Kundenrezensionen

25
4,6 von 5 Sternen
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

13 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
'Niemand kennt mich so wie Du' ist ein sehr unter die Haut gehender Roman über Freunschaften; genauer gesagt um die erste beste Freundin und was sie für uns Frauen bedeutet. Auch die beiden Heldinnen dieses Romans, Eve und Lily kennen sich bereits von Kindesbeinen an, waren beste Freundinnen und klebten von früh bis spät zusammen. Selbst als sie sich trennen mussten weil Lily bei ihrem Onkel leben und für ihre Collegeausbildung Geld verdienen musste, schrieben sie sich regelmäßig bis zu jenem verhängnisvollen, tragischen Sommer.
Vor jedem Kapitel findet man als Leser einen Brief der beiden jungen Frauen vor, den sie sich während ihrer Freundschaft schrieben. Diese Briefe verdeutlichen noch mal auf wunderbare Weise, wie nah sich Eve und Lily standen und berühren sehr.

Als sich beide das erste Mal in junge Männer verlieben, kommt es nach einem dramatischen Ereignis zu einem fatalen Missverständnis zwischen Lily und Eve und zu Differenzen bis sie dann endgültig den Kontakt zueinander abbrechen. Ein schwerer Unfall, den Eve erleidet, führt die beiden Frauen schließlich nach 20 Jahren wieder zusammen, denn Lilly ist Krankenschwester. Mehr möchte ich eigentlich gar nicht zum Inhalt schreiben, um nicht zuviel zu verraten.

Es ist jedoch nicht nur ein Roman über Frauenfreundschaften oder vertane Chancen, sondern auch über Zusammenhalt, Verzeihen und das Überwinden von Schicksalsschlägen. Die Autorin hat ihren beiden weiblichen Hauptfiguren Dialoge auf den Leib geschrieben die echt wirken und die Romanakteurinnen sehr lebhaft und liebeswert erscheinen lassen. Obwohl Lily und Eve zwei völlig verschiedene Charaktere sind, nimmt man es der Autorin zu jedem Zeitpunkt ab, dass beide Frauen so eine innige Freundschaft verbindet und ich fand es sehr schön, dass diese gemeinsame Nähe, auch noch nach so vielen Jahren in denen sie ihr eigenes Leben ohne die andere lebten, immer noch besteht. Trotz des Happy Ends in Bezug auf diese besondere Frauenfreundschaft wird es zum Ende hin noch einmal sehr traurig und ich empfehle allen Lesern, die nah am Wasser gebaut sind wie ich, rechtzeitig Taschentücher bereit zu halten.

Fazit: Ein wunderbarer unter die Haut gehender Contemporary über Frauenfreundschaften, Verzeihen und Zusammenhalt in schweren Zeiten.
Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
Meine Meinung:
Da ich bereits in den vergangenen Jahren einige Bücher von Anna McPartlin gelesen habe und sie super fand, musste ich diesen Roman natürlich haben, als ich ihn entdeckte. Und ich muss sagen "WOW". Dieses Wort umschreibt im Grunde schon alles. Dies ist das beste Buch, welches ich bisher von Anna McPartlin gelesen habe. Das Buch handelt von verloren geglaubten Freundschaften und Träumen.
In einem extrem gefühlvollen und einem ans Herz gehenden Stil behandelt sie die Neuentwicklung einer verloren gegangenen Freundschaft zwischen zwei Frauen, die sich nach 20 Jahren durch einen Unfall wiedersehen. McPartlin ist ein Roman gelungen, bei dem man richtig mitfiebert und mitfühlt.

Die einzelnen Charaktere sind so genau dargestellt, dass man sich sehr gut in sie hineinversetzen kann. Insbesondere die beiden Hauptprotagonistinnen Eve und Lily bringen so viele Emotionen in die Handlung, dass man das Buch kaum aus den Händen legen kann. Die Beiden wirken so realitätsnah und liebenswert und harmonieren in ihrer Interaktion so gut miteinander, obwohl sie im Grunde vollkommen unterschiedliche Charakterköpfe sind.
Eve, die in einem extrem behütetet und liebevollen Elternhaus aufgewachsen ist, und Lily, die als unerwünschtes Kind einer alleinerziehenden Mutter groß wurde, waren in ihrer Kindheit und Jugendzeit unzertrennlich, bis Ereignisse eines Sommers diese Freundschaft zerstört und sie den Kontakt zueinander abgebrochen haben. Knapp 20 Jahre später sehen sie sich durch Zufall wieder. Eve hat einen schweren Unfall und wird in das Krankenhaus eingewiesen, in dem Lily als Krankenschwester arbeitet. Nach und nach entdecken sie ihre alte Freundschaft wieder, behalten allerdings immer noch Geheimnisse für sich, da sie sich einander immer noch nicht richtig vertrauen können.
Nach und nach werden die Geheimnisse aus der Vergangenheit und Gegenwart aufgedeckt und es entwickeln sich neue und alte Gefühle und Freundschaften. Neben der Freundschaft zueinander entwickelt sich auch eine neue Freundschaft zu ihren alten Freunden aus der Jugendzeit, mit denen beiden seit ihrer Jugend keinen Kontakt mehr hatten und die beiden entwickeln romantische Gefühle: Eve zu ihrem Arzt (auch wenn er sich diese als ihr Arzt nicht eingestehen darf) und Lily zu Eves Bruder Clooney (die sie sich nicht eingestehen möchte, da sie verheiratet ist)
Man fiebert richtig mit den beiden mit und erlebt ihre Emotionen mit ihnen gemeinsam durch. Insbesondere mit Lily, die mit ihrer Jugendliebe Declan verheiratet ist und mit ihm zwei Kinder hat, habe ich richtig mitgefühlt, ist ihr Mann doch ein Arschl... (Sorry, aber das ist er wirklich). Man fragt sich die ganze Zeit warum sie mit ihm zusammen ist. Lily muss auch die ganze Zeit ihre neue Freundschaft mit Eve vor Declan geheim halten, da die beiden bereits in ihrer Jugendzeit nicht gut miteinander auskamen. Declan behandelt sie die ganze Zeit von oben herab und schreibt ihr quasi ihr ganzen Leben vor.
Nach und nach werden die Geheimnisse aus der Vergangenheit in Form von alten Briefen zwischen den beiden gelüftet. Die Geschichte nimmt von Seite zu Seite an Fahrt auf, bis es kurz vorm Ende zum fulminanten Höhepunkt zwischen Eve, Lily und Declan kommt.

Das Buch ist in jedem Fall ein unbedingtes Lesemuss!!!! Es hat die 5 Punkte in jedem Fall verdient. Ich kann es auf jeden Fall nicht erwarten, den nächsten Roman von Anna McPartlin zu lesen!
Wer es noch nicht gelesen hat, unbedingt nachholen!!!! Allerdings unbedingt eine Packung Taschentücher, da nicht nur das Ende ziemlich herzergreifend ist.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 15. Juni 2012
Ich habe mir dieses Buch für den Urlaub gekauft. Es ist nicht besonders anspruchsvoll aber sehr schön geschrieben mit viel Herz und Gefühl. Manchmal musste ich mir ein paar Tränen verdrücken aber obwohl es an einigen Stellen schockierend oder traurig ist, ist es an anderen sehr lustig und unterhaltsam. Besonders wenn die (wie sie selbst behauptet) egoistische Eve ihren Freunden unter die Arme greift und mit ihrer direkten, offenen, ehrlichen Art ihre Meinung verkündet. Die Personen waren meiner Meinung nach sehr gut heraus gearbeitet und klar dargestellt. Man erfährt viel über die Hintergründe der Nebencharaktere und das ist mindestens so spannend wie bei den beiden Hauptprotagonistinen selbst. Ich hatte direkt einen Draht zu Eves und Lilys Clique und auch Cloony ist zum verlieben schön geschrieben. Ein weiterer positiver Punkt ist: Es bleibt Spannen bis zum Schluss. Erst auf den letzten Seiten erfährt man, warum die innige Freundschaft zwischen Lily und Eve damals zerbrach, keiner der ehemaligen Clique wusste es und es baut sich ein Spannungsbogen auf, der auch andere Menschen aus Eves Vergangenheit mit einbezieht.
Trotz all dem Guten gibt es aber meiner Meinung nach auch Negatives zu nennen: z.b. ist es oft etwas zu dramatisch und tragisch. Dabei wird über schlimme Ereignisse relativ locker hinweg gesehen. Das hat mich etwas verwirrt, während ich das Buch las. Und gewiss werden einige es als recht merkwürdig empfinden, dass Eve und Lily auf einmal normal miteinander umgehen können, nach dem klaren Ende ihrer Freundschaft aber wenn man das Buch zuende liest, wird man es verstehen.
Also ich spreche mich hier für eine absolute Kaufempfehlung aus nur ein Stern abzug wegen (teilweise) übertriebener Dramatik und Tragik.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 7. Juni 2012
Anna McPartlins neuer Roman erzählt die Geschichte zweier Mädchen, deren Freundschaft für die Ewigkeit zu sein bestimmt ist.
Eve und Lily sind von klein auf unzertrennlich. Doch im letzten Sommer vor dem College, den sie eigentlich zusammen verbringen wollten, muss Lily weg, um Geld für ihr Studium zu verdienen und Eve begeht einen Fehler, der das tiefe Band ihrer Freundschaft zerreißt.
20 Jahre später, sehen sie sich zum ersten Mal wieder, als Eve nach einem schweren Autounfall in das Krankenhaus geliefert wird, in welchem Lily Krankenschwester ist. Fast ohne zu zögern, kümmert sie sich um ihre verletzte, einst beste Freundin aus vergangenen Tagen und nach und nach finden die beiden wieder zueinander.

Ehrlich gesagt bin ich mir nicht ganz sicher was ich von dieser Geschichte halten soll. Sie ist gut erzählt, wie man es von der Autorin gewohnt ist. Sehr emotional (wenn auch zeitweise etwas zu dramatisch), schockierend und dennoch humorvoll.

Neben den beiden Hauptprotagonisten bekommt der Leser auch einen Einblick in die Gedanken der Nebencharaktere, was mir immer gut gefallen hat. Es verbessert den Lesefluss und bietet Abwechslung.
Während des Lesens ist mir öfter der Gedanke gekommen, dass die Leben und Sichtweisen der Nebencharaktere viel interessanter sind und ich lieber mehr von ihnen erfahren wollte. Könnte aber auch daran liegen, dass ich mit den zwei Frauen nicht unbedingt warmgeworden bin.
Eve ist eine arrogante Zicke, wenn auch bei genauerem Betrachten nicht so selbstsüchtig wie sie stets von sich behauptet und Lily eine weinerliche, Märtyrerin mit einem Samariterkomplex. (der Samariterkomplex ist positiv auszulegen).
Ich bin ihnen nicht gänzlich abgeneigt, dass wäre zu drastisch und ungerecht, aber von den beiden Teenagern, die wir in Briefen, die sie sich in jenem fatalen Sommer vor dem großen Knall geschrieben haben und die ich sofort ins Herz geschlossen habe, ist beinahe nichts mehr übrig.
Auch hat es mich gewundert, das Eve und Lily die Vergangenheit so schnell hinter sich lassen konnten. Dieser große Fehler, den Eve beging wurde so aufgebauscht, dass die wiedergewonnene Freundschaft etwas unglaubwürdig wirkte. Ich dachte mir:" So schlimm kann`s ja nicht gewesen sein, wenn die das so schnell vergessen können! Als Teenager ist sowieso immer alles das Ende der Welt. Werdet erwachsen!"
Am Ende stellt sich jedoch heraus, dass die Geschehnisse diesen Sommers wirklich kein Kindergarten waren und nicht nur Eve einen Fehler gemacht hat. Lily hätte sich schon viel früher an die eigene Nase fassen sollen.

Eigentlich hatte ich vor nur 3 Punkte zu vergeben, aber die Nebencharaktere sowie die Kunst der Autorin mich trotz der Kritik mit dieser Geschichte zu fesseln ( was ziemlich paradox ist), haben mich noch zu einem weiteren halben Punkt verleiten lassen.

Ich vergebe 3,5 Punkte und hoffe, dass ich beim nächsten Mal mehr vergeben kann.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 16. April 2014
Dieses wunderbare Buch hat mich jetzt nach Beendigung traurig zurück gelassen.
Eve, Lily und all ihre Freunde fehlen mir.

Anna McPartlin schreibt sehr flüssig. Sie erzählt mit Humor, aber mit einem unglaublichen Tiefgang.
Einzigartig gefühlvoll bedient sie alle Emotionen und macht uns so verschiedene menschliche Empfindungen sichtbar.
Sie streut immer mal wieder so unscheinbare "Nebensätze" die dann irgendwann im Laufe der Geschichte als ganz bedeutsam wieder auftauchen.
Somit wird man immer mehr, als ohnehin schon, an das Buch gefesselt. Ich hab mich jeden Morgen gefreut weiterlesen zu können.
Als ich es letzten Abend beendet hatte, habe ich die ganze Nacht nochmal davon geträumt. Was für ein Abschied.

Am meisten geliebt habe ich Eve. Sie ist so unverfroren direkt und ehrlich .. Ihre Sprache, ihr Ausdruck so stilvoll, klar und gerade heraus, einfach nur grandios.
Ja, und ihren Bruder Clooney werde ich auch total vermissen.

Anna McPartlin hat sich mit jeder neuen Zeile in mein Herz geschrieben, und sie gehört jetzt für mich zu einer ganz wertvollen Neuentdeckung. Einer derjenigen deren Bücher ich ohne Info schon vorab bestellen werde.
Jetzt ziehen erst Mal alle anderen bei mir ein und ich freu mich so darauf.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 25. April 2013
Ein wunderschönes Buch über Freundschaft, Wiederfinden und Liebe. In diesem Buch geht es hauptsächlich um die Freundschaft von Lily und Eve. Wir alle kennen das im Leben Freundschaften kommen und gehen aber manche Freunde bleiben ein fürs ganze Leben. Oder wenigstens in Erinnerung. Finde es sehr spannend warum Eve Lily's Ehemann so hasst aber es wird fast zum Schluss erst verraten aber wirklich gut gemacht auch mit den Briefen die Eve und Lily sich geschrieben haben. Ich kann es nur empfehlen zu lesen.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
7 von 9 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 30. Mai 2012
Endlich mal wieder ein Buch, was mich völlig überzeugt!
Wunderbar romantisch, ehrlich und keineswegs kitschig!
Die Autorin schreibt so flüssig, ich hätte es am liebsten durchgelesen, mangels Zeit ging das nicht, aber als ich es dann fertig hatte...tja, da hätte ich gerne noch ein paar Stunden mit Lily und Eve verbracht!
Ich denke, es wird jedem, der das Buch liest, ähnlich gehen...

Ich gebe hiermit an ALLE eine absolute Kaufempfehlung, die den früheren Sparks mochten und einfach mal wieder was wirklich schönes lesen möchten....
Viel Spaß und ein paar schöne Stunden!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
am 19. Juni 2014
Lily und Eve waren schon von Anfang an ein Herz und eine Seele, konnten über alles reden und verstanden einander fast blind. An der Schwelle zum Erwachsenwerden begann die Freundschaft jedoch zu bröckeln und einige Ereignisse eines Sommers sorgten schließlich dafür, dass die Freundschaft zerbrach. Das Band ihrer Freundschaft zerris und seither haben sich die beiden Mädchen nicht mehr gesehen.

Zwanzig Jahre später hat Eve einen Unfall, der sie ausgerechnet in das Krankenhaus bringt, in welchem Lily derzeit als Krankenschwester arbeitet. Beide merken schnell, dass sie sich die jweils andere mehr als nur zurückwünschen, dass sie ihrer Freundschaft noch eine Chance geben wollen - wären da nicht die alten Wunden der Zeit, die längst noch nicht verheilt sind. Und wäre da nicht der Mann an Lilys Seite, den Eve so sehr hasst.

Jedes einzelne Kapitel beginnt mit alten Briefen zwischen Lily und Eve, welche sich die beiden Mädchen damals hin und her geschrieben haben und ich muss sagen, dass mir diese Art der Kommunikation wirklich gefallen hat.

Obwohl man nicht gleich erfährt, was damals zum Bruch der beiden Freundinnen geführt hat, sind beide Seiten sehr gefühlvoll und liebevoll geschrieben. Anfangs merkt man noch, wie eng die beiden miteinander sind, wie sehr die beiden miteinander verbunden sind.. bis der Briefkontakt schließlich abbricht.

Der Schreibstil selbst ist einfach und meist sehr emotional gehalten. Gerade, in den Momenten, wo beide ihre gemeinsame Vergangenheit aufarbeiten und der Grund für Eves Verhalten langsam aber sicher ans Licht kommt.

Mit Lily und ihrer Lebensweise bzw. ihrem Mann Declan konnte ich mich von Anfang an gar nicht so richtig anfreunden. Er war für mich einfach ein Charakter, der nur schwer einzuschätzen war und erst am Ende des Buches erfährt man, warum Declan so ist, wie er ist und vor allem, was er mit der zerbrochen Freundschaft der beiden Mädchen zu tun hat.

Eve konnte ich anfangs wirklich noch weniger einschätzen. Sie kam mir oftmals Arroganz und zickig vor, immer auf ihren Vorteil aus und einzig und allein in Lilys Nähe scheint sie ein bisschen sie selbst zu sein, nicht ganz so überheblich. Der Unfall wirft sie völlig aus der Bahn und doch konnten mich die Hintergründe zu diesem Unfall nicht ganz für sich einnehmen, zumal ich einige Passagen im Vorfeld und im Nachhinein wirklich arg übertrieben fand.

Was ich wiederrum echt schade fand, war die Tatsache, dass ich das Gefühl hatte, dass Eve so ein bisschen in den Hintergrund gerückt ist. Lily gibt oftmals das Gefühl, als wäre sie die Hauptprotagonistin und Eve wirkt neben ihr oftmals einfach nur blass, trotz ihrer oben erwähnten zickigen und arroganten Art.

Achja und ich fand es schon ein bisschen.. bedenklich, dass fast sofort wieder alles Friede, Freunde, Eierkuchen war, nach der ersten Begegnung, als hätte es diese letzten zwanzig Jahre und die damit verbundene gemeinsame Vergangenheit voller Missverständnisse, die zum Bruch führten, niemals gegeben.

Obwohl ich das Buch recht schnell durchhatte und es durchaus ein gewisses Mass an Gefühl und Herz mit sich bringt, war es für mich nicht so fesselnd, dass ich sagen kann: Ja, dieses Buch muss ich unbedingt noch mal lesen.

Niemand kennt mich so wie du ist somit als Roman für Zwischendurch bestens geeignet, aber für mich persönlich auch kein Must Have.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 26. Mai 2013
fesselnd von der ersten bis zur letzten seite.
sehr vielseitig geschrieben, ich kann mir jeden protagonisten bildlich vorstellen und mich reinfühlen, musste mir bei einer stelle sogar wirklich die tränen verdrücken, was mir beim lesen äußerst selten passiert.
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich.
am 2. November 2013
Tolles Buch, schöne, aber auch traurige Geschichte mit viel Tiefgang und erzeugten Gefühlen, die einen beschäftigen und bewegen. Nur wärmstens zu Empfehlen - ich habe das Buch quasi verschlungen!
0KommentarWar diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinSenden von Feedback...
Vielen Dank für Ihr Feedback.
Wir konnten Ihre Stimmabgabe leider nicht speichern. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.
Missbrauch melden
     
 
Kunden, die diesen Artikel angesehen haben, haben auch angesehen
So was wie Liebe
So was wie Liebe von Anna McPartlin (Taschenbuch - 26. Juni 2015)
EUR 9,99

Weil du bei mir bist
Weil du bei mir bist von Anna McPartlin (Taschenbuch - 30. Mai 2015)
EUR 9,99

Die letzten Tage von Rabbit Hayes
Die letzten Tage von Rabbit Hayes von Anna McPartlin (Taschenbuch - 20. März 2015)
EUR 12,00