorbei. Und auch für den Wissenschaftler ist dies Werk aufgrund der vielen Querverweise und Literaturhinweise wertvoll. Insgesamt erscheint eine Bewertung mit 5 Sternen gerechtfertigt, denn auf dem derzeitigen Buchmarkt ist besseres momentan nicht zu finden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beispielhaft, 27. November 2004
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Homer: Der erste Dichter des Abendlandes (Gebundene Ausgabe)
In den letzten Jahren habe ich zahllose Bände Sekundärliteratur zu Schriftstellern und ihrem Werk in die Hand genommen, nur um sie meist nach wenigen Minuten des Blätterns wieder enttäuscht wegzulegen, da mir statt konkreter, klar formulierter, wohlstrukturierter Informationen nur ein sprachliches und geistiges Durcheinander begegnete.

Das Homer-Buch von Johannes Latacz ist der Beweis dafür, daß man es besser machen kann. Auf nur 180 Seiten bietet es eine eindrucksvolle Zusammenfassung des heutigen Wissensstandes über die Person Homers, sein Publikum, seine literarische Leistung, sowie Inhalt und Struktur seiner Hauptwerke. Das Buch ist glasklar gegliedert und glänzend geschrieben.

Der einzige Mangel: Es ist zu kurz. Schon im Vorwort teilt uns Latacz mit, er werde die homerischen Realia, d. h. Homers Menschenbild, die sich in seinen Werken widerspiegelnde Gesellschaftsordnung, seine Auffassung von Krieg und Frieden usw. aussparen, um den Umfang des Buches nicht zu verdoppeln. Schade. Ich hätte das gerne in Kauf genommen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Homer: Der erste Dichter des Abendlandes
Homer: Der erste Dichter des Abendlandes von Joachim Latacz (Gebundene Ausgabe - 1. Januar 2003)
Vergriffen
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen