Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (1)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Impressionistische Image-Konstruktionen
Durs Grünbein, 1962 in Dresden geboren, gilt als der erfolgreichste Schriftsteller aus den "neuen Bundesländern". Nicht nur wurde er bereits mit dem Georg-Büchner-Preis (1995) geehrt, sondern obendrauf bekam er nun (2006) den mit 30.000 Euro dotierten Berliner Literaturpreis. In seiner Dankesrede demonstrierte er, dass es nicht unbedingt den falschen...
Veröffentlicht am 9. Mai 2006 von FrizzText

versus
8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Des Dichters Alltag
Wer sich literarische Meriten verdient hat, dem ist es auch vergönnt, sich der Gattung des Tagebuchs zu bedienen. Durs Grünbeins Berliner Aufzeichnungen sind insofern ein weiterer Beleg dafür, daß der Büchnerpreisträger von 1995 in einem Alter, in dem andere in Deutschland immer noch als Nachwuchs gehandelt werden, endgültig in die...
Am 7. Februar 2002 veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Impressionistische Image-Konstruktionen, 9. Mai 2006
Von 
FrizzText "frizz" (Wuppertal) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das erste Jahr: Berliner Aufzeichnungen (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Durs Grünbein, 1962 in Dresden geboren, gilt als der erfolgreichste Schriftsteller aus den "neuen Bundesländern". Nicht nur wurde er bereits mit dem Georg-Büchner-Preis (1995) geehrt, sondern obendrauf bekam er nun (2006) den mit 30.000 Euro dotierten Berliner Literaturpreis. In seiner Dankesrede demonstrierte er, dass es nicht unbedingt den falschen Wortkünstler traf: Berlin bezeichnet er als "westöstlichen Sumpf aus Frühstückscafés und Hinterhofklitschen". Nett komprimiert! In seinem Buch "Das erste Jahr. Berliner Aufzeichnungen", erschienen 2000, führt er eine geschickte Mischung privater und öffentlicher Impressionen vor. Das "erste Jahr" (für mich 2001, wegen der Weltkulturwende um den September Eleven) ist für Grünbein das erste Jahr mit seiner neugeborenen Tochter. "Im Schreiben versucht sich das Intime zu behaupten", formulierte er wie ein poetisches Manifest in seinem Buch "Warum schriftlos leben". Konsequent mischt er in seinen "Berliner Aufzeichnungen" Familiäres mit Politischem. Vielleicht legt dies die Berliner Atmosphäre nahe. Die Hauptstadt sei ein "Paradies für Hochstapler und Händler der heißen Luft", sagte er in seiner Dankesrede. Manche beziehen solch eine Klassifizierung mürrisch (oder neidisch?) auf ihn, sortieren seine Zeilen (aus "Grauzone morgens") ein, als seien sie nur die plappernde Umsetzung eines TV-Werbespots: "Einmal sah ich im Eis des Zwingerteichs festgefroren eine geriffelte Wodkaflasche mit dem Markenbild brüllender Eisbär auf blauem Grund, klar und stillgelegt wie eine Sache, die man als abgeschlossen betrachtet". Jedoch Durs Grünbein ist zu subtil, um die Dinge wirklich abzuschließen. In seiner Berliner Dankesrede trifft man auf die Bemerkung, das ehemalige Ostberlin sei gewesen ein "Exerzierplatz für ein Imperium, das bis in die hinterste Mongolei reichte". Dies hinter die Ohren aller Ostalgiker geschrieben, die meinen, sie müssten hier unbedingt einen "Ossi" sponsern und in Berlin demonstrativ ehren, wenn man denn nun schon bedauerlicherweise den "Palast der Republik" wegen des Kampfes der Kulturen zwischen Ost- und Westdeutschen abreiße. Durs Grünbein hat zwar wehmütige Lyrik veröffentlicht über seine Heimatstadt Dresden ("Porzellan. Poem vom Untergang meiner Stadt"), aber er ist dennoch nicht als Wurmfortsatz alter roter Sockenseilschaften einzusortieren. Wenn er von Berlin als "Jericho" spricht (dessen Mauern durch Posaunenklänge fielen), entdeckt man genügend ironische Distanzfähigkeit gegenüber politischer Vereinnahmung, egal aus welcher Himmelsrichtung. Aufgefallen war mir Grünbein durch seinen Buchtitel "Schädelbasislektion". Seine ganze Arbeit kann man als eine solche bezeichnen. Die feinfühlige und ausgewogene Textkomposition über Berlin scheint besonders wichtig, weil Berlin schließlich nicht nur bloß ein "steinerner Aggregatzustand" ist, sondern unsere neue "gesamtdeutsche" Hauptstadt, befindlich im wankenden Kampf um touristische Konzepte, Vergangenheitsvertuschung und tragfähige, zukunftstaugliche Leitkultur. Durs Grünbein formuliert wesentlich mit an diesem Image.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Unaufgeregter Begleiter, 9. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Das erste Jahr: Berliner Aufzeichnungen (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Dies ist ein Journal. Ein Tagebuch. Dem Leser zugänglich gemacht, aber, so empfinde ich es, nicht prätentiös. Schon gar nicht... erhebend. Das muss ein Tagebuch auch nicht beanspruchen. Die Gedanken sind klar und wie immer bei Grünbein eher forschend, weniger "empfindend" .
Ihm ist Larmoyantes fremd und dafür ist ihm zu danken. Wenige deutsche Autoren schaffen das: Ihr, unser, Dasein, das tägliche Leben so zu beschreiben, dass weder Langeweile aufkommt noch Lächerlichkeit auffällt.
Nein, man erlebt ganz gerne dieses erste Jahr des neuen Jahrtausends mit ihm: ein unaufgeregter und nüchterner Begleiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Des Dichters Alltag, 7. Februar 2002
Von Ein Kunde
Wer sich literarische Meriten verdient hat, dem ist es auch vergönnt, sich der Gattung des Tagebuchs zu bedienen. Durs Grünbeins Berliner Aufzeichnungen sind insofern ein weiterer Beleg dafür, daß der Büchnerpreisträger von 1995 in einem Alter, in dem andere in Deutschland immer noch als Nachwuchs gehandelt werden, endgültig in die Klasse des literarischen Schwergewichts aufgestiegen ist. Entsprechend souverän präsentiert sich der Autor in seinem Diarium bei der Chronik der laufenden Ereignisse im Milleniumjahr. Persönliches steht neben dem Allgemeinen, breiten Raum nehmen Reflexionen über Sprache und Dichtung, Anekdoten von Kollegen und Geschichten aus der Kindheit ein. Seinem emphatischen Bekenntnis zur Lyrik als dem Lorbeerkranz der Literatur zum Trotz, erweist sich Grünbein dabei als solider Erzähler. In der Imagination eines Unfalls, der Erinnerung einer Sportstunde, der Beschreibung der Geburt seiner Tochter zeigt sich nicht nur der präzise Blick des durch zahlreiche Schädelbasislektionen geschulten Dichters, sondern auch dessen Fähigkeit zum Spannungsaufbau und zur gezielten Pointe, ohne in das „wuchernde Prosa-Unkraut, die redundante Vegetation der sogenannten Gegenwartsliteratur“ zu verfallen. Grünbein läßt kein gutes Haar an den Fähigkeiten seiner Kollegen vom Prosafach, die „den weiblichen Körper wie Metzger oder Frauenmörder“ beschreiben, um zweihundert Seiten später selbst am Objekt der Begierde den Unterricht in der richtigen Anschauung zu liefern: „Sie hat Veilchenbrüste, ganz wie Sappho sie liebte, die Hüften der aphrodisischen Frau und den Oberkörper des artemischen Knaben.“
Grünbein beklagt den Verlust antiker Mythen im Talkshowzeitalter und das fehlende „Gespür für die alten Dramen, die antike Figurenkonstellation unter dem aktuellen Tagesgeschehen“. Im Geburtsschmerz der Geliebten vermag er hingegen noch eine „Aufführung der Orestie“ mit allen dazugehörigen Ingredienzen zu sehen, im Halloween die „römischen Saturnalien“ wiederzuerkennen, und der Trip durch New York gleicht ihm einer „Hadesfahrt“.
In der Weltliteratur fühlt sich Grünbein zu Hause und entsprechend gibt er seinen Affen Zucker. Die heißen Poe, Baudelaire, Nietzsche, Benn, Mandelstam und Heiner Müller. Anläßlich seines hundertsten Todestages ist Nietzsche ein kleiner Essay gewidmet, in dem Grünbein noch einmal die gängigen Nietzschebilder und ihre Rezeptionen sichtet, ohne ihnen jedoch substanziell Neues hinzuzufügen („Keiner kam fortan an Nietzsche vorbei.“).
Über Nietzsche und Benn, dem „Herrn, für gewisse lyrische Stunden“, speist sich Grünbeins Interesse am Körper und seiner Physiologie. Mit ihm teilt Grünbein auch die Liebe zum Fremd- und Fachwort: „Phänotyp“, „Thalamus“, „protozoisch“. Ganz in der Tradition des frühen Benn befragt Grünbein die Evolution von der wackeligen Krone der Schöpfung aus: „Was ist der Mensch? Eine Sickergrube auf zwei Beinen, der wandelnde Abtritt, ein transzendenter Abort, die Kloake von Verwesung und Bedeutung?“ In der Zeit pränataler Diagnostik und Genomforschung hebt der nachmetaphysische Katzenjammer noch einmal an. Nach dem Verlust der geschichtlichen Utopien kommen nun die aus dem Geiste E. T. A. Hoffmanns und Shelleys zuschanden. Grünbeins „Gedanken zur laufenden genetischen Revolution“ lesen sich dabei wie die Paraphrase von Argumenten aus der dazugehörigen Feuilletondebatte.
Spannender, weil „auf der Wanderschaft durch die Auen der Anschauung“ gewonnen, sind die Beobachtungen über den Geruch von Turnhallen, die Bewegungen eines Säuglings oder die Lamellen von Fliegenpilzen. Der „poeta empiricus“ (Grünbein über Grünbein) gewährt Einblick in seine „Giftküche“. Dort haben gescheite Bemerkungen über Reim und Metrum ebenso Platz wie kleine Poetiken oder ein paar Gelegenheitsgedichte.
Der „Schwerstarbeiter im Namen der Transzendenz“ liefert in seinem Journal nebenbei auch Klatsch und Tratsch, wie die Beschreibung von Ingo Schulze, der sich in Vorbereitung seiner Taxischeinprüfung verzweifelt in Stadtplänen von Berlin versenkt. Aber wie hat man es sich bloß vorzustellen, wenn Wolfgang Hilbig „ein wenig gedankenverloren“ aussieht? Die pflichtbewußten Reflexionen über Sinn und Wert eines öffentlichen Tagebuchs immunisieren nicht gegen stellenweise Geschwätzigkeit und Banalitäten vom Schlage „Berlin war und ist die Stadt im permanenten Ausnahmezustand.“ Im Gegensatz zu diesen Allgemeinplätzen stehen die intimen Erinnerungen und genauen Beobachtungen. Nicht das Gedicht über Hitlers letzte Tage im Führerbunker („Der Vegetarier, der Anti-Alkoholiker, der doch niemals nüchtern war“), sondern der private Ton der fünfzehn Gedichte über die Tochter („Du bist die Mitte, um dich gehts: die zweieinhalbtausend Gramm“) berühren und bleiben haften. Wie es sich für einen Großdichter – den Titel „poeta doctus“ verschmäht er indes – gehört, gibt es Kollegenschelte (Hermlin, aber auch der „gute Onkel Brecht“ bekommt sein Fett weg), kernige Sentenzen und sogar ein Statement zur alten Frage, welcher Kunst nun die Führung gebührt, der Malerei oder der Dichtkunst. Nebenbei wird noch das „Heilige Sozialistische Reich Deutscher Nation“ intellektuell abgewickelt und die BSE-Krise kommentiert. Und unterm 11. September – 2000 wohlgemerkt – findet sich, wie es der Zufall will, im Rahmen eines deutsch-arabischen Autorentreffens im Jemen eine Bemerkung über des Dichters „Furcht vor dem Islam“. Es bleibt zu hoffen, daß dies nicht der Ausgangspunkt für das zweite Jahr wird. Lieber mal ein Band Kurzprosa, möchte man einwerfen, oder die bewährte Lyrik.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das erste Jahr: Berliner Aufzeichnungen (suhrkamp taschenbuch)
Das erste Jahr: Berliner Aufzeichnungen (suhrkamp taschenbuch) von Durs Grünbein (Taschenbuch - 28. Juli 2003)
EUR 9,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen