Kundenrezensionen


4 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (2)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

35 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Geboren im großen Regen, 21. November 2004
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland (Taschenbuch)
Lebenslange Wunden
Die Autorin Fadumo Korn kämpft gegen Beschneidung
Ihre Unbeugsamkeit zeigte sich früh: Als Nomadenkind wollte Fadumo die Langeweile eines heißen Nachmittags vertreiben, indem es seine Ziege mit Blumen schmückte. Doch das Tier hielt nicht still. Da wurde Fadumo so wütend, dass sie die Ziege in den Hals biss, bis diese vor Schmerz schrie. Auch heute noch kriegt Fadoumo Korn „Lust zu beißen", wenn das Gute nah ist, aber irgendjemand ihr Hindernisse in den Weg legt.
Vom wilden Nomadenmädchen zur Münchnerin, Ehefrau, Mutter, Dolmetscherin und Referentin war es ein weiter Weg. Wenn die 40-Jährige heute vor einer Schulklasse zum Thema Flucht spricht, wirkt das so unkonventionell und überzeugend, dass ihr Schüler noch Jahre nach dem kurzen Besuch E-mails schreiben. Und sicher werden sie auch ihr Buch lesen, das in diesen Tagen bei Rowohlt erscheint: „Geboren im Großen Regen". Die Geschichte der Nomadentochter aus Somalia, in der Schmerz und Tod die Hauptrollen spielten, wären da nicht der schier unglaubliche Lebensmut und Humor dieser ungewöhnlichen Frau. Ihre Sprache ist von einer Lebendigkeit, Reinheit und atmosphärischen Dichte, dass man sich jede Phase dieses Schicksals lebhaft vorstellen kann - und immer wieder staunt über den Pragmatismus des ständig kranken und unterernährten Mädchens.
Ihre Geschichte ähnelt der ihrer Leidensschwester Waris Dirie, und tatsächlich war es auch deren Buch „Wüstenblume", das Fadumo Korn ermutigte, sich endlich offensiv mit dem Thema Beschneidung zu beschäftigen und sich in der Hilfsorganisation „Forward" zu engagieren. Mit sieben Jahren beschnitten, ins Koma gefallen, an Rheuma, das ihre Gelenke deformierte, erkrankt, wurde Fadumo vom reichen Onkel auf eine Odyssee durch Krankenhäuser, auch in Europa geschickt. Als sie mit 18 Jahren in München ihren heutigen Mann kennen lernt, hat das Nomadenleben ein Ende.
Fadumo setzt sich - kaum, dass es ihr selbst besser geht - für andere ein, in Deutschland und in der vom Bürgerkrieg zerstörten Heimat. Bis sie ein positives Verhältnis zu ihrem Körper entwickelt, den sie seit der Beschneidung gehasst, für den sie sich geschämt und schuldig gefühlt hat, sollte es noch Jahre dauern. Erst als das geschafft war, konnte sie ein Buch schreiben, das auch von der Schönheit Afrikas erzählt und von der Stärke der afrikanischen Frauen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


8 von 8 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Viele Informationen und spannend zu lesen, 7. Oktober 2006
Rezension bezieht sich auf: Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland (Taschenbuch)
Die Autorin beschreibt in ihrer Biografie ihre kindheit in Somalia, wobei sie sehr detailgenau die Lebensverhältnisse und Sitten der Nomaden beschreibt. Später erzählt sie von ihrer Zeit in Europa und ihren Klinikaufenthalten, in denen versucht wurde, ihr auf Grund ihrer Beschneidung aufgetretenes Rheuma zu heilen. Sie erzählt von ihrem Leben mit ihrem Ehemann in Deutschland und wie sie seit einigen Jahren versucht die Menschen für das Thema Beschneidung zu sensibilisieren. Besonders interessant fand ich persönlich,dass Fadumo selbst zur Familie des ehemaligen som. Diktators Siad Barre gehört und so mal aus einer anderen Perspektive von den Anfängen des Bürgerkrieges berichtet wird. Wer sich für dieses Thema tiefergehend interessiert, hat hier die Möglichkeit einmal hinter die Kulissen des Regims zu blicken und man kann so besser verstehen, warum Somalia zu dem geworden ist, was es heute ist.

Alles in allem ein sehr gutes, interessantes und aufklärendes Buch. Ich möchte noch erwähnen ,dass Frau Korn eine Stiftung zum Kampf gegen Beschneidung gegründet hat und oft Informationsveranstaltungen in sämtlichen Städten Deutschlands besucht!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Gutes Buch, 4. August 2008
Von 
Cornelia Diedrichs (Hannover) - Alle meine Rezensionen ansehen
(REAL NAME)   
Rezension bezieht sich auf: Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland (Taschenbuch)
Ein sehr gutes Buch. Fadumo wurde im Alter von 8 Jahren in ihrer Heimat Somalia beschnitten. Sie bekam Rheuma und kam über Umwege nach Deutschland. Das Buch ist sehr gut geschrieben. Einfach zu lesen und ich las es in einem Rutsch. Es hat mich wahnsinnig interessiert. Besonders beeindruckend finde ich, wie sie ihren Weg beschreibt. Besonders ihren Ehemann bewundere ich für seine Geduld. Sie hatte wahnsinniges Glück einen so geduldigen Mann zu finden. Eindrucksvoll berichtet sie wie sie die Wunden der Vergangenheit überstand und heute gegen die weibliche Beschneidung kämpft. Sehr zu empfehlen das Buch!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Fadumo ist ein glückliches Nomadenkind........, 2. Juni 2007
Rezension bezieht sich auf: Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland (Taschenbuch)
....in Somalia, das mit seiner Familie und den Tieren durch die Steppe zieht. Im Alter von 8 Jahren wird Fadumo von ihrer Mutter zu einer Beschneiderin gebracht, die dieses grausame Ritual an ihr vollzieht. Fadumo überlebt die Beschneidung zwar, leidet aber fortan an Rheuma. Die Familie weiss ihr nicht zu helfen, also wird sie zum reichen Onkel, der der Bruder von Somalias Staatschef ist, geschickt.

Dort erwartet sie, das Nomadenkind, das einfachen Luxus wie Strom und fliessendes Wasser nicht kennt, ein unvorstellbarer Luxus. Doch auch hier können die Ärzte ihr nicht weiterhelfen.

Während ihrer Zeit im Hause ihres Onkels brodelt es unter der Oberfläche Somalias bereits gewaltig. Fadumo wird schließlich zur Behandlung nach Deutschland geschickt, wo sie dann auch bleibt und ihren späteren Mann kennenlernt.

Sehr interessant geschriebene Lebensgeschichte über das grausame Ritual der Beschneidung, Traditionen, Familienbande und den Krieg in Somalia.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst
ARRAY(0xb0a0a738)

Dieses Produkt

Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland
Geboren im Großen Regen: Mein Leben zwischen Afrika und Deutschland von Fadumo Korn (Taschenbuch - 1. November 2004)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,01
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen