newseasonhw2015 Hier klicken mrp_family lagercrantz Cloud Drive Photos UHD TVs Learn More praktisch Siemens Shop Kindle Shop Kindle Artist Spotlight Autorip SummerSale

Kundenrezensionen

128
4,7 von 5 Sternen
Das kleine Gespenst
Format: Gebundene AusgabeÄndern
Preis:11,99 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

19 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Oktober 2005
Otfried Preußlers "Das kleine Gespenst" erzählt die Geschichte über ein liebes Gespenst, das durch die Reparatur seiner ganz persönlichen Uhr plötzlich am Tage statt in der Nacht herumgeistert, denn für die Menschen macht es keinen Unterschied, ob man nun eine 12 Uhr Mittag oder 12 Uhr Mitternacht schlägt. Für unser kleines Gespenst jedoch war es sehr wohl ein Unterschied und so erlebt es allerlei Abenteuer in der erleuchteten Welt.
Aber natürlich merkt es schon bald, dass es lieber wieder in der Nacht seinen Dienst verrichten mag und so bleibt ihm gar nichts anderes übrig, als sich an die Menschen zu wenden.
Ich persönlich empfinde die Besetzung von Christa Häusler als des kleinen Gespenstes als eine sehr gute Wahl, immerhin ist das kleine Gespenst ja nicht nur klein, sondern auch sehr lieb und dies kann Christa Häusler allein durch ihre Stimme sehr gut übermitteln.
Dass Otfried Preußler "Das kleine Gespenst"; geschaffen hat finde ich ebenso bemerkenswert, denn wie oft haben Kinder Angst vor bösen Geistern, die in Schränken oder unter dem Bett lauern. Durch unser kleines Gespenst aus dieser Geschichte jedoch kommen sie vielleicht auf die Idee, dass Gespenster ja gar nicht so böse sind, solange man sie nicht ärgert.
Sollte wirklich nur der Effekt auftreten, dass Kinder besser schlafen können, so hat sich dieses Hörspiel dennoch gelohnt, auch wenn ich persönlich der Meinung bin, dass es noch viel mehr zu bieten hat, denn es ist eine wirklich süße und kindgerechte Geschichte.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
48 von 50 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. August 1999
Dies war (und vielleicht: ist) mein liebstes Kinderbuch. Ich erinnere mich sehr gerne an oftmaliges Wiederlesen und Wiederfreuen, auch wenn's inzwischen schon allzu viele Jahre her ist... Das kleine Gespenst haust in der Burg Eulenstein, und das schon ziemlich lange. Tatsächlich konnte es vor vielen, vielen Jahren den Schwedengeneral Torsten Torstenson in die Flucht schlagen, der die Burg und das dazugehörige Städtchen Eulenberg mit seinen Truppen und Kanonen bedrohte. Allerdings gibt es einen großen Wunsch, den das kleine Gespenst sich nicht erfüllen kann, nämlich einmal die Welt bei Tage zu sehen - immer wenn es versucht, nach Ende der Geisterstunde noch wachzubleiben, mißlingt ihm dies. Bis es auf einmal durch einen Zufall (und als es selbst schon nicht mehr daran glaubt, tags unterwegs sein zu können) statt um Mitternacht um zwölf Uhr mittags erwacht. Von der prallen Sonne erfaßt, wird das bisher weiße Gespenst ("weißer als eine Wolke Schneestaub") schlagartig schwarz und kann nicht mehr in die Burg zurückkehren. Stattdessen stürzt es Eulenberg in beträchtliches Durcheinander - und dann beginnen die Feierlichkeiten zur Erinnerung an die Belagerung durch die Schweden, in täuschend echt nachgemachten historischen Kostümen. Daß Otfried Preußler erzählen kann, muß wohl nicht mehr gesondert erwähnt werden. Vom "Räuber Hotzenplotz" bis zum "kleinen Wassermann" hat er davon Zeugnis abgelegt; dieses Buch ist allerdings so wunderschön poetisch und gleichzeitig so wenig abgehoben (auch wenn das kleine Gespenst des nachts über die Burgzinnen schwebt), daß es eine Freude ist. Die wunderschönen Zeichnungen tun ihr Teil dazu, daß das Buch zum Vor- und Selberlesen mehr als geeignet ist (und bleibt). Und ich liebe dieses Niesen! Hatzi! (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
36 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. Juli 2003
Ein großartiges Kinderbuch von Otfried Preussler! Wer "Die kleine Hexe" und "Der kleine Wassermann" gelesen und geliebt hat, wird auch dieses Buch lieben.
Es erzählt in kindgrechter Weise, die Abenteuer, Späße und Probleme, die dem kleinen Gespenst täglich wiederfahren.
Ich lese dieses Buch noch als Erwachsene und genieße es, die Geschichten anderen Kindern (oder Erwachsenen) vorlesen zu dürfen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. November 2011
Wer kennt nicht das kleine weiße Gespenst, das schon seit Urzeiten auf Burg Eulenstein spukt und bis heute unzählige Kinder mit seinen Abenteuern begeistert hat?
Otfried Preußlers freundliche Spukgestalt führt ein sehr friedliches und zufriedenes Leben. Pünktlich um Mitternacht geistert es nachtein, nachtaus durch die Gänge der Burg oder besucht seinen Freund, den Uhu Schuhu für eine nächtliche Plauderstunde. Doch es gibt einen Traum, den sich das kleine Gespenst bisher nicht erfüllen konnte: es würde unheimlich gern einmal bei Tag spuken. Doch so sehr sich das Gespenst auch anstrengt, nach der Geisterstunde einmal wach zu bleiben, um den Sonnenaufgang zu erleben, es will einfach nicht klappen. Sobald die Kirchturmuhr ein Uhr schlägt, fällt es in seiner dunklen Eichenholztruhe in tiefen Gespensterschlaf.
Um so überraschter ist es, als es eines Tages statt um Mitternacht tatsächlich um Zwölf Uhr mittags erwacht!
Zunächst ist die Begeisterung groß, später nur noch der Schreck. Durch die Sonnenstrahlen hat sich das weiße Nachtgespenst in ein schwarzes Taggespenst verwandelt und schafft es nicht mehr, zur Burg zurück zu kehren! Nun ist guter Rat teuer und für den kleinen Geist beginnen aufregende Tage...

Zum 45. Geburtstag des kleinen Gespensts hat Der Audio Verlag es sich nicht nehmen lassen, den sympathischen Geist und seinen Schöpfer besonders zu würdigen. Erstmals in ungekürzter Fassung wurde die Geschichte des liebenswürdigen Gespenstes neu aufgenommen, mit der großartigen Nora Tschirner als Sprecherin.
Eine bessere Wahl hätte man wohl tatsächlich nicht treffen können, den Tschirner geht in dieser Rolle richtig auf. Sie ist die perfekte Geschichtenerzählerin und lässt mühelos jede der Figuren zum Leben erwachen, nimmt jede Situation mit Leichtigkeit. Das kleine Gespenst spielt sie mit spürbarer Begeisterung, mit jedem Hu-huiiiiii und Hatzi. Dem würdevollen Uhu Schuhu verleiht sie eine gewichtige Stimme. Als Bürgermeister von Eulenberg regt sie sich so richtig schön auf und Kriminaloberwachtmeister Holzinger lässt sie ganz aufgeregt kombinieren und ermitteln. Als kleiner oder großer Zuhörer kann man so mühelos in der Geschichte versinken und die Zeit um sich herum vergessen.

"Das kleine Gespenst" ist eine wunderbare Spukgeschichte, die jedes Kind lieben wird, gleichermaßen ein zeitloser Klassiker, der bei vielen erwachsenen Lauschern Erinnerungen an die eigene Kindheit wach werden lässt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
30 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. Oktober 2005
Das kleine Gespenst möchte die Welt auch mal am Tage erleben. Deshalb versucht es nach seinem mitternächtlichen Spuk aufzubleiben, was ihm anfangs nicht gelingt.
Als es dann eines Tages tagsüber wach ist, ist es nicht mehr weiß sondern schwarz. Nun stellt es allerlei Unsinn an und muss sich vor den Leuten verstecken, die es für einen Gauner halten.
Irgendwann will das Gespenst aber wieder weiß werden und des Nachts spuken, es weiß aber leider nicht wie es das anstellen soll...
Das Buch heißt zwar das kleine Gespenst und ist auch von Otfried Preußler, dennoch unterscheidet es sich im Stil von der kleinen Hexe. Das kleine Gespenst ist besser für Kindergartenkinder geeignet als die kleine Hexe, denn es ist noch etwas "harmloser".
Allerdings ist es sehr schade, dass die Geschichte des kleinen Gespenstes nicht noch länger ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
34 von 39 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. Juli 2001
Sicherlich kennen alles Eltern die ein Kind wie wir haben ( ein Junge mit 4 Jahren) die Manie mit Rittern, Gespenstern und sonstigen mittelalterlichen Wesen. Umso leichter ist es für unseren Sohn sich stundenlang eine Cassette anzuhören die über einen kleinen Geist erzählt und das auch noch in 2 Sprachen. Der Lerneffekt ist unglaublich und schon nach kürzester Zeit sitzen die englischen Begriffe. Ihm macht es einen riesigen Spass und wir können guten Gewissens eine tolle Form des Lernen weiterempfehlen. Schade, dass es nicht so viele Geschichten in dieser Form gibt.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 6. Februar 2007
Die Geschichte des kleinen Gespenstes, das so gerne einmal die Welt bei Tag sehen möchte und nach Erfüllung dieses Wunsches großes Chaos im Städtchen anrichtet, hat mich schon zu meiner eigenen Kinderzeit so erfreut wie nun auch meine Tochter.

Liebeswert geschrieben ist die Geschichte freundlich, amüsant und mit genügend Spannung ausgestattet, um sechs- oder siebenjährige Leser zu fesseln, die dem kleinen Gespenst gerne helfen möchten, aus seinem "Tag-Gefängnis" wieder herauszukommen.

Wirklich sehr nett und für Kinder ab ca. 2. Klasse auch zum Selberlesen geeignet.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
22 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. April 2003
Meine 3-einhalbjährige Tochter möchte das Buch vorgelesen haben und vertieft sich in die gezeichneten Illustrationen. Dazu das Hörbuch, und die Sache ist perfekt. Sehr zu empfehlen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 11. März 2009
Eine Gespenster-Geschichte, die Kinder lieben werden, auch die Kleinsten. Ich habe das Buch als Erwachsener gelesen, weil ich es als Kind verpasst hatte.

Otfried Preussler erzählt vom kleinen Gespenst, dass auf der Burg Eulenstein lebt, besser gesagt: spukt. Mit seinem Schlüsselbund kann es jede Tür und jedes Schloss öffnen. Der größte Wunsch des kleinen Gespenstes ist es, die Welt bei Tageslicht zu sehen. Als es von einem Sonnenstrahl getroffen wird, verfärbt es sich schwarz. Einige Zeit geistert es durch die Stadt, verursacht mit seinem Schabernack Aufregungen - und möchte wieder weiß werden. Sein Freund, der Uhu Schuhu weiß schließlich Rat.

In 22 Kapiteln erzählt Preussler von den Abenteuern des kleinen Gespenstes. Leider kommt in einem Kapitel das Gespenst mit keinem einzigen Wort vor, nicht einmal in den Zeichnungen. Dazu ist dieses Kapitel vergleichsweise besonders lang. Für Kinder wahrscheinlich uninteressant wird langatmig von den Feiern in Eulenberg berichtet. Wieso dieses Kapitel geschrieben wurde und vor allem warum es im Buch geblieben ist, ist mir ein Rätsel. Man kann das Kapitel natürlich überspringen.

Dafür ist der Rest um so gelungener: eine tolle Sprache, wie man sie heute kaum noch in (Kinder-)Büchern geboten bekommt, kindgerecht erzählt, mit wunderbaren Zeichnungen, die Kinder immer wieder genau ansehen werden.

Das Buch eignet sich perfekt zum Vorlesen. Später dann können die Kinder das Buch selber (immer wieder) lesen. Ein Tipp: bitte die Hardcover-Ausgabe kaufen; die ist kaum teurer, dafür wesentlich stabiler - und sie übersteht alle Leserunden und die Kindheit und wird noch in Jahren Freude machen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. September 2005
Ich habe "Das kleine Gespenst" mit 7 Jahren zu Weihnachten bekommen und es ganz alleine gelesen. Es ist das perfekte Buch für Leseanfänger, trotzdem aber auch für ältere Kinder noch spannend.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
Die kleine Hexe
Die kleine Hexe von Otfried Preussler (Gebundene Ausgabe - 1. September 1957)
EUR 11,99

Der kleine Wassermann
Der kleine Wassermann von Otfried Preussler (Gebundene Ausgabe - 1. September 1956)
EUR 11,99

Der Räuber Hotzenplotz
Der Räuber Hotzenplotz von Otfried Preußler (Gebundene Ausgabe - 1. August 1962)
EUR 11,95