Fashion Sale Hier klicken Jetzt informieren studentsignup Cloud Drive Photos OLED TVs Learn More madamet HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Autorip NYNY

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen3
4,0 von 5 Sternen
5 Sterne
2
4 Sterne
0
3 Sterne
0
2 Sterne
1
1 Stern
0

Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel

Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 12. November 2008
Dieses Buch begleitet mich - auf Empfehlung einiger
Dozenten und Literaturlisten hin - bereits seit einigen Semestern meines Theaterwissenschaftsstudiums. Allerdings greife ich persönlich nur mit sehr viel Unbehagen und Widerwillen auf dieses Werk zurück.
Viele meiner Mitstudierenden teilen diese Auffassung mit mir.
Balme schafft es zwar, alle einführungsrelevanten Themen der Theaterwissenschaft anzuschneiden und sie sinnvoll aufzugliedern, die eigentliche Umsetzung seines Werkes kann man allerdings als eher enttäuschend zusammenfassen.

Das ganze Buch durchzieht ein zäher und unnötig komplizierter Schreibstil. Manche Passagen muss man bis zu fünfmal intensivst und hochkonzentriert durchlesen, um den genauen Sinn und die Intention dahinter herauszufiltern - und selbst dann wirken viele Abschnitte noch immer unverständlich. Das Arbeiten mit diesem Buch kostet vorallem Einsteigern teilweise viel Geduld und Zeit. Hauptproblem Balmes ist die Bombadierung seiner Leser mit Fremdwörtern und viel zu spezifischen Fachausdrücken (nicht nur aus dem Gebiet der Theaterwissenschaft; es empfiehlt sich ebenfalls bereits einige Semester der Philosophie, etc studiert zu haben). Oft fehlen konkrete und klare Definitionen zu einem angesprochenen Thema oder Begriff. Eine einfache Zusammenfassung ist deshalb genauso schwierig wie das klare Verständnis des jeweiligen Subjekts. Stattdessen verliert sich der Autor viel zu oft in - für eine Einführung eher unrelevante - Theorien diverser Theatertheoretiker oder Philosophen. Diese "Exkurse" tragen zur Erschwerung des Verständnisses bei und lenken oftmals vom eigentlichen Sachverhalt ab. Grundsätzlich ist es für Einsteiger der Materie ratsam, beim Arbeiten mit diesem Buch mindestens ein Fach- und ein Fremdwörterlexikon zur Hand zu haben, ggf. auch das Internet. Viele Texte sind einfach viel zu unverständlich und kompliziert geraten. Die unnötig hochgestochene und akademische Art des Schreibstils gibt Anlass zur Frage ob dieses Buch wirklich als (einführende) Wissenvermittlung oder zur Profilierung des Autors dienen soll.

Balmes Einführung stellt auf keinen Fall eine Alternative für Studienanfänger oder Einsteiger in die Theaterwissenschaft dar. Allenfalls hat das Werk einen Nährwert für höhere Semester, die sich bereits gewisse Grundkenntnisse über die Thematik verschaffen konnten. Erstsemester wirft man mit Balmes Buch eindeutig ins kalte Wasser. Es besteht kein Zweifel daran, dass der Autor ein Experte auf seinem Gebiet ist - nach diesem Buch zu urteilen hat er allerdings nicht das nötige Talent oder Feingefühl, um dieses Wissen einfach und verständlich an Einsteiger des Faches zu vermitteln.
11 Kommentar|16 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 24. Februar 2014
Bringt alles genau auf den Punkt! Beantwortet sehr viele Fragen!
Auch sehr leicht zu verstehen. Kann ich nur empfehlen!
Danke!
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 18. September 2013
Dieser Einführungsband ist für Studentinnen und Studenten ein Wegweiser im weiten Feld ihrer Disziplin!
Der erste von drei Teilen des Buches erörtert die Fundamente des Faches (die vier vorherrschenden Theatergattungen, die europäische Theatergeschichtsschreibung, die Theatertheorie von der Antike bis ins 21. Jahrhundert), und vermittelt Grundlegendes zur Praxis der Text- und Inszenierungsanalyse. Die Erklärungen und Schaubilder zu verschiedenen Analysetechniken von Theatertexten und zum Umgang mit Quellen können Studierenden eine praktische Hilfestellung geben.
Der zweite Teil behandelt die Forschung zu den Grundkomponenten theatraler Kommunikation (Schauspieler, Zuschauer, Raum). Das dritte Kapitel befasst sich mit der Theaterwissenschaft als interdisziplinärer Wissenschaft, somit mit den Verbindungslinien zwischen der Disziplin und den Richtungen Medienwissenschaft, Kunstwissenschaft und Ethnologie. Der Autor Christopher Balme gibt kurze Einblicke in die Fragestellungen der genannten Fächer und zeigt ihre Schnittstellen mit dem Lehrgebiet der Theaterwissenschaft auf. Sinnvoll, auch um eigene Interessenschwerpunkte in der ausdifferenzierten Fächerlandschaft der Universitäten richtig zu verorten.
Im Anhang wird auf nützliche Internetseiten, theaterwissenschaftliche Zeitschriften und Nachschlagewerke verwiesen und so Anfängern – sowie fortgeschrittenen Studierenden – vertrauenswürdige Quellen für die selbstständige Recherche im Studium genannt.
In der Darstellung des Faches und seiner Geschichte vermittelt Christopher Balme immer auch ein Bewusstsein für die Problemfelder der Forschung.
Die Lektüre empfiehlt sich für Studienanfänger, denen durch den wohl strukturierten Aufbau des Buches Orientierung im vielfältigen Arbeitsfeld der Theaterwissenschaft geboten und denen mit diesem Buch ein guter Einstieg ins Studium ermöglicht wird. Auch im fortgeschrittenen Studium eignet sich diese Einführung als Nachschlagewerk, um sich das eigene Forschungsgebiet bündig vor Augen zu führen. Durch das ausführliche Namen- und Sach-Register ist es auch sehr gut zu handhaben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

19,95 €