Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


78 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine facettenreiche Darstellung der Geschichte Brasiliens!
In diesem Buch ist alles drin: Die frühen Indianer, die Entdeckung und Eroberung Brasiliens, die Herkunft des Namens, die wechselhafte koloniale Geschichte mit den Interessenkonflikten verschiedener europäischer Länder, die Ankunft und Verwurzelung der Sklaven sowie der reichen, weißen Großgrundbesitzer aus Portugal. Es folgen die kriegerischen...
Veröffentlicht am 19. Oktober 2000 von langebrakej@itochu.de

versus
1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr, sehr lange Erzählung
Anfänglich begeisternd, vor allem was die Erzählsprache und die Metaphern betrifft.Da schließe ich mich den anderen Rezensenten durchaus an.Gegen den Schluss zu aber wird das Ganze doch ein wenig langatmig und vor allem mühsam.
Man verliert immer wieder den Faden, bis man das Buch halt dann doch weglegt.
Vor 7 Monaten von Othmar Hamann veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

78 von 78 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine facettenreiche Darstellung der Geschichte Brasiliens!, 19. Oktober 2000
Rezension bezieht sich auf: Brasilien, Brasilien (Taschenbuch)
In diesem Buch ist alles drin: Die frühen Indianer, die Entdeckung und Eroberung Brasiliens, die Herkunft des Namens, die wechselhafte koloniale Geschichte mit den Interessenkonflikten verschiedener europäischer Länder, die Ankunft und Verwurzelung der Sklaven sowie der reichen, weißen Großgrundbesitzer aus Portugal. Es folgen die kriegerischen Auseinandersetzungen mit Portugal bei der Unabhängigkeit, die Flucht des Kaisers nach Portugal, die Kriege mit den Nachbarländern und aus all dem zusammen die geschickte Darstellung der Entstehung eines brasilianischen Volkes, das eine Mischung zwischen allen Hautfarben und Mentalitäten bildet. Natürlich stellt Ribeiro dies alles punktuell an einem bestimmten Ort und einer dort entstehenden Sippe dar: Das Buch spielt auf der Heimatinsel des Autors vor Salvador de Bahia, die Verschmelzung der Menschen miteinander und mit ihrem Land wird dargestellt auf zunächst den Ebenen eines Ureinwohners, einer Sklavin (die gleichzeitig - wie dies in lateinamerikanischen Romanen üblich ist - über übernatürliche Fähigkeiten verfügt und den Voodoo praktiziert) und der Familie ihres Besitzers. Durch die Einbeziehung der Personen und deren Ahnen (das Buch handelt mehrere Generationen ab) in Geschehnisse ihrer jeweiligen Zeit versteht es der Autor sehr geschickt, einen übersichtlichen und spannenden Roman zu schreiben, an dessen Ende man feststellt, daß man eigentlich jetzt sehr viel von Brasilien versteht (s.o.). Ich finde dieses Buch sehr empfehlenswert, gerade auch für Leser, die über die nationalen oder europäischen Grenzen hinweg mal in exotischere Gefilde "hineinschnuppern" möchten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein brasilianisch-historisches Nationalepos, 4. Dezember 2011
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brasilien, Brasilien: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Auf dem Buchrücken dieser wunderbaren Suhrkampausgabe steht: In dem großartigen Roman verschmelzen Wirkliches, Phantastisches und Allegorisches, Geheimnisvolles und Episches, Romantisches und Erotisches in der herausragenden literarischen Technik eines unerschöpflichen Erzählens auf eindringliche und neuartige Weise.
Das sagt alles und nichts. Aber erst einmal sagt es alles. Die Rundschau attestiert: ein brasilianisches Konzert, polyphon.

Dass Brasilien exotisch ist, bunt und farbenfroh, rhythmisch und kontrastreich, evoziert im europäischen Menschen eine neugierige Faszination. Ribeiro tut aber alles andere, als dieses Klischee in ein künstlich stereotyp-ästhetisches Panorama auszuwälzen. Ribeiro ist ein knochenharter Realist, der den Leser zu einer Reise durch die Geschichte Brasiliens einlädt und hier werden sicher einige bereits verstört sein in Anbetracht dieser feierlichen Buchbesprechungen.
Ribeiro reist zurück bis ins 17. Jahrhundert und früher, zur portugiesischen Kolonialzeit mit der die moderne Geschichte Brasilien beginnt. Da erzählt er vom Kannibalen Caboclo Capiroba, der die Holländer auffrisst, welche kurzweilig kolonisierten, aber Mitte des 17. Jahrhunderts vertrieben wurden. Ribeiro erzählt vom Beginn des Kaiserreiches 1822, erzählt die Geschichte des fetten Barons, Sklavenhalters und Vergewaltigers Perilo Ambrósio, jener heroische Unabhängigkeitskämpfer, der nichts als Macht und Bosheit personifiziert, und seiner Sklaven und Untergebenen, von dessen Tode und vom weiteren Verlauf der Geschichte durch die Erben und Angehörigen, der Aufstände im Land, der Krieg mit Paraguay, die nur scheinbare Befreiung der Sklaven vom Joch der Unterdrücker, die republikanischen Bewegungen, Verschiebungen der Macht, aber die konstant verharrenden Verhältnisse im Volke, wohl DIE Allegorie des Traumas der Armen: Canudos, "wo ein Mann regierte, den sie den Conselheiro, den 'Ratgeber' nannten" - ein historisches Ereignis im Geiste des brasilianisches Volkes, dem Mario Vargas Llosa einen ganzen Roman widmete: "Der Krieg am Ende der Welt." Enden tut dieses epochale Werk in den 80ern des 20. Jahrhunderts. Die Erben, insbesondere der Dynastie Amletos, einst Verwalter auf dem Gut des Barons, erinnern sich zurück. Was ist tatsächlich geschehen? Gab es die Bruderschaft des Mehlhauses wirklich? Was ist Mythos? Was ist Wahrheit? Was ist Geschichte...?
Ribeiro belebt die brasilianische Zeittafel durch die Schilderungen an den neuralgischen Punkten der nationalen Historie anhand der handelnden und sprechenden Personen. Der Roman ist wesentlich ein von der direkten Rede, vom Dialog der Handelnden lebender. Die Menschen sollen die Stimmen Brasiliens sein. Konzentrisch dreht sich der Verlauf um Bahia/Itaparica und wird dann immer weiter bis nach Sao Paulo und Rio de Janeiro. Die Personenkette ist verbunden durch gewollte und eher zufällige verwandtschaftliche oder meist durch die Ketten der Sklaverei hergestellte Beziehungen. Ich habe mir nicht die Mühe gemacht, die Bäume aufzuzeichnen, aber die Dynastie Amleto geht bspw. über fünf Generationen! Durch die zahlreichen Personen Baron Perilo, Amleto, Dandao, Budiao, die Pintos, Maria de Fé, Leléu, Merinha, Odulfo, Teolina, Vevé, General Patrício Macário, Vieira, die Popós, Henriqueta usw. erklingt ein polyphones Konzert eines Volkes, das nach der Wahrheit sucht, nach sich und Selbstbestimmung. Und doch traurige Ernüchterung beim Sohn des Generals: "Unser Ziel ist ist nicht die Gleichheit, die Freiheit, der Stolz, die Würde, das gute Zusammenleben. Das ist ein Kampf, der sich durch die Jahrhunderte hinziehen wird, denn die Feinde sind sehr stark. Die Peitsche schlägt weiter, die Armut wächst, nichts hat sich geändert. Die Freilassung der Sklaven hat nicht die Sklaverei abgeschafft, sondern neue Sklaven geschaffen. Die Republik hat die Unterdrückung nicht abgeschafft, sondern neue Unterdrücker geschaffen. Das Volk weiß nichts von sich, es hat kein Bewusstsein..." Aloísio Pones lobt das brasilianische Volk hymnisch am Ende des Romans, eine Liebe, eine Hoffnung: "Und mehr noch! Ein Land mit einem fröhlichen, festefreudigen Volk, das Dank seiner berühmten Drehs alle Schwierigkeiten vor sich her dribbelt, ein glückliches Land!"
Was bleibt noch zu sagen? Ribeiro spielt mit dem Magischen, da sind die Seelen, die auf ihre Rückkehr warten, der Mythos von Oxalá, Vater der Menschen, die Zauberei der Hexenmeisterin...

Das Epos ist neben seiner Vielstimmigkeit komplex, stilistisch innovativ durch die Sprünge in der Zeitgeschichte, eine Suche nach diesem brasilianischen Bewusstsein, einem Geist der Farben und der Melodie, der Lebensfreude und der Sehnsucht nach Freiheit. Das Werk Ribeiros ist - und das kann man hier mit Fug und Recht behaupten - nobelpreisverdächtig!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Sehr, sehr lange Erzählung, 18. Dezember 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Brasilien, Brasilien: Roman (Taschenbuch)
Anfänglich begeisternd, vor allem was die Erzählsprache und die Metaphern betrifft.Da schließe ich mich den anderen Rezensenten durchaus an.Gegen den Schluss zu aber wird das Ganze doch ein wenig langatmig und vor allem mühsam.
Man verliert immer wieder den Faden, bis man das Buch halt dann doch weglegt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Brasilien, Brasilien: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Brasilien, Brasilien: Roman (suhrkamp taschenbuch) von João U Ribeiro (Taschenbuch - 27. März 2000)
Gebraucht & neu ab: EUR 5,45
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen