Fashion Sale Hier klicken reduziertemalbuecher Cloud Drive Photos yuneec Learn More HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,0 von 5 Sternen
62
4,0 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 28. September 2012
Paul, Bronko, Schamski und Günther schlittern auch im dritten Teil wieder in allerlei Kuriositäten.

Wieder muß der eine oder andere Abend bei Wein und Häppchen dran glauben, Gefahren abzuwenden und Dinge zum Guten zu wenden. Mit wieder einmal zweifelhaften Methoden :-)

Sicher verliert Band 3 ein wenig zu seinen Vorgängern, die verrückten Eigenheiten der Personen sind bekannt und spielen nur noch untergeordnetere Rollen. Zudem sind die 4 Jungs inzwischen gesetzter, haben Frau und Familie (mal mehr, mal weniger), schlittern aber dennoch von Katastrophe zu Katastrophe.

Ich habe mich wieder gut unterhalten gefühlt und mag die Reihe.
Hätte daher auch gegen einen 4. Band nichts einzuwenden.
0Kommentar| 5 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 6. Januar 2016
Ich habe die Bücher von Hans Rath eher zufällig für mich entdeckt und mit seiner "Und Gott sprach..." Trilogie angefangen. Erst danach habe ich mich den früheren Werken dieses Autors gewidmet. Die Geschichte von Paul ist ganz anders als die von Jakob Jakobi und seinen Begegnungen mit Gott alias Abel Baumann. Aber die intelligente Schreibart von Hans Rath macht auch hier sehr viel Freude. Locker, flockig und frech, aber auch lebensklug formuliert. Ich lese diese Bücher, wie andere möglicherweise Chips knabbern: einmal angefangen, kann man gar nicht wieder aufhören.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 4. Januar 2014
Die beiden Bücher von Hans Rath "Da muss man durch" und "Man tut was man kann" haben mir zwar etwas besser gefallen und mir auch mehr Lachanfälle beschert, der Roman "Was will man mehr" ist jedoch auch sehr witzig, unterhaltsam und bringt Licht in einen regnerischen Wochenendtag.

Es geht um Paul und seine Kumpanen und natürlich auch um Frauen. Eine witzige Liebesgeschichte mit Höhen und Tiefen auf schnell gelesenen 253 Seiten bringt viel Lesespaß.
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 28. November 2014
Nachdem ich die Verfilmung des ersten Teils gesehen hatte, war ich sehr an den anderen Teilen interessiert. ich habe mich königlich amüsiert, sowohl beim 2ten, als auch beim dritten Buch. Klare Empfehlung für eine tolle Story und einen superSchreibstil !
0Kommentar| Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 11. April 2016
Den ersten Band der Trilogie habe ich noch mit viel Freunde gelesen. Das war wirklich stark und hat Lust auf mehr gemacht. Mit Band Zwei und Drei wurde aus der lustig-zynischen Story leider immer mehr ein depressive Story über den sozialen Abstieg. Natürlich mitunter mit Galgenhumor geschrieben, aber positiv unterhalten hat es mich nicht.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
VINE-PRODUKTTESTERam 1. August 2011
"Was will man mehr" ist der krönende Abschluss der Trilogie um Paul und seine Kumpanen. Bereits die ersten beiden Teile habe ich mit großer Begeisterung gelesen und auch der dritte Teil hat mich nicht enttäuscht.

Der Schreibstil Hans Raths ist wie gewohnt witzig und flüssig zu lesen. Pauls Erlebnisse haben auch dieses mal zu dem ein oder anderen Lachanfall geführt und ich habe das Buch stets mit einem Lächeln auf den Lippen gelesen.

"Was will man mehr" verdeutlicht wie hart der Fall von oben nach unten ist und wie Menschen sich dabei verändern. Ich finde dass die Charaktere sehr gereift sind, ernster und verantwortungsbewusster geworden sind. Und während die Protagonisten mit der Frage nach ihrem ganz persönlichen Glück und wie man dieses findet beschäftigen, bleibt es auch als Leser nicht aus, dass man über diese Frage nachdenkt.

"Was will man mehr" ist das ernsteste, aber aus meiner Sicht auch beste Buch der Trilogie. Auch wenn ich gerne noch weiterlesen und erfahren würde wie es mit Paul weiter geht, rundet dieses Buch die Geschichte sehr gut ab und führt sie zu einem guten Ende.

Von mir gibt es 5 von 5 Sternchen für dieses Buch.
0Kommentar| 6 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
Nachdem Paul und seine Freunde im zweiten Teil der Reihe 'Da muss man durch' ein wahres Fiasko erlebt haben, dass am Ende mit ihrem finanziellen Bankrott endete, sieht sich Paul nun endlich Vaterfreuden entgegen. Audrey, die Schwester seiner großen Liebe, mit der er nur einen One Night Stand ohne weitere Bedeutung hatte, ist schwanger von ihm und das Kind wird in den nächsten Tagen auf die Welt kommen. Klar, dass sich Paul nun auf den Weg zur Mutter seines Kindes machen will. Einziges Problem, Paul ist immer noch finanziell recht klamm und Audrey lebt in London. So sieht er sich gezwungen, eine nicht wirklich einladende Busfahrt bis zum Kanal auf sich zu nehmen, an die sich dann eine Fährfahrt anschließen soll.

Natürlich erlebt der gute Paul einige Abenteuer, bis er dann endlich in London ankommt. Doch dort muss er erfahren, dass die Mutter seines Kindes aus beruflichen Gründen nach Afrika geflogen ist und dass auch noch hochschwanger.
Zu allem Überfluss scheint die Patriarchin der Familie, Elisabeth die drohende Insolvenz ihrer Firma äußerst schlecht verkraftet zu haben und so soll ausgerechnet Paul der alten Dame auf ihrem 80.Geburtstag Gesellschaft leisten. Doch Paul wäre nicht Paul, wenn er nicht auch dieses 'Kindchen' schaukeln könnte. ;-)

Mit großer Erwartung habe ich mich ans Lesen des dritten Teils um Paul und seine Freunde gemacht und um es vorweg zu nehmen, meine großen Erwartungen wurden nicht enttäuscht, im Gegenteil vielleicht sogar übertroffen, denn auch 'Was will man mehr' war ein gelungener Angriff auf meine Lachmuskeln und gefiel mir sogar noch einen Tick besser als der Vorgängerband.
Schon von Beginn an habe ich Tränen gelacht, denn Pauls Überfahrt nach London ist absolut köstlich und mit dem typisch trockenen und schrägen Rath' schen Humor beschrieben, der genau auf meiner Wellenlänge liegt.

Wie immer schlittert der Held des Romans dank seiner Freunde und auch weil er eigentlich trotz seines Sarkasmus ein weiches Herz hat, immer wieder in Situationen, die ihn an den Rand der Verzweifelung bringen, aber für den Leser überaus witzig sind.
Während die ersten beiden Teile ein eher offenes Ende hatten, scheint es diesmal leider so zu sein, dass der dritte Teil der Reihe nun auch der letzte ist (obwohl durchaus noch Potential für einen vierten Teil vorhanden wäre).
Dennoch ist es, sollte es so sein, ein gelungener Abschluss der Paul Reihe, der mir ein Lächeln aufs Gesicht zauberte.
Aber nicht nur Paul geht letztendlich seinen Weg, sondern auch Bronko, Schamski, Günther und alle anderen Nebenfiguren dieser Reihe, die mir mittlerweile ans Herz gewachsen sind. So schlich sich trotz des stetig humorigen Untertons am Ende dann doch noch ein wenig Wehmut bei mir ein.

Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
0Kommentar| 2 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 8. April 2013
habe alle 3 bücher dieser reihe gelesen und bin begeistert. die schreibweise gefällt mir und der humor kommt nicht zu kurz.
man kann sich die abläufe bildlich vorstellen und es folg ein kanller nach dem anderen. nachdem der erste teil schon klasse war setz der autor beim 2. noch einen drauf. der 3. kommt zwar an die beiden vorherigen nicht ran ist aber trotzdem gut zu lesen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 22. Februar 2013
Der Titel ist Programm. Dem Autor gelingt es wieder die Hauptperson wahrlich komisch in Szene zu setzen. Ich habe viele Male die Brille beim lesen abnehmen müßen um mir die Lachtränen wegzuwischen.Ich bin schon auf das nächste Werk von Hans Rath gespannt.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 27. März 2013
Wenn man nichts mehr zu erzählen hat, dann sollte man sich auch nicht langweilige und haarsträubende Fortsetzungen ausdenken. Lieber Hans Rath, lieber mal was wirklich neues ausdenken und veröffentlichen. Mit "Man tut was man kann" haben Sie ja gezeigt, dass Sie das Zeug dafür haben.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden