summersale2015 Hier klicken mrp_family studentsignup Cloud Drive Photos Learn More UrlaubundReise Fire HD 6 Shop Kindle Sparpaket SummerSale

Kundenrezensionen

10
4,2 von 5 Sternen
Steueroasen: Wo der Wohlstand der Nationen versteckt wird (edition suhrkamp)
Format: TaschenbuchÄndern
Preis:14,00 €+Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
TOP 1000 REZENSENTam 11. Dezember 2014
Gabriel Zucman ist ein junger französischer Wirtschaftswissenschaftler der bei Thomas Piketty promovierte und derzeit in London lehrt.

Der Untertitel des Buches, *Wo der Wohlstand der Nationen versteckt ist* spielt auf Adam Smith und dessen grundsätzliches Werk *An Inquiry into the Nature and Causes of the Wealth of Nations* an. Wie Adam Smith aus seiner Sicht den Wohlstand der Nationen begründete, so zeigt Zucman auf, wo der Wohlstand im heutigen globalen Kapitalismus hingekommen ist, also wo er versteckt wird, denn er verschwindet langsam aus einer Öffentlichkeit in der der Wohlstand in Form von Reichtum immer weniger zur Finanzierung des Staates und seiner Aufgaben herangezogen werden kann.

Das Buch ist flott und lesbar geschrieben, macht allerdings auch den Eindruck, dass es in Eile geschrieben wurde, in der einige Wiederholungen übersehen wurden und man sich einige Aspekte ausführlicher begründet gewünscht hätte. Es bietet aber verblüffende Fakten und Einschätzungen, wie zum Beispiel die Berechnung, dass die Staatsverschuldung Frankreichs ohne die durch das Bankgeheimnis ermöglichte massive Steuerflucht nicht bei den heutigen 94 % des BIP liegen würde, sondern bei 70%.

Die Manipulation der Verrechnungspreise zwischen multinationalen Konzernen, der Preise von Patenten, Logos, Marken oder Algorithmen, der steuervermeidende Zuordnung von Gewinnen und Kosten sind ein profitables Geschäft für hunderte Vermögensagenturen und Beratungsfirmen – und ein Verlust für die Staaten in denen die Werte geschaffen werden.

Ein internationales Finanzkataster könnte Abhilfe schaffen. Die Möglichkeiten sind in wesentlichen Ansätzen schon vorhanden und der IWF, zum Beispiel, könnte es mit seinen technischen Mitteln in kurzer Zeit aufbauen. Was fehlt, scheint der politische Wille zu sein. Der Autor stellt nicht die Frage, ob der Grund in gemeinsamen Interessen zwischen der politischen Elite und den Profiteuren des derzeitigen Systems liegen könnte.

Zucman nimmt besonders die Schweiz ins Visier, aber auch EU-Staaten, und unter diesen besonders Irland und Luxemburg. Luxemburg ist tatsächlich ein eigenes Kapitel. Dieses Land hat nach dem Niedergang seiner Stahlindustrien in den 80er Jahren des vorigen Jahrhunderts voll auf die Finanzindustrie gesetzt und sich dieser ausgeliefert. Zucman meint, es gäbe eigentlich keinen Platz mehr für Luxemburg in der Europäischen Gemeinschaft, für 'ein Land mit 550.000 Einwohnern, das 500 Millionen Europäer an der Nase herumführt'.

Eine Kehrtwende der Politik in Luxemburg hält er nicht für wahrscheinlich. Eine Transparenz gegenüber anderen Ländern, mit dem Ziel, die Steuerhinterziehung einzudämmen, würde Luxemburg mindestens 30 % seines derzeitigen BIP kosten.

PS: Das Buch wurde 2013 geschrieben – bevor Jean Claude Juncker, ehemaliger Finanzminister und Premierminister von Luxemburg, Chef der ganzen EU wurde. Ob man da noch Hoffnung für die Anliegen Zucmans haben kann?
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 22. August 2014
200 Milliarden Euro in der Schweiz, eine ebenso hohe Summe in Singapur, Luxemburg, auf den Bahamas oder in anderen Steueroasen, dass ist nur der Anteil deutscher „Steuergelder“, den Zucman auf Basis seiner zwar auf Hypothesen beruhenden, durchaus aber argumentativ einsichtigen Formel berechnet.

So räumt Zucman durchaus ein, was genaue Zahlen angeht, sicher keine „Punktlandung“ zu vollziehen, führ aber durchaus triftige Überlegungen an, was die Zielrichtung seiner Berechnungen angeht.

„Weltweit werden 80 Prozent von Offshore-Vermögen steuerlich nicht deklariert“. 10 Milliarden Steuerverlust wiederum allein in Deutschland. Und ebenso gilt, wie Zucman vorrechnet, dass die Schar der „Selbstanzeigen“ der letzten Zeit gerade einmal 10 Prozent der „deutschen“ Konten auf Schweizer Banken betreffen und hier auch nur die „kleinen Konten“ die Schweiz mittlerweile (in Teilen) verlassen.

Und trotz des erkennbaren politischen Willens und (aller-) erster Schritte, der „Kampf gegen die Steueroasen steht (noch) ganz am Anfang“.

So geht Zucman in diesem schmalen Band im weiteren sehr systematisch vor, erläutert das „System Stueroase“, führt aus, welcher „Wohlstand entgeht“. Momente, die durchaus überzeugend und sehr informativ im Buch vorliegen, bei denen Zucman allerdings nicht stehen bleibt, denn ebenso benennt er die mögliche konstruktive Bekämpfung dieser „Kapitalflucht“ in dunkle Gefilde hinein.

Aktionen, die im Kern auf zwei konsequenten „harten“ Maßnahmen beruhen müssen:

„Zwang und Kontrolle“.

Finanz und Handelssanktionen gegen Steueroasen (unter Überprüfung und Darlegung im Buch, was realistische Sanktionen sein könnten), neue Zollprojekte, Bildung von „Interessenskoalitionen“ anhand der statistischen Zahlen über Steueroasen, ein weltweites Finanzkataster, eine klar definierte (globale) Kapitalsteuer, ein Vorgehen gegen das ständige jonglieren multinationaler Konzerne mit und über die Steuer in den einzelnen Ländern und so manches mehr führt Zucman im Buch fundiert aus. Manches dabei mit neuen Ansätzen (Koalitionsbildungen), das Meister allerdings durchaus bereits „im Gedanken“ (Kapitalsteuer u.a.).

Nicht unbedingt bewegend neues oder eine bahnbrechende Idee finden sich im Buch, wohl aber eine saubere Darstellung des Ist-Zustandes und der möglichen, schnellen Reaktionen darauf. Dass dies bisher nicht konsequent geschehen ist, dass sicherlich auch dieser schmale Band zwar eifriges Nicken aber wenig umgehende Tagen hervorrufen wird an verantwortlicher Stelle, das ist natürlich mit ein Problem, auf das Zucman verweist.

Informativ und breit gefächert, ohne die „große Lösung“ zu finden, bietet dieser Band ein durchaus wichtiges Puzzlestück im Verstehen des Gesamtproblems des Schwarzgeldes.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
*
Der Autor erklärt in diesem interessanten Buch die Mechanismen der Steueroasen und weist nach, dass sich trotz Transparenzgesetzen seit Jahrzehnten kaum etwas geändert hat!

Molière sagte, dass sich im Spinnennetz nur die Mücken fangen ließen, nicht aber die Hummel- die fliegt einfach durch! So war es immer schon, ob es um Gesetze der Gemeinschaft oder um fiskalische Maßnahmen geht- der VIP geht wie eine Hummel einen anderen Weg! Wenn es in Hamburg für das Beschädigen eines Autos 2 Jahre Gefängnis gibt oder jemand für mehrere Ladendiebstähle eingesperrt wird, so kommt ein Herr Hoeneß für den Diebstahl von einigen Millionen Euro an der Gemeinschaft mit einer relativ kleinen Strafe davon. Die Offshoreplätze wie Singapur existieren nach wie vor und viele Reiche haben ihr Vermögen bereits nach Singapur geschafft, bzw. ihre Edelmetallvorräte in Bunkern der Schweiz untergebracht.

Die großen Steueroasen funktionieren mehr denn je und auch die großen Weltkonzerne benutzen sie ausgiebig. Amazon versteuert in Luxemburg, Coca-Cola auf den Bahamas und kaum ein amerikanischer Konzern zahlt in Frankreich die horrenden Steuern! Durch eine Armada von spezialisierten Anwälten werden alle diese Gewinne an den Staaten vorbeigeführt, um in Drittstaaten extrem niedrig versteuert zu werden.

Ein Buch, das uns die Augen öffnet über die schier unglaublichen Praktiken der High Society, die sich um Steuern keine Gedanken machen muss. Der Autor beschreibt die Steueroasen und stellt seinen eigenen Plan vor, wie die Gesellschaft reagieren sollte, um solche Kapitalabführungen zu vermeiden.
.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 3. Oktober 2014
Leider lesen es die Politiker nicht oder sind zu feige den Vorschlägen zu folgen.
Der Lichtblick, der eröffnet wird ist äußerst interessant und schein auch möglich, wenn sich die Politik darauf verständigen würde.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 21. Januar 2015
Der Autor beschreibt anfangs sehr interessant die Geschichte von Finanzzentren wie der Schweiz und warum diese so groß wurden. Er probiert außerdem anhand von Berechnungen, die entgangenen Steuereinnahmen für Europa (vorallem am Beispiel Frankreichs) zu beziffern. Anschließend nennt Herr Zucman Maßnahmen, wie man die Steuerflucht beenden kann.

Genau diesen Teil fand ich aber zum Teil etwas gewagt, fast unüberlegt! Von einem gesamten Wertpapierkataster ist die Rede, von welchem 2% Kapitalsteuer einbehalten werden sollen. Die Schweiz sollte man mit Hilfe von Zöllen "in die Knie zwingen".

Im Prinzip denke ich, dass diese Maßnahmen in der Theorie funktionieren, in der Praxis jedoch entweder Wirtschaftskriege ausbrechen oder das Kapital andere Wege vorbei am Fiskus finden würden.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 5. August 2014
Sehr gutes Buch, um besser zu verstehen, wie der Steuerzahler und damit die Bürger an der Nase herumgeführt werden. Da Buch ist allerdings auch relativ kurz und eher als Detailbuch über Steuertrickserei zu sehen. Zucman hat ja auch mit Piketty (Capital in the 21st century) zusammen gearbeitet und dieses Buch führt den Leser tiefer in einen Thema ein, als Piketty es tuen kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 28. August 2014
Das Buch Steueroasen ist auch für einen Laien gut verständlich.
M

an kann auch alles gut nachvollziehen

Das Buch Steueroasen ist auch für einen Laien gut zu lesen und sehr nachvollziehbar.
Ich kann es nur weiterempfehlen.

.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 23. August 2014
Ein hervorragendes Buch. Sollte jeder europäische Politiker lesen und dann natürlich endlich handeln, damit dieser Bande das Handwerk gelegt wird.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 8. August 2014
Dieses Buch erläutert, wie die Steueroasen entstehen und was sie für einen Schaden anrichten. Sehr informativ, auch für "Nicht-Steuerexperten" gut und verständlich zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
8 von 30 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Juli 2014
Es gibt Momente, die ziemlich interessant sind (vor allem am Anfang bezüglich der Geschichte). Aber pauschal ist das Buch ein Flop.

Der Inhalt des Buches kann in 3 Thesen kurz verfasst werden:
- Die Schweiz ist der Hort des Übels (ich glaube, der Autor hat etwas persönliches gegen die CH);
- Frankreich darf und muss seine Macht ausüben, um Zwergstaaten zur "Kooperation" zu zwingen. Ingrundegenommen schlägt der Autor ein Comeback der Weltordnung vor 1945 vor, wo nur die mächtigsten Staaten alles entscheiden dürften;
- Der Autor schlägt die Abschaffung der nationalen Souveränität durch irgendwelche Weltvermögenskataster vor.

Ich will mein Geld zurück, Herr Zucman!
44 KommentareWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
STEUEROASEN Ausgabe 2015
STEUEROASEN Ausgabe 2015 von Hans-Lothar Merten (Gebundene Ausgabe - 25. August 2014)
EUR 39,00


Die Steuervermeider: Wie wir um Milliarden betrogen werden
Die Steuervermeider: Wie wir um Milliarden betrogen werden von Achim Doerfer (Gebundene Ausgabe - 11. März 2014)
EUR 19,99