Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen 3 starke Frauen, die ihren Weg gehen, 2. Juni 2014
Von 
Kleeblatt Monika "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Taschenbuch)
Seit einem Jahr ist Beas Mutter schon tot, als sie von ihr einen Brief erhält, den ihr eine Anwaltskanzlei schickte. In diesem Brief ihrer Mutter erfährt sie, dass sie von ihren Eltern adoptiert wurde. Sie kann es nicht fassen, dass sie ihr Leben lang von ihnen belogen wurde.
Sie ringt lange mit sich, ob sie sich auf die Suche nach ihrer leiblichen Mutter machen soll oder nicht. Nach einem Anruf bei der Adoptionsstelle erfährt sie, dass diese ihre Kontaktdaten hinterlassen hat, so dass sie bei Bedarf gefunden werden kann. Schließlich wagt sie es und fährt nach Boothbay Harbor, wo ihre leibliche Mutter lebt. Ob sie allerdings den letzten Schritt noch wagen wird, weiß sie noch nicht.

Gemma, verheiratet und mit Leib und Seele Journalistin, ist gerade entlassen worden. Sie ist schwanger und sie ist entsetzt darüber. Ihrem Mann hat sie noch nichts davon erzählt, obwohl sie weiß, dass er sich nichts sehnlicher wünscht. Damit würde er aber auch sein Vorhaben umsetzen wollen, in die Nähe seiner Eltern zu ziehen. Wenn Gemma sich alles vorstellen kann, das gehört nicht dazu.
Als sie eine Einladung von Freundinnen aus Boothbay Harbor erhält, ein Wochenende bei ihnen zu verbringen, macht sie sich auf den Weg.

Veronica, 38 Jahre alt, lebt seit einem Jahr wieder in Boothbay Harbor, dem Ort, wo sie geboren wurde und aufgewachsen ist. Sie ist vor Jahren, 16-jährig schwanger geworden. Als sie es ihren Eltern erzählte, brach für alle die Welt zusammen. Ihr Freund glaubte nicht, dass das Kind von ihm sei, ihre Eltern brachten sie gleich am kommenden Tag in ein Heim, wo ledige Frauen oder Mädchen ihre Kinder zur Welt bringen. Veronica war allein und gab nach der Geburt das Kind zu Adoption frei, darauf hoffend, dass es ein liebevolles Zuhause finden würde.
Nun ist sie wieder zurück in ihrer Heimatstadt, noch immer ledig und sie bäckt Kuchen, Hoffnungskuchen, Seelenkuchen, Glückkuchen und andere.
Sie selber hat die Hoffnung, dass ihre Tochter eines Tages nach ihr suchen wird ...

Boothbay Harbor, Treffpunkt von 3 Frauen, wenn auch unwissentlich.
Jede Frau hat ihr eigenes Schicksal und ihr eigenes Leben. Jede von ihnen hat Probleme zu bewältigen, die scheinbar unlösbar sind.
Bea erfährt, dass sie adoptiert wurde, so dass ihr vorheriges Leben wie ein Lügenhaus zusammenbricht. Sie sieht ihre leibliche Mutter, ohne dass diese es auch nur ahnt. Anschließend ist sie sich nicht schlüssig, ob sie den Kontakt herstellen will oder nicht.

Gemma, die Journalistin, erhält in dem Ort die Möglichkeit, für eine kleine Zeitung einen Artikel zu schreiben. Für sie die ideale Gelegenheit, noch etwas länger zu bleiben, sich nicht ihrem Problem mit der Schwangerschaft stellen zu müssen.
Sie soll einen Artikel über das Heim der Guten Hoffnung schreiben, das demnächst seinen 50. Geburtstag feiern wird.

Veronica hat sich in ihrem Heimatort neben ihrer Arbeit in einem Café auch aufs Kuchen backen spezialisiert. Es sind keine gewöhnlichen Kuchen. Die Menschen kommen auf sie zu und wünschen sich diese speziellen Kuchen, um ihren Mann zu halten, um Träume erfüllt zu bekommen oder ähnliches. Auch bietet sie Backkurse an, die sehr gut angenommen werden. Dabei lernt sie auch die Menschen von ihrer anderen Seite kennen, eine Seite, die sie aus ihrer Vergangenheit nicht von ihnen kannte.

Es ist ein fantastisches Buch voller Liebe und Hoffnungen. Es werden Vergangenheiten aufgearbeitet, die zum Teil mit schlimmen Erinnerungen in den Köpfen vorherrschen.
Es werden Lösungen gesucht, wo man keine Hoffnung mehr hat und eigentlich resignieren möchte. So viele Entscheidungen werden in diesem Buch getroffen, bei denen man als Leser mit gebangt und gehofft hat, dass alles gut ausgehen möge.

Die Autorin beschreibt mit jedem Kapitel eine der drei Frauen, krempelt ihr Leben völlig um.
Nach diesem Sommer, an dem die 3 Frauen sich kennenlernen wird nichts mehr so sein, wie es war.
Es gibt viele positive überraschende Momente, wo ich als Leser dachte, na bitte, geht doch.

Die Protagonistinnen sind alle sehr sympathisch und sehr glaubhaft dargestellt. Die Geschichte überzeugt mit ihren Themen, die aktuell und glaubhaft dargestellt sind.

Mir bleibt nach diesem Buch nur noch eines zu tun, den Vorgänger zu lesen, denn "Der Sommer der Frauen" spielt ebenfalls in Boothbay Harbor.
Man muss ihn aber nicht kennen, um dieses Buch zu lesen.
Mich hat jedoch der Schreibstil der Autorin und der Roman so überzeugt, dass ich das andere unbedingt lesen muss. Eine Autorin, deren Namen ich mir merken werde.

Dieses Buch voller Wärme, Hoffnung, Glauben und Liebe kann ich allen wärmstens empfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Eine herzerwärmende, hochemotionale Geschichte, die ein sehr sensibles Thema auf hohem Niveau behandelt., 23. Mai 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Taschenbuch)
Eigentlich ist Gemma nach Boothbay Harbor gekommen, um sich darüber im Klaren zu werden, ob sie das Kind das sie unter dem Herzen trägt auch behalten will. Doch die Küstenstadt hält eine Geschichte für sie bereit, die sofort Interesse bei der Reporterin weckt. In dem verschlafenen Nest trifft sie auf Bea, deren leibliche Mutter vor 22 Jahren im Heim der guten Hoffnung lebte und ihre Tochter danach zur Adoption freigegeben hat. Gemma schreibt einen Artikel über das Heim, interviewt hochschwangere Teenies und möchte auch Beas Geschichte miteinfließen lassen. Doch die muss erst einmal den Mut finden ihre leibliche Mutter Veronica auch anzusprechen, denn mittlerweile weiß sie wo sie arbeitet und wie sie aussieht.

Dadurch, dass die Figuren abwechselnd in einzelnen Kapiteln agieren lässt Mia March einen kleinen hochemotionalen Mikrokosmos entstehen, der spannender nicht sein könnte. Die Frage wie es mit Gemma, Bea und Veronica weitergeht fesselt mit jedem weiteren Kapitel an den Roman. Ich bin total begeistert von der Fähigkeit der Autorin ihren Charakteren Leben einzuhauchen, in dem sie ihnen mit Hilfe einer lebhaften Sprache verschiedene Facetten mit auf den Weg gibt. Große Gefühle kommen dabei nicht zu kurz. Trotzdem behandelt March auch Gewissenskonflikte, Fehlentscheidungen und Zukunftsängste so gekonnt, dass es an Abwechslung nicht hapert und die Geschichte letzten Endes ein versöhnliches Ende nimmt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr schöne Geschichte, 21. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Taschenbuch)
Bea hat ihr Studium beendet und ist Lehrerin, arbeitet aber in einem Diner. Ein Jahr zuvor starb ihre Mutter, die Bea einen Brief hinterlassen hat, den sie erst jetzt erhält.
Darin erklärt ihre Mutter, dass Bea adoptiert wurde und gar nicht ihr leibliches Kind ist.
Ein Schock für Bea!
Mit den Papieren zu ihrer Adoption macht sie sich auf die Suche und erfährt, dass ihre leibliche Mutter Bea die Möglichkeit gibt, sie ausfindig zu machen. Die Daten sind hinterlegt und wurden im Laufe der Jahre immer wieder aktualisiert.
Bea macht sich auf nach Boothbay Harbor in Maine, das Städtchen, in dem Beas Mutter lebt.

Gemma ist eine junge Journalistin, die gerade ihren Job, an dem sie mit Leib und Seele hing, verloren hat. Sie ist verheiratet mit einem aufstrebenden und erfolgreichen Anwalt aus angesehener Familie und lebt mit ihm in New York. Es wird von ihr erwartet, endlich Nachwuchs zu bekommen und in die Nähe der wohlhabenden Schwiegerfamilie zu ziehen.
Gemma ist bereits schwanger, hat ihrem Mann aber noch nichts davon erzählt. Sie ist unsicher, ob sie überhaupt Mutter werden will. Was sie auf keinen Fall will ist, in die Fänge ihrer besitzergreifenden Schwiegermutter zu kommen und als Heimchen am Herd zu enden.
Sie will Karriere machen und als Journalistin arbeiten. Um keinen Preis der Welt will sie diesen Plan aufgeben.
Gemma besucht ihre Freundin in Boothbay Harbor übers Wochenende, doch nach einem Streit mit ihrem Mann am Telefon, entschließt sie sich, ihren Aufenthalt in Maine zu verlängern. Dort bietet sich ihr die Gelegenheit für einen Job.

Veronica ist 38 Jahre und lebt mittlerweile wieder in Boothbay Harbor. Sie arbeitet in einem Diner und backt nebenbei Kuchen, die großen Anklang finden. Neben Seelenkuchen bietet sie auch Backkurse an.
Lange Jahre zog Veronica durch die Staaten, als wäre sie ruhelos. Mit 16 wurde sie schwanger, ihr Freund stritt ab, der Vater des Kindes zu sein, ihre Eltern haben sie verstoßen und in ein Heim abgeschoben. Seither schlägt sie sich alleine durch.
Veronica ist ein herzensguter Mensch, hat nie den Lebensmut verloren und sich immer über Wasser gehalten.
Ein Jahr zuvor kam sie zurück, um mit den Geistern der Vergangenheit Frieden zu schließen.
Sie hofft sehr, dass ihre Tochter, die sie nur einmal kurz im Arm halten durfte, sich auf die Suche nach ihr macht. Deshalb hat sie bei der Adoptionsagentur immer ihre aktuelle Adresse angegeben.

Die drei Frauen kennen sich nicht und sind doch miteinander verbunden. Alle sind auf der Suche nach Antworten auf schwerwiegende Fragen ihres Lebens.

In wunderbaren Worten erzählt Mia March die Geschichte der drei Leben, die in Maine zusammenfinden werden.
Die Protagonisten habend alle die nötige Tiefe, um die Sympathie des Lesers zu gewinnen und sind mir richtig ans Herz gewachsen.
Dabei betreibt die Autorin hier keine Augenwischerei und Friede-Freude-Eierkuchen-Erzählung, es ist beim Lesen zunächst überhaupt nicht sicher, ob Mutter und Tochter (sich) überhaupt (zueinander) finden, oder ob man nicht doch besser so weitermacht wie bisher.
Es ist nicht klar, ob Gemma bei ihrem Mann bleibt oder sich trennt, ob Bea ihre Mutter wirklich sehen will und ob Veronica sich nicht zu viel von ihrer leiblichen Tochter versprochen hat.

Sommerblau ist ein wunderbares Buch über das Leben, die Liebe, über Hoffnungen und Vergangenheitsbewältigung, über das Loslassen und Mut haben für neue Schritte.
Ich habe es sehr gerne gelesen und kann es uneingeschränlt weiterempfehlen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein herrliche Urlaubslektüre, 29. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Taschenbuch)
Die Schicksale der drei Frauen sind sehr schön erzählt. Ich konnte mich in jede Peson so richtig hineindenken. Die Erlebnisse in dem Heim für junge Mütter sind wirklich ganz lebensnah beschrieben. Das Zusammenfinden zwischen Mutter und Tochter ging mir sehr zu Herzen. Alles in Allem ein bewegender und doch kurzweiliges Buch.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Echt lesenswert, 27. Juni 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Kindle Edition)
Leicht Lektüre und doch nicht oberflächlich, berührend - Geschichten, die das Leben schreibt und jedem passieren könnte. Eine Reise im Kopf, die einem berührt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen lustig, 19. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Sommerblau (Kindle Edition)
lustig und leichte kost, das buch ist gerade richtig für den sommer. gut das jeder karakter alleine beschrieben wird in dem buch
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sommerblau
Sommerblau von Mia March (Taschenbuch - 2. Juni 2014)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen