Kundenrezensionen


22 Rezensionen
5 Sterne:
 (13)
4 Sterne:
 (7)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach der Eigentümerin eines Bettelarmbandes
Molly ist alleinerziehende Mutter eines 10-jährigen Jungen. Sie arbeitet in einem kleinen Vintage-Laden, in dem sie Kleidung von hochwertiger Qualität verkauft. Die Arbeit macht ihr Spaß und sie liebt es, die Modelle an die Frau zu bringen.
Schon seit Jahren besitzt sie ein Glücksarmband, das anhand der Anhänger Stationen ihres Lebens...
Vor 17 Monaten von Kleeblatt Monika veröffentlicht

versus
3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Werden die Anhänger den Weg zum Besitzer weisen?
Molly arbeitet in einem Vintage-Laden in New York. Beim Sortieren einer anonymen Kleiderspende fällt ihr eines Tages während der Weihnachtszeit in Glücksarmband in die Hände. Gerne würde sie dieses ihrer Besitzerin zurückgeben, denn auch Molly besitzt selbst ein solches Armband, das die wichtigsten Momente ihres Lebens wiederspiegelt, und...
Vor 17 Monaten von Nabura veröffentlicht


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Werden die Anhänger den Weg zum Besitzer weisen?, 2. Dezember 2013
Von 
Nabura - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Molly arbeitet in einem Vintage-Laden in New York. Beim Sortieren einer anonymen Kleiderspende fällt ihr eines Tages während der Weihnachtszeit in Glücksarmband in die Hände. Gerne würde sie dieses ihrer Besitzerin zurückgeben, denn auch Molly besitzt selbst ein solches Armband, das die wichtigsten Momente ihres Lebens wiederspiegelt, und weiß um dessen Wert. Unterstützt von ihrem zehnjährigen Sohn Danny, dessen Vater sie noch vor der Geburt verlassen hat, begibt sie sich mit den Anhängern als Hinweise auf die Suche.

An einer anderen Stelle in New York hat Greg Matthews gerade seinen Job als Börsenmakler gekündigt und möchte fortan als Fotograph arbeiten. Seine Freundin Karen ist darüber nicht sehr begeistert. Ob er sie mit einem ganz besonderen Heiratsantrag umstimmen kann?

Zu Beginn des Buches lernt man Molly und ihren Sohn Danny kennen. Obwohl Molly in ihrem Leben schon einige Rückschläge hinnehmen musste, sprüht sie vor Lebensfreude und Begeisterung für ihren Job und kann den Leser damit anstecken. Zu den Kleidern im Vintage-Laden erfindet sie stets kreative Geschichten darüber, wer dieses oder ein ähnliches Kleid schon einmal bei einem besonderen Anlass getragen hat. Auch der Fund des Glücksarmbandes schickt ihre Gedanken auf eine Achterbahnfahrt: Wer ist diese Person, deren Armband von so vielen Anhängern geschmückt wird? Auch ich war neugierig und begab mich mit Molly auf die Suche.

Kurz darauf lernt man Greg kennen, der seinen Traum, Fotograph zu werden, endlich verwirklichen möchte. In welchem Zusammenhang seine Geschichte mit der Mollys steht, ist lange ein Geheimnis. Ich hatte natürlich meine Vermutungen, wurde mit der Zeit aber etwas ungeduldig, denn Gregs Kapitel berichten lange Zeit lediglich von seinen Versuchen, als Fotograph Fuß zu fassen und seine Beziehung zu verbessern. Greg war mir dabei sympathisch, seine Erlebnisse fand ich aber nur mäßig interessant. Erst als die Verbindung seiner Geschichte zu Mollys klar wird, stieg mein Interesse an seinen Kapiteln.

Auf ihrer Suche nach der Besitzerin des Glücksarmbandes tappt Molly zunächst einige Zeit im Dunkeln, bevor sie nach und nach erste Hinweise erhält. Dabei blickt sie auch auf die Geschichte ihres eigenen Glücksarmbandes zurück, was ich interessant fand und mich über besondere Momente im Leben hat nachdenken lassen. Wirklich fesseln konnte das Buch mich allerdings erst im letzten Drittel, in dem die Auflösung des Rätsels näher rückt. Durch Holly Greenes leichten Schreibstil lässt sich das Buch aber durchweg angenehm lesen. Wer allerdings eine große Liebesgeschichte erwartet, wird in diesem Buch nicht fündig werden.

„Das Glücksarmband“ ist eine ruhige und lockere Geschichte über den Versuch, in New York die Besitzerin eines Glücksarmbandes zu aufzufinden. Die Protagonisten waren sympathisch, doch ihre Verbindung zueinander bleibt sehr lange unklar und währenddessen kommt die Handlung nicht richtig in Fahrt. Als nette Unterhaltung für Zwischendurch und als Einstimmung auf die Weihnachtszeit ist das Buch gut lesbar.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Auf der Suche nach der Eigentümerin eines Bettelarmbandes, 1. Dezember 2013
Von 
Kleeblatt Monika "Monika" (Berlin) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)    (TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Molly ist alleinerziehende Mutter eines 10-jährigen Jungen. Sie arbeitet in einem kleinen Vintage-Laden, in dem sie Kleidung von hochwertiger Qualität verkauft. Die Arbeit macht ihr Spaß und sie liebt es, die Modelle an die Frau zu bringen.
Schon seit Jahren besitzt sie ein Glücksarmband, das anhand der Anhänger Stationen ihres Lebens erzählt. Sie trägt es täglich und es gehört zu ihr wie ihr Sohn.
Als sie eines Tages in einem Kleidungsstück versteckt ebenfalls ein Glücksarmband findet, ist guter Rat teuer. Sie kann anhand der vorhandenen Anhänger sehen, dass die Besitzerin schon sehr viel erlebt hat. Auch hängen dort ausgesprochen wertvolle Anhänger dran. Die Sendung, in der das Kleidungsstück enthalten war, ist anonym als Spende in den Laden gekommen.
Da Molly sehr an ihrem Armband hängt, vermutet sie, dass es der eigentlichen Besitzerin ebenfalls viel bedeutet. Sie will versuchen, diese zu ermitteln, aber ist es überhaupt möglich, dies anhand der Anhänger zu bewerkstelligen? ...

Molly ist eine willensstarke, sympathische Frau, die es nie bereut hat, ihr Kind bekommen zu haben, obwohl sie wusste, dass sie es allein aufziehen muss. Der Vater hat sich beizeiten abgeseilt, weil er keine Kinder wollte und spielt im Leben ihres Sohnes nur eine untergeordnete Rolle.

Nun hat sie eine neue Herausforderung gefunden. Akribisch macht sie sich auf die Suche nach der Besitzerin des Armbandes. Sie lässt nicht locker und gerät dabei auch an die unterschiedlichsten Menschen. Viele, denen sie sich vorstellt, reagieren abweisend. Erst wenn sie erzählt, dass sie keine Bittstellerin ist, sondern den rechtmäßigen Besitzer sucht, findet sie Verständnis und Hilfe.
Aber wie kommt man hinter das Geheimnis der Anhänger? Was sagen einem Kinderwagen, ein Penthouse, eine Brustkrebsschleife und andere, wie ein Horn zum Beispiel?
Sie geht zu Tiffany in der Hoffnung, dass ihr dort geholfen werden kann und tatsächlich bekommt sie einen Hinweis, mit dem sie weitersuchen kann. Geheimnisvolle Zahlen auf einem anderen Anhänger, eine Adresse oder ein Datum?
Sie bekommt Hilfe, ihre Chefin unterstützt sie und auch ihre Freundin. Selbst ihr Sohn, dem sie von der Suche erzählt hat, bringt sich mit ein, indem er im Internet sucht.
Es ist erstaunlich mitzuerleben, wie sie den einzelnen Hinweisen nachgeht und die Spur sucht, um es der Eigentümerin zurückzugeben.

Parallel zur Geschichte von Mollys Suche erfährt der Leser von Greg, der seinen Job gekündigt hat, um endlich das tun zu können, was er möchte, fotografieren. Seine Freundin Karen ist alles andere als begeistert, da sie sich plötzlich als Alleinverdiener sieht. Seine Ambitionen zum Fotografen kann sie nicht nachvollziehen, zumal Greg sie vor vollendete Tatsachen gestellt hatte. Aber Greg lässt sich nicht entmutigen und geht seinen Weg.

Dass Molly und Greg sich irgendwann begegnen, ist voraussehbar, aber wie und wann, das ist völlig anders, als man sich das gern vorstellen möchte.

Zwischen diesen beiden parallel laufenden Strängen gibt es Rückerinnerungen von Molly wie auch von der unbekannten Besitzerin des gefundenen Armbands, die sich jeweils auf bestimmte Ereignisse beziehen, die einige der Anhänger darstellen.

Es ist ein wundervolles Buch, das in der Adventszeit spielt und bis Silvester reicht. Es erzählt nicht nur von der Suche nach der Nadel im sprichwörtlichen Heuhaufen, es erzählt auch anhand von Anhängern, die an einem Bettelarmband hängen, die Geschichten und die Lebenswege von zwei ganz verschiedenen Frauen.

Das Buch brauchte ein wenig, um in Fahrt zu kommen, vieles wurde ausgeschmückt und beschrieben, aber es blieb bis zum Ende spannend, so dass man unbedingt wissen wollte, wie es ausgehen wird. Zum Ende hin überschlugen sich die Ereignisse, es kam noch einmal richtig Tempo auf und ich konnte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen.

Es hat mir Spaß gemacht, Molly auf ihrer wundersamen Suche nach der Besitzerin des Bettelarmbandes zu begleiten. Selbst wenn eine Spur nicht heiß genug war, um sie weiter zu verfolgen, gelang es der Autorin, mich bei der Stange zu halten.
Meine erste Reaktion nach Beendigung des Buches war "Hach, ja, wie schön" und das mit Tränen in den Augen.
Jetzt in der Vorweihnachtszeit die richtige Lektüre, wo man an das Gute im Menschen glaubt und literarisch dabei auch nicht enttäuscht wird.

Selbst das Cover ist ein absoluter Hingucker. Mich hat es sofort angezogen, es lädt in Buchhandlungen regelrecht ein, es in die Hand zu nehmen und in ihm zu blättern, um es letztendlich kaufen zu wollen.

Ich empfehle dieses Buch sehr gern weiter.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Das Glücksarmband (Holly Greene), 1. Juli 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Rowohlt Verlag

Die Autorin

Holly Green ist das Pseudonym von Melissa Hill, welche als großartige und sehr erfolgreiche Autorin in Irland lebt. Ursprünglich stammt sie aus dem County Tipperary und lebt nun mit ihrem Mann und der gemeinsamen Tochter in der Nähe von Dublin. Weitere im Rowohl Verlag erschienen Romane von ihr sind „Glücksklee“ und „Ich schenk dir was von Tiffany‘s“.

Das Glücksarmband

Molly ist alleinerziehende Mutter, Single und arbeitet liebend gern in ihrem kleinen Vintage-Laden in New York, dem „Secret Wardrobe“. Dorthin gelangen immer wieder Designerklamotten von Spenden wohlhabender New Yorker. So auch eine wundervolle Chanel-Jacke, die Molly eines Tages in den Händen hält. In einer der Innentaschen findet sie ein Bettelarmband mit jeder Menge Anhänger. Genauso wie sie selbst seit vielen Jahren ein Glücksarmband hat, jeder Anhänger symbolisiert einen Lebensabschnitt oder ein wichtiges Ereignis. Niemals würde sie sich freiwillig von einem davon trennen, auch der Besitzerin dieses Armbands, so vermutet Molly, wird das kostbare Stück sehr fehlen. Kurzerhand macht sie sich auf der Suche und findet anhand der Anhänger immer mehr Puzzleteile zum Ganzen. Doch dabei ahnt sie nicht, dass das Armband eine Botschaft enthält, die auch ihr Leben für immer verändern wird.

Fazit

Ein charmantes und einnehmendes Buch, welches mich ab der ersten Seite gefesselt hat. Durch das für mich etwas kitschige und vor allem viel zu bunte Cover, habe ich mich an dieses Buch lange nicht herangetraut. Doch nun bin ich umso froher es endlich gelesen zu haben. Es steckt unglaublich viel Witz, Charme, Sympathie und Emotionalität in den vielen Seiten und es lohnt sich auf jeden Fall. Vielleicht ist es eher ein Buch für die Weihnachtszeit, da auch die Geschichte um Molly, Danny, Nick, Greg, Karen und Jeff im Dezember und zu Weihnachten spielt, ich konnte mich aber auch im Frühling gut in die Charaktere hineinversetzen.

Molly muss man von der ersten Seite an lieben. Sie ist sympathisch, aufopferungsvoll und unglaublich nett. Mit viel Engagement arbeitet sie in dem kleinen Laden und die Chefin Carol ist mehr eine Freundin als der Boss. Ihr Sohn Danny vermisst hin und wieder seinen Vater Nick, der überraschend wieder in der Familie erscheint. Doch Molly will von ihm eigentlich nichts mehr wissen.

Der zweite Handlungsstrang beschäftigt sich mit Greg und Karen, die ein High Society Leben führen, welches Greg zu eng wird. Kurzerhand kündigt er seinen Job in der Wallstreet, was seiner Freundin überhaupt nicht gefällt.

Kurzum ein wirklich beeindruckendes Buch, welches zur locker flockigen Unterhaltung an manchen Nachmittag für Erholung und Entspannung sorgen wird.

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Glücks-Armband, 18. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Heute stelle ich euch den wundervollen Roman „Das Glücks-Armband von Holly Greene vor. In dem Roman geht es um Molly. Sie ist alleinerziehende Mutter von einem 10 Jahre alten Sohn, arbeitet in einem Vintage Shop und lebt in New York. Eines Tages trifft in ihrem Geschäft eine Lieferung von Second Hand Kleidung ein. In einer wunderschönen Chanel Jacke findet Molly ein Bettelarmband mit ganz besonderen Anhängern. Da Molly selber so ein Armband besitzt, weiß sie wie wichtig diese Anhänger für einen Menschen sein können. Molly macht sich auf die Suche nach der Besitzerin des Armbands, denn sie will es der rechtmäßigen Besitzerin unbedingt zurückgeben.

Meine Meinung:

Das Glücks-Armband ist ein Roman, der mich schon nach den ersten Seiten gefesselt hat. Ich habe mich sofort mit den Protagonisten angefreundet und habe sie gleich in mein Herz geschlossen. Molly ist eine ganz besondere Frau. Sie ist grundehrlich, eine wunderbare Mutter und hat eine blühende Fantasie. Sie liebt ihren Job als Verkäuferin in dem Vintage Laden und denkt sich immer wieder tolle Geschichten über die Kleider aus, die sie dort verkauft. Sie ist wirklich liebenswert und ich habe sie sofort ins Herz geschlossen. Als sie das Armband in der Jacke findet will sie es gleich der Besitzerin zurückgeben, was aber nicht so leicht ist, denn wie soll sie die Person finden, der es gehört.
Ich fand es schön, dass Molly so viel Energie in die Suche gesteckt hat. Man hat gemerkt, wie wichtig es ihr war, dass die wahre Besitzerin das Armband zurückbekommt. Molly stellt halb New York auf den Kopf und ich finde die Autorin hat daraus eine wunderbare, romantische und gefühlvolle Geschichte gemacht. Für mich war der Schreibstil flüssig, die Geschichte hat mich gefesselt und in ihren Bann gezogen und ich konnte gar nicht mehr aufhören zu lesen. Die Autorin hat das Leben von Molly sehr detailliert beschrieben und ich konnte mich sehr gut in Molly hineinversetzten. Das ist für mich immer ein sehr wichtiger Punkt wenn ich ein Buch lese. Ich muss in den Roman eintauchen können und mich einfach in der Geschichte verlieren. Ich kann den Roman nur weiter empfehlen. Ein wunderbarer Roman, der um die Weihnachtszeit spielt und den man am besten an einem kalten Winterabend zu Hause auf der Couch liest.

Von mir gibt es für diesen bezaubernden Roman 5 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Einstimmung auf Weihnachten!!, 12. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Molly O'Neill, alleinerziehende Mutter eines zehnjährigen Jungen, arbeitet in einem Second-Hand-Laden für Vintage-Kleidung. Eines Tages findet sie in einer Jacke ein Glücksarmband mit vielen Anhängern, genauso eines wie sie selbst besitzt. Da ihr eigenes Armband ihr so viel bedeutet, weil es ihre Lebensgeschichte widerspiegelt, möchte sie die Besitzerin ausfindig machen. Dies scheint aber nicht so einfach, da es keinen Hinweis auf die Besitzerin gibt. Es beginnt eine spannende Suche nach der Besitzerin, während der sie versucht, die einzelnen Anhänger nach ihrer Bedeutung zu analysieren. Dabei erinnert sie sich auch wieder an die einzelnen Geschichten zu den Anhängern ihres Armbandes.

Nebenbei lernt man auch noch Greg kennen, einen jungen Börsenmakler, der es satt hat, in einem muffigen Büro zu sitzen und deshalb kündigt, um seinen Lebenstraum – der darin besteht, als freischaffender Fotograf zu arbeiten- zu verwirklichen. Doch seine Freundin scheint von diesem Traum gar nicht begeistert zu sein. Oder doch?

Für mich war es ein wunderschönes Buch, welches auch noch wunderbar auf die Weihnachtszeit einstimmt. Man ist erstaunt, wie sich die einzelnen Teile des Armbandes zusammensetzen. Außerdem ist die Geschichte sehr abwechslungsreich zu lesen, denn man liest nicht nur aus der Sicht von Molly, sondern auch von Greg. Des Weiteren gibt es immer wieder Zeitsprünge, durch die man sowohl etwas von Mollys Leben, aber auch von dem Leben der unbekannten Armbandbesitzerin erfährt.

Das Buch ist sehr emotional und liebevoll geschrieben, so dass es einen richtig in seinen Bann zieht. Man meint zwar, man könne das Ende sehr leicht vorhersehen. Doch das ist nicht der Fall, denn es endet ganz anders, als man es erwarten würde.
Für mich war es wieder ein wundervolles Leseerlebnis und freue mich schon auf meine nächste Weihnachtslektüre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Zum dahinschmelzen schön!, 4. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Klappentext

Vom Suchen und Finden der Liebe. Molly liebt ihre Arbeit in dem kleinen Vintage-Laden in New York, denn jedes Kleidungsstück erzählt eine Geschichte. Eines Tages entdeckt sie in einer Chanel-Jacke ein Armband mit hübschen Anhängern. Jeder einzelne steht für ein zentrales Ereignis im Leben, niemals würde eine Frau sich freiwillig davon trennen. Wem gehört das kostbare Stück und welche Erinnerungen sind damit verbunden? Molly macht sich auf die Suche nach der Besitzerin. Dabei ahnt sie nicht, dass das Armband eine Botschaft für sie selbst enthält. Eine Botschaft, die ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

Meine Rezi

Ich habe das Buch gerade beendet und bin immer noch in einer Welt voller wunderschönem Nebel und mein Herz hängt so an diesem Buch. Es war einfach nur zum Träumen. Ein Buch, das so passend in dieser Jahreszeit ist, nicht nur, weil es auch zur selben Zeit stattfindet, sondern einfach von den ganzen Ereignissen. Molly ist ein wunderbarer Mensch und ich konnte mich in ihr wiedererkennen. Als sie neue Kleidungsstücke für den Vintageladen sortiert, fällt ihr ein Bettelarmband auf, das in einer Jacke steckt. Sie ist sofort Feuer und Flamme für dieses Armband und fragt sich, wer dieses wohl vergessen hat. Da die Kleiderspende anonym war, kann sie die Besitzerin nicht einfach kontaktieren.
Sie selbst besitzt auch ein Bettelarmband und es bedeutet ihr sehr viel, denn daran hängen viele Anhänger, die ihre Lebensgeschichte erzählen. Erzählen die Anhänger an dem gefundenen Armband wohl auch eine Geschichte? Dies ist die Frage, die Molly sich stellt und sie und ihr Sohn spielen daraufhin Detektive und finden auch wirklich viel über das Armband heraus. Doch wie wahrscheinlich ist es, eine Person zu finden, die in New York ein Bettelarmband vermisst? Nicht sehr wahrscheinlich, oder?!
Auf ihrer Suche lernt Molly viele nette Menschen kennen, die versuchen ihr zu helfen, doch Molly verliert so langsam die Hoffnung. Wird sie es aufgeben, nach der Besitzerin zu suchen? Wird sie sie finden, oder passiert sogar noch etwas anderes, womit man nicht gerechnet hätte?
Ich muss gestehen, ich habe die Hälfte des Buches eine Vermutung gehabt, wem das Armband gehört und wurde dann eines Besseren belehrt und trotzdem hat es mich noch mehr gefreut.
Auf den letzten Seiten erfuhr ich etwas, was ich leider das ganze Buch über falsch verstanden hatte und was mich traurig machte. Aber ich erfuhr auch etwas, was mir ein warmes Lächeln auf die Lippen zauberte. Manchmal muss man dem Leben eben einen kleinen Schubs geben ;)
Für mich ist dieses Buch ein wahres Winterwundermärchen!

Mein Fazit

Ein Roman für Träumerinnen. Zum dahinschmelzen schön!
Bücherfee's Mone P.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Glück, dass man Träumen kann, 20. Januar 2014
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Molly liebt ihre Arbeit in dem kleinen Vintage-Laden in New York, denn jedes Kleidungsstück erzählt eine Geschichte. Eines Tages entdeckt sie in einer Chanel-Jacke ein Armband mit hübschen Anhängern. Jeder einzelne steht für ein zentrales Ereignis im Leben, niemals würde eine Frau sich freiwillig davon trennen. Wem gehört das kostbare Stück und welche Erinnerungen sind damit verbunden? Molly macht sich auf die Suche nach der Besitzerin. Dabei ahnt sie nicht, dass das Armband eine Botschaft für sie selbst enthält. Eine Botschaft, die ihr eigenes Leben für immer verändern wird.

Molly lebt mit ihrem 10 jährigen Sohn in New York. Sie ist alleinerziehend und arbeitet in einem Vintage-Laden. In diesem Laden werden nur hochwertige und hochpreisige Kleidungsstücke verkauft.
Molly liebt ihre Arbeit auch wenn sie sich und ihrem Sohn nicht viel bieten kann. Dennoch ist sie glücklich.
Eines Tages findet sie in einer Chanel Jacke ein Glücksarmband mit vielen keinen unterschiedlichen Anhängern dran. Sie ist ganz entzückt, denn sie trägt ebenfalls ein Glücksarmband.
Nun macht sich Molly auf die Suche nach der Besitzerin. Sie kommt an die verschiedenen Ort in New York, lernt Menschen kennen, erhält Hinweise. doch die Besitzerin bleibt verschollen.

Und dann ist da noch Greg. Er lebt mit seiner Freundin Karen ebenfalls in New York, ist erfolgreicher Börsenmakler aber total unglücklich in seinem Beruf. Er kündigt seinen Job und will ab sofort nur noch fotografieren und damit sein Geld verdienen. Das dies nicht gerade gut bei deiner elitären Freundin ankommt, war ihm bewusst gewesen. Ein hartes Stück Überzeugungsarbeit liegt vor ihm.

Welche Verbindung haben Molly und Greg zu einander? Von Beiden wird erzählt auch aus der Vergangenheit….

Man möchte jetzt soviel erzählen aber das soll der Leser alles selber erfahren.
Es ist eine wunderbare Geschichte, die natürlich gut in die Weihnachtszeit passt, eigentlich aber immer gelesen werden kann.
Ein Geschichte zu träumen und für Romantiker sowieso.

Die Geschichte wird in einer sehr schönen, lockeren Art und Weise erzählt.
Viele Ausschmückungen von Orten oder Geschehnissen, Erklärungen woher die Besitzerin des Glücksarmbands ihre Anhänger hatte und welche Bedeutungen ihnen zuteil wurden.
Und man weiß nicht wem dieses Armband gehört, dass hat Holly Green sehr gut gemacht, das dies erst zum Ende verraten wird. So kann man viele Vermutungen anstellen und ist dann doch verwundert. Dies ist man eh das eine oder andere Mal.
Am Schluss wird man zu sich sagen „Das war so schön“, ich konnte wieder mal träumen.

[...]
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Zauberhafter Winterroman..., 30. Dezember 2013
Von 
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
INHALT:
Die alleinerziehende Mutter Molly arbeitet in einem Vintage-Modegeschäft, zu dessen Kundinnen vor allem betuchte New Yorkerinnen zählen. Molly liebt ihre Arbeit, denn jedes alte Kleidungsstück birgt eine Geschichte und eines Tages findet Molly beim Sortieren einer Kleiderspende in einer Chanel-Jacke ein Bettelarmband - genauso ein Glücksarmband mit Anhängern, wie sie selbst eins besitzt. Jeder Anhänger symbolisiert ein besonderes Ereignis in ihrem Leben und ihr Glücksarmband bedeutet Molly sehr viel, weshalb die romantisch veranlagte Frau versucht, die Eigentümerin des verlorenen Armbandes ausfindig zu machen. Doch Molly ahnt nicht, das sich mit dieser Suche auch ihr eigenes Leben verändern wird...

MEINE KURZMEINUNG:
Kauf-/Lesegrund: Der Klappentext hat mich einfach angesprochen.
Reihe: Nein, Einzelbuch

Handlungsschauplatz: Stadt New York

Handlungsdauer: beginnt schätzungsweise Ende November und endet an Silvester.

Hauptpersonen: Molly O'Neill ist schätzungsweise Anfang bis Mitte 30 und wohnt mit ihrem 10-jährigen Sohn Danny in einer kleinen Wohnung in New York. Die hübsche Frau mit den grünen Augen und kastanienroten Haaren arbeitet in dem Vintage-Laden "Secret Wardrobe", sie liebt ihre Arbeit und die Vintage-Kleidung, denen sie immer eine interessante Geschichte verpasst. Greg Matthews stammt aus einer wohlhabenden Familie und arbeitet seit 8 Jahren als Börsenmakler. Nach 8 Jahren in einem kleinen Büro und unzähligen Überstunden hat er dieses Leben satt und kündigt seinen Job, um künftig seine Leidenschaft, das Fotografieren von Bauwerken und Menschen, zum Beruf zu machen. Das passt seiner attraktiven Freundin Karen allerdings überhaupt nicht...

Molly und Greg sind sympathische Protagonisten mit Facetten und Schwächen, die allerdings manchmal ein klein wenig blass wirken. Dennoch schließt man die beiden unterschiedlichen Charaktere bald ins Herz und fühlt mit ihnen mit.

Nebenfiguren: Die mitwirkenden Nebencharaktere wie Mollys Sohn Danny, Mollys liebenswerte Adoptivmutter, ihre nette Chefin, Gregs Vater und seine Freunde sind durchwegs interessante Persönlichkeiten, die sich gut in die Handlung einfügen.

Romanidee: Bereits da gewesene Grundidee, die ansprechend umgesetzt wurde.

Erzählperspektiven: Die Geschehnisse werden abwechselnd aus der Sicht von Molly (die unbedingt die Besitzerin des Armbandes finden möchte und dabei auch ungewöhnliche Wege geht) & Greg (der sein bisheriges Leben satt hat und nun nur noch Fotograf sein möchte) erzählt (in der 3. Person). In Rückblenden tauchen wir in Mollys Vergangenheit ein und erfahren mehr über die Bedeutung ihrer Glücksarmband-Anhänger, denn jeden dieser Anhänger hat sie zu einem besonderen Anlass bekommen. Zwischendurch berichtet die unbekannte Eigentümerin des von Molly gefundenen Glücksarmbandes über die Ereignisse (in kursiver Schrift), zu denen sie ihre Anhänger erhalten hat, aber auch Gregs Vater und seine Freundin schildern kurz die Geschehnisse aus ihrer Warte.

Handlung: Unterhaltsame Geschichte mit verschiedenen Handlungssträngen und Erzählperspektiven, einer gewissen Vorhersehbarkeit, einigen Irrwegen und Überraschungen.

Schreibstil & Co: Abgerundet wird "Das Glücksarmband" durch die locker-leichte Schreibweise mit einigen ausgeschmückten Schilderungen und nicht zuletzt durch die vorweihnachtliche Atmosphäre, die gut zur Geltung kommt.

FAZIT:
"Das Glücksarmband" birgt eine nette Geschichte über ein verloren gegangenes Armband, Vintage-Mode & natürlich die Liebe und das Leben. Dieser Roman von Holly Greene bietet dank des abwechslungsreichen Plots, den sympathischen Hauptpersonen und des flüssigen Schreibstils ein paar Stunden Lesevergnügen. "Das Glücksarmband" erhält von mir entzückende 4 STERNE, da es auf diesem Sektor einige Bücher gibt, die mir einfach noch besser gefallen haben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen wunderbar, wenn auch leicht vorhersehbar, 30. Dezember 2013
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Kurzbeschreibung:
Vom Suchen und Finden der Liebe.
Molly liebt ihre Arbeit in dem kleinen Vintage-Laden in New York, denn jedes Kleidungsstück erzählt eine Geschichte. Eines Tages entdeckt sie in einer Chanel-Jacke ein Armband mit hübschen Anhängern. Jeder einzelne steht für ein zentrales Ereignis im Leben, niemals würde eine Frau sich freiwillig davon trennen. Wem gehört das kostbare Stück und welche Erinnerungen sind damit verbunden? Molly macht sich auf die Suche nach der Besitzerin. Dabei ahnt sie nicht, dass das Armband eine Botschaft für sie selbst enthält. Eine Botschaft, die ihr eigenes Leben für immer verändern wird.
(Quelle: Rowohlt)

Meine Meinung:
Molly ist alleinerziehende Mutter des 10-jährigen Danny. Sie wohnt mit ihm in New York und arbeitet in einem Vintage-Laden. Eines Tages findet sie in einer Chanel-Jacke einer anonymen Kleiderspende ein Glücksarmband. Da Molly selber eines besitzt ahnt sie wie wichtig es für seine Besitzerin sein könnte und macht sich auf die Suche nach ihr.
Greg Matthew hingegen hat ganz andere Probleme. Er fühlt sich in seinem Job als Börsenmakler nicht mehr wohl und kündigt diesen. Fortan will er nur noch fotografieren. Seine Freundin hingegen möchte dies nicht so einfach hinnehmen.
Wird Molly die Besitzerin des Armbandes wiederfinden? Und kann Greg in seinem neuen Job glücklich werden?

Der Roman „Das Glücksarmband“ stammt aus der Feder der Autorin Holly Greene. Die Autorin entführt ihre Leser hier nach New York ins Leben von Molly.

Molly ist eine alleinerziehende Mutter von Danny, 10 Jahre alt. Sie arbeitet in einem Vintage-Laden. Molly ist lebensfroh, mutig und lässt sich nicht unterkriegen. Eher im Gegenteil, auch wenn ihre Situation nicht gerade die beste ist, so spricht sie anderen auch noch Mut zu und versucht immer das Gute im Menschen zu sehen.
Greg ist ein ebenso sympathischer Mann. Er ist lieb und nett und wohlbehütet aufgewachsen. In seinem Job als Börsenmakler fühlt er sich nicht mehr wohl, er möchte lieber fotografieren. Seine Freundin Karen findet das nicht so toll, will sie doch den Lebensstandart, den sie gerade hat, nicht aufgeben.
Das Mollys und Greg Lebensweg miteinander verbunden ist wird rasch klar. Aber wie, das zieht sich dann doch ein wenig in die Länge.

Der Schreibstil der Autorin ist flüssig und die ganze Zeit über sehr angenehm zu lesen.
Die Handlung selber ist zauberhaft und rührt den Leser. Es sind quasi zwei Geschichten miteinander verwoben und man lernt als Leser zwei wirklich unterschiedliche aber starke Frauen kennen. Immer wieder gibt es Rückblicke, einmal von Molly während der Suche, wenn sie an ihre Lebensgeschichte mittels ihres Armbandes denkt, und dann auch von der verlorengegangen Besitzerin, die ebenso an ihr Leben denkt. Diese Stränge laufen parallel und dann gibt es auch noch Gregs Leben, das ebenso parallel erzählt wird.
Zu Beginn allerdings braucht die gesamte Geschichte einige Zeit um in Fahrt zu kommen. Es zieht sich etwas, dann aber weiß das Buch zu fesseln und ich wollte unbedingt wissen wie es denn nun ausgeht.

Das Ende ist etwas vorhersehbar. Es ist temporeich und die Ereignisse überschlagen sich etwas. Mir aber gefiel das Ende so wie es ist gut, es passt einfach und rundet das Buch ab.

Fazit:
„Das Glücksarmband“ von Holly Greene ist ein wunderbarer Roman.
Sympathsiche Charaktere und eine, wenn auch etwas vorhersehbare, herzliche Geschichte haben mir unterhaltsame Lesestunden beschert.
Durchaus lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Ein Roman fürs Herz, aber nicht kitschig, Wellness für die Seele!, 29. Dezember 2013
Von 
Lesegenuss (Book Lounge) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Das Glücksarmband (Taschenbuch)
Die Geschichte von Molly und ihrem Bettelarmband ist einfach nur wunderbar anrührend, zauberhaft ...
Molly, alleinerziehende Mutter lebt mit ihrem zehnjährigen Sohn in New York und liebt ihren Job in einem kleinen Vintage-Laden. Als dort eines Tages von einer anonymen Spenderin mehrere Kartons mit Sachen geliefert werden, schaut Molly diese routinemäßíg durch und findet dort in einem Chanelkostüm ein Bettelarmband. Da jeder Anhänger an Mollys Armband eine Bedeutung für etwas Besonderes in ihrem Leben hat, will sie das Geheimnis des gefundenen oder gar verloren gegangenen Armbandes lösen. Denn an diesem hängen weitaus mehr. Leider kennt sie den Absender nicht. Ihr Sohn Danny ist mit großer Begeisterung dabei, und entwickelt „kindlichen kriminalistischen“ Spürsinn. „Das Glücksarmband“ erzählt aber nicht nur die Geschichte von Molly und ihrem Armband, den einzelnen Anhängern und die jeweilige Story dazu.
Im Gegenpart geht es um Greg, einem jungen erfolgreichen Börsenmakler, der seinen Job von heute auf morgen kündigt, mit dieser Tatsache seine Freundin konfrontiert, und nur noch als Fotograf arbeiten will.
Es geht auf Weihnachten zu, und Greg hat eine fantastische Idee. Um Karen zu beruhigen, die mit diesem finanziellen Schnitt gar nicht einverstanden ist, will er ihr einen Heiratsantrag machen. Und dann stellt Greg fest, dass das Bettelarmband seiner Mutter verschwunden ist.
Das Verschwinden beunruhigt ihn, denn für ihn ist es wichtig, dass er es wiederfindet.
Genauso ergeht es Molly und sie läßt nichts unversucht, die Besitzerin zu finden. Dass sich Greg und Molly irgendwann begegnen und welche Bedeutung, welcher Hintergrund hinter all dem steckt, das sollte man selbst lesen.
Manchmal hat das Leben verrückte Einfälle, doch man sollte auch daran glauben, dass Fortuna ihre Hände mit ihm Spiel hat und wie hier, zusammenführt, was zusammengehört.
Für mich war es ein bisschen Heimkommen nach New York. Wer einmal in New York war, kennt die Sehnsucht. Mit ihrem Schreibstil, den detaillierten Beschreibungen, der Idee zum Buch, ich war begeistert.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 3 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Glücksarmband
Das Glücksarmband von Holly Greene (Taschenbuch - 2. Dezember 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen