Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (3)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

18 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Museum als Ort der Herausforderung, 23. Januar 2003
Von 
Timon Jakli (Eisenstadt, Österreich) - Alle meine Rezensionen ansehen
Die Neuauflage des „Museums der modernen Poesie", das erstmals 1960 von Hans Magnus Enzensberger herausgegeben worden war, lässt den Leser einen kaleidoskopartigen Blick auf die Dichtung der „klassischen Moderne" werfen.
Die Anthologie stellt auf circa 860 Seiten 351 Gedichte von fast 100 Autoren aus aller Welt, die der Moderne zugerechnet werden, vor. Interessant dabei zu beobachten ist die Vielschichtigkeit dieser literarischen Strömung, die Heterogenität, die ihren Ausdruck in verschiedensten sprachlichen Formen findet. So liest man Gedichte von Brecht, direkt neben Kavafis, Breton, Benn und Ungaretti.
Als eine der größten Stärken des Bandes lässt sich - ganz der Programmatik eines „Museums mit Gebrauchswert" folgend - wohl die Mehrsprachigkeit (16 Sprachen) anführen, da stets Original und Übersetzung eines Gedichtes parallel zu lesen sind. Dies ermöglicht dem Sprachkundigen sowohl einen direkten Vergleich der Gedichte, als auch den Genuss, Dichtung in der Originalsprache zu lesen.
Enzensberger spricht im Nachwort davon, dass das Museum als ein „Ort der Herausforderung" zu sehen sei, als Impetus für kreative und dialektische Denkprozesse. Dementsprechend sind die einzelnen Texte frei angeordnet, gleich einem Puzzlespiel, d.h. es herrscht keinerlei normative Ordnung vor, es wurde lediglich eine lose Einteilung in 10 Kapitel, die auf den Inhalt bzw. die Hauptmotive bezogen sind, vorgenommen. Dies ermöglicht es dem Leser, Spannungen und Reibungsflächen zwischen Gedichten ausfindig zu machen, mit den Gedichten zu spielen und durch Blättern quasi selbst eine Einteilung vorzunehmen. Auch dieser kreative Ansatz ist eine der großen Stärken des Museums.
Faszinierend und unterhaltsam zugleich ist das erste Nachwort Enzensbergers, in dem der junge Autor - noch ganz erfasst vom „Pathos und der Freude des Entdeckers" - die Dynamik der Moderne preist und (im Kontext des Formalismusstreits) jegliche normative Poetik der Moderne ablehnt. Dagegen spricht er im Nachwort zur Neuauflage, im Angesicht der Postmoderne, davon, dass er viele „Illusionen und Irrtümer" geteilt habe, wohl auch zu sehr an die „subversiven Kräfte der Literatur" geglaubt habe. Auch der Glaube an die „Weltsprache der Literatur" sei durch die Zeit eines Besseren belehrt worden (in der Tat spricht er von einem Eurozentrismus der Literatur, der auch der Grund für die unten angeführten Aussparungen sei).
Bewusst verzichtet Enzensberger auf Anmerkungen oder Erläuterungen (angeschlossen sind nur Kurzbiographien der Autoren), da er die Reflexion über die Poesie dem Leser überlassen will. Doch gerade das mag für den „Neueinsteiger" eine gewisse Schwierigkeit bieten, da so sich so manches Gedicht - auch mangels der Informationen über das Schaffen der Autoren bzw. den literarischen Kontext - als schwer zugänglich erweist. Ausgespart bleiben leider auch Gedichte aus dem japanischen, hebräischen und arabischen Kulturkreis, was in der Anthologie eine bedauernswerte Lücke hinterlässt.
Was aber bleibt ist eine hervorragende Anthologie moderner Poesie, die auch nach 40 Jahren nicht ihre Aktualität verloren hat, in einer vom Suhrkamp Verlag wunderschön gestalteten Ausgabe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die klassische Avantgarde, 14. März 2005
Rezension bezieht sich auf: Museum der modernen Poesie (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
In diesem Buch seien vor allem sachliche Zusammenhänge ausschlaggebend für die Auswahl gewesen, mehr als die Qualität, so Enzensberger. Doch findet man in diesem Buch eine der interessantesten und schönsten Lyriksammlungen überhaupt. Und man merkt, wie die Zeit vergeht: Was damals noch Avantgarde war, kann man heute schon ohne Gewissensbisse als "klassisch" bezeichnen.
Es ist klar, dass in einer solchen Fundgrube nicht alles gefallen kann, und bei manchen Lyrikern sollte man von dem schmalen Werk aus der hier wiedergegebenen Zeit nicht auf das Gesamtwerk schließen. Dafür aber stößt man hier auf Gedichte einiger Autoren, die man im Buchhandel sonst nur unter großen Schwierigkeiten wiederfinden würde.
Was die Poesie der Moderne bei aller Kritik interessant macht, ist der Bruch der sprachlichen und stilistischen Dämme, der es ermöglichte, aus dem vollen Werkzeugkasten der Poesie zu schöpfen. Dass sich dabei, wie Enzensberger es nennt, Anzeichen einer "Weltsprache der Poesie" zeigten, mag an bei aller Verschiedenheit ähnlichen Erfahrungen der Autoren dieser Zeit liegen. Wie die Gedichte in dieser Anthologie aufbereitet sind, ist nach wie vor vorbildlich und lädt stets aufs Neue zum Lesen ein.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Tolles Buch!, 5. Februar 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Gute Bewertung. Das Buch kann ich immer weiter empfehlen.
Zwei Sprache zusammen in ein Buch sind wie ein Kunstwerk!
danke, gern wieder!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Museum der modernen Poesie (suhrkamp taschenbuch)
Museum der modernen Poesie (suhrkamp taschenbuch) von Hans Magnus Enzensberger (Taschenbuch - 25. November 2002)
Gebraucht & neu ab: EUR 13,29
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen