Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Buch mit Haien
Bahnen ziehen ist wunderbar poetisch, und Leanne Shapton eine intelligente, treffsichere Beobachterin, Schriftstellerin und Künstlerin. Die Badeanzug-Sammlung, die Abbildungen der Gerüche und die Grundrisse der Schwimmbecken sind angenehm exzentrisch, die Beschreibung des Leistungsschwimmens in seiner beklemmenden Härte kühn und die philosophischen...
Vor 15 Monaten von Heidi V. veröffentlicht

versus
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bahnen ziehen - wäre schön gewesen
Zunächst einmal zu den Werbesprüchen "eine Liebeserklärung an den Geruch von Chlor" - "der Geruch von Chlor durchweht dieses Buch": Entschuldigung, aber geht's noch?! Gibt es nichts anderes mehr, das sehnsuchtsvolle Erinnerungen an den Aufenthalt im Wasser wachruft? Sollte uns zum Allgäu-Krimi auch die Assoziation "Gülle"...
Vor 23 Monaten von V. Bracke veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönes Buch mit Haien, 6. September 2013
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
Bahnen ziehen ist wunderbar poetisch, und Leanne Shapton eine intelligente, treffsichere Beobachterin, Schriftstellerin und Künstlerin. Die Badeanzug-Sammlung, die Abbildungen der Gerüche und die Grundrisse der Schwimmbecken sind angenehm exzentrisch, die Beschreibung des Leistungsschwimmens in seiner beklemmenden Härte kühn und die philosophischen Betrachtung der Angst vor Haien sehr bereichernd.
Ein rundum sinnlich schönes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bahnen ziehen - wäre schön gewesen, 27. Januar 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
Zunächst einmal zu den Werbesprüchen "eine Liebeserklärung an den Geruch von Chlor" - "der Geruch von Chlor durchweht dieses Buch": Entschuldigung, aber geht's noch?! Gibt es nichts anderes mehr, das sehnsuchtsvolle Erinnerungen an den Aufenthalt im Wasser wachruft? Sollte uns zum Allgäu-Krimi auch die Assoziation "Gülle" aphrodisieren?!
Das Buch selbst:
Eine offenherzig geschriebene Biografie über ein junges Sportlerleben? Ein gelungener Bericht vielleicht über das Scheitern und seine Bewältigung? Leider nein, hier hat mich die von einer begeisterten Leserin empfohlene Lektüre enttäuscht. Keine zusammenhängende Geschichte, keine überzeugenden Gründe für die wohl irgendwie kreativ gemeinte Zusammenstellung von Erlebnisschnipseln.
Der Zufall ließ mich, direkt danach bei Byung-Chul Han (in „Duft der Zeit“, S. 32, vom Autor natürlich an ein anderes Werk adressiert) die passende Diagnose zu dieser Art des Schreibens lesen, die ich deshalb an dieser Stelle zitiere:
„Die Langsamkeit des Erzählens geht auf die Unfähigkeit des Erzählers (hier der Erzählerin, d. Rez.) zurück, das Geschehen durch sinnbildende Ein- und Abschnitte zu gliedern. Aufgrund der fehlenden narrativen Bahn (!!), die selektiv wirkt, kann der Erzähler nicht entscheiden, was von Bedeutung ist. Die Erzählung gerät völlig außer Takt. (...) Die Erzählung findet zu keinem Rhythmus, der einen harmonischen Wechsel von Langsamkeit und Beschleunigung erlauben würde. Der narrative Rhythmus setzt eine geschlossene Zeit voraus. Die temporale Zerstreuung läßt keine Sammlung, keine Versammlung der Ereignisse zu einer geschlossenen Ganzheit zu, was zu temporalen Sprüngen und Schwankungen führt. (…) Die Entzeitlichung bringt jede narrative Spannung zum Verschwinden. Die erzählte Zeit zerfällt zu einer bloßen Chronologie der Ereignisse. Es wird eher aufgezählt als erzählt. Ereignisse verdichten sich nicht zu einem in sich kohärenten Bild. (…) Aufgrund des fehlenden narrativen Spannungsbogens ist es auch nicht möglich, die Erzählung sinnvoll abzuschließen. Endlos hangelt sie sich von Ereignis zu Ereignis, ohne jedoch fortzuschreiten, ohne anzukommen. Sie kann nur abrupt abgebrochen werden. Der Abbruch zur Unzeit ersetzt den sinnvollen Abschluss.“
Dem ist nicht viel hinzuzufügen. Es sei denn, es wäre der Autorin genau darum gegangen, eindrücklich zu dokumentieren, dass nicht nur jede Bahn der vorigen und der nächsten gleicht, sondern auch jedes Becken den anderen, jeder Wettkampf den vorherigen, jeder solcher Tag und jedes Jahr den anderen (verlorenen). Das wäre gelungen, aber das möchte man sich nicht 320 Seiten lang beweisen lassen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Mysterien des Sensitiven, 28. Januar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
„Bahnen ziehen“ – lapidar kommt der Titel des Buchs von Leanne Shapton daher. Die Beschreibungen in ihm haben eine unglaubliche Expressivität. Es ist nicht so, dass mit dem Buch „Bahnen ziehen“ große Literatur vor dem potentiellen Leser liegt. „Bahnen ziehen“ berichtet von einer Leidenschaft, die das Leben eines einzelnen Menschen in Beschlag nimmt. Es erscheint wie ein pars pro toto, wie ein Ausschnitt aus einer Fernsehreportage.

Darin liegt die Überzeugungskraft von Leanne Shaptons „Bahnen ziehen“. Sie erzählt von den unzähligen Stunden, die sie in Schwimmbecken verbrachte, und den noch weniger messbaren Kilometern, die sie schwamm. Der Leser erfährt nicht wirklich, weshalb die Sportlerlaufbahn irgendwann abrupt endete.

Stattdessen erfährt der Leser viel über die Eigenart von Schwimmern. Shapton schreibt ausführlich über Momente an den Startblöcken: „Als Schwimmerin sah ich bei den Vorläufen vertraute Gesichter, doch ich kannte ihre Zeiten – in absteigenden Zehnteln und Hundertsteln von Sekunden – besser als ihre Namen.“ (33) Natürlich stellt sich bei dem Betrachten von Schwimmern oder dem Beobachten des Schwimmens immer auch die Frage nach der Gleichförmigkeit: „Vor jedem Rennen reibe ich mit den Händen über den Block, um sie aufzurauen und im Wasser empfindlicher zu machen. Ich spüre den Absprung, den reißenden Klang des Wassereintritts, die Stille, das Loten der Tiefe und den wiederkehrenden drängenden Lärm, wenn ich mit dem Kopf aus dem Wasser komme.“ (63)

Gleichförmigkeit hat sicher auch etwas mit Nachdenklichkeit bis hin zum Meditativen zu tun. So macht es Freude, sich in die von Leanne Shapton selbst gemachten Illustrationen einzufühlen. Aquarelle, die Schwimmer im Wasser zeigen, lassen den Betrachter eintauchen in die besondere Empfindungswelt der wasseraffinen Menschen. Wer die „14 Gerüche“ in dem Buch „Bahnen ziehen“ entdeckt, läuft fortan mit einem anderen Gefühl durch eine Schwimmhalle. Irgendwie scheint eine Schwimmhalle auch die Mysterien des Sensitiven konzentriert darzubieten.

Mit einem Grinsen nimmt der Leser auf, wie Leanne Shapton das Tragen von Schwimmanzügen auch spezifischen Schwimmbädern zuordnet. Es scheint eine ungewöhnliche Art der Sinnlichkeit zu sein, die Schwimmer zu pflegen scheinen. Shapton: „Einem guten Schwimmer zuzusehen, ist das visuelle Pendant zum Streicheln eines glatten Hundekopfs – es ist etwas Natürliches, erstaunlich Reizendes und Perfektes … Es ist komisch, dass ich mich hier – inmitten all der halbnackten Erwachsenenkörper – am unbefangensten fühle. Vielleicht erzeugen die Schwimmbrille und die Badekappe eine Art Maskenfreiheit.“ (260)

Das Buch „Bahnen ziehen“ nimmt den Leser mit in die Welt von Schwimmern. Es lässt eintauchen in diese sehr eigene Art, den Alltag zu verbringen und sich selber zu verstehen. Es bewahrt aber auch ein Geheimnis. Es bleibt die Frage offen, weshalb meist junge Menschen eine Gleichförmigkeit leben, in der es letztendlich um Sieg oder Niederlage bzw. den Kampf um Bestzeiten geht. Leanne Shapton macht das Kachelzählen aber nachvollziehbarer.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Kunstschwimmen, 16. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
Dies ist kein Buch für Schwimmer. Jedenfalls nicht per se. Das Buch wendet sich eher an Beobachter, Sinnliche, an Menschen, die Details wahrnehmen und erinnern. Ich würde soweit gehen zu sagen, dass es vorrangig ein Buch für (im weitesten Sinne) poetisch Veranlagte aller Art ist. Schwimmer werden sich an vielen Stellen in diesem Buch wiederfinden, das ja. Aber auch ohne die Erfahrung professionellen Schwimmtrainings gemacht zu haben ist dieses Buch eine große Freude. Die Episodenhaft erzählten Erinnerungen sind in ihrer scheinbaren Schlichtheit fesselnd, nahbar und schön. Das Buch ist schnörkellos und doch zugänglich, wunderbar gestaltet, gut übersetzt und abgesehen davon auch ein haptisches Vergnügen (Umschlag und Innenpapier).

Wer sich an einer aquarellierten Farbtabelle, die Gerüche (ein Beispiel: „5. Handgelenk unter dem Uhrarmband: Vaseline, Jod und Banane.“) wiedergibt, erfreuen kann, wer den Geruch von Chlor mag und (scheinbar?) sehr persönliche Einblicke in eine Lebensphase gewinnen will, der liegt hier richtig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Interessant fuer Schwimmer, 9. August 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Für mich als Auch-Wettkampfschwimmer interessant zu lesen mit vielen Wiedererkennungseffekten, andere Leser werden vermutlich höchstens staunen, dass man sich als Kind und Eltern ein solches Leben antun kann. Die eingestreuten Bilder und Sammlungen von Badeanzügen sind eher peinlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen ein Muss für Schwimmer, 30. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
es macht Spaß, dieses Buch zu lesen und selbst die Bilder/Fotos anzusehen
Einblicke in die Schinderei eines Profis liefert dieses Buch auch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Geschenk für Enkelin, 26. Januar 2013
Von 
Helmut Klenk (Frankfurt am Main) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) (Gebundene Ausgabe)
Meine Enkelin ist begeisterte Schwimmerin. Sie hat das Buch als Weihnachtsgeschenk erhalten und sogelch gelesen. Sie fand es ausgesprochen gut geschrieben und realitätssnah.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch)
Bahnen ziehen (suhrkamp taschenbuch) von Leanne Shapton (Gebundene Ausgabe - 13. Oktober 2012)
EUR 18,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen