Kundenrezensionen


9 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Entdeckung
Ich hatte mir eingebildet, die "Klassiker" meiner Jugendzeit zu kennen - aber Latte Igel habe ich tatsächlich erst jetzt durch und mit meinem Sohn entdeckt.
Und wir waren beide begeistert! Eine tolle Sprache, eine spannende Geschichte, mitreißend und herzlich. Ein altbekannter Plott: Held zieht aus, um die Welt zu retten und gegen das Böse zu...
Veröffentlicht am 15. Dezember 2011 von anonym

versus
4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zweifelhafte Moral?!
Mein Sohn liebt lange, spannende Geschichten und so erschien mir Latte Igel eine schöne Ergänzung in unserer "Hausbibliothek" zu sein, doch wir sind ziemlich enttäuscht. Die Geschichte dreht sich vereinfacht ausgedrückt nur darum, jemandem anderen etwas zu stehlen, was man selbst gut gebrauchen kann. Dass Latte Igel als der Dieb noch als der gute Held...
Vor 19 Monaten von Cora Banek veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Entdeckung, 15. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Ich hatte mir eingebildet, die "Klassiker" meiner Jugendzeit zu kennen - aber Latte Igel habe ich tatsächlich erst jetzt durch und mit meinem Sohn entdeckt.
Und wir waren beide begeistert! Eine tolle Sprache, eine spannende Geschichte, mitreißend und herzlich. Ein altbekannter Plott: Held zieht aus, um die Welt zu retten und gegen das Böse zu kämpfen... dabei muss er weite Wege gehen, sich ins Unbekannte trauen, vielen Gefahren trotzen - natürlich zusammen mit getreuen Gefährten...
Ich war beeindruckt, dass man so etwas altersgerecht und nicht-ausufernd für junge Leser bzw. "Zu-Hörer" schreiben kann, ohne das es aus Erwachsenensicht plump wirkt.
Ganz besonders wichtig waren für meinen Sohn aber die liebevollen Bilder dieser gelungenen Neuauflage, durch die er die Geschichte schon einmal vorweg auf das gute Ende hin überprüfen konnte - sonst hätte mein zugegebener Maßen "zartbeseiteter" 6jähriger die Spannung wohl nicht gut ertragen... Nachdem er sicher war, das die Geschichte gut endet, hat er sich der Spannung genüsslich hingegeben.
Übrigens sind auch die übrigen Geschichten von Latte Igel genauso empfehlenswert und hochwertig.
Dank der großen Schrift auch wunderbar zum Selberlesen für Grundschüler geeignet.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fantasy mit allen Vor- und Nachteilen, 21. November 2013
Von 
Rene Granacher "Die Synkope" (Stockstadt am Rhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Am einfachsten beschreibt man die Geschichten um Latte Igel als klassische Fantasy, nur eben für Kinder. Es gibt also Fantasy-typisch einen unerschrockenen Helden samt treuem Begleiter, die zusammen übermächtige Feinde besiegen, es gibt eine schwere Aufgabe zu lösen (durch die Reise in ein fernes Land, auch wieder typisch), und es geht typischerweise mehr um als eine spannende Geschichte als um Logik oder ähnliche Nebensächlichkeiten.

Weil es für Kinder ist, wird der Held von einem Igel dargestellt, sein Freund ist ein Eichhorn, die Feinde sind Wölfe, Luchse und Bären. Dennoch hatte ich am Anfang des Vorlesens für meinen 7jährigen Sohn durchaus Zweifel, ob das Ganze nicht zu starker Tobak ist: Auf den ersten Seiten wird das Verdorren von Latte Igels Wald beschrieben, und da ist alles trocken, traurig und hoffnungslos. Das geht so in die Richtung von Frodo im Lande Mordor, kurz vor dem Schicksalsberg, um im Fantasy-Genre zu bleiben.

Die Durststrecke endet dann aber zum Glück durch den Hinweis des Raben Korp auf den Wasserstein, der das Dilemma beheben kann und den Latte Igel sich sofort zu suchen aufmacht. Es beginnt das, was in diesem Genre "Quest" genannt wird: die Reise des Helden, um den rettenden Gegenstand zu suchen. Etwas untypisch ist höchstens, dass der Hinweg sich hier ziemlich unproblematisch gestaltet und die Gefahren erst auf dem Rückweg lauern - normalerweise ist es bei dieser Art von Geschichten umgekehrt.

Nochmal die Frage, wie kindgerecht das Buch nun ist. Würde man nur den Text sehen, hätte ich da ziemliche Zweifel, jedenfalls für Kinder ab 6 Jahren. Die Geschichte klingt großenteils ernst und düster, da gibt es viel Todesgefahr und Verzweiflung. Das könnte zu ziemlich angsteinflößenden Bildern im Kopf der Leser/Zuhörer werden, wenn da nicht die durchgehenden Bilder von Daniel Napp wären (der auch durch die Bilderbücher um "Dr. Brumm" bekannt ist). Die sehen nämlich wesentlich heiterer und kindgerechter aus, eigentlich nach Bilderbuch. Im Grunde passen sie von ihrer Stimmung und Aussage nicht wirklich zum Text, aber hier tut das der Sache ausnahmsweise gut, weil sie die Düsternis des Textes abschwächen und die Geschichte leichter verdaulich machen.

Im Ergebnis ergibt die kontrastreiche Mischung eine spannende Erzählung für Jungen im Grundschulalter. Mein Sohn hat mitgefiebert - und sich natürlich immer mal anhand der Bilder vergewissert, dass ein gutes Ende bevorsteht. Ich habe mich gefragt, weshalb ich eigentlich bis vor kurzem nie von Latte Igel gehört hatte - immerhin ist das Buch über 50 Jahre alt (Ersterscheinung 1958) und ich habe mich als Kind durch sämtliche halbwegs spannenden Bücher gefressen, die mir in den Weg kamen. Ich vermute, dass Latte Igel damals trotz Jugendbuchpreis 1959 nicht zu so einem vielgelesenen Klassiker wurde, weil es ohne die freundlichen Bilder (ältere Ausgaben sind viel bedrohlicher illustriert) zu schwierig war für die Zielgruppe. Natürlich war damals auch das Fantasy-Genre in Deutschland noch gar nicht verankert - der "Herr der Ringe" erschien erst 1969 auf Deutsch!

Stichwort Fantasy. Nicht nur schwertschwingende Einzelkämpfer wie Conan haben keine Beziehung zu moralischen Maßstäben, das ganze Genre hat sich von solchen Ablenkungen weitgehend frei gemacht. Es geht um Gut gegen Böse, und wer gut oder böse ist, das entscheidet der Autor. Wer als Guter definiert ist, darf dann auch alles, insbesondere die Bösen aufs Haupt schlagen, denn die haben es schließlich verdient. So eine schwarz-weiße Weltsicht liegt auch bei Latte Igel zugrunde, denn immerhin geht der Held einfach los und stiehlt zur Rettung seines Waldes den Wasserstein in einem anderen Land, wo er vermutlich genauso dringend gebraucht wird. Wenn die Bären den Diebstahl verhindern wollen, wenn Wölfe und Luchse ihrerseits auch gerne den Stein hätten, dann sind sie eben böse und müssen besiegt bzw. ausgetrickst werden, peng.

Zum Aufbau eines moralischen Fundamentes beim Nachwuchs taugt das natürlich nicht gerade, aber das würde man hier auch nicht erwarten. Bei Fantasy geht es um Durchbeißen und Durchhalten, um das Überwinden von Hindernissen, um Einfallsreichtum und Zielstrebigkeit ... aber nicht darum, was man auf dem Schulhof tun darf und was nicht. Nach meinem Eindruck nehmen die Kinder das auch durchaus richtig wahr und können gut zwischen Fantasygeschichte und realer Welt differenzieren - ich hatte nie den Eindruck, dass jemand durch so ein Abenteuerbuch sozialethisch desorientiert wird.

Sorgen machen würde ich mir, wenn die Geschichte mit überzogenen Gewaltdarstellungen verbunden wäre oder wenn es von den "bösen" Tieren unschöne Bezüge zu echten Völkern gäbe. Darüber kann man immerhin spekulieren: Wenn Latte Igel wie sein Autor in Finnland lebt und das Reich der Bären natürlich Russland ist (mit einem cholerischen Bärenkönig Bantur nach dem Vorbild Stalins) dann könnten die Wölfe und Luchse dazwischen für verschiedene baltische Völker stehen. Aber gut, an derlei werden jedenfalls Kinder nicht denken.

Wegen der etwas chaotischen Editionspraxis hier noch ein Wort zu den verschiedenen Bänden und Ausgaben von Latte Igel. Auf die erste Geschichte "Latte Igel und der Wasserstein" (1958, im schwedischsprachigen Original "Latte Igelkott och Vattenstenen") folgte "Latte Igel reist zu den Lofoten" (1969, "Latte Igelkott reser till Lofoten") und als Nachzügler "Latte Igel und der Schwarze Schatten" (2009, "Latte Igelkott och Svarta Skuggan"). Der letztere gab für den deutschen Verlag Thienemann den Anstoß für eine Neuausgabe aller drei Bände mit Bildern von Daniel Napp. Er hat auch 2012 "Ein großer Tag für Latte Igel" illustriert, was ein Bilderbuch für (noch) jüngere Leser ist, aber bei Amazon einfach als "Latte Igel Band 5" geführt wird.

Um es noch etwas verwirrender zu machen, ist von Thienemann auch eine Sammelausgabe der ersten beiden Bände (Wasserstein/Lofoten) noch lieferbar, die seit den 1970er Jahren in unterschiedlicher Gestaltung herauskam (bis 2009 auch als Taschenbuch bei dtv). Diese Bücher haben Illustrationen von Karin Lechler und heißen bei Amazon "Latte Igel Band 1", was Unsinn ist (so wie dieser tatsächlich erste Band bei Amazon "Band 3" heißt). Der Doppelband, der manchmal "Gesamtausgabe" heißt (bis 2009 stimmte das ja auch) ist zwar preisgünstig zu bekommen, glänzt aber viel weniger durch Illustrationen - ich würde für Kinder von heute die Neuausgabe empfehlen. An der Neugestaltung von Daniel Napp ist noch bemerkenswert, dass sie inzwischen auch für Finnland übernommen wurde, also zur Originalausgabe avanciert ist. Klarer Fall: Latte nur mit Napp!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 5 Sterne sind nicht genug!, 10. März 2009
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
In dieser spannenden Geschichte geht es um Abenteuer, Mut, gute Taten und Freundschaft. Dazu kommen faszinierende Gestalten wie eine winzige Hexe, hinterlistige Wölfe, ausgekochte Luchse und gefährliche Bären. Aufregende Schauplätze wie eine höhlenartige Burganlage, ein Luchspalast in den Baumwipfeln oder wackelige Hängebrücken über tiefen Schluchten bereichern das Geschehen. Mein 4-jähriger Sohn und ich haben die Lektüre sehr genossen. Der Autor schafft es, eine hohe Spannung zu erzeugen, ohne Ängste auszulösen.

Das Buch wurde 1956 geschrieben und ist kein bisschen verstaubt! Im Gegenteil, die Sprache ist so zeitgemäß wie die Geschichte zeitlos ist. Die Neuausgabe des Thienemann-Verlags wurde zudem von Dr. Brumm-Erfinder Daniel Napp auf nahezu jeder Doppelseite wunderschön, großflächig und farbig illustriert. Bleibt zu hoffen, dass der Verlag die Fortsetzung in der gleichen Aufmachung nachlegen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lieblingsbuch, 9. Juli 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Wir haben das Buch für unsere beiden Söhne zum Vorlesen gekauft. Das ist schon eine Weile her. Sie waren damals im Kindergartenalter. Latte Igel ist ein "Guter" und das Gute siegt in dieser Geschichte, aber, im Gegensatz zu manch anderen Büchern, hat dieses Kinderbuch keinen moralisierenden Unterton. Eine tolles, spannendes Märchen, aber ohne Prinzen und Prinzessinen. Besonders gelungen sind die Illustrationen. Band II, mit den weiteren Abenteuern Latte Igels, ist inhaltlich etwas anspruchsvoller und auch unheimlicher, dennoch ebenso empfehlenswert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen spannende Heldengeschichte, 15. Januar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Toll geschrieben, gut gewählte Figuren, spannend bis zum Ende.
Hatte mich auf Rezensionen verlassen - bin nicht enttäuscht worden - mein Sohn ebenfalls nicht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Dauerbrenner, 6. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Die Geschichten von Latte Igel sind bei uns ein Dauerbrenner und die Illustrationen kommen sowohl bei den Kindern als auch bei den Erwachsenen gut an.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen immerwieder weiterempfehlen, 15. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
super schön und tolle bilder.kannte es schon von meiner tochter,hab es meinem 5 järigen enkel geschenkt und es gibt jeden abend ein kapitel.werde ihm sicherlich noch den lofotenteil schenken
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Latte Igel, 22. Oktober 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Ich und mein 5 jähriger Sohn lesen es unheimlich gerne. Es ist spannend und gut geschrieben. Macht Spaß, meinem Siohn gefällt es.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Zweifelhafte Moral?!, 1. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein (Gebundene Ausgabe)
Mein Sohn liebt lange, spannende Geschichten und so erschien mir Latte Igel eine schöne Ergänzung in unserer "Hausbibliothek" zu sein, doch wir sind ziemlich enttäuscht. Die Geschichte dreht sich vereinfacht ausgedrückt nur darum, jemandem anderen etwas zu stehlen, was man selbst gut gebrauchen kann. Dass Latte Igel als der Dieb noch als der gute Held dargestellt wird und sein Diebstahl auch keinerlei Konsequenzen hat, stört mich sehr. Und auch mein Sohn war etwas irritiert.

Nur weil Bären/Luchse/Wölfe keine "lieben" Tiere sind, so kann es doch nicht in Ordnung sein, dass man sich einfach von ihnen nimmt, was man möchte. Beziehungsweise werden die Tiere, die dem Igel den Wasserstein ihrerseits wegnehmen möchten, genau deshalb im Gegensatz zu ihm als böse dargestellt.

Die Geschichte ist schön spannend erzählt und auch reich illustriert (für beides gibt je einen Stern), aber eine so zweifelhafte Moral möchte ich ungern vermitteln ...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein
Latte Igel, Band 3: Latte Igel und der Wasserstein von Sebastian Lybeck (Gebundene Ausgabe - 10. Juli 2008)
EUR 14,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen