Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

41 von 44 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen DAS Referenzwerk für die Geschichte der abendländischen Zivilisation!, 30. September 2007
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
Auch der vorliegende Band, in dem die Vorgänge im oströmischen Reich einen breiten Raum einnehmen, ist unbedingt empfehlenswert.
Auch hier räumt der Autor mit zahllosen Geschichtsfälschungen auf, entlarvt viele wichtige, im kollektiven Geschichtsbild fest verankerte Geschichtsmythen als Märchen.

Deschners monumentale Kriminalgeschichte ist nicht bloss eine Kirchen- oder Religionsgeschichte, sondern die Geschichte der abendländischen Zivilisation schlechthin. Sie ist DAS Referenzwerk, das gerade im Geschichtsunterricht nicht fehlen darf. Dies auch deshalb, weil der Autor stets seinem humanistischen Ansatz treu bleibt, nie in allgemeine Menschenverachtung, in Zynismus verfällt.
Deschners Haltung ist besonders verdienstvoll, denn das sich ergebende Geschichtsbild bietet ein Panorama, das keine Satire grotesker, kein Alptraum höllischer darstellen könnte.
Um Beispiele aus diesem Band zu nennen: Wie absurdeste theologische Haarspaltereien ganze Reichsteile in mörderische Bürgerkriege stürzen, wo sogar in den Kirchen geschlachtet wird, wo das Papsttum die Ausrottung der ketzerischen (arianischen) Vandalen und Ostgoten betreibt, wobei Italien (auch Mailand...) sowie die nordwestafrikanischen Provinzen als praktisch menschenleere Wüsten zurückbleiben.

Deschners Werk repräsentiert nicht weniger als eine kopernikanische Wende zwar nicht der eigentlichen historischen Forschung, wohl aber der Geschichtsschreibung.
Ob sein Werk jedoch als solches allgemein gewürdigt werden wird, steht in den Sternen.

Es gibt mindestens drei Faktoren, die dessen Rezeption erheblich behindern:
Zunächst die christlichen Kirchen, die ihn totzuschweigen versuchen.
Dann, schwerwiegender, die grosse Mehrheit der deutschsprachigen Historiker (Übersetzungen liegen leider bislang nur ins Italienische vor), die ihn einfach naserümpfend ignorieren.
Und schliesslich die, weite Teile der zeitgenössischen Intellektuellenszene beherrschende Tendenz, die einen Autor, der sich selber als Aufklärer apostrophiert, der logisch argumentiert, der Geschichte moralisch bewertet, ablehnt. Gerade die für manche Feuilleton-Rezensenten charakteristische süffisante Überheblichkeit, mit der sie Deschner mal kurz im Vorbeigehen abfertigen, spiegelt diese geistige Verfassung wieder.
Diese ist massgeblich dem Einfluss der Hermeneutik (Heidegger, Gadamer) zuzuschreiben, die einem erkenntnistheoretischen und ethisch-moralischen Relativismus den Weg gebahnt hat, der die Begriffe wahr und unwahr bzw. gut und böse abgetan hat.
Doch wie steht es mit konkreter fundierter Kritik?
Die meisten Kritiken zielen auf Deschners Laienstatus ab, also seine fehlende geschichtswissenschaftliche Promotion bzw. Professur. Man behauptet, er verwende zuwenig Primärquellen und auch die oft nur anhand von Übersetzungen oder er schreibe bloss aus Sekundärliteratur ab.
Dieser als Ad-Hominem-Argumentation bekannten Technik, die das Werk dadurch in Misskredit zu bringen sucht, in dem es die Person des Autors angreift, ist zu entgegnen:
"Widerlegt Deschner, gut! Aber widerlegt ihn der Sache!"
Da jedoch gilt nach wie vor und zwar auf ALLE gegnerischen Lager bezogen, was Hoimar von Ditfurth Ende der 80er Jahre so formulierte:
"Keinem einzigen der von Deschner reportierten historischen Fakten ist kirchlicherseits bisher widersprochen worden."
Auch hört man immer wieder, Deschners Anklageschriften verschwiegen die positiven Seiten des Christentums.
Diese Argumentation ist ungefähr so sinnvoll, als hielte man einer Darstellung der Nazigreuel entgegen, sie erwähne nicht die vielen (vermeintlich) verdienstvollen Seiten: Lagerfeuerromantik bei der HJ, nationalsozialistische Naturschutzgesetzgebung, Winterhilfswerk, Kraft-durch-Freude-Fahrten.......

Abschliessend sei gesagt: Dass über 200 Jahre nach der Aufklärung unsere Gesellschaft Deschner kaum zur Kenntnis nimmt, sein Werk nicht Furore macht, dass man ihn nicht auch mit öffentlichen Ehren überschüttet, ist schlicht eine Schande.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


23 von 28 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eigentlich kein schönes Buch..., 21. November 2003
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
...aber ein wahres. Die Geschichte der Spätantike wird zu oft unter dem Zweigestirn der brutalen, aber kraftvollen Barbaren und des sie zivilisiernden Christentums erzählt als ein sanfter Triumph der Friedensreligion über kriegerische Horden. Weniger erfährt man über die Schattenseiten des neuen Glaubens, der sich da anschickte, Europa zu 'retten' und in seinem Sinne zu formen. Vom Schicksal der Hypatia (einer - Schreck! - heidnischen Philosophin) bis zu den Verfolgungen andersdenkender Gruppen im Zuge einer Vereinheitlichung der Kirche zählt Deschner hier auf, was zu viele Kollegen unterschlagen. Der Sieg des Christentums war weder unausweichlich, noch war er sanft. Trotzdem - angenehm zu lesen ist das Buch nicht, auch für Nichtchristen. Zu repetitiv sind die Schilderungen der Gräuel, zu einseitig oft die Verurteilung der handelnden Personen aus sicherer Distanz. Polemisch, aggressiv, rücksichtslos und bitter zeigt sich der Autor - aber was er erzählt ist eben die Wahrheit und daher auf jeden Fall lesenswert
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 11 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unterhaltungspause, 2. November 2009
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
Auch für den "ernsthaft" Interessierten ist dieser Band sehr empfehlenswert: Als herrliche Unterhaltungspause im Durchackern "ernsthafter" Lehrbücher! Wo bekommt man schon die herrrlichen Abenteuer des ägyptischen Abtes Schenute präsentiert. Das ewig reizvolle an Deschners Opus Magnum sind die Zitate, die man sonst nirgends zu lesen bekommt. Wer Deschner nicht hundert prozentig ernst nimmt, kommt hier jedenfalls auf seine Kosten; und die ja tatsächlich oft verschwiegenen Peinlichkeiten sind eine nützliche Erinnerung an das, was Menschen so alles fertigbringen. Das gilt für alle Bücher dieser Reihe; dieser Band ist für alle, die noch nicht viel von dieser Epoche wissen ein schönes Appetithäppchen; für jene, die von dieser Epoche nicht genug bekommen können, bringt er auch nach Gibbon, Norwich usw. immer noch neues Skurriles!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Deschners monumentales Lebenswerk - Teil 2, 1. November 2013
Von 
Maggels - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
Das Hauptwerk bzw. Lebenswerk von Karlheinz Deschner ist schlichtweg herausragend am Himmel der Kirchenkritik!
Die von ihm über Jahre hinweg zusammengetragenen und belegten (!) Fakten, ergeben ein gänzlich anderes Bild, als uns die konservative und apologetische Kirchengeschichtsschreibung weis machen will. Die mittlerweile 10 Bände umfassende Reihe, legt detailliert die Verfehlungen der verschiedenen christlichen Kirchen und ihrer Repräsentanten, von den biblischen Ursprüngen bis zur Gegenwart da.

Band 2: Die Spätantike. Von den katholischen "Kinderkaisern" bis zur Ausrottung der arianischen Wandalen und Ostgoten unter Justinian I.

Hier werden die spätantiken Gräueltaten christlicher Repräsentanten bis zum Ende des Altertum dargelegt. Aufgedeckt werden nicht nur die Korruption antiker Kirchenfürsten, sondern auch die Ketzerhinrichtungen bis hin zu unvorstellbaren Gewaltakten, wie z. B. die Abschlachtung der Philosophin Hypatia.

Fazit: Dieses Werk sollte zur Pflichtlektüre erhoben werden!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Sollte jeder Christ gelesen haben, 25. Februar 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
Dies ist der 2. Band des 10 Bändigen Werkes des Autors. Dieser geht mit Akribie vor und dröselt die gesamte Geschichte des Christentums hinsichtlich der Unterdrückung und kriminellen Handlungen auf.

Teilweise ist es ziemlich langatmig zu lesen, aber genau hier zeigt sich die Genauigkeit der Aufarbeitung durch den Autoren.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Petr Blaha, 19. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike (Taschenbuch)
Bis jetzt habe ich über die Christentumgeschichte zwar gewusst, dass die Christen sehr gewalttätig waren, mordeten usw.
Auch habe ich gewusst, dass die Macht das alle wichtigste war... Was aber das Buch schildert, ist unvorstellbar, grausam,
schockant und unerträglich! Oft musste ich deshalb aufhören zu lesen. Es gibt anscheinend für mich doch ein Trost, nämlich,
die Existenz der ecclesia universalis (so nennt der Autor die 2000 Jahre verborgene Kirche).
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike
Kriminalgeschichte des Christentums: Die Spätantike von Karlheinz Deschner (Taschenbuch - 1. Oktober 1996)
EUR 16,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen