Kundenrezensionen


7 Rezensionen
5 Sterne:
 (5)
4 Sterne:
 (1)
3 Sterne:    (0)
2 Sterne:
 (1)
1 Sterne:    (0)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tiefgehende Sozialkritik
Toni Morrison beschreibt sehr tiefgehend und mit vielen Bildern die Lebenssituation einer Gesellschaftsschicht, die in der Öffentlichkeit ausgeklammert und ignoriert wird. In diesem Roman wird zwar das Leben der Schwarzen knapp vor dem Zweiten Weltkrieg beschrieben, doch er steht als Beispiel für jeden Kulturkreis zu jeder Zeit, in der die untersten sozialen...
Veröffentlicht am 3. Januar 2007 von weisserstier

versus
2.0 von 5 Sternen etwas schwerfällig
ich würde dem buch gerne mehr sterne geben, denn das thema ist wichtig, die umsetzung sprachlich sehr gut und die komposition aus verschiedenen erzählperspektiven interessant. auch büßt das vor 40 jahren geschriebene werk nichts an brisanz und aktualität ein.
dennoch hab ich mich mühsam durch das buch gelesen. mir fehlte die lust an der...
Veröffentlicht am 22. Juli 2010 von esc


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Tiefgehende Sozialkritik, 3. Januar 2007
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
Toni Morrison beschreibt sehr tiefgehend und mit vielen Bildern die Lebenssituation einer Gesellschaftsschicht, die in der Öffentlichkeit ausgeklammert und ignoriert wird. In diesem Roman wird zwar das Leben der Schwarzen knapp vor dem Zweiten Weltkrieg beschrieben, doch er steht als Beispiel für jeden Kulturkreis zu jeder Zeit, in der die untersten sozialen Schichten mit der Bewältigung ihres Ausgestossenseins kämpfen. Morrison zeigt die verschiedensten Strategien mit denen die Verzweifelten mit der hoffnungslosen Realität sich zu arrangieren versuchen. Das System ist erfolgreich: der Hass richtet sich nicht gegen die Verursacher, sondern gegen die eigenen Leidensgenossen und selbstzerstörerisch gegen die eigene Person. Ein empfehlenswerter Roman, der zum Nachdenken anregt
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


15 von 18 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein anspruchsvolles Buch, dass jeder lesen sollte., 2. Mai 2001
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
Ich habe dieses Buch gerne gelesen. Die Erzählkunst der Autorin zieht den Leser von Anfang an in einen Bann. Dennoch ist das kein Buch, dass man schnell lesen kann. Mit einer offenen, teilweise sehr harten Sprache beschreibt die Autorin (die 1993 mit dem Nobelpreis für Literatur ausgezeichnet wurde) das Leben der Menschen in einer kleinen Stadt. Sowohl kleinere, alltäglich wiederkehrende Probleme, als auch Gewalttätigkeiten werden glaubwürdig und ehrlich beschrieben.
Dadurch, dass alle Aspekte der Hauptgeschichte erzählt werden und die Motive und Geschichten jeder Person, die eine Rolle dabei spielen, dargestellt und erklärt werden, gelingt es besonders gut, sich in jede der Personen einzufühlen und nachzuvollziehen, warum die entsprechenden Personen so handeln, auch wenn es schwer fällt, sich mit den Handlungen direkt zu identifizieren. Man befindet sich also in einem ständigen Rollenwechsel.
Während man sich am Anfang in der Position der unmündigen Kinder befindet, wird man im Verlauf des Buches noch mal mit aller Härte auf die Tat direkt gestoßen. Die Offenheit der Darstellung ist dabei teilweise schockierend.
Die Intention der Autorin ist es, die Auswirkungen und Ursachen rassistischen Selbsthasses darzustellen. Es gibt ein Nachwort der Autorin zur neuen amerikanischen Ausgabe von 1993.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


10 von 12 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Bewegender Roman über das Leben farbiger Amerikaner, 10. Februar 2002
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
"Wenn auch niemand darüber spricht: es gab im Herbst 1941 keine Ringelblumen. Wir glaubten damals, die Ringelblumen gingen nicht auf, weil Pecola von ihrem Vater ein Baby bekam." - So lauten die ersten Zeilen des Romans. Jedem Kapitel ist ein Zitat aus einem amerikanischen Schulbuch vorangestellt, das eine heile Welt vortäuscht. Der Kontrast zu der expressiven Sprache der Autorin und den drastischen Szenen könnte nicht größer sein. Ein schockierendes Buch, über dessen Wirkung die Nobelpreisträgerin allerdings klagt: "Viele Leser wurden nur gerührt, nicht aber bewegt."
Dieter Wunderlich, Autor
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen schmales Bändchen, große Literatur, 16. Mai 2008
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
Dies ist wirklich ein großartiger Roman. Auf wenigen Seiten erzählt Toni Morrison so viel - das allein ist hohe Kunst.

Auch ich habe länger für die Lektüre gebraucht, weil sie intensiv ist, weil man jedes Wort dieser Sprache genießen möchte, aber auch, weil es eine harte Geschichte ist. Dabei fühlt sich Morrison in jeden Charakter so ein, dass es weh tut: Man spürt nicht nur die Schmerzen und das Unverständnis der gehassten, sich selbst hassenden und missbrauchten Pecola. Am Beispiel der anderen Protagonisten kann man nachvollziehen, wie es ein wenig Erleichterung verschafft, den erfahrenen Hass weiterzugeben oder aber auf zerstörerische Art nach Liebe und Anerkennung zu suchen. Man versteht, warum ein kleiner Junge (Junior) Pecola misshandelt, warum Mrs. Breedlove sich an ihrem trinkenden Mann vergeblich abarbeitet (eine bessere Beschreibung von Co-Abhängigkeit habe ich nie gelesen!), und selbst die Handlungen des Vergewaltigers kann man irgendwie nachvollziehen - das macht es so hart.

Sprachlich reine Poesie, wirklich große Literatur - und dabei politisch: Es geht um ein System von Diskriminierung aufgrund von Hautfarbe, Klasse und Geschlecht, was das mit dem Einzelnen macht und wie sich dieses System auf fatale Weise selbst reproduziert. Ich bin mir sicher, der Leser soll eine Art Schock erleiden - um dann dieses System aufzubrechen, daraus auszubrechen. Aber dann ist es eben doch "nur" Literatur; sie kann zu nichts zwingen, kann beiseite gelegt und im Bereich der Fiktion verortet werden.

Ich habe Bücher bisher nie zwei Mal gelesen, aber mit "Sehr blaue Augen" feiere ich sicher Premiere.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sehr blaue Augen, 12. Januar 2014
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
MORRISON, Toni: „Sehr blaue Augen“, Hamburg 2008
Toni Morrison bekam nicht unbegründet den Nobelpreis. Ein wunderbarer Stil. Ein Vergnügen ihre Texte zu lesen. Mit dem Buch der „Sehr blauen Augen“ verführt sie vor allem uns Europäer in eine andere Welt; in die Welt der Schwarzen, die in der Welt der Weißen leben müssen.
Sie spricht heikle Themen an:
ein Mann, dessen Frau ihn verließ verliebt sich in kleine Mädchen. Er rechtfertigt das mit der Bibel: „Lasset die Kindlein zu mir kommen und wehret ihnen nicht.“ (Seite 202)
Ein Vater schwängert seine eigene Tochter. Die Menschen wünschen sich, dass das Baby nicht überlebt.
„Wenige Menschen können den Namen ihrer Heimatstadt mit so listiger Zärtlichkeit aussprechen. Vielleicht weil sie keine Heimatstadt haben, nur einen Ort, wo sie geboren sind.“ (Seite 92)
„Gewisse Männer beobachten sie unauffällig und wissen, dass man, wenn man ein solches Mädchen im Hause hat, auf weichgekochtes .. und mit einem schweren Eisen glattgebügelten Lacken schlafen wird.“ (Seite 94) In der Folge wird die ideale Ehefrau beschrieben.
„Und die Jahre falteten sich zusammen wie Taschentücher.“ (Seite 224)
„Liebe ist um nichts besser als der Liebende. … Es gibt kein Geschenk für den Geliebten. Allein der Liebende besitzt sein Liebesgeschenk.“ (Seite 225)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


7 von 10 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Die Welt der Schwarzen vor Augen, 15. April 2005
Von 
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
Der Roman kommt daher, als könne ein allwissender Erzähler in fast beliebige Personen schlüpfen, die in der Vergangenheit mit dem Schicksal der armen Pecola verwoben sind, dem hässlichsten schwarzen Mädchen weit und breit, an dem sich der besoffene Vater eines Tages vergeht. Dieser allwissende, zeitreisende Erzähler sieht die Welt in ihrer unverhohlenen Brutalität, ihrer Falschheit und Ungerechtigkeit durch eine Art poetisierende Brille, auch Szenen brachialer Gewalt und menschlicher Vergehen sind noch in poetischste Sprachgewänder gehüllt. Der Leser ist dennoch angerührt, fast verzaubert von diesem Kontrast, der ungeheuren Erzählkunst Toni Morrisons. Jeder Charakter des Buches wird wie bei Faulkner aus der Tiefe der Zeit entwickelt, detailliert und mit scharfer Pointe. Liebesakte und Gewaltakte werden mit wohlentwickelten, kraftvollen Worten beschrieben und entstehen mit ungeheurer Intensität vor dem Auge des Lesers, so deutlich, daß sich manch einer abwenden wird. Dieses Buch der US-Autorin kann es mit den grossen Werken Faulkners betreffs Stil und Erzählkunst aufnehmen. Kompliment, Toni Morrison!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2.0 von 5 Sternen etwas schwerfällig, 22. Juli 2010
Rezension bezieht sich auf: Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin (Taschenbuch)
ich würde dem buch gerne mehr sterne geben, denn das thema ist wichtig, die umsetzung sprachlich sehr gut und die komposition aus verschiedenen erzählperspektiven interessant. auch büßt das vor 40 jahren geschriebene werk nichts an brisanz und aktualität ein.
dennoch hab ich mich mühsam durch das buch gelesen. mir fehlte die lust an der fortsetzung und ich mußte mich zwingen, es zuende zu bringen. irgenetwas fehlt der geschichte, ich denke die figuren sind nicht so glaubwürdig und es fehlt vielleicht auch an eindringlichkeit und spannung. schade!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin
Sehr blaue Augen: Mit einem neuen Nachwort der Autorin von Toni Morrison (Taschenbuch - 13. Juli 1979)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen