Kundenrezensionen


2 Rezensionen


3 Sterne
0

2 Sterne
0

1 Sterne
0

 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4.0 von 5 Sternen Das Reich der Dämonen der untergegangenen Sowjetukraine, 24. Februar 2015
Gerade und weil der Donbass heute ein anderer ist als zur Zeit der Veröffentlichung des Buches in der Ukraine 2010 unter dem Titel "Woroschilowgrad"(der Name der Stadt Luhansk zu Sowjetzeiten), lohnt es sich das Buch zu lesen. Mit diesem Roman und früheren, auch übersetzten Büchern "Depesche Mode" und "Anarchy in the UKR" taucht wie ein versunkenes Atlantis eine neue Region, der "wilde Osten der Ukraine" in der Literatur auf und der Autor gibt ihr ein Gesicht. In derber, teilweise vulgärer und zugleich poetischer Sprache schreibt er "Heimatromane", wo aber nicht Rehe aus dem Wald auf die Wiese treten, sondern wo die Dämonen der untergegangenen Sowjetukraine in den Jahren der Stagnation nach 1991 weiterleben. Heute, nach dem Maidan, der Okkupation der Krim durch Russland, dem Krieg Russlands und der Separatisten im Donbass, liest sich das Buch als eine Erinnerung von morbider Faszination voller Skepsis in Bezug auf den Fortschritt seit dem Ende der UdSSR und als brilliante Analyse der Realitäten und Bewusstseinszustände in der Region. Der Icherzähler, aufgeschreckt von einem Anruf, fährt aus dem großstädtischen Charkiw in die Steppe am Rande von Luhansk, um sich um die Tankstelle seines verschwundenen Bruders zu kümmern. Auf der Fahrt dahin und während seines Lebens an diesem Ort, der ihn nicht mehr loslässt, erlebt der Erzähler eine Kette von teilweise surrealen Episoden, die der Autor mit eindringlichen poetischen Bildern schildert. Der Roman ist von Andruchowytsch imaginierte Mitteleuropa-Mythos ebenso weit weg wie die Metropole Kiew.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Wilde Osten, 12. Dezember 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die Erfindung des Jazz im Donbass: Roman (Gebundene Ausgabe)
Ein weiterer großartiger Roman Zhadans, ein weiterer großer Roman der zeitgenössischen ukrainischen Literatur. Eine Geschichte voll kaputter, verrückter Figuren in einem zerbrechenden Land. Dazu die Schönheit der Sprache. Metaphern, die in jedem deutschen Roman lächerlich klängen, passen hier genau.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die Erfindung des Jazz im Donbass: Roman
Die Erfindung des Jazz im Donbass: Roman von Serhij Zhadan (Gebundene Ausgabe - 13. Oktober 2012)
EUR 21,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen