Kundenrezensionen


54 Rezensionen
5 Sterne:
 (25)
4 Sterne:
 (12)
3 Sterne:
 (9)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:
 (7)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


199 von 222 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flammendes Plädoyer für eine "Konversion zum Können" (306)
Nach mehr als 700 Seiten, die inhaltlich und sprachlich nur als überwältigend zu bezeichnen sind, steht der Schreiber dieser Zeilen nun vor der Herausforderung, zumindestens in Ansätzen zu vermitteln, welche Ideen und Konzepte im Zentrum dieser Darstellung stehen und warum sie eine möglichst breitgefächerte Leserschaft verdient. Dass es dabei zu...
Veröffentlicht am 1. Mai 2009 von Michael Dienstbier

versus
235 von 282 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Philosoph der Krise
Läse man den neuen, 700 Seiten dicken Sloterdijk "Du musst Dein Leben ändern" von hinten aus, würde man zum einen einer Hausfrauenweisheit begegnen: So kann es, meint der Meister auf der Seite 699, nicht weitergehen! Mit der Unordnung in der Welt und unter dem Sofa nicht, und nicht mit der Verwirrung des Geistes und den aufgelösten Maschen des...
Veröffentlicht am 17. Juni 2009 von Ulrich Gellermann


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

199 von 222 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Flammendes Plädoyer für eine "Konversion zum Können" (306), 1. Mai 2009
Von 
Michael Dienstbier "Privatrezensent ohne fina... (Bochum) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Nach mehr als 700 Seiten, die inhaltlich und sprachlich nur als überwältigend zu bezeichnen sind, steht der Schreiber dieser Zeilen nun vor der Herausforderung, zumindestens in Ansätzen zu vermitteln, welche Ideen und Konzepte im Zentrum dieser Darstellung stehen und warum sie eine möglichst breitgefächerte Leserschaft verdient. Dass es dabei zu Vereinfachungen kommen wird, lässt sich nicht vermeiden.

Im Zentrum von "Du mußt dein Leben ändern" steht der Mensch. Der Mensch als ständig übendes Wesen, welches sich bemüht, in dieser Welt einen Platz für sich, einen Sinn zu finden. Für dieses Bestreben verwendet Sloterdijk den Begriff Anthropotechnik. Diese doch recht technokratisch anmutende Bezeichnung erklärt Sloterdijk als "die mentalen und physischen Übungserfahrungen, mit denen die Menschen verschiedenster Kulturen versucht haben, ihren kosmischen und sozialen Immunstatus angesichts von vagen Lebensrisiken und akuten Todesgewißheiten zu optimieren" (23). Hier kommt der Gedanke zum Ausdruck, dass alles menschliche Streben, alles menschliche Üben, aus dem Bewusstsein unserer eigenen Endlichkeit resultiert und dass somit auch die gesamten Errungenschaften unserer Kultur Ergebnisse von Übungen sind. Sloterdijk formuliert anschaulich: "In Wahrheit steht der Übergang von der Natur zur Kultur und umgekehrt seit jeher weit offen. Er führt über eine leicht zu betretende Brücke - das übende Leben" (25).

Ich denke, dass man zugespitzt formulieren kann, dass Sloterdijks Darstellung im Grunde genommen nichts anderes ist, als ein Blick auf die Übungsverfahren des Menschen in den vergangenen 3000 Jahren. Dabei liefert der Autor unter anderem eine Tour de Force durch die abendländische Philosophiegeschichte, wobei ein Denker ganz eindeutig im Zentrum des Buches steht: Friedrich Nietzsches. Das Denken Nietzsches im Hinterkopf formuliert Sloterdijk den Kerngedanken seiner Darstellung: "Sein Leben ändern heißt nun: durch innere Aktivierung ein Übungssubjekt heranbilden, das seinem Leidenschaftsleben, seinem Habitusleben, seinem Vorstellungsleben überlegen werden soll. Subjekt wird hiernach, wer an einem Programm zur Entpassivierung teilnimmt und vom bloßen Geformtsein auf die Seite des Formenden übertritt. Der ganze Komplex, den man Ethik nimmt, entspringt aus der Geste der Konversion zum Können" (306). Dies ist im Grunde genommen nicht weniger als eine Neuformulierung des Nietzscheanischen Übermenschen. Der Mensch selbst nimmt sein Leben in die Hand, der Mensch selbst will formen und nicht bloß geformt werden, der Mensch selbst kreiert die Maßstäbe seines Handelns, seine Wertegerüst oder, in den Worten Sloterdijks, seine Übungszone. Sloterdijk zeigt sich ganz deutlich als Nietzscheaner, wenn er im Sinn der Ausweitung der menschlichen Übungszone und der menschlichen Möglichkeiten die schöpferische Kraft des in unserer Kultur oft verschmähten Egoismus betont: "Wo man den Egoismus vermutete, um ihn in flüchtigen Bösesprechungs-Verfahren zu verdammen, findet man bei genauem Hinsehen die Matrix der herausragenden Tugenden" (378). Die Ähnlichkeit zwischen dem übenden Menschen und dem Übermenschen ist nicht nur phonologischer, sondern auch und vor allem semantischer Natur. Sloterdijk selbst nimmt hierzu indirekt Stellung und formuliert: "[D]er 'Übermensch' impliziert kein biologisches, sondern ein artistisches, um nicht zu sagen: ein akrobatisches Programm" (178).

Eng zusammenhängend mit der Auseinandersetzung mit Nietzsche und gleichsam geprägt von seinem Denken ist Sloterdijks Analyse des Religionsphänomens, welches er konkret mit Bezug auf seine Fragestellung nach dem übenden Leben behandelt. In seiner typischen Art definiert Sloterdijk Religionen als "mehr oder weniger mißinterpretierte anthropotechnische Übungssysteme und Regelwerke zur Selbstformung im inneren wie äußeren Verhalten" (134). Religionen haben stets etwas Pathologisches an sich, sprich, die Neurosen oder Psychosen eines Individuums oder einer Gruppe schaffen es, sich mit einer Aura einer absoluten Wahrheit zu umgeben. In einem der Höhepunkte des Buches zeichnet Sloterdijk die Genese einer Religion am Beispiel von Scientology nach (133-175). Bezüglich seiner Fragestellung interpretiert Sloterdijk Religionen als außer Kontrolle geratene Übungssysteme, welche ihre Mitglieder auf Kosten der Bildung einer Gruppenidentität missbrauchen. Religionen, so Sloterdijk, entstehen dadurch, "daß ein ethischer Übungsprozess zu Zwecken kollektiver Identitätsbildung umfunktioniert wird - auf diese Weise wandelt sich die spirituelle Übung von der anspruchsvollen Rückzugsform in die billige Besessenheit, die man die Konfession nennt. Dieser 'Glaube' ist Hooliganismus im Namen Gottes" (372).

Dies waren nur zwei, wenn auch zentrale, Aspekte, die in "Du mußt dein Leben ändern" angesprochen werden. Weitere Übungszonen, die behandelt werden sind, eigentlich logischerweise, das Bildungssystem und der Sport. Gerade im Sport sieht Sloterdijk das Potential, die Möglichkeiten des Menschen auszuschöpfen und zu neuen Höhen zu treiben. Diese Möglichkeiten wurden in den vergangenen Jahrzehnten jedoch mehr und mehr korrumpiert. Hier findet sich ein besonders exemplarisches Beispiel für Sloterdijks Sprachduktus, wenn er schreibt, dass der Sport den "schon jetzt vorgezeichneten Weg der Selbstzerstörung weiter[geht], auf der debile Fans ko-debile Stars mit Anerkennung von ganz unten überschütten, die ersten betrunken, die zweiten gedopt" (660). Vielleicht ist es nur persönlicher Geschmack, aber meiner Ansicht nach wird dieser Satz genialer, je öfter man ihn liest.

Fazit: "Es lässt sich nicht leugnen: Die einzige Tatsache von universaler ethischer Bedeutung in der aktuellen Welt ist die diffus allgegenwärtig wachsende Einsicht, daß es so nicht weitergehen kann" (699). Und genau aus diesem Grund liest sich Sloterdijks Buch wie ein flammendes Plädoyer für die Ausweitung der Übungszonen eines jeden Menschen. Der übende Mensch ist die Quelle aller Kultur, lebender Ausdruck des Menschenmöglichen. Es wirkt streckenweise so, als wolle Sloterdijk uns an den Schultern packen, um uns aus unserer Passivität, die uns gerade in Krisenzeiten zu überwältigen droht, zu reißen und uns an den akrobatischen Über-Übungsmenschen in uns zu erinnern. Dabei muss jeder Mensch bei sich selbst beginnen: "Man rettet sich nicht selbst, indem man die Welt rettet" (636) zitiert Sloterdijk passend. Daher ist auch die Wahl der Pronomen im Titel unbedingt ernst zu nehmen: DU musst DEIN Leben ändern!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 26 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die Rückkehr des "Erhabenen" durch einen ethischen Imperativ?, 26. September 2009
Von 
Sloterdijk Reflektionen betrachten einen Zeitraum von fast 3000 Jahren Menschengeschichte. Sie gehen von der ersten Religion zu den bekannten antiken Philosophen, den Heiligen des Mittelalters, bis zu Wittgenstein, Kierkegaard, Kafka und Nietzsche. Bei diesen Reflektionen werden auch die asiatischen Philosophen und Weisen einbezogen.
Für die Leser die sich mit diesen Philosophen schon beschäftigt haben, ist das Buch eine wunderbare Zusammenstellung zu dem Gedanken der "vertikalen Spannkraft", zwischen dem Menschen und Gott. Für Leser die sich noch nicht mit philosophischen Gedanken beschäftigt haben, kann das Buch eine Anregung sein, sich mit den Gedanken von Seneca, Platon, Heraklit, Marc Aurel, usw. zu beschäftigen.

Der Autor zeigt dem Leser die Bedeutung der von "oben" ansetzenden Zugkräfte. Mit einem sehr plastischen Beispiel beschreibt der Autor dieses Phänomen der Vertikalspannungen mit Rainer Maria Rilkes Sonett Archaischer Torso Apollos. Dieser Torso ist eben keine vollendete Statue antiker Schönheit. Der Leser erkennt, er selber ist dieser Torso, er kann aber auch aus ihm heraus treten und sich selber betrachten und so die fehlenden Teile erkennen. Der Betrachter hat nun die Möglichkeit sich selber zu vervollständigen.
Gleichzeitig wird der Mensch vom Torso betrachtet. Dabei spiegelt der Torso Religion, Ethik und Askese, die von oben (Gott) abstrahlt, als die durchlichtete Äußerung des Seins. Die "Stimme" aus dem Stein mahnt den Betrachter, widersetz dich nicht dem Appell zur Form! Diese Wechselwirkung mit dem "Inneren Wächter" ist die Spannkraft und gleichzeitig die Aufforderung an den Betrachter: "Du mußt dein Leben ändern."

Der Autor verfolgt dann diesen Imperativ im Laufe der Menschheitsgeschichte und verweist in dem Buch z.B. auf den Satz von Baltasar Gracián: "Mit einem Wort, ein Heiliger sein". Ist damit alles gesagt, reicht bereits diese kluge Trainingsanleitung für den oben genannten ethischen Imperativ?
Oder muß die Philosophie, wie es Foucault fordert, wieder zu einem Exerzitium der Existenz werden?
Reicht unter Umständen bereits die Empfehlung die Jean Genet dem Seiltänzer mit gab, "Sich immer bewußt zu halten, daß er dem Seil alles verdankt."
Müßte der Betrachter des Torsos vielleicht nur auf die innere Senkrechte achten und prüfen wie der Zug von oben auf ihn wirkt?
Möglicherweise sollte man Sokrates folgen der im Kriton sagte: "Gehen wir den Weg den der Gott uns führt."
Vielleicht sollte man lieber einen ökologischen Imperativ beachten, der wie folgt lautet: "Handle so, daß die Wirkungen Deines Handelns verträglich sind mit der Permanenz echten menschlichen Lebens auf Erden"?

Fragen über Fragen! Erfahren sie in dem Buch, ob man durch Selbstreflektion und täglicher Übung dazu kommt, dem Torso die fehlenden Teile hinzufügen....

(Wem diese Reflektionen auf fast 710 Seiten zu schwer sind, findet ähnliche Gedanken in dem Buch Morgendämmerung der neuen Zeit. Vom Sinn im Sein)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kluge Analyse, unscharfe Perspektive, hanebüchener Kindle-Satz, 26. Juni 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Sloterdijk ist mit seinen (heute!) 65 Jahren noch immer das "enfant terrible" der deutschen Philosophie. Auch im Anthropotechnik-Buch von 2010 grenzt er sich in bemerkenswerter Weise von den zumeist ungeliebten Kollegen im geisteswissenschaftlichen Betrieb ab, der seiner Ansicht nach nur noch spezialistisch um sich selber kreist. Sein eigener Ansatz lebt demgegenüber von historisch aus- und diskursüber-greifenden Sprachspielen, die in methodischer Hinsicht insbesondere als kulturanthropologisch und systemisch zu kennzeichnen sind.

Wie (fast) immer bei diesem Autor kann der Leser, der bereit ist, sich auf die manchmal allzu flotte Formulierungskunst einzulassen, von der abgebrüht-klugen, begriffs- und metaphernstarken Analyse der menschlichen Zustände auch in diesem Buch nur profitieren. Im besten Fall fühlt er sich nach dem Durchgang durch die Übungsgeschichte(n) der Gattung vielleicht aufgefordert, das titelgebende Rilke-Zitat vom zu ändernden Leben für seine eigene Lebensspanne und -spannung (horizontal-alltäglich wie vertikal-aufstrebend) neu zu durchdenken.

Die global-planetare Veränderungsperspektive, mit der Sloterdijk endet, bleibt allerdings in unscharfen Andeutungen stecken. Wie eine völkerübergreifende Ko-Immunisierungsstrategie und -praxis der beteiligten Menschen (mit dem ethischen Auftrag, ihre Lebensgrundlagen durch die richtigen "Übungen" zu retten) tatsächlich aussehen könnte, weiß auch Sloterdijk sich nicht wirklich auszumalen.

Dennoch hätte der Inhalt des Buches fünf Sterne verdient. Allerdings muss mindestens ein Stern abgezogen werden, weil die hier besprochene Kindle-Version nur so vor (vermutlich: Scanning-) Fehlern strotzt, die regelmäßig zu unverständlichen Wörtern und Formeln führen. Einfachstes Beispiel: "Platonismus" wird durchgängig "Piatonismus" geschrieben. Was hier vom Leser noch relativ leicht "zurückgerechnet" werden kann, gibt in längeren (oft auch fach-/fremdsprachlichen) Formeln unnötig lange (und vom Thema weg) zu denken. Hanebüchene Fehlleistung des Verlages. Die Kindle-Version kann NICHT zur Lektüre empfohlen werden.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


235 von 282 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Der Philosoph der Krise, 17. Juni 2009
Läse man den neuen, 700 Seiten dicken Sloterdijk "Du musst Dein Leben ändern" von hinten aus, würde man zum einen einer Hausfrauenweisheit begegnen: So kann es, meint der Meister auf der Seite 699, nicht weitergehen! Mit der Unordnung in der Welt und unter dem Sofa nicht, und nicht mit der Verwirrung des Geistes und den aufgelösten Maschen des Pullovers. Nicht dass die Sicht einer Hausfrau (natürlich sollte sich der Hausmann auch angesprochen fühlen) verächtlich wäre. Im Gegenteil. Zur Erfassung der wirklichen Lage benötigt sie häufig weniger Zeit als dieser oder jener Philosoph. Aber die Erkenntnis des So-geht-es-nicht-weiter ist, ohne das Aufnehmen der Maschen und das Verrücken des Sofas, ein unziemlich kleiner Hebel, um die Änderung der Zustände herbeizuführen. Geschweige, dass man die Änderung der Umstände damit angehen könnte. Das allerdings wäre der Weltkrise angemessen.

Vielleicht hülfe ein anderer Gedanke Sloterdijks der Welt-Lage zu einer Änderung, zum Weitergehenden: Sein Wunsch, der einzelne solle begreifen, dass der wahre Egoismus in der "Größerformatierung des Eigenen" zu sehen sei. Das hat Jesus, wenn es ihn denn gegeben haben sollte, bereits besser auf die griffige Formel von der Nächstenliebe gebracht. Auch findet sich dieser erweiterte Egoismusbegriff konkreter bei den sozialistischen Vordenkern und unter den jüngeren Nachdenkern hat es Dietmar Dath mit der Formulierung "Ich habe nichts gegen Egoisten. Bloß ein bisschen egoistischer könnten sie sein" auf den Punkt gebracht, an dem das einzelne Interesse eben nur kollektiv wahrgenommen werden kann. Wenn also gegen Ende des Buches die Binse der Stoff ist, aus dem die Sloterdijksche Weisheit gemacht ist, muss man vielleicht seinen Produktionsweg verfolgen, um seiner Wahrheit nahe zu kommen.

Ganz vorne im Buch ist Rilke. Der hatte, bei der Betrachtung eines in Stein gehauenen Torso, sein allfälliges Gedicht mit dem Imperativ "Du musst Dein Leben ändern" enden lassen. Diese "Stimme aus dem Stein" nimmt Sloterdijk auf, um sie auf den nächsten Buchseiten transzendieren zu lassen. Schließlich heißt ja die Zeile, die er sich zum Motto seines Buches gewählt hat, nicht `Du musst DAS Leben ändern'. Das wäre dem Autor ein vulgärer, geradezu gewerkschaftlicher Appell: Wir wollen gemeinsam dieses oder jenes, wir erkennen die Welt, um sie zu verändern. So nicht. Der einzelne muss sich ändern. Wohin auch immer. Und weil das so sein sollte, muss er mächtig üben. Wer jetzt denkt, es käme das übliche `Übung macht den Meister' der hat den Nietzsche nicht verstanden, den uns Sloterdijk als seine wesentliche Inspirationsquelle angibt.

Bei Nietzsche findet Sloterdijk seinen Trainer für das akrobatische, das asketische und leistungsorientierte Wesen, das ihm für die Änderung der Welt vorschwebt. Eine Stelle in Nietzsches Zarathustra - als Zarathustra einen gestürzten Seiltänzer tröstet, er habe aus der Gefahr einen Beruf gemacht, das hebe ihn aus dem Rest der Menschen heraus - dient dem Philosophen als Beleg für die Akrobatik-These. Lobend erkennt Sloterdijk in der Nietzsche-Metapher die Abgrenzung der Eliten von den Gewöhnlichen: Eine Gemeischaft neuen Typs entstehe, die "nicht Beitragszahler in einer versicherten Gesellschaft" sei, "sondern Mitglieder des Vereins gefährlich Lebender". Vom Akrobatischen gelangt der Philosoph zum Sport als Gleichnis für die Notwendigkeit des Übens, und man erkennt nicht so recht, ob ihm Leni Riefenstahls olympische Körperästhetik vorschwebt oder doch eher Walter Ulbrichts jovial-praktisches Wort "Jeder Mann an jedem Ort - einmal in der Woche Sport."

Weil dem Sloterdijk die Akrobatik und deren Leistung eine Herzensangelegenheit ist und er seine Sorte von Beweisen für seinen Aufstieg der Menschen durch Akrobatik überall finden möchte, gerät ihm jene Himmelsleiter in den Kopf, die im 1. Buch Mose dem Jakob erscheint. Während die gewöhnliche Bibel-Exegese an dieser Stelle nichts anderes interpretiert als die mythische Stiftung einer Religion, sieht Peter Sloterdijk eine "Akrobatensache von Anfang an" und auch "gute Gründe, zu behaupten, die Geschichte Alteuropas sei unter vielen Aspekten die Geschichte der Übersetzung der Jakobsleiter". Wenn einer eine Meinung hat, dann hat er was zu verlieren. Und wenn es die wissenschaftliche Reputation ist, die man preisgibt, um einer fragwürdigen Konstruktion einen Hauch von Plausibilität zu verleihen.

"Wer je seinen Mantel an einen Adolf-Loos-Garderobehaken gehängt hat, besitzt einen Maßstab, der sich nicht vergisst", schreibt Sloterdijk seinen "britischen und amerikanischen Kollegen" ins Stammbuch, die natürlich nicht über Haken des avantgardistischen Wiener Architekten verfügen und die man deshalb "nie wieder ernst nehmen kann". Wenn man einen solchen Satz doch für Satire nehmen könnte! Doch wird er im Zusammenhang mit einer Kultur-Definition genutzt, die sich an Wittgenstein anlehnt und in einer Überschrift mündet, die behauptet "Kultur entspringt aus Sezession". Als wäre Kultur nicht die Gesamtleistung menschlicher Gemeinschaften, sondern nur ein Ergebnis elitärer Abspaltung von der Gemeinschaft. Das ist einer der Haken bei Sloterdijk: Ihm fehlt die Einsicht in die Rolle der Arbeit bei der Menschwerdung, in jene kollektive, breite Anstrengung, die letztlich der Kultur die großen, einzelnen Entwicklungen ermöglichte.

So kommt es wie es kommen muss: Innovationsbereitschaft, so glaubt der Philosoph, wenn er sich den aktuellen Fragen nähert, kommt aus dem "Kreditstress, der wachsende Populationen von Schuldnern in Form zwingt". Das Wort Innovation, zerschlissen vom inflationären Gebrauch in Bankenprospekten, Autoreklamen und Politikbroschüren, bedeutet Neuerung. Insofern hat Sloterdijk so recht wie der dümmliche Bundespräsident, der in der Krise auch eine Chance zu Erneuerung sieht, gleich was die Krise kostet und wer sie verursacht hat. Wessen Denken in so kleinen Karos zu finden ist, der glaubt auch, dass sich die "neuzeitlichen Bankiers . . . als die effektivsten Motivatoren für intensivierende Veränderungen erweisen".

Wenn Sloterdijk von der "asketischen Revolte" schreibt, seinem Mittel, aus dem Reich der Notwendigkeit in das der Freiheit zu gelangen, dann wird er beispielhaft deutlich. Den Hunger zum Beispiel soll man mit dem Fasten bekämpfen: So macht man "aus einer demütigenden Passivität eine asketische Tat". Wie weit das Fasten reichen soll, bis zum Tode durch eine Null-Diät vielleicht, sagt der Autor nicht. Aber sicher fungiert der Akrobat Sloterdijk mit seiner Verzichts-These als Untermann für all jene, die öffentlich das Wasser von Lohnverzicht, Rentenverzicht oder Verzicht auf Krankenkassenleistungen predigen und sich hinter den Kulissen mit den Zuwendungen aus den Arbeitgeberverbänden volllaufen lassen.

Sloterdijk ist der Lobby-Philosoph der Krise. Einer, der trotz einer ihn umgebenden Wirklichkeit weiss, dass jenes "durch Beleihung von Eigentum geschaffene Geld . . das universale Weltverbesserungsmittel" ist. Das wird ihm jeder amerikanische Hypotheken-Schuldner sicher gerne bestätigen. Einer, der die Globalisierung für ein prima Mittel hält die "Passivitätskompetenz (meint Faulheit)" zu ändern. Hartz IV-Empfänger werden dieser These fröhlich zustimmen. Einer, der sein Buch mit dem Satz einleitet: "Die folgenden Untersuchungen gehen von ihrem eignen Ergebnis aus". Das ist Merkel-Philosophie von jener Art, die vorher weiß was nachher kommt, gleich was vorher war und nachher ist. Es ist die Krise der Philosophie, die Umstände der Welt opportunistisch interpretierend, nicht etwa sie verändernd.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zwischen den Stühlen, 22. Januar 2010
Peter Sloterdijk hat über eine Phänomenologie des Übens sein Eintreten für Fleiss, Leistung und das Abmühen aufgedeckt. Das ist angesichts des eigenen Schaffensdrangs und seiner Belesenheit nicht verwunderlich. Er lässt damit seiner Generation die bunten Pluderhosen etwas herunter, in der zuweilen die kultivierte Funktions- Leistungsstörung als Evolution verstanden wird.
Daher der Aufschrei in manchem Feuilleton, der Mann sei reaktionär konservativ geworden. Die konservative Seite findet es auch nicht nur klasse, weil die Änderung eingefordert wird zu den aktuellen Krisen, also auch dezidiert der ökologischen und der wirtschaftlichen. Dabei fällt durchaus ein Name wie Hans Jonas. Das Einrichten im Gemütlichen, der unangestrengten Kunst und einer Schulerziehungskultur ohne Werte und Leistungskultur werden ebenfalls Absagen auf die Zukunftsfähigkeit erteilt. Globalisierte Herausforderungen benötigten gemeinsame Werte und die Zurückdrängung des Hegemoniellen.

Für den Rundumschlag holt er fast 700 Seiten lang aus in einer Detailierung- ja fast Apotheose- des Übens. Artistik, Askese, trainierende Übertreibung und Sport werden behandelt- auch in ihren Auswüchsen. Die vergessene Meisterschaft des lange erlernten Handwerks hat ihren Platz. Eine Aufnahme im Geistigen über 3000 Jahre von den Stoikern über die Brahmanen und östlichen Meister zu christlichen Exercicienleitern der Kirchenväter arbeitet erstaunliche Parallelen heraus.
Nitzsches philologische Kulturleistung begegnet einem ebenso wieder wie das bekannte Arsenal des Autors von Hugo Ball bis Heidegger. Der Titel des Buches, der für sich nahe am Punktabzug wäre, stammt aus einem Gedicht Rilkes, dessen furiose Interpretation alleine schon "das Eintrittsgeld" wert wäre.
Angesichts vergangener Debatten wundern die Hiebe auf die Frankfurter Schule ebenso wenig, wie die kritische Sicht zu Sartres Gulagleugnung und eigener geistiger Leistung. Man könnte noch mehr erzählen, doch lesen Sie lieber selbst! Es lohnt sich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Nachrichten vom Zeugen, 14. Juli 2009
Wer hoffnungsvoll die Lektüre beginnt in Erwartung eines neuen Lebensratgebers aus philosophischem Munde, der klappt das Buch nach 700 Seiten und vielen Stellen, wo man das, was der Autor schreibt, auch immer schon gedacht zu haben meint, etwas enttäuscht zu. Wie sollen wir denn nun ändern, oder sollen wir vielleicht gar nicht?
Doch doch, wir sollen, aber eben nicht für irgend etwas Bestimmtes. Die Verheerungen der Ideologien, unter die Sloterdijk auch die Religionen rechnet, werden im Buch ausführlich besprochen. Sie sind eigentlich Übungssysteme, die sich irgendwann zu Ideologien verselbstständigt haben. Dadurch wurde der Wert der Übung an sich, für den Übenden und die Gesellschaft, überdeckt vom Dienste an Gott oder einer (anderen) Idee. Sloterdijk wählt bei der Erklärung einen systemtheoretischen Ansatz, indem er von der Immunisierung (also erfolgreichen Abgrenzung) von Teilsystemen spricht. Die ursprünglich dem Selbsterhalt von Individuum und Gesellschaft dienenden Immunisierungs- also auch die Übungsverfahren, oder genauer gesagt deren Erfolg ist wie der Geist, den der Zauberlehrling Mensch nicht mehr los wird und dem er dann dienen muss.
Die Verheißung der Aufklärung, diesen Geist wieder in die Flasche zu schicken war wenig erfolgreich, wenn man sich als Resultat den aktuellen planetarischen Problemlevel ansieht. Er war es aus der Sicht von Sloterdijk deswegen nicht, weil er mit der Diskreditierung der Geister auch die der Übungssysteme vornahm. Der von uns zur Zeit angesteuerte kulturelle und ökologische Kollaps hängen so letztlich zusammen. Die Aufklärung hat also auf eine gewisse Art nur negativ stattgefunden, jetzt wo die Geister verscheucht sind, wird es notwendig unsere planetarischen Ziele zu sehen und die Übung wieder aufzunehmen.

Es ist immer wieder eine Freude, diesen Mann zu lesen, egal, ob man ihm in jeder Hinsicht recht gibt oder nicht. Es ist weniger die intellektuelle Brillanz oder die sachliche Tiefenschärfe, die seine Bücher so unerhört lesbar machen, sondern sein Standpunkt. Da blickt einer vom leicht erhöhten Ufer auf den Strom des Seins und sagt uns was er sieht und was aus der Flussmitte kaum erkennbar ist. Auch dieser Standpunkt ist wohl das Ergebnis von Übung, einer Übung, die man die gründlichen Inventarisierung der Wahrnehmungskategorien nennen könnte. Philosophie im besten Sinne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


35 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Lange Phasen von großer sprachlicher Schönheit - nicht alle seine Thesen kann ich teilen, 13. August 2009
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Sloterdijks Bücher sind philosophische Lesebücher. Da gibt es immer wieder Passagen, die mit ihrer sprachlichen Schönheit an den Lesegenuss erinnern, den mir schon vor langer Zeit so manches Buch von Ernst Bloch gegeben hat.

Ähnlich wie er ist Peter Sloterdijk belesen in der gesamten philosophischen Literatur und befindet sich auch mit seinem sonstigen Wissen auf der Höhe der Zeit. Das fordert dem Leser große Anstrengungen ab, aber wie wir das schon von seinen früheren Büchern her kennen, Sloterdijk macht es nicht einfacher, einfach weil die Situation komplex ist.

"Du musst dein Leben ändern" ist eine groß angelegte Untersuchung über die Natur des Menschen, eine monumentale philosophische Anthropologie. Ein Schwerpunkt , der immer wieder auftaucht, ist sein Bemühen, die These von der Rückkehr der Religion als ein Märchen zu entlarven. Es sei eben nicht so, so der Autor, dass die Religion zurückkehre, auch wenn es viele beobachtbare quasi religiöse Phänomene zu beschreiben gäbe. Es sei vielmehr so, dass sich in unserer Gegenwart etwas ganz Grundlegendes ereigne und sozusagen Raum schaffe: der Mensch als Übender. Der Mensch erzeugt sich als Übender immer wieder selbst, ob es nun Bauern sind, Rhetoren, Schreiber, Yogis, Models oder Musiker und der Mensch geht dabei über sich hinaus.

In ausführlichen Beispielen plädiert Sloterdijk immer wieder dafür, diese "Übungszonen der Einzelnen" auszuweiten auf die Gesellschaft. Die "Selbstbildung alles Humanen", davon ist er überzeugt, habe die Kraft, der Krise entgegenzutreten:
"Die Einsicht, dass gemeinsam Lebensinteressen höchster Stufe sich nur im Horizont universaler kooperativer Askesen verwirklichen lassen, muss sich früher oder später von neuem geltend machen. Sie drängt auf eine Makro-Struktur globaler Immunisierungen: Ko-Immunismus. Eine solche Struktur heißt Zivilisation. Ihre Ordensregeln sind jetzt oder nie zu verfassen. Sie werden die Anthropotechniken codieren, die der Existenz im Kontext aller Kontexte gemäß sind. Unter ihnen leben zu wollen würde den Entschluss bedeuten, in täglichen Übungen die guten Gewohnheiten gemeinsamen Lebens anzunehmen."

Was, so fragt sich der Rezensent, der Sloterdijks Aufdeckung des Märchens von der Rückkehr der Religion nach dem ,Scheitern' der Aufklärung" und seine Herabsetzung der Religion zu mißverstandenen spirituellen Übungssystemen" mit immer stärker werdender Skepsis gefolgt ist, ist das anderes, als es die humane Traditionen der großen Religionen immer schon gewollt haben ? Ernst Bloch hat auf diese rebellischen Traditionen insbesondere im Christentum immer wieder hingewiesen, und Alexander Kissler hat im letzten Jahr mit seinem bei Pattloch erschienen Buch "Der aufgeklärte Gott" überzeugende Beispiele dafür genannt.

Ich bin nicht überzeugt, dass die Religion obsolet geworden ist, aber davon, dass sie sich hin zur eigenen Aufklärung verändern muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


24 von 31 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sloterdijks Kafka, 26. Mai 2009
Von 
Ich habe mich insbesondere mit Kap.4 "Letzte Hungerkunst Kafkas Artistik" beschäftigt und da einige kleine Entdeckungen gemacht, die mich doch sehr irritieren.

1) Es beginnt schon damit, dass Sloterdijk ausführt, vermutlich habe Kafka den Impuls, der von Nietzsche kam, schon in jungen Jahren aufgenommen und so stark verinnerlicht, dass er die Herkunft seiner Fragestellung vergaß und es deswegen in Kafkas Werk nirgendwo eine explizite Bezugnahme darauf gibt.

Dazu ist festzustellen, dass der Nietzsche-Einfluss weniger im Dunkel liegt, als vielmehr von den verschiedenen Biographen (Wagenbach, Alt), sowohl zeitlich als auch inhaltlich bereits ausführlich dargestellt ist. Die Begründung der mangelnden Bezugnahme Kafkas ist abwegig. Kafka hat eher selten explizite Quellen angeführt und es wäre kaum zu erwarten, dass er z.B. im Tagebuch notiert:"Die Metapher "Seil" habe ich von Nietzsche ".

2) Die Überlegungen zu "Erstes Leid" bieten nichts Neues. Es wird herausgestellt, dass der Gegensatz Künstler-Bürger besteht und Ertüchtigung in der Kunst mit paralleler Enttüchtigung im Normalleben einhergeht. Das ist bekannt und weder eine literarische noch eine philosophische Besonderheit. Bemerkenswert wäre im Prosastück eher, wie die zunehmende Exzentrik einhergeht mit dem beginnenden künstlerischen Niedergang.

3) Zum "Hungerkünstler" heißt es bei Sloterdijk bezüglich des letzten Absatzes, der Panther würde sich prächtig im Käfig hin- und her werfen und der wesentliche Satz sei:"Ihm fehlte nichts".
Das "prächtig" fehlt aber im Originaltext, dort heißt es außerdem der Körper sei knapp zum Zerreißen ausgestattet. Das Herumwerfen signalisiert dann eher Unruhe als Prächtigkeit. Und dass dem eingepferchten Tier nichts fehlen soll, ist ja Zynismus, wenn das ausgerechnet der Autor des Rotpeter schreibt (das Rilke-Panthergedicht war sicher auch bekannt). Die Freude am Leben und die Freiheit, die der Panther mit sich im Gebiss herumträgt sehen sehr schal aus und werden im Käfig kaum überdauern . Das zweimalige "schien" im Text nährt die Zweifel. Wem fehlte nichts? Dem Publikum natürlich, das aus seiner Zufriedenheit auf den Panther sieht. Es hat nach dem langweiligen Hungerkünstler endlich eine richtige Attraktion hat.

4) Im "Bericht für eine Akademie" irritiert mich die Aussage, dass "für den Affen schon an Bord des Fangschiffes, das ihn nach Europa bringt,.. angesichts der Alternative Zoo oder Variete nur das letztere in Frage kommt". Das stimmt nicht mit dem Originaltext überein und ist auch unlogisch. Wie soll der aus der Wildnis kommende Affe im Schiffskäfig etwas von Zoo und Variete wissen? Richtig zitiert heißt es, dass sich diese Frage erst in Hamburg beim ersten Dresseur stellte. Und warum wurde das Variete gewählt, weil er auf keinen Fall wieder in einen Gitterkäfig wollte "kommst du in ihn, bist du verloren" (soweit zur Freiheit des Panthers !) Erst seine allmähliche Menschwerdung in menschlicher Umgebung hat ihn befähigt, diese Wahlmöglichkeit, also den Ausweg, überhaupt zu erkennen.
Es wird bei Sloterdijk auch argumentiert, "weil der Varieteweg allein noch offen sei" hätte Rotpeter als erstes den Handschlag geübt. Der Handschlag war seine erste Geste, wann die erfolgte, wird im Originaltext nicht gesagt, aber von der Wahl des Varietes in dem Zusammenhang ist da jedenfalls keine Rede, sondern von "Richtlinie in die Menschenwelt", wie Rotpeter im Nachhinein sinniert.

Ich denke, gerade ein Buch, das das Üben und die Askese zum Inhalt hat, sollte auf jeden Fall in den zugrunde gelegten Fakten ganz exakt sein, bevor es zum philosophischen Exkurs abhebt.

Dass ich dem Buch 3 *** gebe, hängt damit zusammen, dass ich es nicht wirklich schlecht finde. Es sind geistreiche, sogar handliche Aphorismen zu finden ("Selbstlob ist die tiefere Form der Bloßstellung") und auch große gedankliche Spannungsbögen. Aber bezüglich der dargestellten Grundlagen, von denen alles jeweils ausgeht, bin ich aufgrund der Erfahrung mit dem Kafka-Kapitel natürlich skeptisch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 19 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Sport wird zur Religion erhoben, 3. Oktober 2009
Von 
Mag Sarah Krampl "sarahkrampl" (Villach) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Peter Sloterdijk, geboren 1947, ist Professor für Ästhetik und Philosophie an der Hochschule für Gestaltung in Karlsruhe und lehrt an der Akademie für Bildende Künste in Wien.

Mit diesem Werk hat Sloterdijk wieder einmal bewiesen, dass es um unsere Gesellschaft und um die Einstellung zum Leben zwar schlecht steht, wir aber die Chance haben uns zu verändern. Wir müssen sie nur nützen. Sloterdijk führt uns vor Augen, was seit Anfang der Kultur schief gelaufen ist, mehr noch, wie unsere Kultur zu einem Haufen willenschwacher Menschen werden konnte. Statt Theologie als Hoffnungsspender tritt heute immer mehr der Spitzensport in den Vordergrund, nur mit dem Unterschied, dass es keine Spiritualität mehr gibt. Wer einen Iron Man mitmacht beweist Glaube, Stärke, Wille, Durchsetzungs- und Durchhaltevermögen. Sloterdijk plädiert für die Einsetzung unseres Willens und unserer Intuition. Was ist der Mensch? Mit dieser Frage beschäftigt er sich in diesem Buch aber auch mit der Frage: was soll der Mensch tun um glücklich zu werden? Er kommt zu dem Fazit, dass der Mensch ein Übungstier ist und dass es wichtig ist, dass der Mensch sich in allen möglichen Disziplinen übt um besser, stärker, willensstärker zu werden. Ich glaube herausgelesen zu haben, dass der Mensch auf dieser Welt ist um ein Leben lang zu lernen und zu üben. Das Buch ist relativ schwer geschrieben, die Sprache Sloterdijks ist keine einfache Sprache. Dafür wird man mit neuen Gedanken belohnt, mit ganz vielen verschiedenen Sichtweisen, die jedoch immer auf das gleiche hinauslaufen: der Mensch sollte üben um sich aus seiner Selbstentfremdung zu befreien, die ihn im Laufe der Jahrhunderte aus verschiedenen Gründen gefangen gehalten hat.
Er beschäftigt sich sehr lange mit Glaubensbewegungen: mit dem Christentum, dem Buddhismus, Hinduismus, mit Aberglaube. Auch die Postmoderne kommt hier stark zu Wort. Zwei weitere Stichwörter, die immer wieder im Zusammenhang mit menschlicher Kultur erwähnt werden sind: horizontal und vertikal. Der Mensch ist dann richtig Mensch wenn er den vertikalen Weg geht, den schwierigeren Weg, aufwärts oder abwärts, jedenfalls nicht gerade aus.
Viele bekannte und weniger bekannte Philosophen, Schriftsteller, Wissenschaftler - alte und neue - werden erwähnt, wie z.B. Johann Amos Comenius, Nietzsche, Marc Aurel, Klaus Berger, Jesus, Carl Friedrich von Weizsäcker, Hugo Ball, Cioran, Karl Barth, Gotthard Günther, Foucault, Heidegger, Derrida, Lacan, Alasdair MacIntyre, Aron Zalkind usw.
Es war für mich eine sehr bereichernde Lektüre voller inspirierender Sätze wie die folgenden:

In einer Welt von Mitläufern beim kollektiven Selbstbetrug sind die Zirkusleute die einzigen, die nicht schwindeln - wer auf dem Hochseil läuft, kann keinen Augenblick lang so tun als ob.

Er (Cioran) weigert sich, das eigene Dasein als Bestandteil eines gut geordneten Ganzen zu akzeptieren, es soll vielmehr die Misslungenheit des Universums belegen. Die christliche Umdeutung des Kosmos als Schöpfung wird von Cioran nur insoweit akzeptiert, als dabei Gott als der anklagbare Verursacher eines totalen Fehlschlags ins Spiel kommt. Für einen Augenblick gerät Cioran in die Nähe von Kants moralischem Gottesbeweis, obschon mit umgekehrtem Vorzeichen: Die Existenz Gottes ist mit Notwendigkeit zu postulieren, weil Gott sich für die Welt entschuldigen muss.

Der wahre Gott ist jener, der den Menschen bedingungslos überfordert, während der Teufel ihn auf seiner Ebene abholt (Karl Barth)
Es ist das von Gott gespannte Seil, über das die Artisten der Überwindung gehen und Überwindung heißt stets: das Wunderbare als das Mühelose ausgeben.

Die "Gewohnheit", als Wort wie als Sache, steht für die faktische Besessenheit der Psyche durch einen Block von schon erworbenen und mehr oder weniger irreversibel verkörperten Eigenschaften, zu denen überdies die zähe Masse der mitgeschleppten Meinungen gerechnet werden muss. Solange der Block unbeweglich verharrt, kann die neue Belehrung nicht beginnen. Dass Beobachtungen dieser Art auch in der asiatischen Welt gesammelt und festgehalten wurden, zeigt die bekannte Anekdote von dem Zen-Meister, der beim Eingießen von Tee in eine Tasse zum Erstaunen seines Schülers nicht Halt machte, als die Tasse voll war, sondern fortfuhr einzugießen: Damit sollte gezeigt werden, man könne einen vollen Geist nicht lehren. Das Studium besteht dann im Nachdenken über die Frage, was zu tun sei, um die Tasse zu leeren.

Das Individuum erscheint nun eher wie ein Trainer, der die Auswahl seiner Talente betreut und die Mannschaft seiner Gewohnheiten antreibt. Ob man die "Mikropolitik" nennt oder "Lebenskunst" oder "Selbstdesign" oder "Empowerment" ist bloß eine Geschmacksfrage.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


26 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Höhenflug in (zu) dünner Luft, 14. Mai 2009
Von 
Heinz Abler "habler" (Winterthur, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Man könnte zunächst meinen, der deutsche Grossdenker Peter Sloterdijk habe sich in die fast unüberblickbare Masse der Lebensratgeber verirrt. Nein, es ist der kryptische letzte Satz des Gedichtes Rilkes über den "archaischen Torso Apollos". Der Torso spreche zu uns und lege den Imperativ nahe.
Nun gut, es ist das Verfahren des Autors, seine Sicht auf die Philosophiegeschichte immer mit Perspektivverschiebungen neu zu erzählen. Wenn nun vom Menschen die Rede ist, der unter "Vertikalspannung" stehe, liegt der Rückgriff auf das Zentralgestirn Nietzsche nicht fern, um das Sloterdijk die Satelliten in Form vieler zitierter Kronzeugen kreisen lässt. Es gelte nichts weniger als den von Menschen selbst aufgeschichteten "Mount improbable" zu bewältigen. Vom Basislager des in seinem "Habitus-Modus" (Bourdieu) verharrenden Menschen sei aufzubrechen. Die passenden Trainer seien zu evaluieren, das Trainingsprogramm sei zu entwerfen. Das Leben wird zum Übungsfeld, abgesteckt auch durch religiöse oder quasireligiöse Systeme. Wittgenstein sprach ja geradezu von Kultur als "Ordensregel".
Die Klöster jedweder Provenienz werden zu Trainingscamps für die Ausübung geeigneter Exerzitien. Akrobatik und Askese sind Begriffe die im Zusammenhang mit "Vertikalspannung" (Überhöhung) zu verhandeln sind. Der Weg des Übenden ist beschwerlich, er bewegt sich von eine Zone des Basislagers zur nächsten, mit geringer Chance es jemals hinter sich lassen. Der Hochseilakrobat, der Hungerkünstler, der Bodhisattva sind schon auf dem Weg. Und der unter Dauerkopfschmerz leidende Nietzsche grüsst stets von allen Ecken und Enden.
Im Untertitel spricht Sloterdijk von Anthropotechnik, obwohl darunter eigentlich die Anpassung technischer Objekte an die Gegebenheiten des menschlichen Körpers (Ergonomie) verstanden wird. Sloterdijk meint hier wohl eher die Arbeit des Menschen an sich, Übung mithin. Er selbst hat es bekanntermassen weit gebracht und verteilt seine wort- und satzakrobatischen Übungen zur Philosophiegeschichte des Übens auf 700 Seiten. Die zu lesen ist mitunter anstrengend, weil man als Laie längst nicht alles versteht, mitunter anregend, weil ab und zu mal ein erleuchtender Gedanke hervor blitzt. Ob's zur Änderung des Lebens reicht ?
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 26 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Du mußt dein Leben ändern: Über Anthropotechnik (suhrkamp taschenbuch)
Du mußt dein Leben ändern: Über Anthropotechnik (suhrkamp taschenbuch) von Peter Sloterdijk (Taschenbuch - 20. Mai 2012)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen