Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Cloud Drive Photos Sony Learn More Kinderfahrzeuge madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego NYNY

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen252
4,7 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 23. Juli 2011
"Die unendliche Geschichte" war, glaub ich, eines der ersten Bücher die ich als Kind gelesen habe, zumindest habe ich daran noch die lebhaftesten Erinnerungen. Leider habe ich auch dieses Buch erst gelesen nachdem ich den Film gesehen habe.

Selbstverständlich geht das Buch viel weiter auf das Land Phantasien und vor allem auf die Charaktere Atreju und Bastian ein als der Film. Ich schreibe hier bestimmt nichts neues, wenn ich behaupte, dass Michael Ende sich immer von dem Film distanziert hat. Und wenn man einmal das Buch gelesen hat, kann man seine Einstellung auch durchaus nachvollziehen. Doch hier geht es ja nicht um den Film, sondern um das Buch, und das ist auch heute noch grandios und ein echter Klassiker der deutschen Literatur in der Sparte Kinder- und Jugendbuch.

Das Exemplar auf das ich mich hier beziehe, ist die Ausgabe mit der roten und grünen Schrift, die es dem jungen Leser noch einfacher macht nachzuvollziehen ob man sich gerade in Phantasien oder der echten, der realen Welt befindet. Bemerkenswert sind auch all die interessanten Illustrationen, die jeweils ein neues Kapitel stimmungsvoll einleiten, ohne dabei zuviel über das bevorstehende Kapitel zu verraten.

Es ist wirklich erstaunlich, wie viele Kreaturen und Charaktere Ende hier erschaffen hat, jenseits der klassischen Fantasy, da hier weder Orks, Zwerge oder Elfen zum Vorschein kommen. Alleine aus diesem Grund habe ich diese Geschichte als Kind verschlungen, da ich bei jedem Kapitel gespannt war, was für neue Wesen Ende wohl aus dem Hut zaubert. Das Wort Phantasien für die Welt, in der die Geschichte u.a spielt, ist hier wirklich Programm! Vor allem das "böse" Wolfswesen, der Gmork, hat mir damals mehr als nur einen Schauer über den Rücken gejagt und sorgte im Nachhinein für die ein oder andere schlaflose Nacht.
In "Die unendliche Geschichte" wird alles vereint, was einen waschechten Klassiker ausmacht - es gibt lustige Szenen, spannende und auch den ein oder anderen wirklich traurigen Moment, als Beispiel sei hier nur einmal die Szene mit Atreju und Artax in den Sümpfen der Traurigkeit erwähnt.

Meiner Meinung nach handelt es sich bei Michael Endes Werk um ein wirklich zeitloses Werk, das sicherlich auch noch in zehn oder zwanzig Jahren Leser aller Altersgruppen begeistern wird! Bis heute habe ich kein Buch mehr gelesen, das so vor Kreativität sprüht wie dieses. Ein echtes Meisterwerk!
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 12. Februar 1999
Das ist eine klassische Geschichte von der Heilung eines Helden durch ein ganz und gar außerordentliches Erlebnis. Der Bub Bastian hat seine Mutter verloren und lebt allein mit seinem Vater. Zusätzlich zu seinem Schmerz und seiner Trauer machen ihm die anderen Kinder das Leben schwer. Immerhin ist er dick und nicht gerade eine Sportskanone. Auf der Flucht vor anderen Kindern, die ihn wieder einmal jagen, landet er in einem Antiquariat, lernt den unfreundlichen Antiquar kennen und wird neugierig auf ein Buch, das der Mann gerade in Arbeit hat. Als der Mann kurz verschwindet, nimmt Bastian das Buch an sich, begibt sich damit auf den Speicher seiner Schule und beginnt zu lesen. Die Geschichte nimmt ihn immer mehr in Bann - bis er bemerkt, daß er selbst die Hauptfigur ist ... Bastian macht mihilfe des Buches ganz sonderbare Erfahrungen, er wird zum Helden, indem er das Reich Phantásien in sich zum Leben erweckt und der Kindlichen Kaiserin einen neuen Namen gibt. Als Held trägt er das Zaubermedaillon AURYN, auf dessen Rückseite steht: Tu, was du willst. Er versteht das als: Tu, wozu immer du gerade Lust hast, und er verstrickt sich immer mehr in seine Träumereien und Machtspiele. Schließlich hat er sein "richtiges" Leben als Bastian, der Halbwaise, völlig vergessen.Erst durch viele schmerzvolle Erfahrungen und mit Hilfe von guten Freunden lernt er den wahren Sinn des Spruches kennen: Tu, wozu es dich im Innersten drängt. Er kehrt zurück in seine Welt, ohne auf das, was er in Phantásien gelernt und erfahren hat, verzichten zu müssen. Er hat also eine "Phantasie-Therapie" gemacht. Das Buch ist ungeheuer raffiniert aufgebaut, und sämtliche Figuren, die auftreten, haben, obwohl keine einzige von ihnen dezidiert menschlich ist, individuelle menschliche Eigenschaften, jede hat ihre eigene Art zu reden, zu denken und zu handeln, jede hat ihr eigenes Motiv. Allein dies ist eine Meisterleistung der Phantasie und der Menschenkenntnis (denn Phantasie ohne Menschenkenntnis läßt niemanden ein gutes Buch schreiben!). Wenn auch das Buch zumindest in Ansätzen von New Age durchsetzt ist (1979 war's noch nicht so schlimm) und mehrmals an der Kippe steht, sowas wie eine Religion zu verkünden, ist es ein wirklich tolles Leseerlebnis (ich bin 34 und habe es vor kurzem das erste Mal gelesen): Spannend (das halte ich für eine wesentliche Qualität eines guten Buches - Freunde, die uns unterhalten, sind uns auch lieber als solche, die uns langweilen), poetisch (ohne auch nur eine Sekunde lang kitischig zu sein), lustig, ergreifend (Bastian droht bis zuletzt sein Ziel zu verfehlen und ist durch und durch ein Mensch), klug, originell (kupferfarbene und grüne Buchstaben und, wie gesagt, herrliche Figuren), und vor allem: Es macht Mut. Das ist mehr, weitaus mehr, als man von den Bestsellern verlangen kann, die kommen und gehen. Hier hat jemand ein Buch geschrieben, das, dessen bin ich mir sicher, die Zeiten überdauert. Wer es zur Hand nimmt, macht eine wunderbare Erfahrung.
11 Kommentar|79 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. August 1999
In dem Antiquariat des Herrn Koreander entdeckt Bastian ein seltsames altes Buch, auf dessen Einband zwei Schlangen abgebildet sind, die sich gegenseitig in den Schwanz bissen und so ein Oval bilden. In diesem Oval stand der Titel des Buches: Die unendliche Geschichte. Das ist ein Buch nach Bastians Geschmack: eine Geschichte, die nie zu Ende ging. Auf dem Dachboden der Schule schlägt er die erste Seite des Buches auf. Und so beginnt eine spannende Reise in die Welt der Phantasie. Phantasien heißt das Land, in dessen Unendlichkeit Bastian eintaucht. Von der Kindlichen Kaiserin, der Herrscherin dieses Landes, erhält er ein Medaillon als Zeichen der unbeschränkten Macht. Die Inschrift auf der Rückseite lautet TU WAS DU WILLST. Aber Bastian versteht diese Worte falsch und gerät mit jedem Wunsch weiter in den Strudel des Vergessens. Als er erkennt, dass die Inschrift auch bedeuten kann: Tu, wozu es dich innerlich drängt, was dein eigener Wille ist, hat er fast alle Gedanken an seine Familie und seine Herkunft verloren. Doch sein Freund Atreju, der tapfere Krieger, rettet ihn und zeigt ihm den Weg nach Hause. Mit dieser Geschichte entführt Michael Ende seine Leser in eine unendliche, phantastische Welt. Kinder wie auch phantasiebegabte Erwachsene können sich auf die spannende und abenteuerliche Reise in ein Land mit dem Namen Phantasien begeben. (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0Kommentar|26 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 9. April 2007
Die unendliche Geschichte ist eines der wenigen Bücher die man immer und immer wieder lesen kann ohne das sie jemals langweilig werden.

Ganz im Gegenteil, ich nehme das Buch alle paar Jahre wieder zur Hand und genau wie ich mich in der Zwischenzeit verändert habe, scheint sich auch die Geschichte von Mal zu Mal zu verändern. Letztendlich ist es zwar nur die eigene, geänderte Sichtweise die diese veränderte Wahrnehmung bewirkt, aber dadurch wird es trotzdem nicht weniger interessant.

Während mich als Kind noch vor allem der Tod von Artax berührt hat, war es später die Faszination an der Macht die Bastian plötzlich besaß und als ich das Buch das letzte Mal mit ungefähr 20 Jahren in der Hand hatte, hat mich besonders die "Tu was du willst" Gravierung auf Aurin, nachdenlich gestimmt.

Wenn man will, kann man sämtliche Dinge die im Leben wichtig sind in der unendlichen Geschichte widergespiegelt erkennen.

Ich kann das von keinem anderem Buch das ich bisher gelesen habe, behaupten.
0Kommentar|81 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juni 2015
Das eine ist die Abenteuerreise, auf die uns Michael Ende nach Phantasien mitnimmt. Wir lernen Bastian Balthasar Bux kennen, der über sich hinauswächst, den tapferen Atréju , sein treues Pferd Artax, den Glücksdrachen Fuchur und ganz viele andere Geschöpfe, die den Weg zur Rettung der kindlichen Kaiserin weisen. Für jedes Kind und jeden Erwachsenen spannend von der ersten bis zur letzten Seite. Denn wer möchte nicht mal aus seinem Alltagsleben in eine Welt abtauchen, in der man so sein kann wie Atréju; so tapfer, mutig, stolz, hingebungsvoll - ein Retter? Wer möchte nicht so einen treuen Freund haben wie das Pferd Artax? Und wer möchte nicht ab und zu mal mit Fuchur durch die Lüfte fliegen, den Wind zwischen den Haaren, frei und leicht und einfach nur glücklich?

Der Zauber des Buches liegt für mich aber auch noch woanders. Beim Lesen habe ich gemerkt, dass sich hinter ganz, ganz vielen Textstellen tiefe Wahrheiten verbergen. Ich habe das Buch als einen Weg zu mir selbst entdeckt. Ich habe viele Antworten bekommen, auch auf Fragen, die ich mir vorher gar nicht gestellt hatte. Was möchte ich in meinem Leben wirklich? Was wünsche ich im tiefsten Inneren meines Herzens? Gibt es mein Phantasien noch? Und wenn, wie komme ich dorthin? Und was finde ich dort? Darf ich auch zweifeln so wie Bastian? Und finde ich so wie er am Ende auch mein "eigenes tiefes Geheimnis", meinen "Wahren Willen"? Ich weiß es nicht. Aber Bastian wusste das bis zum guten Ende ja auch nicht...

Auf jeden Fall regt das Buch immer wieder zum Nachdenken an, es rüttelt auf, macht froh und es tröstet. Und bei jedem Lesen lässt es sich neu entdecken. Ein Geschenk!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 5. März 2014
DIE UNENDLICHE GESCHICHTE von Michael Ende (1929-1995)

ca. 432 Seiten (je nach Auflage verschieden)

Buchstaben und Bilder von Roswitha Quadflieg

Fester Einband mit Schutzumschlag

UNENDLICH SCHÖN:
Manche Dinge ändern sich nie - und das ist manchmal gut so!

So wie bei diesem Buch. Wer das Buch schon mal gelesen hatte, wird sich noch dran erinnern: Das Buch war anders als andere Bücher. Die im Buch am Anfang handelnde Menschenwelt war in roten Lettern gedruckt. Doch sobald man als Leseratte Phantásien betrat, waren die Buchstaben in grün wiedergegeben. Ein neues Kapitel begann mit einem mystischen Bild in rot und grün - mit Figuren, die man noch kennen lernte.

So unglaublich die Aufmachung des Buches, so unglaublich war die Geschichte, die Michael Ende da bot.

ACHTUNG SPOILER
*************************************************************************************

Wer mußte nicht schon Schmunzeln - über den Buchladenbesitzer Karl Konrad Koreander?

Wer hatte nicht geweint - als Atréju's Pferd Artax, in den Sümpfen der Traurigkeit ertrank?

Wer hatte nicht gezittert - als Ygramul die Viele, Atréju angriff?

Wer hätte nicht gern das AURYN besessen - mit der Aufschrift: "TU WAS DU WILLST"?

Wer hatte nicht gehofft - daß Bastian's Irrweg doch zu einem guten Ende führt?

*************************************************************************************

BEWERTUNG:
5 phantastische Sterne für dieses zeitlose und unendlichschöne Buch. Einzig der lose Schutzumschlag stört durch das Rutschen etwas. Deshalb nehme ich ihn vor dem lesen ab.

FAZIT:
"Phantásien hat keine Grenzen. Phantásien braucht keine Grenzen." -- Gmork
1313 Kommentare|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 25. Oktober 2012
Der erste Beitrag hier soll mein persönliches Lieblingsbuch behandeln. Die unendliche Geschichte erzählt die Geschichte eines Jungen, der ein Buch entwendet, sich auf dem Dachboden seiner Schule verkriecht, es dort liest und durch das Lesen Teil des Buches wird, also von der Geschichte des Buches eingesogen wird. In diesem Buch selbst geht es um Phantasien, ein fiktives Land, dem es sehr schlecht geht, weil die kindliche Kaiserin, Herrscherin dieses Landes einen neuen Namen braucht, den nur ein Menschenkind ihr geben kann – Auf diese Weise wird Protagonist Bastian Balthasar Bux Teil der Geschichte, indem er ihr einen neuen Namen gibt.

Die unendliche Geschichte ist das bekannteste Buch des deutschsprachigen Autors Michael Ende – es zählt zu den wenigen deutschen Büchern, die in viele andere Sprachen übersetzt wurden. Eine Besonderheit ist, dass in den früheren Ausgaben (ob es in der verlinkten Ausgabe ebenfalls so ist, entzieht sich meiner Kenntnis) der Satz zweifarbig in rot und grün für die verschiedenen Welten war und dass jedes Kapitel mit einem verzierten Buchstaben beginnt. Das Buch ist in 26 Kapitel aufgeteilt, die das Alphabet darstellen, dazu beginnt jedes Kapitel mit dem entsprechenden Buchstaben. Erhältlich ist das Buch auf Deutsch derzeit nur als Hardcover aus dem Thienemann Verlag.

Wie schon gesagt, ist dieses Buch mein persönliches Lieblingsbuch, es ist einfach wunderschön geschrieben und erzählt eine phantastische Geschichte. Es ist zwar als Kinderbuch gedacht und stellenweise liest es sich auch wie eines, aber auch als Erwachsener wird man seinen Spaß an der Geschichte haben. Die Erzählweise ist flüssig, man spürt keine großen Längen. Es ist leider nur 475 Seiten kurz, man muss sich also schon nach kurzer Lesezeit von den liebgewonnenen Charakteren trennen. Die Charakterentwicklung ist stets glaubwürdig, kein Charakter handelt aus nicht nachvollziehbaren Gründen. Daher ist es einfach, sich in die Charaktere hineinzuversetzen und damit in die Geschichte einzutauchen. Ohne Zweifel erhält dieses Buch 5 Sterne.
0Kommentar|4 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 1000 REZENSENTam 10. August 2012
Warum sollte man über 30 Jahre nach Erscheinen eines Buches noch eine Rezension zu diesem Buch schreiben? Weil diese Rezension hoffentlich viele Menschen anregt, das Buch auch heute noch zu kaufen. Es lohnt sich bei "Der unendlichen Geschichte" auf jeden Fall.

Erst einmal ist es ein Genuss, dieses Buch in den Händen zu halten. Die Gestaltung ist wunderbar. Zweifarbig in rot und grün gehalten -- abhängig von der jeweiligen Erzählebene --, mit schönen Zeichnungen zu Anfang jedes Kapitels und allerlei anderen Verzierungen geschmückt. Auf dem Cover sieht man das Bild der beiden Schlangen, die ineinander verbissen einen Kreis bilden. Sie sind das Symbol der Geschichte, der unendlichen Geschichte. Untrennbar scheinen sie miteinander verbunden, so wie unsere Welt mit der Welt der Geschichten verbunden ist. Leser nehmen teil an den Geschichten und erhalten sie dadurch am Leben, durch ihren Hunger nach Phantasie und dem Einsatz ihrer Phantasie, wenn es darum geht, die Worte in ihrer Vorstellung lebendig zu machen. Diese Leser gehen nach ihrem Leseerlebnis zurück in ihre eigene Welt und füllen auch diese mit Phantasie, machen sie reicher und regen andere Menschen an zu lesen. Die gehen wieder zu den Geschichten... Ein unendlicher Kreis.

Doch in dieser Geschichte droht dem Kreis sein Ende. Der Junge Bastian findet ein Buch, das vom Land Phantásien erzählt. Er liest, wie dort nach und nach alles im Nichts verschwindet, weil es keiner mehr mit seiner Phantasie lebendig erhält. Bastian ist selbst gefragt und muss in das Buch einsteigen, um Phantásien zu retten. Leider geht nicht alles so, wie es gehen soll. Bastian wird immer mehr Teil der Phantasiewelt und vergisst, dass er wieder zurück muss. Seine Erinnerungen an die eigene Welt sterben und damit auch seine Kraft, Phantásien zu beleben.

Michael Ende war ein ziemliches Genie, wenn es darum ging, wirklich gute Geschichten zu erzählen, voller philosophischer Gedanken, märchenhafter Motive, phantastischer Sprache und einem tiefen Verständnis von Mensch und Welt. Seine Bücher unterscheiden sich von anderer phantastischer Literatur: Er nimmt sich Zeit beim Erzählen. So viel Action wie beim gleichnamigen Film darf man hier nicht erwarten. Außerdem zeichnet Ende keine schwarz-weiß Struktur. Alle seine Figuren haben Tiefe, haben Stärken und Schwächen, sind gebrochen. Einen wirklichen Helden muss man daher vermissen. Umso realistischer ist diese Phantastik daher. Auf jeden Fall ist dieses Buch ein großer Gewinn und sehr zu empfehlen.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
ZUM INHALT:
Als der Außenseiter Bastian Balthasar Bux sich vor seinen Mitschülern in das Antiquariat von Karl Konrad Koreander flüchtet, entdeckt er dort ein faszinierendes Buch mit der Aufschrift Die unendliche Geschichte, nimmt es in einem unbeachteten Augenblick mit und versteckt sich damit auf dem Dachboden seiner Schule. Der introvertierte Junge, der seit dem Tod der Mutter mit seinem teilnahmlosen Vater zusammenlebt und gern Geschichten erfindet, flüchtet sich nach Phantásien.... Das Reich der Phantasie ist in großer Not, denn das Nichts verschlingt große Teile vieler Gebiete und so senden die Länder ihre Boten in den Elfenbeinturm, um die Hilfe der Kindlichen Kaiserin zu erbitten. Doch die Herrscherin Phantásiens ist schwerkrank und schickt deshalb den jungen Fährtensucher Atréju aus dem Gräsernen Meer aus, um das Heilmittel für sie zu suchen und damit Phantásien zu retten. Die Kindliche Kaiserin überlässt Atréju AURYN (ein Amulett, das seinem Träger unermessliche Kräfte verleiht) und der Junge macht sich auf seinem Pferd Artax auf die langwierige Suche. Allerdings kann nur ein Menschenkind das phantástische Reich und seine Herrscherin retten, indem es der Kindlichen Kaiserin einen neuen Namen gibt. Indessen verfolgt Bastian atemlos Atréjus Abenteuer und ist so darin vertieft, dass er die Hinweise lange übersieht und erst ziemlich spät begreift, dass er allein der Retter Phantásiens ist. Kurz darauf wird der dicklicke Junge mitten in Die unendliche Geschichte hineingezogen...

MEINE MEINUNG:
"Die unendliche Geschichte" beherbergt zwei unterschiedliche Protagonisten, die beide ungefähr 11 Jahre alt sind: Während in der realen Welt der schüchterne Bücherwurm Bastian Balthasar Bux agiert, stürzt sich Atréju in Phantásien in ein Abenteuer voller Gefahren. Bastian wäre gern so mutig und stark wie Atréju und ist mit sich selbst unzufrieden. Von allen mitwirkenden Charakteren macht Bastian die größte Entwicklung durch und findet sich letzten Endes selbst. Hilfe bekommt der dabei von Atréju und dem Glückdrachen Fuchur. Die wunderbar ausgearbeiteten Protagonisten wurden so facettenreich und interessant dargestellt, dass es Freude macht, sie zu begleiten.

In Phantásien treffen wir auf die unterschiedlichen Geschöpfe, die das riesige Reich besiedeln. Auf seiner Reise kommt Atréju in Das Land der Singenden Bäume, das Hochland der Sassagranier, er sieht Die Gläsernen Türme von Eribo und gelangt durch den Haulewald zur Uralten Morla und in die Silberstadt Armargánth. Das phantástische Reich bewohnen z.B. Felsenbeißer, Irrlichter, Windriesen, Zentauren, Borkentrolle, Glücksdrachen mit bronzener Stimme, Schlamuffen und noch unzählige andere Wesen.

Michael Ende hat die verschiedenartigen Länder Phantásiens und deren Bewohner mit einer unfassbaren Vielfalt an Ideenreichtum und Phantasie erschaffen, so dass mich die Story auch nach über 25 Jahren noch immer in ihren Bann zieht. Obwohl frau weiß, wovon die Geschichte handelt und wie sie ausgeht, hatte ich natürlich nicht mehr alle Details im Kopf und wurde während des Lesens sehr oft von der Kreativität des Autors überrascht. Diese Ausgabe aus dem Piper Verlag wurde überdies sehr aufwändig und liebevoll, mit Illustrationen von Roswitha Quadflieg, gestaltet.

In roter Schrift gehalten sind Bastians Erlebnisse in der Realität, während uns die Geschehnisse in der Parallelwelt Phantásien in grüner Schrift präsentiert werden. Zum größten Teil wird die Geschichte aus der Sicht von Bastian erzählt, aber auch Atréju und andere Nebencharaktere kommen zwischendurch zu Wort. Dieser Wechsel zwischen den beiden Welten gefällt mir ausnehmend gut. Weiters mag ich, dass manche Erzählstränge mit "Aber das ist eine andere Geschichte und soll ein andermal erzählt werden" enden, was die eigene Fantasie anregt.

Werte wie Freundschaft, Vertrauen und Liebe werden hier gut vermittelt, aber auch mit negativen Gefühlen gilt es zu kämpfen. Durch den märchenhaften, überaus phantasievollen Schreibstil und die bildhafte Sprache lassen sich die knapp 430 Seiten sehr schnell lesen. Nach der eigentlichen Geschichte findet sich ein Nachwort von Roman Hocke, in der die Entstehungsgeschichte dieses Buches ausführlich beschreiben wird.

FAZIT:
Zu Recht begeistert "Die unendliche Geschichte" seit über 30 Jahren Millionen von Menschen, denn Michael Ende hat hier eine wundervolle Fantasy-Geschichte über Freundschaft & Selbstfindung für Leser jeden Alters geschaffen. Die Story rund um die fantastische Welt Phantásiens mit liebgewonnenen Figuren wie Atréju, der Kindlichen Kaiserin und dem Glückdrachen Fuchur hat mich großartig unterhalten und bekommt von mir bezaubernde 5 STERNE.
0Kommentar|2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Januar 2012
Die Geschichte beginnt in einem Antiquariat, in welchem der Hauptprotagonist Batian Baltasar Bux die unendliche Geschichte stielt. Er tut es nicht aus Bösartigkeit oder Habgier, sondern weil er ein Junge ist, der Geschichten liebt. Und sein wir mal ehrlich: Eine Geschichte, die niemals zu Ende geht? Wer würde sich da nicht zu einer Dummheit hinreißen lassen, der nicht genug von Büchern kriegen kann? Er flieht in die Schule, in die er nach dieser Tat natürlich nicht mehr zurück kann und versteckt sich dort auf dem Speicher und beginnt zu lesen. Ab hier wird der Leser zum ersten Mal mit Fantasien vertraut gemacht und was es bedroht. Das Nichts ist dabei Fantasien und alle seine Lebewesen zu verschlingen. Zur gleichen Zeit, als das Nichts beginnt sich auszubreiten, erkrankt die Kindliche Kaiserin und liegt im Elfenbeinturm danieder. Keiner weiß, was ihr fehlt und wie man ihr helfen könnte. Alle zur Verfügung stehenden Ärzte aus allen Teilen Fantasiens sind ratlos. So schickt die Goldäugige Gebieterin der Wünsche einen von ihnen aus, um einen Helden mit Namen Atreju zu suchen und ihn zu bitten, ein Heilmittel für sie zu finden. Bei der Gelegenheit wird Atreju Aurin "der Glanz" - das Zeichen der Kindlichen Kaiserin - übergeben. Hier beginnt seine Reise und die große Suche nach der Erlösung Fantasiens und wird von Bastian als Leser dieser Abenteuer begleitet.

Ich habe das Buch mittlerweile ganze 15 Mal gelesen und werde es mit Sicherheit noch weitere 15 Male tun. Diese fantastische Geschichte fesselt mich immer noch und ist nicht nur was für Kinder. Jedes Mal entdecke ich etwas Neues, freue mich jedes Mal auf die Begegnung mit den vielen Charackteren, die mir so vertraut und lieb geworden sind.

Absolut empfehlenswert!
0Kommentar|3 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden