Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (6)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klare Aussage - Potential 50+
Herr Prof. Dieter Otten gibt ein klares, aussagekräftiges aktuelles Bild der Generation 50+ und dem enormen Potential für Gesellschaft und Wirtschaft, welches bislang in Deutschland noch nicht be- und geachtet wird. Endlich wird aufgrund fundierter Studien belegt, dass sich der Alterslimes und das bisherige Altersbild bis jenseits der 70 verschoben hat. Man ist...
Veröffentlicht am 28. April 2009 von Roswitha van der Markt

versus
3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wissenschaftlich unzureichend
Meiner Ansicht nach ist dieses Buch im wissenschaftlichen Sinne nur sehr unzureichend. Dies will ich gerne näher erläutern:
Zunächst einmal kann ich die wissenschaftliche Veröffentlichung dieser Studie, auf die im Buch mehrfach hingewiesen wird, nicht auffinden. Das Buch ist von 2009 - was aber kein Argument für die Nicht-Auffindbarkeit einer...
Veröffentlicht am 10. März 2012 von Florian Glatz


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Klare Aussage - Potential 50+, 28. April 2009
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Herr Prof. Dieter Otten gibt ein klares, aussagekräftiges aktuelles Bild der Generation 50+ und dem enormen Potential für Gesellschaft und Wirtschaft, welches bislang in Deutschland noch nicht be- und geachtet wird. Endlich wird aufgrund fundierter Studien belegt, dass sich der Alterslimes und das bisherige Altersbild bis jenseits der 70 verschoben hat. Man ist zwar Ende 69, aber noch lange nicht alt. Die jetztige Generation 50+ hat minimum 20 Jahre mit Aktivität, Lebenskraft und Lebensfreude gewonnen. Arbeit wird zur Berufung mit Innovation und Kreativität. Prof. Otten belegt dies mit Daten und Fakten zu allen wesentlichen Bereichen - Gesundheit, Lifestyle bis hin zu Sex, genauso wie Wirtschaft, Job und Wohnen. Er hat Recht, die jungen Alten werden die Gesellschaft nachhaltig revolutionieren und das brauchen wir auch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


31 von 34 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen eine politisch und gesellschaftlich einflussreiche Generation kommt ins Rentenalter, 30. September 2008
Von 
Buchdoktor - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 100 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Mit finanzieller Unterstützung eines deutschen Konzerns hat eine Gruppe von Soziologen unter Leitung von Dieter Otten mit Hilfe einer Online-Befragung die Alters-Kohorte der 50- bis 70-Jährigen untersucht. Ungewöhnlich an dieser Studie ist, dass zwischen Datenerhebung und Erscheinen des Buches nur 7 Monate vergingen - und dass der Kontakt zwischen Wissenschaftlern und Zielgruppe ausschließlich online bestand. Dass Personen, die wendig in der Computerbenutzung sind und darüber hinaus auch die Muße haben, an einer Befragung teilzunehmen, sich als kaufkräftige und gebildete Bevölkerungsgruppe erweisen, ist nicht verwunderlich. Otten stellt zunächst einige Thesen auf, wie die dieser Altersgruppe gemeinsamen Werte und Normen die nähere Zukunft der Bundesrepublik bestimmen werden, belegt seine Thesen ausführlich und fasst im Anschluss an jedes Kapitel die Ergebnisse knapp und treffend zusammen. Ganz nebenbei erfahren seine Leser wie eine Studie durchgeführt wird, was ein Panel ist und welche Vorteile eine interaktive Befragung für die Wissenschaftler hat.

Der Soziologie-Professor kommt zu dem Ergebnis, dass die Vorstellung vom Alter in seiner Zielgruppe stark von Berufstätigkeit, vom Tätigsein, sei es bezahlt oder nicht, bestimmt wird. Die Entberuflichung am Ende des Beruflebens nimmt deshalb breiten Raum in Ottens Analysen ein. Sein Team hat unter beruflich Selbständigen eine erstaunlich hohe Quote über 60-Jähriger Berufstätiger festgestellt, die als moderne Leistungsträger die übliche Entberuflichungsgrenze souverän ignorieren. Knapp 18% der 50- bis 70-Jährigen sind beruflich selbständig, 25% davon bleiben auch nach dem 65. Lebensjahr im Beruf, im Vergleich zu 7% Berufstätigen unter 60-Jährigen aus Angestellten-Berufen. Ob diese hohe Quote Selbständiger sich aus finanziellen, familiären oder anderen Gründen erklären lässt, wäre interessant zu wissen.

Um auch Computer-ferne Bevölkerungsschichten und Angehörige der Generation 50+, die keine Zeit für online-Befragungen haben, in die Auswertung seiner Studie einzubeziehen, zieht Otten zusätzlich zwei Milieustudien der Firma Sinus Sociovision zur Analyse heran. Die angeblichen Trends (wie drohende Überalterung und Altersarmut), die erfolgreich verkaufte Altersliteratur bisher für Deutschland konstatierte, kann Otten nicht bestätigen, er sieht allein eine Krise des Rentensystems.

Otten stellt in seiner Zielgruppe ein umfangreiches Potential für gesellschaftliche Veränderungen fest (die Alt-68er und Umweltaktivisten werden ihren Idealen auch im Alter treu bleiben) und einen steigenden Bedarf an nichtkaritativen Betätigungsfeldern für gut ausgebildete Ehrenamtliche. Am Beispiel der Stadtplanung fordert Otten gewohnt direkt ein komplettes Umdenken: "Man möchte die Politik an dieser Stelle um Butter zu den Fischen bitten." (S. 249). Ottens Szenario für die nächsten 20 Jahre richtet sich stark am Lebensstil einer gebildeten, informationstechnisch versierten und wohlhabenden Bevölkerungsgruppe aus, der Gruppe, die zukünftig Wirtschaft, öffentliches und soziales Leben maßgeblich beeinflussen wird. Die von Ottens Team Befragten äußern den deutlichen Wunsch nach einem neuen Betätigungsfeld im Anschluss an ihre Berufstätigkeit und nach generationenübergreifenden Kontakten im Alter.

In Ottens launig aber stets sprachlich exakt formulierter Analyse erhalten wir das Bild einer einflussreichen Bevölkerungsgruppe, die er als selbstsicher, gebildet, emanzipiert, sportlich und mental fit definiert. Mit der leicht und flott zu lesenden "50+Studie" erhalten Sie manch verblüffende Einsicht in die Zukunft der Geburts-Jahrgänge 1938 bis 1958.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


14 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unbedingt lesen!!, 1. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Prof. Dieter Otten präsentiert in seinem Buch 'Die 50+ Studie' hochinteressante Einsichten über das Leben, Lieben, Arbeiten uvm. der Menschen zwischen 50 und 70 Jahren in Deutschland. Dies gelingt ihm auf erfrischend direkte und unverschnörkelte Weise, wodurch das Buch trotz seines höchst wissenschaftlichen Niveaus als erzählenden Sachbuch auftritt. Ein inspirierendes Novum für den gängigen Wissenschaftsstil. Otten findet eine gelungene Balance zwischen soziologischer Theorie, Präsentation empirischer Forschungsergebnisse und den sich für ihn ergebenden sozialen wie politischen Schlussfolgerungen.
Die von Otten formulierten gesellschaftlichen Konsequenzen sind aufrüttelnd wie auch ermutigend. Ich kann somit nur jedem raten: Kaufen, lesen und umsetzen!
(Gesa Tiemeyer, Erziehungswissenschaftlerin, M.A.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr hilfreicher Beitrag zur Demografiediskussion, 1. November 2008
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Wissenschaft kann ungeheuer spannend sein, sogar die Soziologie, aber die Ergebnisse müssen so dargeboten werden wie in dieser "50+ Studie"- von Prof. Dr. Dieter Otten.
Die Menschen werden immer älter, was bisher häufig nur als mächtiges Zukunftsproblem und latente Gefahr für unseren Wohlstand beurteilt wurde.
Diese Studie beschreibt die Generation 50+ in ihrer ganzen Vitalität und Lebensfreude und räumt auf mit den Zukunftsängsten. Nach der Lektüre dieses popularwissenschaftlich verfassten, höchst inhaltsreichen Sachbuchs fällt es uns leichter zu begreifen, dass wir Alter neu definieren müssen. Ein hervorragender Ratgeber für alle, die sich um unsere Zukunft sorgen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Entlarvung von Mythen und Lügen, 21. Oktober 2008
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Mit diesem Buch ist Prof. Otten und seinem Team ein ganz großer Wurf gelungen. Ideologiefrei und recherchegestützt räumt er mit einer Vielzahl von Mythen auf, es sei hier nur der Bereich Wählerverhalten und Demografiefaktor angeführt. Hoffentlich machen sich recht viele Politiker die hier gewonnenen Erkenntnisse zu eigen und die Generation 50+ sollte erkennen: Sie ist nicht Teil eines Problems, wie ihnen so oft vorgegaukelt wird sondern sie sollte die Chancen begreifen, Ihre konstruktive Rolle in unserer Gesellschaft einzunehmen. Hierzu bietet dieses Buch der Generation 50 + eine optimale Hilfestellung und der Generation 50 - einen objektiven Verständnishintergrund.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Beeindruckende Erkenntnisse, 7. November 2010
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Ich war einer der Befragten von mehr als 100.000. Das Ergebnis der wissenschaftlichen Studie hat mich sehr überrascht. Viele Altergenossinnen und - genossen scheinen ähnlich zu denken und zu fühlen. Ich brenne vor Neugier zu wissen, ob und wie die Politik die Studie aufnimmt. Hoffentlich heißt es bald: Fortsetzung folgt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Wissenschaftlich unzureichend, 10. März 2012
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Meiner Ansicht nach ist dieses Buch im wissenschaftlichen Sinne nur sehr unzureichend. Dies will ich gerne näher erläutern:
Zunächst einmal kann ich die wissenschaftliche Veröffentlichung dieser Studie, auf die im Buch mehrfach hingewiesen wird, nicht auffinden. Das Buch ist von 2009 - was aber kein Argument für die Nicht-Auffindbarkeit einer wissenschaftlichen Publikation darstellt.
Zum zweiten werden die Zitationen im Anhang in keiner Weise wissenschaftlichen Ansprüchen gerecht. Sich beispielsweise allein auf die Allensbacher Werbeanalyse zu berufen ist kein ordentliches Zitat - dazu gehören genaue Angaben zur Publikation. Auch wenn das Buch nicht als wissenschaftliche Publikation gelten will, versucht es doch durch die Angabe von Quellen einen wissenschaftlichen Anspruch zu vermitteln. Warum wird das dann diesem Anspruch nicht gerecht.

Von dieses formalen Problemen abgesehen, hat dieses Buch eklatante methodische Schwächen hinsichtlich der Stichprobenziehung:
Die Stichprobe als "repräsentativ" zu bezeichnen ist für mich der blanke Hohn. In den Veröffentlichungen des Statistischen Bundesamtes (Beispielsweise in der Pressemitteilung 060 vom 14.02.2011) zeigt sich hinsichtlich der Internetnutzung der Altersgruppe 50-70, dass ein Websurvey nicht einfach auf die Gesamtheit der Personen dieser Altersgruppe abbildbar ist. Auf ein nicht näher bestimmtes Gewichtungsverfahren hinzuweisen und zu behaupten, dass die Studie deshalb repräsentativ ist, hat mit Wissenschaft nichts zu tun.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Sehr interessante Analyse und gewagte Prognosen, 19. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren (Broschiert)
Die Analyse der sehr gut zu lesenden Studie ist hervorragend gelungen. Prof. Dieter Otten gelingt es ein komplexes Thema sehr gut darzustellen. So gut ich mit den Ergebnissen der Analyse zurechtkomme, so wenig überzeugt mich die Prognose, insbesondere was die links-links-grüne politische Einstellung der Menschen ab 50 + betrifft. Auch die zum Teil utopisch anmutenden Formen des Zusammenlebens und -wohnens sind ziemlich gewagte Prognosen. Was aber Hoffnung macht ist die Agilität, die Power und die Freiheitsliebe der Menschen ab 50 +. Daher sehe ich Entwicklungen in Richtung "Kibbuz" und ähnliche Entwürfe für ältere Menschen sehr skeptisch, zumal die Freiheitsliebe eine gegenteilige Kraft darstellt. Wohin uns die Altersevolution führen wird ist indes völlig offen. Es bleibt spannend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren
Die 50+ Studie: Wie die jungen Alten die Gesellschaft revolutionieren von Dieter Otten (Broschiert - 1. Oktober 2008)
EUR 12,00
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen