Kundenrezensionen


16 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (5)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mehr als lesenswertes Debüt einer jungen deutschen Autorin
Am Samstag fing ich mit diesem Debütroman an, am Montag früh war ich damit fertig und hatte nur eines am Buch zu bemängeln: es ist zu dünn, es ist zu wenig, es kann doch nicht schon wieder die letzte Seite gewesen sein!
Lene und Tonia kennen sich seit ihrer Kindheit und als Lene jetzt mit den Worten "Tim ist tot." anruft, da verschmelzen sie noch...
Veröffentlicht am 29. März 2010 von Buchkolumne.de

versus
7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Trost liegt im Vergessen
Lene, Tonia, Tim, Friedrich, Vince - fünf junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben. Bis zu dem Tag als Lenes Freund Tim bei einem Autounfall stirbt, ganz plötzlich, den Fahrer des Lasters trifft keine Schuld, das kann doch nicht sein, Lene hat noch T-Shirts von Tim in der Wäsche, sie hatten noch Pläne...
"Und im Zweifel für dich...
Veröffentlicht am 14. April 2010 von Anette1809


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein mehr als lesenswertes Debüt einer jungen deutschen Autorin, 29. März 2010
Von 
Buchkolumne.de (München) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Am Samstag fing ich mit diesem Debütroman an, am Montag früh war ich damit fertig und hatte nur eines am Buch zu bemängeln: es ist zu dünn, es ist zu wenig, es kann doch nicht schon wieder die letzte Seite gewesen sein!
Lene und Tonia kennen sich seit ihrer Kindheit und als Lene jetzt mit den Worten "Tim ist tot." anruft, da verschmelzen sie noch fester miteinander. Sie fahren weg, von Berlin aus Richtung Ostsee und Tonia gibt ihr Bestes, um ihre beste Freundin vor diesen Worten zu beschützen, zu entfliehen vor der Nachricht, dass diese soeben bei einem Unfall ihren Freund, ihren Lebensgefährten verloren hat. Dass nicht nur er, sondern auch sie aus dem bisherigen Leben geschleudert worden sind und jetzt nichts mehr so ist wie vorher, kein Glück und keine Ordnung scheint mehr möglich:
"... ich kann doch nicht plötzlich die sein, deren Freund überfahren wurde, ich bin das nicht und kann dennoch nichts daran ändern, dass mein Inneres plötzlich nicht mehr mit dem Äußeren übereinstimmt. Ich sehe ihn doch noch, ich rieche ihn noch, ich habe die Nummer in meinem Telefon, ich fühle mich, als könnte ich jeden Moment nach Hause zurückfahren und bei ihm klingeln, er würde öffnen und mich in den Arm nehmen und Kaffee kochen..."

Tagelang fahren Lene und Tonia durch die Gegend, Lene verstört und ohne Halt, Tonia ohne eine Ahnung, wie sie helfen kann, sie kann nur da sein, Lene beim Weinen im Arm halten, im Bett neben ihr liegen und warten. Warten auf Besserung, denn diese wird eintreten, das verspricht sie Lene, auch wenn dies jetzt grausam erscheint und der Körper und das Herz erst noch schmerzhaft akzeptieren müssen, was das Gehirn schon vor Tagen angenommen hat. Der Weg aus Berlin, dem Berlin voller Tim, voller Erinnerungen an den toten Geliebten, dieser Weg scheint eine Flucht zu sein, dabei ist diese ziellose Fahrt ein Weg nach vorne, in die Zukunft. Ein Weg, den Lene gehen muss, für ihre Freundin "und im Zweifel für dich selbst".

Der moderne Schreibstil von Elisabeth Rank (der sich im Übrigen auch auf ihrem Blog wiederfindet) war am Anfang für mich gewöhnungsbedürftig, ich brauchte ein paar Seiten um reinzukommen. Lenes Freundin Tonia beschreibt aus der Ich-Perspektive den plötzlichen Eingriff in ihr behütetes und glückliches Leben und es kam mir beim Lesen so vor, als beschreibe sie dies in einer Art Zeitlupe, als würden diese beiden jungen Frauen sich nur halb so schnell, abgeschnitten von unserer Welt bewegen und dies trifft für deren Gefühlsleben sicherlich zu. Zuletzt ging es mir bei Roger Willemsens "Der Knacks" so, dass ich dort Gefühle so perfekt und liebevoll beschrieben fand, dass ich die Sätze am liebsten mit in mein Herz genommen hätte und auch hier fand ich eine so traurige und doch hoffnungsvolle Beschreibung, dass ich beim Lesen schon fast neidisch auf soviel Worttalent war.
Ein wunderbares Debüt einer jungen deutschen Autorin, von der wir sicherlich noch viel hören und lesen werden und deren Roman ich oft verschenken werde, denn trotz des so grausamen Ereignisses, welches hier die Hauptpersonenen erschüttert, trotz dessen bleibt nach dem Lesen hauptsächlich ein großes Gefühl zurück: Hoffnung.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Der Trost liegt im Vergessen, 14. April 2010
Von 
Anette1809 "katzemitbuch" (Rheinhessen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Lene, Tonia, Tim, Friedrich, Vince - fünf junge Menschen, die ihr Leben noch vor sich haben. Bis zu dem Tag als Lenes Freund Tim bei einem Autounfall stirbt, ganz plötzlich, den Fahrer des Lasters trifft keine Schuld, das kann doch nicht sein, Lene hat noch T-Shirts von Tim in der Wäsche, sie hatten noch Pläne...
"Und im Zweifel für dich selbst" schildert wie von einem auf den anderen Moment das Leben in Scherben liegt, weil ein geliebter Mensch stirbt.
Lene und ihre beste Freundin Tonia lassen erst einmal alles stehen und liegen. Sie setzen sich ins Auto und fahren los, erst mal nur weg, kreuz und quer durchs sommerlich heiße Mecklenburg, Hauptsache nicht zurück, denn zu Hause wird alles anders sein... Die vergessene und nun verschimmelte Pizza, die Tonia bei ihrer Rückkehr zu Hause vorfindet, ist ein Zeugnis dafür, wie nebensächlich viele Sachen sind und wie vergänglich...
Elisabeth Ranks Debütroman besticht durch eine bildreiche und poetische Sprache. In dem Buch finden sich zahlreiche Textstellen, die man am liebsten alle herausschreiben und sich für immer merken würde. Trotzdem hat mir letzten Endes der richtige Zugang zu der Geschichte von Lene und Tonia gefehlt. Am Anfang wirkte die Geschichte auf mich irgendwie spröde und ich brauchte fast die Hälfte des Buches, um überhaupt in die Geschichte hinein zu finden. Zwischen dem normalen Erzählfluss waren immer wieder Texteinschübe in Kursivdruck, deren Sinn und Zweck mir bis kurz vorm Ende unklar geblieben sind, deshalb haben sie mich während dem Lesen ständig aus dem Geschehen geworfen.
So abgedroschen der Spruch "Die Zeit heilt alle Wunden" ist, so hat er doch einen wahren Kern. Man merkt es an Lenes Verhalten, als sie Monate nach dem Tod ihres Freundes auch Bücher zurücklassen kann die Tim ihr mit einer persönlichen Widmung versehen hat.
"Und im Zweifel für dich selbst" - wunderschön geschrieben, aber schattenhaft in meiner Erinnerung und wie schnell wechselnde Szenen vor meinem inneren Auge abgespielt... Aber vielleicht soll das so sein? Liegt das Heilen von Schmerz und Kummer doch im Vergessen...
Sehr interessant finde ich das Cover, das man sich sowohl gerade als auch auf dem Kopf stehend ansehen kann. Sieht man sich das Cover gerade an, so sieht man Lene und Tonia auf einer Bank sitzend von hinten über die Schulter. Stellt man das Cover auf den Kopf, sieht man sich den beiden direkt gegenüber.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Endlichkeit des Seins...., 1. Mai 2010
Von 
Andrea Koßmann "Kossis Welt" (Marl, NRW) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Schöne Sätze aus Büchern schreib ich in ein Notizbuch, damit ich sie nie vergesse und bei Gelegenheit immer wieder lesen kann. In diesem Notizbuch sind viele Sätze aus dem Debütroman von Elisabeth Rank gelandet.

Die Geschichte handelt von Lene, die ihren Freund Tim bei einem Unfall verliert. Und sie handelt auch von Tonia, die ihrer besten Freundin Lene zur Seite steht. Hilflos. Ahnungslos. Oft nicht wissend, wie sie Herr dieser Lage werden soll. Als Lene ihr sagt, dass Tim nicht mehr lebt, macht Tonia sich sofort auf den Weg zu ihr. Die beiden setzen sich ins Auto, um von Berlin aus an die Ostsee zu fahren. Einfach nur fahren... weg von Berlin, der Stadt, in der alles an Tim erinnert.

Sie lernen Orte und Menschen kennen, erfahren Lebensgeschichten von anderen Menschen und dabei doch auch jede Menge über sich selber. Abwechselnd erzählen Tonia und Lene Dinge aus ihrer Vergangenheit und Dinge, die das Jetzt angehen. Sie versuchen, mit dem Tod von Tim klarzukommen und sind dabei aufeinander angewiesen.

Anfangs dachte ich, dass das Buch von einer Frau mittleren Alters geschrieben wurde. Denn nicht nur die phantastische Wortwahl und Ausdrucksweise zeugt davon, sondern auch jede Menge scheinbare Lebenserfahrung. Die Autorin beschreibt so viele, eigentlich alltägliche, Dinge, bei denen ich oft dachte 'Ja! Genau so ist es! Das kenne ich auch!' Sie betrachtete Dinge von verschiedenen Seiten, spielt behutsam mit den gewaltigen Emotionen und schreibt doch immer wieder auf den Punkt genau zutreffend.

Als ich dann sah, dass Elisabeth Rank gerade mal 26 Jahre jung ist, war ich wirklich sehr überrascht, dass sie bereits über so viele Lebensweisheiten verfügt. Dies waren dann die Momente, in denen ich mein Notizbüchlein zückte und Dinge hineinschrieb wie diese:

'Ich dachte, dass es vielleicht auch nur die Angst davor war, dass mit der Trauer auch die Liebe verschwinden würde und die gemeinsame Vergangenheit. Vielleicht vergisst man einfach so, vielleicht gehört das dazu, aber niemand kann sagen, dass das ohne Schmerz von statten geht, und dass Schmerz nicht etwas hinterläßt, das noch mehr weh tut, eine Leere.' - Seite 112

Die Gesamtstimmung des Buches ist be- aber nicht erdrückend und als Leser ahnt man, was am Ende kommen wird und ehrlich gesagt fürchtete ich mich ein wenig davor. Doch das Ende ist unausweichlich. Ebenso, wie das Ende des Lebens.

Ein toller Debütroman einer äußerst talentierten jungen Autorin!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Warum weiterleben?, 17. August 2010
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Als Lenes Freund Tim bei einem Autounfall stirbt, bricht die Existenz von Lene und Tonia in Stücke...
Die Autorin erzählt in bildhafter Sprache vom Gefühl des Verlustes, des "Nicht-Mehr-Wissens-wohin" und von den beiden Mädchen, die weitermachen müssen mit ihrem Leben. So anrührend das Thema auch ist, dieses Buch hat mich nicht so ganz überzeugt. Es passiert nicht viel in dem Buch und auch am Ende hat man zwar vage das Gefühl eines Neuanfangs, die Beklemmung weicht aber nicht.
Von mir gibt es 3 Sterne und eine eingeschränkte Leseempfehlung. Diese Art des Schreibens mit den kurzen, gewollten Beschreibungen von Nebensächlichkeiten ist einfach nicht so meins...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Und im Zweifel für dich selbst, 9. April 2010
Von 
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Elisabeth Rank bloggt. Und twittert. Und jetzt schreibt sie auch noch Bücher. "Und im Zweifel für dich selbst" ist ihr Debüt. Ein Debüt, das man gelesen haben muss, wenn man diesen Frühling mitreden will. "Und im Zweifel für dich selbst" erzählt vom Erwachsenwerden, vom ersten großen Verlust, von Liebe, vom Haltgeben, von langen Autofahrten, Hitze und Vertrauen. "Und im Zweifel für dich selbst" ist eindringlich, aber nicht aufdringlich. Elisabeth Rank weiß etwas vom Leben, zwingt dem Leser dieses Wissen aber nicht auf, sondern lässt ihn zweihundert Seiten lang selbst erkennen. An mehreren Stellen habe ich das Buch kurz zur Seite legen müssen und über das Geschriebene nachgedacht, mich von der Macht ihrer Worte schier erschlagen gefühlt - im positiven Sinne.

Ich bin ein Leser, der dazu neigt, die schönsten Stellen eines Buches mit Post-its zu markieren und, wie soll ich sagen: Dieses Buch ist voller kleiner Post-it-Fitzelchen, die dazu einladen, nochmal im Buch zu stöbern. Ich empfehle "Und im Zweifel für dich selbst" all denen, die die Gegenwartsliteratur mögen, die genug haben von platten Geschichten und oberflächlichen Hauptprotagonisten, die sich damit abfinden können, dass nicht jede Geschichte ein Happy End haben kann. Ich empfehle "Und im Zweifel für dich selbst" all denen, die eine Scheißangst vor dem Leben haben, sich ihm aber stellen. Jeden Tag auf's Neue.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Leider zu wenig Emotionen, trotzdem tolles Debüt!, 24. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Von "Und im Zweifel für Dich selbst" hatte ich mir mehr erhofft, als mir das Buch letztendlich geben konnte. Trotz dessen war es aber eine traurig schöne Geschichte über den Tod, die Trauer und echte Freundschaft.
Als Lene erfährt, dass ihr Freund Tim bei einem Autounfall ums Leben gekommen ist, überredet sie ihre beste Freundin Tonia, mit ihr ins Auto zu steigen und an die Ostsee zu fahren. Sie will einfach nur raus, weg aus der großen Stadt Berlin, wo an jeder Ecke Erinnerungen auf sie lauern. Doch auf dem Weg Richtung Meer wird es nicht einfacher für die beiden Freundinnen. Lene zieht sich in sich selbst zurück, ist fast nur noch ein Schatten ihrer selbst und Tonia weiß nicht mehr, wie sie ihrer Freundin helfen soll, woran sie fast selber kaputt geht.
Elisabeth Rank erzählt eine Geschichte eines tragischen Verlusts in Form einer Roadstory. Den ganzen Roman lang sind Lene und Tonia unterwegs, halten hier und da an, kommen ab und zu mit anderen Menschen in Berührung, sind aber die meiste Zeit allein mit ihrem Schmerz. Erzählt wird aus der Perspektive Tonias, durch welche der Leser den reflektierten Schmerz Lenes mitbekommt, aber, wie ich finde, nicht direkt miterlebt. Die ganze Zeit des Lesens hatte ich nicht das Gefühl, wirklich Teil des Geschehens zu sein, eher eine stille Beobachterin, die nicht mitleidet, sondern nur liest. Erst am Ende bei der Beerdigung Tims kamen mir ein paar Tränen.
Und genau dies fand ich schade und da hatte ich mir mehr von diesem Buch erhofft, dass ich als Leserin mehr mit hineingenommen werde in die Trauer, in das Fühlen des Schmerzes. Leider hat Elisabeth Rank das bei mir nicht geschafft.
Was sie jedoch geschafft hat ist das Darstellen einer wunderschönen Freundschaft zwischen Tonia und Lene, einer Freundschaft, die selbst in den schlimmsten Zeiten zusammenhält. Ich bin erstaunt über das, was Tonia leistet, ganz allein mit ihrer trauernden Freundin, eine Aufgabe, die nicht wirklich zu schaffen ist und selbst Tonia bricht dabei fast auseinander. Doch der Einsatz ihrerseits, sich bereitzuerklären, mit Lene sich ins Auto zu setzen und ohne Ziel irgendwohin zu fahren, das finde ich wirklich freundschaftlich.
Das Cover des Buches ist auch erwähnenswert. Zu erkennen sind zwei Personen, die auf einer Parkbank sitzen. Die Zeichnung gefällt mir ausgesprochen gut, denn sie lässt sich auch auf den Kopf gestellt betrachten und ergibt selbst dann Sinn. Toll!
Insgesamt gesehen ist "Und im Zweifel für Dich selbst" ein lesenswertes Buch, welches ich auch weiterempfehlen würde. Trotzdem bekommt es für mich nur drei Sterne, da mir der emotionale, mitfühlende Aspekt fast komplett fehlt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Buch, das einem sehr nahe geht, 24. Juli 2013
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Das Buch hat mich sehr berührt. Die Sprache ist so direkt und hält die kleinbar Dingen des Umherfahrens fest, so dass man sich die beiden sehr gut vorstellen kann. Das Thema des Buches, der Verlust eines geliebten Menschen und wie man in einer engen Freundschaft bei einem Trauernden bleibt, geht einem sehr nahe - traurig ist es und hält die Sprachlosigkeit angesichts eines solchen Schicksalsschlags, die Unfähigkeit, damit irgendwie umgehen zu können und das, was die Protagonisten dann eben machen - umherfahren - fest.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Tolles Buch, 3. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Sehr empfehlenswert! Super Buch. Kam auch sehr schnell bei mir zuhause an. Sehr sehr schön. Tolle Geschicht die nicht schon so ausgelutscht ist wie manch andere.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Sehr schön :), 24. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Die Geschichte ist sehr schön erzählt und geschrieben.
Mir gefällt das Buch gut. ICh würde es immer wieder weiter empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Definitiv lesenswert., 23. Februar 2011
Rezension bezieht sich auf: Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Ich mag das Buch. Auch wenn mir diese betont "neu-modische" Schreibe schnell auf den Keks gegangen ist. Auch wenn ich diese Roadtripgeschichten schon immer doof fand. Bei den Spritpreisen fährt man nicht einfach durch die Weltgeschichte. Vor allem, weil man nicht weglaufen kann. Aber das merken die beiden am Ende des Buches auch und dann erkennen sie, was jeder erkennt, der einen wichtigen Menschen im Leben verliert: Das Leben geht weiter. Einfach so.

Dennoch beschreibt die Autorin das Gefühl erschreckend genau. Diese Leere, das nicht glauben und vor allem die Angst vor dem Morgen. Man weiß gleich, dass das Leben weiter gehen muss. Aber wie? Ohne diesen Menschen? Man versteht Tonia, die Freundin, die Lene bei diesem Verlust nicht helfen kann. Die nur zusehen kann, wie ihre Freundin versucht diese Dinge in ihrem Kopf zu ordnen. Die nichts sagen kann, weil es nichts gibt, was die Sache nur einwenig erträglicher machen kann. Und dennoch steht das Thema "Tod" nicht im Vordergrund. Eigentlich geht es um Freundschaft. Um Liebe. Unbedingt lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Und im Zweifel für dich selbst: Roman (suhrkamp taschenbuch) von Elisabeth Rank (Taschenbuch - 22. Februar 2010)
EUR 12,90
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen