Kundenrezensionen


13 Rezensionen
5 Sterne:
 (4)
4 Sterne:
 (4)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (3)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönheit in der Erzählung durch eine merkwürdige Art zu schreiben
Wolfgang Herrndorf, promovierter Historiker, eine Entdeckung, ein Riesentalent, , Verfasser der als "Pop Roman" gerühmten "Plüschgewitter". Für die Titelgeschichte seines neuen Buches "Diesseits des Van-Allen-Gürtels" hat er den Publikumspreises in Klagenfurt erhalten.

Da der Titel so etwas Kryptisches hat, sollte man da eine Erklärung...
Veröffentlicht am 9. März 2007 von Carl-heinrich Bock

versus
9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen oh, schade....
da hatte ich mich schon sooo gefreut. "Tschick" gelesen...war begeistert...sofort noch was vom Meister bestellt mit verheißungsvoll mysteriösem Titel...und war dann doch enttäuscht. Nach dem warmen, humorvollen Tagebuch Tschick hier die betont coolen Stories aus der großen Stadt. Geschichten, die mich leider nicht so recht berühren...
Veröffentlicht am 24. Mai 2011 von Kassandra


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

33 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Schönheit in der Erzählung durch eine merkwürdige Art zu schreiben, 9. März 2007
Von 
Carl-heinrich Bock "Literatur- und Kinofan" (Bad Nenndorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (HALL OF FAME REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)    (REAL NAME)   
Wolfgang Herrndorf, promovierter Historiker, eine Entdeckung, ein Riesentalent, , Verfasser der als "Pop Roman" gerühmten "Plüschgewitter". Für die Titelgeschichte seines neuen Buches "Diesseits des Van-Allen-Gürtels" hat er den Publikumspreises in Klagenfurt erhalten.

Da der Titel so etwas Kryptisches hat, sollte man da eine Erklärung vorwegschicken. Zwischen Himmel und Erde in 6 000 Kilometer Höhe liegt der Van-Allen-Strahlungsgürtel, benannt nach James van Allen. Es ist ein Torus energiereicher geladener Teilchen, die durch das magnetische Feld der Erde eingefangen werden. Von Gegnern der Apollo Missionen wurde immer wieder vorgetragen, dass die Durchquerung des Van-Allen-Gürtels ohne das Vorhandensein einer mindestens zwei Meter dicken Bleiummantellung nicht möglich sei. Es hat jedoch nicht zu dem Kollaps der bemannten Raumfahrt geführt, tatsächlich fliegt man hindurch und erhält eine Röntgendosis die unter dem Jahresmaximum liegt.

Dieser Strahlungsgürtel ist aber auch verantwortlich für das Nordlicht, dem Inbegriff von Naturschönheit. Und diese Kombination von ständig Lebensbedrohlichem und ästhetisch Schönem ist eine Metapher, die sich in vielen Geschichten ausdrückt. Der Blick der Protagonisten ist oft ein kalter, unmenschlicher, völlig neutraler Blick auf die Gesellschaft, auf Beziehungen zwischen den Menschen. Dabei verlieren sich die Figuren wie in einer Galaxie. Trotzdem bildet sich hinter dem Rücken des Helden, so etwas wie Schönheit in der Sprache und in der Erzählung,

Die Titelgeschichte zwischen einem depressiven, zwischenmenschlicher Bindungen unfähigen Mann und einem pubertierenden Jungen, erzählt dessen Traum vom Kosmonautenleben. Es ist ein Gespräch zwischen Ungleichen. Sie sitzen auf dem Balkon, bezichtigen sich gegenseitig der Spionage. Nachdem sie eine Flasche Martini und eine halbe Flache Sherry getrunken haben, tut der Kleine wie ein Erwachsener und der muffige Mittvierziger nimmt den Kleinen dann als Großen. Es ist im Grunde genommen eine tief traurige Geschichte, weil ein Mann voller Sadismus einem kleinen Jungen die Illusionen zerstört, die ihm so zu sagen schon durchs Leben zerstört sind.

Die meisten Erzählungen sind politisch unkorrekt und die Figuren reden wenig exakt. Es kommen sehr viele Figuren des öffentlichen Lebens in den Erzählungen vor, und man kann nur hoffen, dass der Autor keinen Ärger damit bekommt.

Durch dieses Forcierte und etwas an dem Medienzirkus entlang geschriebene, so an der Oberfläche der Gegenwart platzierte, wird hier mit kunstvoll verknappten Dialogen eine Romantik heraufbeschworen, die bedauerlicherweise sehr schnell nach dem Lesen in Vergessenheit gerät. Leider ist der Autor manchmal zu forsch, obwohl er ein riesiges Talent hat, die Komik des Alltags phantastisch zu beschreiben.

Das Buch wimmelt von realen Namen von Elke Heidenreich, Frank Schirrmacher, Joachim Lottmann usw. Insofern ist dieser Medienzirkus, wie oben bereist erwähnt, ein gewagtes Spiel. Diese Realitätspartikel schiebt Wolfgang Herrndorf gekonnt wie Würfel hin und her, spielt voller Spannung mit ihnen und doch sind die Physiognomien dieser Figuren, die man in Realität kennt, großartig gefasst. Die erzähltechnische Raffinesse verwandelt sie trotzdem irgendwie zu ikonischen Kunstfiguren.

Viele Geschichten sind miteinander verzahnt. Man empfindet es wie einen Staffellauf, wo die eine Figur der nächsten den Stab beglaubigt übergibt und damit die Authentizität der einen Geschichte auf die nächste überträgt. Das ist fraglos ein trickreiches Kompositionsmerkmal des Autors. Es ist aber auch ein Ton, eine Sichtweise, ein unverwechselbares Temperament das durch alle Geschichten hindurch geht. Man findet immer wieder die im Umland angesiedelte Bedrohungssituation, die sehr genau, sehr präzise mit einem coolen, unbeteiligtem Blick von außen darauf schauend, beschrieben wird.

Ein Buch von hohem Unterhaltungswert, rasant geschrieben, stark atmosphärisch auf den unterschiedlichsten Reflexionsebenen arbeitend.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 7 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Zerrissen, 4. Juli 2012
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels (Taschenbuch)
Wie bereits die heterogene Bewertung der bisherigen Rezensenten erkennen lässt, werden Herrndorfs Geschichten entweder gehasst oder geliebt. Ich fühle mich innerlich zerrissen einerseits zwischen der Faszination über die gelungenen Beschreibungen der fetsgehaltenen Momente oder der literarischen Qualität der Geschichten und andererseits der scheinbaren Belanglosigkeit, dem Dahinplätschern der Handlung. Wahrscheinlich ist es genau so gewollt, die Lesegewohnheiten der meisten Leser widersprechen dem allerdings.

"Eine gute Geschichte muss einen Anfang haben, eine Mitte und ein Ende", lässt Herrndorf Chabrol zu Wort kommen. Er hält sich nicht daran. Enden fehlen grundsätzlich. Aber suggerieren sie nicht eine abgeschlossene, überschaubare, in Schubladen kartierbare Welt? Und die existiert in Herrndorfs Vorstellungen einfach nicht.

Wer "Sand" mochte, mag auch seine Erzählungen. Wer glaubt, "Tschick" vor sich zu haben, wird verzweifeln.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


20 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Das Alles im Nichts - oder das Nichts im Alles?, 3. Dezember 2009
Rezension bezieht sich auf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels (Taschenbuch)
Beeindruckt von "In Plüschgewittern" fackelte ich gar nicht lange herum und besorgte mir umgehend dieses Buch hier. Und was soll ich sagen? "Diesseits des Van Allen-Gürtels" unterscheidet sich deutlich vom Vorgänger.

Es dokumentiert wunderbar und in einem kauzigen, aber sehr interessanten und detailverliebten Schreibstil auf faszinierende Weise, wie bunt die Welt sein kann und wie verloren man in dieser - oftmals trotz vieler Kontakte - auch sein kann.

Die einzelnen Erzählungen dieser Storysammlung sind auf ihre ganz eigene Art und Weise vereinnahmend und haben etwas Beklemmendes an sich. Für viele mögen die einzelnen Storys (die einige Berührungspunkte miteinander haben) sinnfrei erscheinen, nichtssagend, oder wie ich hier lesen darf, belanglos. Aber das ist vielleicht auch Ziel des Autors. Da geraten die einzelnen Figuren in Situationen, denken sich bis zur Erschöpfung, stolpern von einem seltsamen Ereignis ins andere, haben ein festes Ziel vor Augen und haben doch keine Orientierung - Wichtiges scheint unwichtig, Unwichtiges wichtig.

Die intensive Wirkung von Herrndorfs Geschriebenem hat mich ziemlich aufgewühlt, das Buch hat mich sehr lang beschäftigt.

Man darf keine literarischen Kunststücke erwarten, sondern sollte eine Ader für subtil zum Nachdenken anregende Bücher haben, und man sollte auch - nicht als Arroganz missverstehen, bitte! - einen gewissen Intellekt besitzen, um in der Lage zu sein, das Buch zu verstehen.

Ihr seht, ich bin noch ziemlich gegen den Strich gebürstet - somit hat "Diesseits des Van Allen-Gürtels" seine Wirkung nicht verfehlt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kurzgeschichten über Menschen, die sich noch jugendlich gebärden, 22. Oktober 2008
Von 
Joroka (Darmstadt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)    (VINE®-PRODUKTTESTER)   
6 Kurzgeschichten von W. Herrndorf von unterschiedlichem Lesevergnügen, die aber auf eine bestimmte Art alle miteinander verwoben sind.

Im einzelnen:

"Der Weg des Soldaten": verkappte Kunststudenten-Erstsemester unter sich; ein spanischer Untermieter; eine Reise nach Italien mit Ausfällen; homoerotische Komponente.... 4 Sterne

"Blume von Tsingtao": Pfleger im Altenheim findet nach Ableben eines Bewohners verstecktes Geld und macht sich damit auf Weltreise; in China sucht er nach dem Drachen, der aus dem Hinterkopf Feuer spuckt; 4 Sterne

"Im Oderbruch": Auto geklaut; möchte im nächstliegenden Haus nur telefonieren; bleibt aber an einer abgedrehten Frau hängen; Begegnung der 3. Art.... 3 Sterne

"Herrlich diese Übersicht": eine private Party mit geschäftlichem Hintergrund; viel Dialog... soll wohl hipp sein; am Ende sind alle dicht... ich irgendwie auch 1,5 Sterne

"Diesseits des Van-Allen-Gürtels": er wollte eigentlich auf eine Feier, doch er bleibt in der leergeräumten Nachbarswohnung auf dem Balkon hängen; sinniert mit einem pubertierenden Jungen aus dem Haus über Gott und die Welt und leeren dabei zwei Flaschen Hartes... 5 Sterne

"Zentrale Intelligenz Agentur": aus weiblicher Perspektive geschrieben; Gründungsveranstaltung der besagen Agentur auf einem Schloss, mit uneingeladenen Gästen.... wieder viel Alk, das scheint der Author zu lieben... 3 Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Die etwas anderen Kurzgeschichten..., 8. April 2014
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels (Taschenbuch)
... präsentierte Wolfgang Herrndorf 2007 mit seinem Band -Diesseits des Van-Allen Gürtels-. Herrndorf schrieb komplett anders als die meisten anderen Literaten. Das macht es einem als Leser nicht immer einfach, aber wenn Herrndorfs Stil und Sprache passen, dann hält man einen kleinen literarischen Edelstein in der Hand. Im vorliegenden Geschichtenband empfand ich nicht alle Stories gleich stark. Aber drei davon halte ich schlichtweg für genial und den Rest für ziemlich gut. Doch sie wissen ja: Die Geschmäcker sind verschieden...

In -Der Weg des Soldaten- nimmt uns Herrndorf mit in seine Kunst-Studienwelt. Er kümmert sich um einen Außenseiter und der will mit einer seltsamen Methode, und einer noch seltsameren Freundin, Karriere machen. In -Blume von Tsingtao- präsentiert uns der Ich-Erzähler seinen Job als Pfleger an der Chariete. -Im Oderbruch- beginnt mit einem Autoklau und endet im Chaos. Eine Wahnsinnsstory. Nicht wirklich überzeugt hat mich -Herrlich diese Übersicht-. Die intellektuelle Schickimicki Entourage war nicht unbedingt mein Fall. Ganz anders kommt -Diesseits des Van Allen Gürtels- rüber. Eine schmale Erzählung der Sonderklasse. Freund will nicht auf Party, landet auf Balkon in verlassener Wohnung und trifft dort 13jährigen Jungen. Dann beginnt ein starkes Gespräch. Die -Zentrale Intelligenz Agentur- ist ebenfalls ein Highlight. Berliner Literaten und Künstler treffen sich auf einem Schloss um die Agentur zu gründen. Die Erzählerin Heidi ist live dabei. Die Geschehnisse sind skurril und witzig zugleich...

Wolfgang Herrndorf hat das "Projekt Schreiben" immer ein wenig anders angefasst als andere. Ist sein -Tschick- ein wenig in der Sprache Plenzdorfs verfasst, so kommt -Diesseits des Van-Allen Gürtels- vollkommen stilistisch eigenständig daher. Die Stories sind zum Teil herrlich verspielt und verrückt. Im Mittelpunkt steht immer die Sprache und der Blick für die sogenannte "Szene". Die hat Herrndorf herrlich humorig auf Tasche. Zwischendurch bleibt man allerdings immer wieder mal bei dem Gedanken hängen: Verdammt, solche Typen gibt es ja wirklich...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


9 von 14 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen oh, schade...., 24. Mai 2011
Von 
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels (Taschenbuch)
da hatte ich mich schon sooo gefreut. "Tschick" gelesen...war begeistert...sofort noch was vom Meister bestellt mit verheißungsvoll mysteriösem Titel...und war dann doch enttäuscht. Nach dem warmen, humorvollen Tagebuch Tschick hier die betont coolen Stories aus der großen Stadt. Geschichten, die mich leider nicht so recht berühren.
Oooooch schade...hatte einfach etwas Anderes erwartet.
Warum die Titelgeschichte einen Preis in Klagenfurt bekommen hat, ich weiß es nicht. Aber vielleicht, weil die Juroren "Tschick" noch nicht kannten... Trotzdem: der Mann kann schreiben...hat nur nicht jedes Mal auch was zu erzählen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Etwas belanglos, 29. August 2007
Im Buch hat es ein Foto des Autors. Es zeigt diesen in seiner Küche sitzend, die nicht angezündete Zigarette an der Lippe klebend und über den Rand seiner Brille hinwegguckend, dies alles ohne verpennt zu wirken, sondern kernseifensauber und ausgeschlafen. Fraglos ein Kreativer. Denkt man. Soll man das denken? Leider habe ich das Foto nicht gesehen, als ich das Büchlein bei Amazon gekauft habe, denn die Geschichten sind die vollständige Entsprechung dieses Fotos, das ein Schnappschuss sein will und keiner ist. Am besten ist noch die Titelgeschichte, wahrscheinlich darum, weil sie einigermassen spontan erzählt ist. Sie handelt von einem, der an eine Party gehen will, dann aber verpennt und in der leeren Nachbarwohnung auf einen Jungen trifft, der ihm früher Steine nachgeworfen hat, nun aber mit ihm ganz rührig pubertär die Martini-Flasche teilt, so dass man etwas über Gott und die Welt faselt. Was soll man aber von einer Geschichte halten, in welcher die zwei Worte "Dieter Bohlen" vorkommen? Nachweisliche Verankerung in der Gegenwart? Insgesamt sind diese Erählungen doch recht belanglos. "Das Scheusal hat Talent" attestiert auch der Buchrückseite jemand dem Autor. Nun ja, wenn er wenigstens ein Scheusal wäre.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Großartig!, 15. Februar 2007
Nach der Lektüre von "Plüschgewitter" und dem Auftritt beim Bachmann-Bewerb mussten wir fast drei Jahre auf den neuen Herrndorf warten: ein Erzählband. Die Bachmanngeschichte ist der Namensgeber, aber das scheint aus Marketinggründen passiert zu sein - denn die anderen sind einfach besser, bis auf die etwas plump mystifizierende Zentrale Intelligenz Agentur-Geschichte. Ein ganz klarer, reiner Stil, alles andere als der weichgespülte Yuppie-Pop, der seit Jahren den Markt überschwemmt. Ich finde, wir haben seit André Pilz (Weine nicht, mein Schatz, jetzt schon ein Klassiker und längst kein Geheimtip mehr!) nicht mehr so kraftvolle Literatur genossen!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


0 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Super Buch, 22. März 2013
Von Amazon bestätigter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Diesseits des Van-Allen-Gürtels (Taschenbuch)
Ein sehr gutes Buch! Hat mir wirklich gut gefalen!
Das Buch ist auf jeden Fall unterhaltsam, kurzweilig und sehr empehlenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5 von 17 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Bloß nicht den Klappentext lesen ..., 28. Februar 2012
Von 
Thorsten Küppers (Osnabrück) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
... denn er hält seine Versprechen nicht. Die überschwänglichen Lobhudeleien kann ich nicht nachvollziehen. Die Kurzgeschichten und Protagonisten dieses Werkes sind zwar skurril, aber absolut nicht lustig. Bin enttäuscht.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xa3037618)

Dieses Produkt

Diesseits des Van-Allen-Gürtels
Diesseits des Van-Allen-Gürtels von Wolfgang Herrndorf (Taschenbuch - 2. Februar 2009)
EUR 8,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen