Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (7)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine wahre Schatzkammer für alle, die sich für das Phänomen Leben interessieren, 29. Mai 2011
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Wenn man bei google die Begriffe "morph" und "Feld" gemeinsam eingibt, kommt man auf 493.000 Treffer. Ich beschäftige mich mit der Hypothese der Morphischen Felder seit 1988 und halte seit 1998 auch Vorträge und Seminare zu diesem Thema. Aus der Erfahrung vieler Gespräche behaupte ich, dass geschätzte Zweidrittel der Menschen, die diese oder ähnliche Begriffe im Munde führen, nur eine sehr, sehr wage Vorstellung von dem haben, was Rupert Sheldrake unter Morphischer Resonanz, Morphischen oder Morphogenetischen Feldern (morphé=griechisch Gestalt, Form) versteht. Da ich beruflich vielen Wissenschaftlern begegnet bin, kann ich mit tiefster Überzeugung sagen: Rupert Sheldrake ist der demokratischste Wissenschaftler, den ich kenne! Er ist von dem Bedürfnis beseelt, sein Wissen mit jedem zu teilen, den es interessiert, ohne dass er irgendetwas zurückhalten würde.
In seinem jüngst in völliger Überarbeitung neu erschienen Grundlagenwerk "Das Gedächtnis der Natur" ist dieses Bedürfnis sofort zu spüren: er will verstanden werden, auch und gerade von Nicht-Wissenschaftlern, den sogenannten Laien (Charles Darwin war übrigens auch ein Laie und kein Akademiker)! Die Neuauflage nach gut 20 Jahren bietet gegenüber der Erstausgabe einen fundierten Rückblick auf die zerplatzen Träume der Genetik, das Leben aus den Genen erklären zu wollen. Zudem, und auch das hat es für mich so spannend gemacht, die Neuauflage zu lesen, wird der Dialog mit der Quantenphysik auch in der Person des mittlerweile verstorbenen David Bohm aufgenommen. Wer sich wirklich in diese Materie einlesen will, dem lege ich dieses Buch dringend ans Herz! Schon die erste Ausgabe war mir eine wahre Schatzkammer, Zusammenhänge der Entwicklung von den kleinsten "Bausteinen" der Materie, über das Verhalten von Schwärmen und auch des Menschen bis hin zu Galaxiehaufen verstehen lernen zu können. Bereits als Jugendlicher konnte mich die rein materialistische Deutung, wie sie zum Beispiel Jacques Monod in "Zufall und Notwendigkeit" zum Ausdruck bringt, überhaupt nicht überzeugen, ja hat meinen heftigsten inneren Widerstand herausgefordert. Sheldrakes Erklärungsmodell dagegen hatte von Anfang an Mut machende Konsequenzen für meinen Lebensalltag! Denn, dass wir mit allem Leben auf multidimensionale Weise verbunden sind (wie uns die Quantenphysik bestätigt), das darf ich jeden Tag auf's Neue, zum Beispiel durch telepathische Erlebnisse, erfahren, und das bereichert mein Leben mit Glück und Freude.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einführung in die Prozesse der Formenentstehung, von der einzelnen bis zur Gestalt einer ganzen Gesellschaft, 4. August 2011
Von 
Winfried Stanzick (Ober-Ramstadt, Hessen Deutschland) - Alle meine Rezensionen ansehen
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Es war nicht zuletzt dieses Buch von Rupert Sheldrake, das mir bei seinem ersten Erscheinen auf Deutsch im Jahr 1990 die Augen öffnete für ein völlig neues Verständnis der Welt. Seine Entdeckung der morphogenetischen Felder, sein Eindringen in "das Geheimnis der Entstehung der Formen" war neben einigen anderen Büchern für mich eine atemberaubende Begegnung mit einem anderen, einem neuen ganzheitlichen Weltbild.

Als ich dann einige Jahre später in der Schweiz bei David Boadella ausgebildet wurde in der Biosynthese, begegneten mir die Erkenntnisse Rupert Sheldrakes wieder, denn der außerhalb einer bestimmten Szene leider relativ unbekannt geblieben Boadella hatte sie genial eingearbeitet in seine Form der Körperpsychotherapie, die in der Tradition von Reich, Keleman und anderen davon ausging, dass der Mensch Erfahrungen, gerade auch traumatische Erfahrungen in seinen Zellen und Muskeln speichert. Nach Boadella ist es möglich diese Blockaden zu lösen, die damit verbundenen Erinnerung und Traumen zu bearbeiten und die neuen Erfahrungen genauso fest zu verankern körperlich wie die alten krank machenden.

Noch in vielen anderen Gebieten haben die Forschungen und Bücher von Rupert Sheldrake Eindruck hinterlassen. In seiner nun 2011 erschienenen komplett überarbeiteten Neuausgaben seines erfolgreichsten Buches kann man das ebenso nachlesen wie eine überaus verständliche ( es liest sich leichter als die erste Auflage) Einführung in die Prozesse der Formenentstehung, von der einzelnen bis zur Gestalt einer ganzen Gesellschaft.

Spannende und bewusstseinserweiternde Lektüre vom Feinsten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


18 von 20 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Geheimnis der Entstehung der Formen, 18. Mai 2011
Von 
Thorsten Wiedau (Hamburg) - Alle meine Rezensionen ansehen
(HALL OF FAME REZENSENT)    (TOP 500 REZENSENT)    (REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Ein grandioses Buch von einem Autoren und Wissenschaftler von Weltrang, ein Thema das die Wissenschaft und die Philosophie verbindet, denn mit DAS GEDÄCHTNIS DER NATUR von Rupert Sheldrake stellt die große Frage woher die Natur weiß wie sie zu sein hat. Woher nimmt sie ihre Form, woher den Aufbau, woher Struktur und Halt? Das Geheimnis der Entstehung der Formen ist nicht entschlüsselt, es sind nicht die Gene, es ist nicht die Materie an sich, es ist nicht gespeichert in einem physischen Medium - was Rupert Sheldrake hier auf das Tapet bringt ist vielmehr so alt wie die Menschheit - die Frage nach dem Geist in der Materie.

Diese Neuauflage des Buches DAS GEDÄCHTNIS DER NATUR von Rupert Sheldrake aus dem Jahre 1988 wurde vollkommen überarbeitet und auf den neuesten Stand der Forschung gebracht. Was genau geändert wurde erschließt sich aber nicht auf den ersten Blick, vielmehr sieht man es wenn man in die Anmerkungen und Quellverweise einsteigt.

Das Buch ist DAS GEDÄCHTNIS DER NATUR von Rupert Sheldrake ist zeitlos, das Thema aktuell und wissenswert, denn wir alle wollen doch wissen warum wir so aussehen wie wir es tun, oder?

Wenn wir Gott einmal von einer Interaktion ausnehmen dann ist die Frage offen woher die Formen kommen, wo Wissen abgespeichert wird und warum wir immer noch annehmen die Biologie und Medizin würde alle bereits geklärt haben?!

Immer noch ist vieles nämlich ungeklärt, obwohl die Thesen und Indizien so aussehen als wüsste man woher im tiefsten Grund das gerüst des Universums stammt.

Das Buch DAS GEDÄCHTNIS DER NATUR von Rupert Sheldrake führt auf über 500 Seiten aus, was wir tatsächlich wissen und was noch zu klären ist, sehr dezidiert und sehr detailreich führt der Autor aus wo die Schnittstellen liegen zwischen Geist und Materie und er stellt immer wieder die drängende Frage nach dem Was (was ist es das die Form vorgibt) und dem Woher (woher kommt die Vorgabe).

Egal in welcher alten Mythologie, ob Indisch oder Europäisch wie auch Amerikanisch ich mich umsehe, es gibt Hinweise auf ein energetisches Feld, wie immer man es auch nennen möge und dieses Buch zeigt die Spur dieses Feldes auf. Für traditionelle Wissenschaftler ein Affront, doch wenn man geistig offen ist, wird schnell klar das dieses Buch nur ein Fingerzeig ist - sagen wir einmal der Fingerzeig Gottes (auch wenn wir ihn nicht erwähnen wollten).

Das Buch stellt sowohl wissenschaftliche wie auch philosophische Fragen, selbst die Religionen werden nicht darum herum kommen das Buch anzunehmen, denn mit DAS GEDÄCHTNIS DER NATUR von Rupert Sheldrake wird die Frage nach dem Sein und dem Werden gestellt.

Sehr empfehlenswert (trotz und wegen der überarbeiteten Neuauflage)!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sehr gute Ideen, ein tolles Buch mit (leider) patriachaler christlicher Polemik unterlegt, 18. September 2014
Von 
Jayanti "Ah-hotep" (Château St. Germain, 1663 Gruyères, Schweiz) - Alle meine Rezensionen ansehen
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Für alle die sich für morphische Resonanz oder eben besonders für morphogentische Felder sowie vor allem für die grundlegendste Theorie in bezu der Biologie überhaupt interessieren, ist dieses Buch eine, sagen wir, definitive Bereicherung - keine Frage. Das erinnert stark an die frühere Biologin Lynn Margulis oder James Lovelock. Drei herausragende weiterdenkende Wissenschaftler. Denn man muss sich doch nur einmal nebenbei (gedacht) überlegen, was Hr. Sheldrake sich vorstellt, nämlich: Aus der Perspektive der Hypothese der Formbildungsursachen gesehen, ist DNS, oder vielmehr ein kleiner Teil davon, für die Kodierung von RNS und die Sequenz der Aminosäuren in Proteinen verantwortlich, und diese spielen natürlich eine wesentliche Rolle für Entwicklung und Funktionen des Organismus. Doch die Formen der Zellen, Gewebe, Organe und des gesamten Organismus werden nicht durch DNS erzeugt, sondern durch morphische Felder. Auch erbliche Verhaltensmerkmale werden von morphischen Feldern organisiert, genetische Veränderungen können Form und Verhalten beeinflussen aber vererbt werden diese Aktivitätsmuster durch morphische Resonanz. So eine Kostprobe des Buches.

Und das hervorragende Buch von Hr. Sheldrake ist rundherum erweitert, sowie es nachträglich neu- bearbeitet worden ist, sodass es komplett ist. Obgleich man auch sagen muss, das es gerade in heutigen natwurwissenschaftlichen tagen, schnell mit bestimmten Theorien und Hypothesen zuende sein kann bevor man denken kann. Diese Vorstellungen, Ideen und Konzepte welche der naturwissenschaftler Rupert Sheldrake hat, sind sehr gut durchdacht und so schätze ich einfachhalber einmal das sie mehr intuitiv sind, als beweisbar. Sie entziehen sich ganz einfach unseren Möglichkeiten sie zu überpüfen. Das ist der Knackpunt, an dem seine ganze Theorie und Vorstellung auseinanderbrechen könnte. Ich finde nicht, das es alles Quatsch ist, was er da schreibt und bei Vorträgen erzählt, denn: keineswegs - aber beweisen kann man es nicht, und dies macht es sogleich wissenschaftlich betrachtet sehr unnütz als es das es etwas konkretes aussagt. Die etablierten Theoriengebäude bestehen und werden weiterhin eisern bestehen; da darf man kein Optimist in bezug zur großen Veränderung oder eines Paradigma-Wechsels sein. Es gibt meiner Ansicht nach, und so ist es ja zugleich völlig legitim derart zu denken, einfach zu viele Bewiese, die eher gegen Sheldrakes Ansichten sprechen, allerdings gibt es auch, so wissen es kundige Wissenschaftler im Grunde auch - riesengroße Diskrepanzen -, sowie nachweisliche (!), was aber nur allzu gern unterschlagen wird, Phänomene - die abgetan werden. Vor allem in den sogenannten unbeliebten Grenzwissenschaften, heißen diese aber lediglich derart unklug, weil sie von der etablierten scientific-community nicht behandelt werden - es interessiert sie (borniert wie manche leider auf Grund der eigenen arroganten Sicht auf die Dinge der Welt sind) nicht. Wohl vielmehr deswegen, weil so manches dabei nicht überprüfbar erscheint, also sagen wir, keine Vorraussage machen kann. Dean Radin aus den USA ist z.B. ein jemand, welcher sich dafür einsetzt, das auch die parapsychologische Forschung in ein besseres und glaubwürdigeres Licht gerückt wird. Wer einen Eindruck davon erhalten möchte, muss sich nur einmal bei YouTube Videos von ihm sich betreffend der Thematik dazu ansschauen. Wirklich sehr aufschlußreich. (Schnell zu finden, wenn nicht allzu gut english verstanden wird, unter dem Kanal Matrix-Wissen wird etwas davon snychroniziert)

Hr. Sheldrakes Buch ist dennoch, und dies sodann bei aller Kritik die ich gegen ihn und seine Theorien vorbringen könnte, vorbildlich in der wissenschaftlichen Arbeitsweise und ich würde mir wünschen, wenn die große Wissenschaftsgemeinde sich wesentlich mehr von ihm einverleiben würde. Zudem kritisiere ich bei Hr. Sheldrake seine spirituellen Einstellungen ein wenig. Denn warum er dauernd immer wieder und dies gekonnt versteckt, das durch und durch naive, projektionsverdächtige und partriarchalische Christentum (das woanders abgekupfert hat) anspricht, sowie ernsthaft auf Seite 17. und auf S. 82 als Beispiel meint, das der Evolutionsgedanke christlichen Urspungs wäre, ist wohl wesentlich seiner (früh) kindlichen Indoktrinierung geschuldet. Denn ernst nehmen tue ich das nicht. Und in diesem Buch geht das munter (leider) so weiter. Es gab lange vor dem patriarchalischen und teils latent frauenfeindlich eingestellten Christengott, Götter wie gleich andere Wesen, die als solches verehrt wurden, wie von denen erzahlt und überliefert wurde, das sie den ersten Gedanken dazu hatten. Klar ist, das muss in betreff bei Gläubigen so dargelegt werden, das lernen Atheisten übrigens zu aller erst, obwohl ich mehr Agnostikerin bin, das man seine Ansichten knallhart verteidigt - sie auch glattweg gelogen weiter überall rausposaunt. So unterstelle ich dem guten Mann keine Lügen, nur eben Unwahrheiten. Ich verstehe Hr. Sheldrake nicht, denn als Wissenschaftler sollte er sich nicht zum Christentum bekennen. Daran ist kein wahrer Kern, die haben sich viel zu stark bei älteren Kulturen bedient. Das ist ganz klar beweisbar. Darum gehts hier zwar nicht so sehr, doch tut es Wissenschaftlern und Menschen in ihrem Urteilsvermögen stark, wenn nicht zu stark - behindern und gleichzeitig lenkt es von den wirklich wichtigen Dingen ab. Ich bin der festen Überzeugung das Religionen (besonders die der monotheistischen) und Wissenschaft unvereinbar sind.

Aber, mir gefällt das Hr. Sheldrake als einer der wenigen Biologen zumindest den Tieren mehr zuerkennt, als es das in den Unis getan wird. Respekt, das ist aller Hand. Denn solches gibt es nicht so oft. Stark. Stimme mit Hr. Sheldrake überein, das es wohl was das Gehirn und die Vererbungstheorien betrifft, noch große Rückfragen gibt; doch wer weiß, vielleicht werden zukünftige Forschungen an diesem Konzept erste Rückschlüsse bringen und aufzeigen, das es alles letztgültig mechanistisch zu folgern ist, wer kann das ausschließen? Aber warten wir es ab, derzeit jedenfalls schaut es nicht danach aus, und ein jeder welcher selber alternativ im Denken bemüht ist, sollte sich (eben) die Mühe machen wie zugleich sich mit den Ideen dieses Wissenschaftlers auseinandersetzen. Es werden Horizonte eröffnet, ganz klar. Ob der gute Mann recht hat? Das wird die Zeit zeigen. Aber sehr wahrscheinlich könnte zumindest etwas an seinen Feldbegiffen dran sein, das nämlich ist in der Tat ungmein spannend; wie es einen ja auch selbst zum regen Weiter- sowie Nachdenken anregt. Faszinierend.

Nun etwas eigenes zur Problematik der Bibel-Genesis, dazu aber im Kommentar etwas weiterführendes

Das Universum hat sein ureigenes Lied. Nach östlicher Anschauung sind die Menschen sowie alle anderen Lebensformen Teil eines unteilbaren organischen Ganzen. Aus ihrer Intelligenz lässt sich daher auf die Intelligenz des Ganzen schließen. Der Mensch wird als lebendiger Beweis für die kosmische Intelligenz angesehen. In uns wiederholt das Universum immer und immer wieder seine Fähigkeit Formen zu erzeugen, durch die es sich selbst seiner bewusst wird. Demnach werden wir, wird die Menschheit als Ganzes zu einer Nervenzelle im geistigen Netzwerk der kosmischen Intelligenz. Vielleicht ist das Universum deshalb ein anthropischer Kosmos, der Wesen wie uns hervorbringt, hervorbringen muss. Vielleicht ist die Ausbreitung von Intelligenz im Kosmos ein Weltprinzip, das dieses Weltganzes erst seiner Bestimmung, seinem Sinn und Zweck zuzuführen vermag. Unser eigener Geist ließe sich dann, so könnte man meinen aller Dinge ansehen, in die der menschliche Geist eingeht und, wenn er eine hinreichend hohe Stufe seelischer Vervollkommnung erreicht hat, seine Identität verliert. Die Forschungsarbeiten der Quantenphysik zeigen, das die subatomare Welt durch unsere Beobachtung, also unser Bewusstsein, beeinflusst werden kann. Von einer höheren Warte aus sollte unser gesamtes Handeln dem Wohle aller Wesen dienen, ungeachtet ihrer Hautfarbe, ihrer Ansichten, ihrer gegenwärtigen Taten, Illusionen oder ihrer Verwirrung. Wir sollten ihnen, wann immer möglich, helfen vorwärtszukommen. Es wird sowohl in den Veden als auch in dem Film AVATAR gesagt: „Unsere GROßE MUTTER EYWA ist nicht parteiisch, Jake, sie schützt lediglich das Gleichgewicht des Lebens.“ Obschon auch Eywa später im Film ausgeholfen hat
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein dickes Buch - ein "Schmöker" der unser Welbild erschüttert. Faszinierend!, 10. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Rupert Sheldrake ist seit den 90ern weithin bekannt und viel diskutiert. Er deckt auf, was sich die etablierten Wissenschaften nicht trauten - Entdeckungen zu veröffentlichen, die er ... und jeder andere entdecken und nachvollziehen können.

Ein wirklich schönes Buch was uns inspiriert und zum Nachdenken anregt. Lesestoff für viele Abende, Strand Nachmittage oder was auch sonst. Und was hat er entdeckt? Das morphologische Feld. Du hast es, ich habe es, es bestimmt mehr von uns als wir alle denken.

Lies mal - und staune.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Empfehlenswerte Lektüre, 4. April 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Wer einer alternativen Sichtweise zur aktuellen wissenschaftlichen Erklärung über Phänomene von globalen und kosmischen zusammenhängen der physikalischen Gesetzmäßigkeiten sucht ist mit diesem Buch gut beraten.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Danke!, 29. Januar 2013
Von 
J. Somogyi (Mödling) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Endlich ein Wissenschafter, der seine Forschungen nicht zum Dogma und die Wissenschaft nicht zur Ersatzreligion hochstilisiert. Das gibt Hoffnung für ein weitreichendes Umdenken.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Über die Natur, 8. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen (Gebundene Ausgabe)
Kann dazu nicht viel safen, denn das Buch war ein Geschenk.Habe auch keine Rückmeldung vom Empfänger bekommen.Schade irgendwie,aber so ist es.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen
Das Gedächtnis der Natur: Das Geheimnis der Entstehung der Formen von Rupert Sheldrake (Gebundene Ausgabe - 5. April 2011)
EUR 24,95
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen