Kundenrezensionen


3 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

16 von 16 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hilfreiche Einführung, 5. Oktober 2010
Rezension bezieht sich auf: Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente (Taschenbuch)
Andreas Diekmann ist nicht Mathematiker, sondern Soziologe, das Buch nähert sich dem Thema folglich auch mehr von der gesellschaftswissenschaftlichen Seite her. Daher hält sich die mathematische Notation der behandelten Themen auch in engen Grenzen. Bedingt dadurch taugt das Buch nicht als Einstieg in die Praxis der spieltheoretischen Methoden, allerdings, und so hatte ich es auch gelesen, zur Einführung in die Denkweise dieser Disziplin und zum Überblick über die praktischen Anwendungsbereiche. Dafür ist das Buch durchaus empfehlenswert.

Diekmann stellt die Grundmodelle der Spieltheorie - vom einfachen Assurance-Spiel über "Klassiker" wie das Gefangenendilemma, das Chicken-Spiel und das Nullsummenspiel bis zu komplizierten Vertrauensspielen mit unvollständiger Information - vor; auch experimentelle Spieltheorie hat ein eigenes Kapitel erhalten. Die Darstellung ist zwar stellenweise sehr abstrakt, wird aber durch Hinweise auf bekannte Lebenssachverhalte anschaulich gemacht. So erfährt man, dass sich Spekulationsblasen kurz vor ihrem Platzen recht präzise mit spieltheoretischen Modellen analysieren und verstehen lassen; Winkelzüge der nuklearen Abschreckungspolitik werden nachvollziehbar, der Sinn gesellschaftlicher Institutionen und Normen wird zur messbaren Größe, und nebenbei wird gezeigt, dass und warum der sozioökonomische Entwurf von Adam Smith auf einer unhaltbaren Hypothese beruht.

Mathematische Disziplinen haben meist die unangenehme Eigenschaft, eigenständige Codes zu entwickeln. Spieltheorie macht da keine Ausnahme, man muss sich also rasch an eine neue Begriffswelt gewöhnen: Nash-Gleichgewicht, Pareto-Optimum, Teilspielperfektheit, SEU-Wert...hilfreich ist es, dass der Autor im Anschluss an den Textteil ein als Kleines Lexikon der Begriffe" bezeichnetes Glossar angefügt hat, das das schnelle Rekapitulieren sehr erleichtert.

Das Buch liegt, an seinem Abstraktionsgrad gemessen, im oberen Drittel populärwissenschaftlicher Literatur. Ich könnte mir vorstellen, dass es von Studenten in den Anwendungsfächern", also in der Sozial-, Politik- und Wirtschaftswissenschaft, auch als Vorbereitungslektüre vor der Einarbeitung in ein einschlägiges Lehrbuch mit Gewinn durchgearbeitet werden kann.

Kein Kritikpunkt? Doch, einer:

Es ist die unter Fachautoren verbreitete Unsitte, Teile des Stoffes in "Kästen" unterzubringen. Diese Technik nimmt hier schier überhand. Teilweise dient der Inhalt dieser Kästen nur der Veranschaulichung an Hand von Beispielen. In diesem Falle sind die "Kästen" als solche überflüssig, aber zumindest nicht störend. Anders verhält es sich mit "Kästen", in denen Exkurse und Ausblicke untergebracht sind. Solche Einschübe, teilweise über mehrere Seiten, reißen den Textzusammenhang auseinander und gehören besser in einen Anhang an das jeweilige Kapitel.

Den guten Gesamteindruck trübt das aber nur unwesentlich.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Einstieg in das Thema, 26. Juli 2011
Rezension bezieht sich auf: Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente (Taschenbuch)
Das Buch ist als Einstieg sehr gut geeignet und verdeutlicht die Thematiken an gut gewählten Beispielen. Dennoch ist es an manchen Stellen schwer zu lesen, da viele Fachbegriffe und komplexe Sätze das flüssige Lesen kurzzeitig unterbrechen. Alles in allem ist das Buch gut geschrieben und öffnet dem Leser neue Augen bei regionalen und auch weltpolitischen Konflikten. Auch erfährt man Auslöser für viele Handlungsweisen der Menschen und die daraus entstehende gesellachftliche Situation und ihre Probleme.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen gutes Buch über die Spieltheorie, 19. März 2010
Rezension bezieht sich auf: Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente (Taschenbuch)
Ein Buch mit vielen konkreten Beispielen und guten, anschaulichen Erklärungen von Fachbegriffen.
Hat mir bei meiner Facharbeit (über die Spieltheorie) sehr weitergeholfen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente
Spieltheorie: Einführung, Beispiele, Experimente von Andreas Diekmann (Taschenbuch - 1. April 2009)
EUR 13,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen