Kundenrezensionen


27 Rezensionen
5 Sterne:
 (16)
4 Sterne:
 (9)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein lateinamerikanisches Meisterwerk
Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser historische Roman gehört für mich zu dem Besten was ich von zeitgenössischen Schriftstellern bisher gelesen habe.
Mario Vargas Llosa wollte 1990 selbst Präsident eines lateinamerikanischen Landes,nämlich Perus, werden, und man merkt dem Roman an, dass Llosa eigene Erfahrungen über die Mechanismen der...
Veröffentlicht am 19. April 2010 von arno

versus
0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen man kann es lesen, aber auch nicht
Ich hatte an dem Buch wenig Freude, habe es aber gelesen, da ich mich mit allen Literaturnobelpreisträgern beschäftige. Der Autor setzt mir persönlich zu sehr auf Affekte und Effekte. Die Geschichte ist trotzdem spannend und lesenswert. Geschmackssache.
Veröffentlicht am 23. Februar 2012 von laconstance


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

23 von 23 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein lateinamerikanisches Meisterwerk, 19. April 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Um es gleich vorweg zu sagen: Dieser historische Roman gehört für mich zu dem Besten was ich von zeitgenössischen Schriftstellern bisher gelesen habe.
Mario Vargas Llosa wollte 1990 selbst Präsident eines lateinamerikanischen Landes,nämlich Perus, werden, und man merkt dem Roman an, dass Llosa eigene Erfahrungen über die Mechanismen der Macht gewonnen hat. Da wird nicht einfach nur so dahinphantasiert. Auf mich den tiefsten Eindruck machte die irrwitzige Brutalität, derer sich der Protagonist dieses Romanes, der Diktator Trujillo, genannt der Ziegenbock, genüßlich bedient, und wie plastisch - ohne auf es auf reißerische Effekthascherei anzulegen - es Llosa versteht, dies in Szene zu setzen. Der Spitzname Ziegenbock spielt auf die ungezügelte Triebhaftigkeit des Diktators an. Llosa versteht es meisterlich, dazu eine äußerst beeindruckende Rahmenhandlung aufzubauen. In dem Charakter des Diktators erkenne ich ansonsten einen modernen Robespierre, mit lateinamerikanisch-bunten Abwandlungen. Wer nicht für ihn ist verschwindet spurlos, meist nach langen Folterungen über die Klippen geworfen - den Haien zum Fraß.
Das ist ja alles nicht einfach ausgedacht, sondern Realität gewesen.
Wie Llosa dazu noch die Parallelhandlung der vier Attentäter "einbaut", ist einfach großartig und trägt zu atemloser Spannung bei.
Dabei bedient sich Llosa einer verständlichen Sprache, ohne elitären Anspruch, wie es wirklich nur große Könner beherrschen.
Dieses Buch muss man gelesen haben. Uneingeschränkt 5 Sterne!
PS (07.10.2010):
Der Literaturnobelpreis ist wirklich verdient!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


47 von 49 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Grandioser historischer Roman zur Diktatur Trujillos, 29. Juli 2004
Von 
Christian von Montfort (Barcelona, Katalonien) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Dieser historische Roman verwebt zwei Geschichten ineinander. Die eine ist über Rafael Leonidas Trujillo, Spitzname El Chivo ("Ziegenbock"), der 1930-1961 die Dominikanische Republik regierte. Zwar hat er sein Land stark reformiert und weiterentwickelt, doch sein korruptes und brutales Regime schreckte auch vor Attentaten und Massakern an politischen Gegnern und der Bevölkerung nicht zurück. Der Preis für den Fortschritt war seine gnadenlose Diktatur. Doch erst nach seinem missglückten Attentat auf den Präsidenten von Venezuela wurde er schließlich von seinen eigenen Leuten und mit Hilfe der CIA gestürzt und während einer Revolution 1961 ermordet. Diese Revolution von 1961 sowie die Monate der Unruhen und der Anarchie nach seinem Sturz bilden den politischen Hintergrund dieses Romans.
Die zweite Geschichte ist das (fiktive) Schicksal einer Frau, der Tochter eines Politikers, der bei Trujillo in Ungnade gefallen war - und diesem zu seiner Rehabilitation die Entjungferung seiner Tochter anbot. Die Tochter verlässt das Land, doch sie kehrt als erwachsene und inzwischen sehr erfolgreiche Frau in den 90er Jahren zurück. Sie sucht die Konfrontation mit ihrer Heimat und ihrer Familie, die sich beide in schlechterem Zustand befinden als zu Zeiten Trujillos. Es steht die Frage im Raum, inwieweit Trujillos höhere Ziele für das Land in gewissem Maße dessen brutale Maßnahmen rechtfertigen - und entsprechend die "höheren Ziele" ihres eigenen Vaters dessen Vorgehen gegen sie selbst. Ob sie ihrem Vater jemals verzeiht, bleibt offen.
Der Peruaner Vargas Llosa ist einer der führenden Autoren Lateinamerikas. Nach seinem Studium in Madrid lebte er 30 Jahre in Europa - und kehrte erst kürzlich nach Lima zurück, wo auch dieses Werk entstand. Vargas Llosa erzählt spannend, wie der Komplott ablief und wie die Rebellen untereinander kommunizierten. Diese Abläufe funktionieren bei fast jeder Revolution nach ähnlichen Regeln, was sich eine CIA zu Nutzen macht. Es zeigte sich jedoch ähnlich wie heute im Irak eine gewisse Inkompetenz: für die Zeit nach Trujillo gab es keinen Nachfolgeplan, weshalb das Land in eine Anarchie fiel. Schließlich setzte sich Balaguer durch, bezeichnenderweise die ehemals rechte Hand Trujillos. Inmitten der Revolution bewahrte er stets eine neutrale Position und spielte die Mächte gegeneinander aus. Das Buch vermittelt hier, was politische Intelligenz bedeutet. Es ist ein dickes Buch und der Leser sollte Interesse an Politik und an Lateinamerika haben, doch dann ist es mitreißend und spannend zu lesen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


27 von 29 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Packende Pflichtlektüre für Hispaniola - Besucher, 12. August 2002
Von 
Dr. Matthias Korner "brundisium" (Ratingen, Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks. (Gebundene Ausgabe)
Das fesselnde Buch des bekannten peruanischen Schriftstellers verdient seine vier Sterne. Es ist trotz seines Umfanges (538 Seiten) ein Muß für alle Besucher der Dominikanischen Republik, die über Trivialinformationen hinaus mehr über die nahe Vergangenheit ihres Reiseziels erfahren wollen.
Die 49 jährige New Yorker Anwältin Urania kehrt nach langen Jahren des Exils in den Vereinigten Staaten von Amerika nach Santo Domingo zurück, auf die Insel, die sie eigentlich nie wieder betreten wollte. Sie findet ihren Vater, den einstigen Senatspräsidenten und Günstling des dominikanischen Diktators Trujillo, stumm und im Rollstuhl vor. Auf ihre heftigen Vorwürfe hin blickt er sie nur starr an. So bleibt sie allein mit ihren Erinnerungen an die Zeit der Willkür und das traumatische Ereignis, das ihr im Alter von 14 Jahren widerfuhr. Ihr in Ungnade gefallener Vater hatte dem Großen Wohltäter ihre Entjungferung für seine Rehabilitation angeboten.
Uranias Rückschau führt uns auch in das Frühjahr 1961, als die Hauptstadt noch Ciudad Trujillo hieß. Der Diktator steht im 31. Jahr seiner Herrschaft, ihm gehört mehr oder minder das ganze Land. Gestützt auf seinen Repressionsapparat - bestehend aus ihm treu ergebenen Marionetten - übt er ohne die geringsten Skrupel Gewalt aus, wenn sie ihm nutzt. Doch weiß er den Gebildeten und der Oberschicht gegenüber auch seinen Charme und seine intellektuelle Überlegenheit auszuspielen. Während er seine Position gegenüber Militär, Kirche und gegenüber dem in der Karibik allgegenwärtigen Einfluß der USA zu wahren sucht, wird ein Attentat auf ihn ausgeübt.
Ein packender Roman über den Diktator Rafael Leónidas Trujillo, der von 1930 bis 1961 die Dominikanische Republik beherrschte. Obwohl der Leser bei historischen Kontexten nie vollständig wissen wird, bis zu welchem Ausmaß der Autor Fiktion und Fakten vermengt hat, erscheint die Darstellung als sehr realistisch. Zwei Handlungsstränge führen durch das spannende Geschehen. So läßt der Autor Urania in einen Dialog mit ihrem alten Vater eintreten, was ihm zahlreiche Rückblenden auf Trujillos Schreckensregime und dessen so raffinierte wie brutale Methoden ermöglicht. Parallel dazu warten die Attentäter auf ihr Opfer, das sich im sogenannten Mahagoniehaus einen schönen Abend machen will, und erinnern sich an all ihre Erfahrungen mit dem Diktator, der sie oft genug gedemütigt und ohne jegliche Hemmungen Familienmitglieder von ihnen hat töten lassen.
Vargas Llosas Stil mit langen verschachtelten Sätzen stört das Lesevergnügen nicht. Zu spannend ist die Handlung, zu beklemmend die Schilderung des menschlichen Machtzentrums und seines Mechanismus. Überaus interessant auch die Ausführungen zum ungeliebten Nachbarn Haiti, der von 1822 bis 1844 schon einmal die gesamte Insel Hispaniola beherrscht hat. 1937 kam es - von Trujillo initiiert - nahe der Stadt Dajabon zu einem Massaker an etlichen Tausenden Haitianern, die regelmäßig als Erntearbeiter in den Nachbarstaat im Osten gingen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannender Roman und historisches Lehrbuch, 21. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Erst nach der Verleihung des Nobelpreises bin ich auf Mario Vargas Llosa aufmerksam geworden. Dies ist mein zweites Buch, das ich von ihm lese. Die 538 Seiten habe ich in 6 Tagen durchgelesen: Weil das Buch ein spannender Politthriller mit vielen farbenfreudig ausgemalten Details ist. Weil ich die mir völlig fremde Welt der Dominikanischen Republik im Jahr 1961 durch das Buch riechen, schmecken, sehen, fühlen, nachempfinden konnte. Weil ein grausamer Diktator, der hinter sich eine Spur von Folter, Vergewaltigung und Mord zurücklässt, allemal eine interessante Romanfigur abgibt.

Und hier schlägt meine Rezension von Lob in Selbstkritik um: Wozu diese seitenlangen, überausführlichen Schilderungen von Folter und Vergewaltigung? Habe ich mich von einem geschickten Autor verführen lassen? Hätte ich einen sachlicheren, auf belegbare Fakten beschränkten und chronologisch der Reihe nach erzählten historischen Roman überhaupt bis zu Ende gelesen? "Braucht" ein guter Roman seitenweise Blut und Gestank und erzwungenen Sex?

Ich bin mir nach dem Lesen dieser sehr verschachtelten, manchmal verwirrenden Schilderung des 30. Mai 1961, der um 4.00 Uhr morgens mit dem Aufstehen des "Wohltäters des Vaterlandes" beginnt, und der am Abend mit der Ermordung des Diktators Rafael Leonidas Trujillo Molina (1891-1961) endet, nicht wirklich sicher: ein lesenswerter Roman? Oder zu viel Berechnung und Fiktion des Autors, der seinen Leser gefangennehmen will?

Trotzdem 4 Sterne, weil ich längst nicht jeden 500 Seiten langen Roman bis zu Ende lese, und weil ich persönlich aus diesem erstmalig sehr viel über die Dominikanische Republik gelernt habe.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 5 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Erschreckende DomRep, 8. Dezember 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
1. Zeit und Aufbau: Das Ende der Diktatur Trujillos im Jahre 1961, die Diadochenkämpfe nach dem Tod des Diktators und die Herrschaft des gemäßigten Balaguer. Der Gesamtroman ist eine Ringkomposition: Auf den ersten Seiten erfährt der Leser von einer tiefen Demütigung, die ein junges Mädchen dem großen Diktator in sexueller Hinsicht beigebracht hat. Immer wieder kehrt im Verlauf der Geschichte die Erinnerung Trujillos zu dieser Schmach zurück. Im letzten Kapitel deckt die Hauptakteurin die schockierenden, ihr Leben bestimmenden Details auf.
Ein einziger Tag, der letzte im Leben des altgewordenen Herrschers, gliedert den ersten Teil des Romans. Vom Aufstehen vor Sonnenaufgang bis zur nächtlichen Fahrt ins Bordell erleben wir das minutiös ablaufende Tagesprogramm Trujillos und das lange Warten der Mörder. Der Ablauf dieses langen Tages wird in Rückblenden und Rückerinnerungen zum Ablauf nicht nur des einen Herrscherlebens, sondern zur Biographie vieler Mitarbeiter, Mitläufer und zahlreicher Gegner: Eine umfassende Geschichte der Dominikanischen Republik, Fratze menschenverachtender und menschenvernichtender Macht.

2. Das Personal: Drei Personenkreise wechseln sich regelmäßig ab:
2.1 Trujillo und seine Familie", die missratenen Söhne, die gierigen Brüder und Neffen, die vortreffliche Dame", die gewissenlos funktionierenden Helfer, hocheffizient und brilliant ausgebildet, deren Kosenamne, die der Chef" ihnen gegeben hat, ihren Charakter entlarven: Lebender Dreck", der flüssige Verfassungsrechtler".

2.2 Urania Cabral und ihr Vater, Exsenator, Exgünstling, gealtert, ein körperliches und geistiges Wrack. Nach 35 Jahren ist Urania aus den USA in die Heimat zurückgekehrt und arbeitet in langen äußeren und inneren Monologen ihre zerstörte Beziehung zum Vater auf, die Folge der zerstörten Beziehung des Vaters zum Diktator und damit Folge der vergangenen politischen Verhältnisse ist. Privates ist immer zugleich Politisches, die Vergangenheit ist immer in der Gegenwart präsent. Daher wechselt, was das Lesen oft schwierig macht, das in der Gegenwart geführte Gespräch absatzlos in Gespräche und Ereignisse der Vergangenheit über.
2.3 Die Verschwörer, schwerbewaffnet im Auto auf den Diktator wartend. Eine Namensliste wäre, wie in vielen russischen Romanen, hilfreich gewesen.
Im steten Wechsel dieser Gruppierungen und im Fortschreiten des Tageslaufs entsteht am letzten Tag Trujillos ein facettenreiches Bild der 35jährigen Diktatur.

3. Der ambivalente Charakter Trujillos: Fast hat man Mitleid mit ihm, wenn man ihn über Raffgier und Unfähigkeit seiner Familie klagen hört. Fast glaubt man ihm, dass er sich aufopfere im Dienst dieser Republik, er, der Wohltäter", die er aus einer Ansammlung rivalisierender Clans zu einem funktionierenden, prosperierenden Staat gemacht hat, der es versteht, die Balance zwischen den Weltmächten zu halten. Fast vergisst man seine kaltblütige, schamlose Rücksichtslosigkeit im Politischen und Privaten. Fast fühlt man die ehrliche Ehrfurcht und Bewunderung ihm gegenüber, die viele seiner Untergebenen empfinden, selbst wenn sie ihn hassen. Kein bloßer Diktator, kein bloßes Scheusal, kein primitiver Frauenschänder, kein gieriger Raffzahn, sondern ein wirklicher Wohltäter", ein gepflegter, überlegener Herr, ein guter Ökonom und geschickter Diplomat. Ist es Tragik, dass er die skrupellosen Erfüllungsgehilfen, die Profiteure, die Speichellecker, die gnadenlose Sicherheitspolizei, die Morde und Folterungen braucht? Von ihm fallengelassen zu werden, ist mehr als Demütigung und Verlust der Lebensgrundlage, ist Lebensvernichtung im Verlust des wichtigsten Bezugspunktes. Dies ist die Tragik des nicht zufällig Cerebrito" genannten Cabral, der sich so sehr um die Gunst des Diktators bemüht, dass er ihm seine jungfräuliche Tochter anbietet.

4. Die Erzählperspektiven: Ich-Erzählung, wörtliche Rede, innerer Monolg, personale Optik und auktoriale Sicht machen die Lektüre oft schwierig, manchmal unübersichtlich, zumal wenn mit diesem häufigen Wechsel ein Zeitenwechsel verbunden ist.

5. Ich benütze Marcel Reich-Ranicki: Ein Roman, der mehr als 400 Seiten hat, ist zu lang.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


19 von 22 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Psychographie der Macht, 31. Mai 2006
Von 
Ulf Borkowski (Bremen) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Mit "Das Fest des Ziegenbocks" hat Vargas Llosa einen Roman geschrieben, der sich schwer in eine Kategorie einordnen lässt.

In verschiedenen Handlungssträngen erzählt Vargas Llosa die Geschichte der Diktatur des Generals Trujillo, der die Dominikanische Republik von 1930-61 beherrschte.

Die emigrierte Dominikanerin Urania Cabral kehrt nach vielen Jahren in ihre Heimatstadt Santo Domingo zurück, um ihren Vater, der unter Trujillo hohe Ämter bekleidete, wiederzusehen. Eingebettet in eine tragische Vater-Tochter-Beziehung erzählt Vargas Llosa die Geschichte der Trujillo-Diktatur.

In zwei weiteren Handlungssträngen wird die Zeit vor und nach dem Attentat auf den Diktator im Jahre 1961 dargestellt, einmal aus der Sicht Trujillos und einmal aus der Sicht der Attentäter. Dabei wird dezidiert auf jeden einzelnen Attentäter und dessen jeweiligen persönlichen Beweggründe eingegangen, sowie dessen Schicksal nach dem Attentat. Vargas Llosa versteht es das Regime neutral darzustellen, ohne Trujillo als per se schlecht darzutellen oder die Attentäter zu heroisieren.

Nach dem Tod des Diktators steht dann insbesondere das geschickte Machtspiel des Trujillo-Günstlings und Marionetten-Präsidenten Balaguer im Mittelpunkt, der es durch das Ausspielen der Trujillo-Anhänger, vor allem dessen Familie, der Kirche und der USA schafft, die Macht zu gewinnen und die Dominikanische Republik weitgehend zu demokratisieren (Balaguer bleibt mit Unterbrechungen bis 1996 Präsident).

Vargas Llosa hat einen politischen Roman vorgelegt, der nicht nur durch die sprachliche Verknüpfung seiner Handlungsstränge, seines gleichen sucht. Aus einem neutralen Blickwinkel erstellt Vargas Llosa eine Psychographie der Macht. Es werden die Verführungen einer Diktatur, Intrigen, Machtspiele, aber eben auch die grausamen Seiten aufgezeigt und letztlich der durch machiavellistische Schachzüge herbeigeführte Übergang zur Demokratie.

Ein grandioser historischer Roman, der sich wie ein Thriller liest.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Fest des Ziegenbocks, 31. Oktober 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Das Buch "Das Fest des Ziegenbocks" von Mario Vargas Llosa ist in sich schlüssig, spannend und hochinteressant. Die Sprache des Romans ist flüssig und eingängig und man kommt schnell in der Erzählung an. (Beim Buch "Das grüne Haus" desselben Autors fiel mir das ausgesprochen schwer.) Die Geschichte des Diktators der Dominikanischen Republik, General Trujillo, wird aus unterschiedlichen Sichtweisen erzählt- die schillernde Persönlichkeit von verschiedenen Seiten beleuchtet, die Abgründe von Gewalt und Verführung aufgezeigt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Spannend, fesselnd, aber nicht das beste Buch von MVL, 15. April 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks. (Gebundene Ausgabe)
MVLs neuestes Werk beginnt mit einem Satz, der aus einem einzigen Wort besteht: Urania. Dies ist der Name der tragischen Heldin des Romans "Das Fest des Ziegenbocks", der, in drei Erzähl- und Handlungsstränge unterteilt, die Ära der Diktatur Trujillos und deren Auswüchse in der Dominikanischen Republik aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet, nämlich eben aus der der schmerzhaften Erinnerungen Uranias, aus dem Blickwinkel des Diktators selbst, und aus der Sicht seiner Attentäter. Um es vorwegzunehmen und nicht wieder mißverstanden zu werden wie bei meinem Kommentar zu einem Buch von Michael Ondaatje, möchte ich explizit erwähnen, daß es mir mit meinem Kommentar NICHT darum geht, zu politisieren, sondern lediglich um den Versuch einer Romankritik. Äußerst spannend geschrieben, gut und fundiert recherchiert, und von Elke Wehr, die bereits etliche Bücher von MVL ins Deutsche übertragen hat, flüssig übersetzt, scheint es mir doch so, daß MVL zum einen sich selbst kopiert, und zum anderen nicht alle Register seines Könnens zieht. Die Methoden der Macht der Täter und die der Ohnmacht der Opfer werden wirkungsvoll aufgezeigt, ebenso wie die Tatsache, wie austauschbar Zeiten, Orte und Namen doch sind - nicht nur in Lateinamerika hat es Diktaturen gegeben, und mir kam beim Lesen des öfteren unwillkürlich der Name Honecker in den Sinn. Wer MVL kennt, weiß, womit er zu rechnen hat, und auch im "Fest des Ziegenbocks" fehlt es nicht an den für ihn so charakteristischen detailierten Beschreibungen sexueller Perversionen und Foltermethoden, für die der Autor eine Obsession zu haben scheint. Diese dienen natürlich einem Zweck, und anspruchsvolle Literatur muß fürwahr nicht angenehm zu lesen sein, sondern soll bewegen, und insofern erscheinen mir solche Mittel gerechtfertigt, und niemand möge sich bitte täuschen mit dem Glauben, was man nicht wisse, nicht sehe, nicht selbst erlebe geschähe nicht... "Das Fest des Ziegenbocks" ist deutlich besser als es MVLs letzten zwei, drei Bücher waren und fesselnd von der ersten bis zur letzen Seite; ich konnte mich dem Sog nicht entziehen. Dennoch bleibt ein leichter Nachgeschmack, fehlt etwas zum wirklich großen Wurf: Zum einen will mir scheinen, daß der Autor dasselbe Thema in Variationen in anderen Büchern bereits besser angegangen ist, und zum anderen fehlt mir hier seine einst so ausgeprägte stilistische Raffinesse, sein Markenzeichen, Stempel, Fingerabdruck, die seine frühen Bücher für mich zum Hochgenuß machten, zur intellektuellen Herausforderung. Das Paradebeispiel für sein stilistisches Können ist für mich "Maytas Geschichte", als politisch detaillierter, vielschichtiger und deutlich aussagekräftiger sei "Gespräch in der Kathedrale" genannt, und an Leidenschaft, Inbrunst und detailliert dargelegter psychologischer, ja religiöser Tiefe unübertroffen bleibt mein Lieblingsroman von Mario Vargas Llosa, "Der Krieg am Ende der Welt".
Vier kritische Sterne also von mir für MVLs neuestes Druckwerk, "Das Fest des Ziegenbocks".
***
Meinen Glückwunsch an den frischgebackenen Nobelpreisträger für Literatur 2010! Das ist verdient. Und war überfällig.
***
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Karibische Affäre, 23. Januar 2006
Von 
Dr. Peter Joham "pjoham" (Klagenfurt, Kärnten) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Die Geschichte des Diktators Dr. Rafael Leonidas Trujillo, der über dreißig Jahre als charismatischer Despot den Inselstaat der Dominikanischen Republik beherrschte, erzählt aus der Warte der Attentäter, aus der Warte Trujillos, des "Wohltäters", und aus der Warte eines damals 14-jährigen Mädchens, der Tochter des in Ungnade gefallenen Senatspräsidenten Cabral. Nach 35 Jahren kehrt sie an den Ort des Geschehens zurück.
Die Handlungsstränge sind romanhaft und in kunstvoll arrangierten Rückblenden miteinander verwoben. Im Zentrum steht das Ende des Mai 1961, der Tag des Anschlages, der den kleinen Inselstaat erschütterte. Die Motive der Attentäter werden - der Roman gemahnt an einen Tatsachenbericht - fein aufgearbeitet und auch die Handlungsmaxime des Tyrannen kommt ausreichend zu Wort. Die Sprache ist realistisch und unpathetisch, die handelnden Personen sind schillernd, Schwarz-Weiß-Zeichnung ist vermieden.Der Leser wird an das Komplott der Caesar-Mörder erinnert und die daran knüpfende, von Marc Anton initiierte Abrechnung.
Vargas Llosa ist ein nüchterner und unparteiischer Beobachter, der weder den Diktator verteufelt noch die Attentäter heroisiert. Eine feinfühlige Studie über Macht und Korruption, ohne wirkliche Helden und auch ohne wirkliche Bösewichter, bei allen Vorbehalten, die gegenüber der Despotie und des mit ihr einhergehenden Personenkults, Hofzeremoniells und blühenden Hofschranzentums bestehen. Eine intelligente Abhandlung über das Führerprinzip, vorgetragen und demonstriert an einem kleinen karibischen Volk und gerade wegen dieser Überschaubarkeit wertvoll für den europäischen Leser.
Letztlich war Trujillo wohl von jedem etwas: Charismatischer Führer, Vater des Vaterlandes, Wohltäter, Despot, Ungeheuer, Frauenschänder, Folterer und Mörder.
Ein exemplarischer historischer Roman, ein Pendent zu Graham Greenes Haiti-Roman der "Stunde der Komödianten", vielleicht da und dort etwas spröde, insgesamt aber in seinem Realismus wichtig und interessant. Ohne Heroismus und Sentimentalität. Beklemmend, wie der Totalitarismus eines Duodez-Regimes letztlich Zugang findet zu jeder Körperzelle, jede Individualität auslöscht und den Menschen zur Maschine, zur Marionette degradiert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Panorama einer Diktatur !, 22. Oktober 2009
Rezension bezieht sich auf: Das Fest des Ziegenbocks. (Gebundene Ausgabe)
O.k., für dieses Buch bekommt man keinen Literaturnobelpreis - handelt es sich doch "nur" um einen Politthriller - aber um einen sehr komplexen, in dem mehrere parallele Handlungsstränge miteinander verknüpft werden und so die Ereignisse aus unterschiedlichen Blickwinkeln beleuchtet werden.

Im Zentrum der Handlung steht Rafael Trujillo, ein ebenso perfider wie raffinierter Tyrann, der seine Günstlinge manipuliert, vor politischen Morden nicht zurückschreckt, seiner Familie den gesamten im Land verfügbaren Besitz verschafft, dem strenge Disziplin und makelose Ordnung über alles gehen und alle Frauen haben will, die ihm gefallen, egal ob Ehefrauen anderer Männer oder pubertierende Schülerinnen.
Erzählt wird auch die Geschichte privilegierter Weggefährten des Diktators, erzählt wird die Geschichte der Männer, die Trujillo erschiessen und anschließend von seinen Renegaten gejagt, gefoltern und ermordet werden. Erzählt wird die Geschichte Joaquin Balaguers, der nach Attentat die Zügel der Macht in der Dominikanischen Republik in die Hand nimmt und sehr sehr lange nicht mehr loslassen wird und die Geschichte einer fiktiven Figur namens Urania Cabral, die kurz vor dem Attentat das Land verließ und 35 Jahre später erstmals wieder in die Dominikanische Republik reist.

Mit diesen teils zeitgeschichtlichen, teils erfundenen Biografien entwirft Mario Vargas Llosa ein fulminantes Panorama einer Diktatur - spannend, faszinierend, sehr sehr lesenswert !
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Das Fest des Ziegenbocks: Roman (suhrkamp taschenbuch) von Mario Vargas Llosa (Taschenbuch - 28. Oktober 2002)
EUR 12,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen