Kundenrezensionen


15 Rezensionen
5 Sterne:
 (10)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (2)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fäulnis des Wirklichen
Bernhards Stil ist keineswegs -- wie so oft behauptet -- der Sprache des Wahnsinns verhaftet, vielmehr bildet er den Sprach- und Gedankenfluss einer Wirklichkeit ab, die den Menschen auf Dauer in den Wahnsinn zu treiben vermag. Die Absurdität seines Schreibens verdankt sich der unerbittlichen Zuspitzung eines detailbesessenen Realismus, der alles Alltägliche der...
Veröffentlicht am 10. Oktober 2004 von M. Schwinning

versus
4 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
2.0 von 5 Sternen Thomas Bernhard
Wie kommt man auf Thomas Bernhard: Das Kalkwerk? Es gehört zweifellos zur Literatur der Zweiten Hälfte des 20. Jahrhunderts, als das "Anderssein" ein wichtiges Kriterium war, aufzufallen.
Der Autor wird diesen Aspekt vordergründig im Kopf gehabt haben, als er einen Roman über den Versuch wissenschaftlicher Forschung ohne auch nur einen Absatz auf...
Veröffentlicht am 8. Juni 2011 von Peter Gerlach


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

26 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Fäulnis des Wirklichen, 10. Oktober 2004
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Bernhards Stil ist keineswegs -- wie so oft behauptet -- der Sprache des Wahnsinns verhaftet, vielmehr bildet er den Sprach- und Gedankenfluss einer Wirklichkeit ab, die den Menschen auf Dauer in den Wahnsinn zu treiben vermag. Die Absurdität seines Schreibens verdankt sich der unerbittlichen Zuspitzung eines detailbesessenen Realismus, der alles Alltägliche der Neurose überführt.
Im "Kalkwerk" rekonstruiert Bernhard eine menschliche Tragödie, indem er sämtliche darüber kursierenden Gerüchte zu einer äußerst dichten, fast erdrückenden Schilderung der Umstände verknüpft. Das ist in dieser Konsequenz einmalig und nimmt selbst in Bernhard Schaffen einen herausragenden Platz ein.
Souverän führt der Autor seine Leser in die Ausweglosigkeit der Geschichte ein, und die einzige Möglichkeit, einen Zugang zum Buch zu gewinnen, besteht darin, sich dieser Ausweglosigkeit hinzugeben. Nur dann entfaltet der Roman nicht bloß seine umwerfende Komik, sondern überzeugt mit dem schonungslosen Bericht einer schleichenden Tragödie.
Wie auch sonst in seinen Werken stülpt Bernhard die Eingeweide des Alltags nach außen. Er schreibt gewissermaßen mit dem Skalpell, um zu enthüllen, was sich unter der Oberfläche verbirgt. Das geht buchstäblich unter die Haut. Daher ist das Buch weder für schwache Nerven noch für ungeduldige Gemüter geeignet. Schließlich assistiert der Leser hier der Obduktion einer in Verwesung befindlichen Wirklichkeit.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 15 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einfach in einem Zuge..., 14. Juli 2007
Von 
Michael Baumann "Michael Baumann" (Uedem, Niederrhein) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk (Gebundene Ausgabe)
...die Studie niederschreiben; mit dem ersten Satz beginnen und dann die erste Hälfte niederschreiben und dann die zweite; aber einfach die Ruhe finden, sich hinsetzen und in einem Zuge die Studie niederschreiben...das wünscht sich ein Herr Konrad, Hauptaktuer des Buches. Konrad ist ein Privatgelehrter, der wie er selbst behauptet über ein absolutes GEHÖR verfügt; Konrad hört alles: er hört selbst "etwas aus der Tiefe des Wassers herauf"; andere außer ihm hören dies und anderes nicht. Und Konrad möchte eine Studie über Das GEHÖR verfassen; darüber nachdenken muß er nicht mehr, er habe die Studie seit Jahren vollständig im Kopf: nur niederschreiben, einfach in einem Zuge die Studie niederschreiben: das ist ihm bisher nicht möglich gewesen. Und er hat -weiß Gott - wirklich alles dafür getan: zuletzt hat er das ehemalige Kalkwerk gekauft (ist dadurch bankrott), um die nötige Abgeschiedenheit für das Niederschreiben der Studie (einfach in einem Zuge) zu finden. Aber er findet diese Ruhe nicht: mal ist es der Baurat, der an die Tür klopft (Konrad kann das Klopfen nicht ignorireren), mal Konrads Frau, die nach ihm läutet, mal der Höller, der im Garten Holz hacke, mal der Rauchfangkehrer, mal der Wind und manchmal schlicht zuviel Ruhe, die verhindert, daß er die Studie (einfach in einem Zuge) niederschreiben kann. Bis auf die Tatsache, dass Konrad (fast) niemanden mag, seine Frau mit seinen Experimenten mit der urbanschitschen Methode terrorisiert und dass er seine Frau zuletzt erschossen hat, ist er eigentlich ganz in Ordnung. Wie immer bei Bernhard haben wirs bei Konrad mit einer Persönlichkeit zu tun, die ständig am Rande des Wahnsinns ("am Wendepunkt" wie ich es öfter aus eigener Erfahrung nenne) spazieren geht. Und der Roman ist "einfach in einem Zuge" niedergeschrieben: fast keine Absäze, ellenlange Sätze, in denen man auf 5 Doppelseiten z.B. erfährt wie Konrad seine Jagdstiefel einwichst, und dass er das grundprinzipiell mit seinen Handballen macht. Oder dass man im Kalkwerk nur bewaffnet hrumlaufen könne, dass er schwerste Eisengitter und Riegel habe einbauen lassen. Das alles erfährt man auf typische bernhardsche Weise: mit dem sprachlichen Hammer. Das Buch ist ein absolutes Novum wie alle Bücher von Bernhard, meiner bescheidenen Meinung nach aber auch ein absoltes Muss.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein radikaler Text, 21. Februar 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
In "Das Kalkwerk" geht es um einen "hochintelligenten Geisteskranken", der eine Studie plant, diese jedoch niemals zu Papier bringt. Protagonist Konrad ist seit langem davon besessen, eine epochale Studie über das Gehör niederzuschreiben. Die idealsten Bedingungen hierfür hofft er in einem abgelegenen Kalkwerk vorzufinden, das er für eine horrende Summe kauft. Als er gemeinsam mit seiner verkrüppelten und an einen Rollstuhl gefesselten Frau in das Kalkwerk zieht, vollzieht er an seiner Frau in sadistisch-beharrlicher Weise akustische Experimente, die er für seine Studie zu verwerten beabsichtigt. Konrad hofft, dass bald der ideale Zeitpunkt für die Niederschrift seiner Studie kommt. Dadurch, dass er sich jedoch immer wieder von Geräuschen, (eingebildeten) Gesprächen oder einem Klingeln an der Tür ablenken lässt, glaubt er, jeweils im besten Augenblick für ein gutes Gelingen der Niederschrift gestört worden zu sein. Ist Konrad mit den Reaktionen und der Mitwirkung seiner Frau bei dem Experiment zufrieden, liest er ihr zur Belohnung aus ihrem Lieblingsbuch, dem "Heinrich von Ofterdingen" von Novalis, vor. Stellt ihn seine Frau hingegen nicht zufrieden, liest Konrad ihr aus seinem eigenen Lieblingsbuch, dem "Kropotkin" vor. Konrads bis zur letzten Konsequenz verfolgte Obsession von der Niederschrift der Studie wird zur Zerreißprobe für ihre Existenz und trägt bereits den Keim ihres künftigen Niedergangs in sich...

"Das Kalkwerk" ist einer der radikalsten und verstörendsten Texte, die ich von Bernhard bisher gelesen habe. Radikal deshalb, weil dem Leser das zwanghafte Verhältnis zwischen Konrad und seiner Frau in teilweise quälend langen und nur schwer erträglichen Szenen vor Augen geführt wird. Beispielsweise wird in einer seitenlangen Szene geschildert, wie Konrads Frau ihrem Mann diesem eigentlich verhasste Fäustlinge strickt, die Wolle für diese Fäustlinge aber immer kurz vor Fertigstellung der Fäustlinge abwickelt und von neuem beginnt. Gleichermaßen sind die Hörexperimente, bei denen Konrad seiner Frau aus verschiedenen Richtungen Worte zuruft und ihre Reaktion abwartet, in der geschilderten Intensität nur schwer verdaulich. Trotzdem habe ich während der Lektüre eine Art morbide Faszination für "Das Kalkwerk" entwickelt, die von Seite zu Seite größer geworden ist. Der Leser taucht in eine völlig andere Welt ein, die letztlich nur Raum für den Wahnsinn des Protagonisten lässt. Faszinierend ist dabei vor allem die erbarmungslos-konsequente, aber keineswegs humorlose Art und Weise, in der Bernhard die Beklemmung und Kälte des Kalkwerks und seiner Personen durch den Text transportiert. Insgesamt ist "Das Kalkwerk" trotz der auf den ersten Blick etwas krude erscheinenden Thematik und seiner stellenweise grotesken Komik ein sehr empfehlenwertes Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen genial, 14. Mai 2007
zwei Mal gelesen, ein Mal als Hörbuch (ebenfalls ausgezeichnet) gehört und immer noch übt diese eigenwillige Geschichte einen großen Reiz und eine Faszination auf mich aus. Dieses Buch muß man gelesen haben, wenn man über Literatur mitreden möchte, das behaupte ich jetzt einfach mal ganz frech.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Verwirrend und verstörend, 29. März 2013
Von 
ROTT - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Im Laufe seiner Studie über das „perfekte Gehör“ erschießt der Privatwissenschaftler Konrad seine im Rollstuhl gefesselte Frau, die er monatelang im ehemaligen Kalkwerk mit seinen Experimenten traktiert hat. In der Rekonstruktion des Hergangs durch verschiedene „Zeugenberichte“ möchte man Konrads Sätze schnell lesen, weil sie das Tempo und die Aggressivität von Ohrfeigen haben, die man sich aber gleichzeitig mehrmals geben lassen muss... Thomas Bernhards „Geistesmensch“ erforscht sein Thema wieder einmal bis in die Verrücktheit und Redundanz hinein irritierend genau und bildet damit auch eine Herausforderung für den eigenen Intellekt!

Das "Kalkwerk" gehört dabei für mich zu einem von seinen Besten, gerade weil es nachhaltig verwirrend und verstörend ist.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen einfach genial !, 16. Dezember 2001
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk (Gebundene Ausgabe)
Der 1970 erschienene Roman von Thomas Bernhard handelt wie oft in seinen Werken von intelektuellen Künstlern, die sich in der Welt nicht zurechtfinden.
In dem Fall ist es Konrad. Konrad ist schon im fortgeschrittenem Alter. Im Mittelpunkt seines Lebens steht die Studie. Die Studie über das Gehört. Seit fast 3 Jahrzehnten beschäftigt er sich mit dem Gehör. Tag ein, Tag aus. Seine Gedanknen konzentrieren sich fest darauf. Doch er hat ein Problem. Er schafft es nicht, die Studie auf Papier zu bringen. All seine Gedanken stecken in seinem Hirn.
Am Anfang wird erzählt, wie Konrad seine Frau, sein Versuchsobjekt, umbringt. Im Folgenden wird durch Fro und Wieser die ganze Geschiche Konrads samt Studie und die Besinnung des Kalkwerks, wiedergegeben. Alles in indirekter Rede mit seitenlangen Sätzen und unendlich vielen Wiederholungen. Einfach genial, wie Thomas Bernhard es schafft, seine Sprache der Denkweise Konrads anzupassen.
Es wird über seine Frau gesprochen, warum gerade sie, und wie er sich zu ihr verhält. Warum er gerade das Kalkwerk gekauft hat, warum Konrad sich mit dem Gehör beschäftigt, warum Konrad alleine lebt und innerlich emigriert. Diese und jene Fragen werden beantwortet.
Letzten Endes erhält man einen guten Schnitt aus Konrads Leben. Sein Ziel, die Studie niederzuschreiben, ist sein Lebensziel.
Insgesamt betrachtet, liegt hier, finde ich, ein wahres Meisterwerk vor. Thomas Bernhards Satzkonstruktionen, seine Sprache und seine Ideen, die Konrads Gedankenwelt beschreiben sind einzigartig.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einwandfrei, 18. März 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Spannend von der ersten Zeile bis zum Schluss ! Eines der besten Bücher von Thomas Bernard. Auch absolut empfehlenswert : Autobiographien (5 Bände) von Thomas Bernard.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Irritierend da mindestens 4 Ebenen, 20. September 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Ich habe eben eine Bühnenfassung von "Das Kalkwerk " in Berlin gesehen. Es war ein Einpersonenstück zunehmend frei nach dem Roman, bei dem sich der Schauspieler zum Schluß mit Wasser übergossen hat, sich dann in Mehl, Eigelb und Semmelbröseln gewälzt hat und somit selbst paniert hat. Insgesamt eine gute Inszenierung. Einer der besten Ideen war, dass Roman-Protagonist Konrad und seine Frau eigentlich ein und dieselbe Person sind, oder wenigstens eine Einheit. Aber ich schweife ab bevor ich richtig begonnen habe.

Hier sind die 4 Ebenen die ich meine:

Dieses Buch ist eine Horrorgeschichte, in der ausführlichst geschildert wird, wie Konrad seine Frau quält wenn nicht gar foltert, und sie auch nicht zu knapp auf ihm herumhackt.

Es ist ein Künstlerrroman, bei dem ein ambitionierter Literatur- oder meinetwegen Naturforscher sich selber quält um etwas zu leisten, sein Lebenswerk zu schaffen.

Andererseits ist es auch die Karikatur einer Horrorgeschichte:

Andererseits ist es eine Karikatur eines Künstlerromans. Der Laienforscher kriegt einfach nichts gebacken.

Es ist irgendwie seltsam weil man als Leser ständig gezwungen ist zwischen diesen Ebenen zu wechslen. Es passieren ja ziemlich krasse Dinge die da vor sich gehen (Horror), Da sind die vielen langen Schachtelsätze in indirekter Rede in der alles extrem zugespitzt wird und auch der Lächerlichkeit preisgegeben wird (Karikatur). Zwiespältig, da nichts zum schaudern, aber nichts zum Totlachen.

Künstler und Wissenschaftler gehören hier irgendwie zusammen, ergeben aber nur eine verzerrte Fratze, irgendwie die Perversion eines Künstlers. Auch das ist m.E. ein aktuelles Thema.

Ich habe es aber wiederholt nicht geschafft, das Buch richtig durchzulesen, daher nur 4 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 21 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Kalkwerk, ein Frühwerk des T.B., 2. Februar 2003
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Das Buch verrät gleich zu Beginn was geschehen ist, Konrad hat seine Frau erschossen, wird in der Jauchegrube hinter dem Kalkwerk gefunden und wartet auf seine Verhandlung, wahrscheinlich kommt er in die Irrenanstalt. Der Protokollant ist ein Versicherungsvertreter welcher mit verschiedenen Personen über Konrad spricht, hauptsächlich mit Fro und Wieser und auch die Meinungen in den umliegenden Gasthäusern wiedergibt. Erstaunlicherweise scheinen die Personen mit denen der Protokollant spricht sehr viel über Konrad gewusst zu haben, es wird das gewusste der Personen mit dem gedachten und nur von Konrad erlebtem vermischt, Konrads Gedanken werden mit dem Protokoll des Versicherungsvertreters im Buch vermischt. Konrad ist der Familienname, er und sie leben im stillgelegten Kalkwerk. Sie haben es teuer vom Vetter gekauft. Es befindet sich in Sicking, am Land, sie lebten zuvor in Metropolen, Konrad misstraut allen, trägt Gewehr bei sich, ist vorbestraft wegen Körperverletzung, Höller wohnt im Zuhaus weil er zum Kalkwerk gehört, Höller bringt immer das Essen vom Gasthaus ins Kalkwerk, hackt Holz etc. Das Kalkwerk sollte Konrad die Niederschrift seiner Studie über das Gehör ermöglichen welche er seit Jahren komplett im Kopf hat. Das Kalkwerk bedeutet den Untergang für sie. Es war ihm nirgends möglich sie niederzuschreiben, seine Frau und er reisten sehr viel und sind nun bankrott. Seine Frau ist ein Krüppel, durch die Ärzte verpfuscht, so Konrad. Sie ist völlig auf ihn angewiesen. Er ist jahrelang mit ihr gereist und nun muss sie für seine Studienzwecke da sein. Er sagt aber er habe gewusst er könne sie missbrauchen weil sie auf ihn angewiesen wäre, darum hat er sie geheiratet. Andererseits hat er es sehr schwer mit ihr weil er rund um die Uhr für sie da sein muss. Dafür benutzt er sie für seine Studienzwecke, vor allem die urbantschitsche Methode wird mehrere Stunden täglich praktiziert. Konrad ist alt und hat Aussetzer beim sprechen und sehen, es wird spekuliert er hatte vor der Mordtat zum ersten mal einen Aussetzer beim hören. Es ist ihm nicht möglich die Studie im Kalkwerk niederzuschreiben, er besitzt nicht die Furchtlosigkeit sie einfach auf Papier zu kippen, alle möglichen Dinge lenken ihn ab und er wartet auf den perfekten Moment, der aber nie kommen kann weil es diesen nicht gibt.
Bei der vollständigen Lesung des Textes zwischen dem 16 und 23.1.03 habe ich meist spät abends oder nach dem aufstehen gelesen, immer ungefähr 20 bis 40 Seiten am Stück. Wenn ich abends Kalkwerk gelesen habe, konnte ich schlecht einschlafen, mein Gehirn dachte dauernd Sätze wie „Konrad zu Wieser,....oder.......so Fro, so Konrad....oder.......meinte Wieser....die Studie niederschreiben..." Kalkwerk ist ein Spiel mit der Sprache, immer wieder kommt man in einen schwingenden, melodiösen Leserhytmus und vergisst alles rund um sich. Ich verstehe Konrad sehr gut, er ist nicht verrückt, ist zu schlau, zu wenig stumpfsinnig um in dieser Welt mit dieser Gesellschaft normal überleben zu können. Eine meiner Lieblingsstellen ist der Traum Konrads auf Seite 149 bis 151.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Interessant und gewagt, 19. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) (Taschenbuch)
Ein sehr interessantes Buch, dass trotz der vielen Verwirrungen, Wiederholungen und der fehlenden Absätze und Kapitel einen irgenwie gefangen nimmt.
Es geht im Prinzip um einen Mann, der an verschiedenen Geistesstörungen leidet und Thomas Bernhard gelingt es die Wahrnehmung eines solchen Mannes in diesem Buch umzusetzen.
Lässt einen großen Interpretationsfreiraum!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch)
Das Kalkwerk: Roman (suhrkamp taschenbuch) von Thomas Bernhard (Taschenbuch - 24. März 2001)
EUR 8,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen