Kundenrezensionen


6 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:    (0)
3 Sterne:
 (1)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein packender Gänsehaut- Mystery-Krimi aus der Merrily Watkins Reihe!
Merrily Watkins fällt aus allen Wolken als sie von höchster Stelle nach Garway abkommandiert wird und ausgerechnet Sian, ihre Erzfeindin, soll in dieser Zeit ihre Vertretung in der Pfarrei übernehmen. Doch auch wenn Merrily eigentlich keine große Lust verspürt dem Fall nachzugehen, in dem sich eine Frau die sich von einem Geist, der angeblich im...
Vor 24 Monaten von Happy End Bücher - Nicole veröffentlicht

versus
2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen I'm sorry!
Phil Rickman wird als der englische Stephen King bezeichnet und die "Times" hat dieses Buch, sein bestes genannt. I'm sorry, aber beides kann ich nicht unterstreichen. Rickman und King haben sehr unterschiedliche Schreibstile und King finde ich wesentlich spannender. Mit Rickmans Figuren wurde ich nicht warm, die Dialoge und auch Handlungen empfand ich teilweise als nicht...
Vor 21 Monaten von Pink Leo veröffentlicht


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein packender Gänsehaut- Mystery-Krimi aus der Merrily Watkins Reihe!, 25. September 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery (Taschenbuch)
Merrily Watkins fällt aus allen Wolken als sie von höchster Stelle nach Garway abkommandiert wird und ausgerechnet Sian, ihre Erzfeindin, soll in dieser Zeit ihre Vertretung in der Pfarrei übernehmen. Doch auch wenn Merrily eigentlich keine große Lust verspürt dem Fall nachzugehen, in dem sich eine Frau die sich von einem Geist, der angeblich im Meisterhaus von Garway spukt verfolgt fühlt, bleibt ihr keine große Möglichkeit abzulehnen, denn der Auftrag kommt angeblich vom neuen Besitzer des Hauses und der ist von königlichem Geblüt- Prince Charles höchstpersönlich!

Nachdem sich Merrily mit Fuchsia (so heißt die Frau, die fest daran glaubt dass im Meisterhaus übernatürliche Dinge vor sich gehen und daran Schuld trägt, dass der Restaurateur des Hauses, Fuchsias Freund seine Arbeit unterbrochen hat) unterhalten hat, steht für die Exorzistin schnell fest, dass Fuchsia Geschichte unglaubwürdig wirkt. Nach einer üblichen Segnung sollte der Spuk schnell vorbei sein, doch dann werden die junge Frau und ihr Freund ermordet und plötzlich beschleichen Merrily Selbstzweifel. Was, wenn an Fuchsias Geschichte doch mehr dran gewesen ist, als vermutet?

Als Merrily Nachforschungen über die Geschichte des Meisterhauses anstellt, entdeckt sie schnell die geschichtsträchtige und bewegte Historie des Hauses, denn selbst das Oberhaupt der Templer und (viele Jahrhunderte später) ein Autor von Schauerromanen sollen sich hier schon einmal aufgehalten haben. Und auch in den 70er Jahren diente das Haus einer Gruppe von Männern und Frauen, die scheinbar nicht nur harmlose Hippies waren, sondern dunkle Magie heraufbeschworen. Doch als Merrily damit beginnt den Dörflern und dem ortsansässigen Pfarrer Fragen zu stellen, wird sie plötzlich wieder zurückgepfiffen und soll den Fall ruhen lassen. Doch Merrily wäre nicht Merrily wenn sie sich von Verboten abhalten lassen würde und so versucht sie auch weiterhin zusammen mit ihrem Freund den Musiker Lol und ihrer Tochter Jane Licht ins Dunkel zu bringen…

Meine Einschätzung:

Der mittlerweile 9. Teil der Merrily Watkins Mystery-Reihe wartet diesmal mit besonders gruseligen und unheimlichen Komponenten auf, wobei ich auch den geschilderten, geschichtlichen Hintergrund der Templer, den der Autor mit der Story verwebt, sehr interessant fand. Wie immer muss man bei Phil Rickmans Romanen ganz bei der Sache sein, damit man nicht den Faden verliert. Dialoge zwischen Merrily und anderen klerikalen Nebenfiguren sind auf Anhieb nicht ganz einfach zu verstehen, doch wenn man konzentriert weiter liest, wird man mit einem erneut sehr packenden Krimi belohnt, der diesmal von Beginn bis zum Ende spannend und informativ bleibt. So manches Mal in den Vorgängerbänden hatte ich mit gewissen Längen innerhalb der Geschichten zu kämpfen, doch diesmal ist das nicht der Fall gewesen und ich habe den Storyverlauf gebannt und mit großer Neugier verfolgt. Die vielen verschiedenen Handlungsstränge innerhalb der Geschichte verflicht der Autor im Laufe des Romans zu einem stimmigen Ganzen und selbst Kleinigkeiten, die anfangs bedeutungslos erschienen, bekommen plötzlich einen Sinn.

Auf menschlicher Ebene bzw. in privater Hinsicht tut sich dagegen erneut nicht sehr viel. Merrily und Lol sind noch ein glückliches Paar und Jane ist sich immer noch unschlüssig darüber, ob sie mit Eirion zusammen bleiben möchte. Ein wenig schade fand ich es, dass der Autor seine Leser in dieser Hinsicht in der Luft hängen lässt, bzw. dass man erst im nächsten Band erfahren wird, wie es mit Jane und Eirion weitergeht.

In „Das Gespinst des Bösen“ steht der Kriminalfall diesmal im Mittelpunkt, was aus meiner Sicht auch nicht weiter tragisch war, denn dieser Fall hat es in sich und hat mir einige Gänsehautmomente beschert!

Fazit: Ein packender Gänsehaut- Mystery-Krimi aus der Merrily Watkins Reihe! Eine Rezension von Happy End Bücher.de (NG)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch, 28. November 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery (Taschenbuch)
Ich bin sehr zufrieden mit dieser Anschaffung, habe alle Rickman-Bücher der Watkins-Reihe gelesen und muss sagen, es ist das beste! Sehr spannend, gute Charaktere und nicht so verworren wie einige der anderen Bände.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Immer wieder gut, 4. Januar 2013
Von 
Dirk Cordes "sammy" (Hausten, Eifel) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rickman lässt einen das Buch nur ungern zur Seite legen. Wie bis jetzt alle Titel der Serie im Spannungsaufbau perfekt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Familienfehde, Templer und der Prinz of Wales - explosive Mischung im neuen Merrily Watkins Mystery!, 21. April 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery (Taschenbuch)
Inhalt:
Das Master House von Garway wird in die höchsten Kreise verkauft und soll nun renoviert werden. Doch der Bauleiter Felix und seine Mitarbeiterin Fuchsia lehnen den Auftrag ab, als sie das Haus das erste Mal betreten. Fuchsia will dort etwas Böses gefühlt haben. Der Gutsverwalter ruft Merrily Watkins zur Hilfe. Merrily kann Fuchsia erst nicht so recht glauben, da sie bei der Unterhaltung aus einer berühmten Geistergeschichte zitiert. Doch dann geschieht ein Doppelmord und Merrily fängt an tiefer zu graben…

Meine Meinung:
Zwei verfeindete Familien, die Templer und Prinz Charles – Phil Rickman holt diesmal wirklich alles aus der Trickkiste. Und trotzdem passt alles zueinander und das Lesen macht Spaß und ist spannend.

Rickmans Schreibstil finde ich großartig. Eigentlich stehe ich auf schnelle Texte mit wenig Beschreibungen und Dialogen wie Pistolenschüssen. Bei Rickman sind viele Beschreibungen in den Dialogen verarbeitet, doch es wird trotzdem nie langweilig. Er eröffnet Themen, über die man so noch nicht nachgedacht hat und beleuchtet sie aus Sicht einer Exorzistin… ehm, Verzeihung, natürlich aus Sicht einer Beraterin für spirituelle Grenzfragen. Wie in der ganzen Reihe ist viel Geschichte aus der Gegend zwischen Wales und England enthalten, aber diesmal wird es noch mysteriöser: die Geschichte der Templer wird ausgiebig beleuchtet.

Wie immer ist die Geschichte mit vielen Schichten versehen, die Merrily nach und nach aufdeckt und dabei zwischen zweifeln und dickköpfig weiterermitteln steckt. Merrily, die rauchende Pfarrerin mit einem Liebhaber – so richtig schön unkonventionell und den Aufrechten in der Gemeinde oder auch in der Kirchenhierarchie mitunter ein Dorn im Auge. Dadurch das der Prinz von Wales hinter dem Kauf des Master Houses steckt, ist auch eine politische Ebene geöffnet: Geheimdienst, oberste Kirchenkreise und die Polizei sind mit dabei. Natürlich mischt auch wieder Jane, Merrilys Tochter, ordentlich mit.

Merrily Watkins Mysteries sind im eigentlichen Sinne keine Krimis, sondern wirklich eher Mysteries. Zwar stirbt – wenn ich mich recht erinnere – in jedem Band jemand, doch geht es immer um Merrilys Amt als Beraterin spiritueller Grenzfragen. In den wenigsten Fällen ist die Lösung in der Spiritualität zu finden, sondern eher im allzu Menschlichen.

Fazit:
Ich liebe die Merrily Watkins Mysteries und auch diesen Band fand ich wieder sehr gut. Wer von den Standardkrimis mal eine Auszeit braucht und kein Problem damit hat, ein bißchen in die Tiefen der anglikanischen Kirche und dem Amt der spirituellen Grenzfragen einzutauchen, sollte hier zugreifen. Aber vielleicht ja nicht mit Band 9 sondern mit Band 1: ‚Frucht der Sünde‘. Ich vergebe für 'Das Gespinst des Bösen' 4 1/2 Schafe und da ich die Serie wirklich mag, runde ich auf 5 auf!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen Genauso gut wie seine Vorgänger, 30. Mai 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery (Taschenbuch)
Für Fans der Merrily Watkins Reihe großartig, alle anderen sollten unbedingt mit dem ersten Band: Frucht der Sünde anfangen.
Ich fand es sogar noch etwas besser, als den Vorgänger.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen I'm sorry!, 17. Dezember 2012
Rezension bezieht sich auf: Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery (Taschenbuch)
Phil Rickman wird als der englische Stephen King bezeichnet und die "Times" hat dieses Buch, sein bestes genannt. I'm sorry, aber beides kann ich nicht unterstreichen. Rickman und King haben sehr unterschiedliche Schreibstile und King finde ich wesentlich spannender. Mit Rickmans Figuren wurde ich nicht warm, die Dialoge und auch Handlungen empfand ich teilweise als nicht nachvollziehbar und die ganze Geschichte war zwar spannend, hatte aber nichts neues. Deshalb nur 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Mystery
Das Gespinst des Bösen: Ein Merrily-Watkins-Myster
y
von Phil Rickman (Taschenbuch - 1. Oktober 2012)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen