Kundenrezensionen


1.491 Rezensionen
5 Sterne:
 (1.042)
4 Sterne:
 (166)
3 Sterne:
 (104)
2 Sterne:
 (64)
1 Sterne:
 (115)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


117 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wahres Auf und Ab der Gefühle
Ich habe die E-Book Variante von Kirschroter Sommer gelesen, weil das Taschenbuch zu der Zeit noch nicht erhältlich war. Inzwischen kann man es wohl schon direkt beim Verlag bestellen, vermutlich wird es dann auch bald von Amazon zu beziehen sein.
Ich sage das deswegen, weil ich nach dem Lesen eindeutig zu der Meinung gekommen bin, dass Kirschroter Sommer ein...
Veröffentlicht am 30. Dezember 2011 von Panikpeet

versus
80 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin hin- und hergerissen
Inhalt:

Emely freut sich riesig: ihre beste Freundin Alex zieht zu ihr nach Berlin! Doch die Freude wärt nicht lange, denn Alex zieht bei ihrem Bruder Elyas ein. Elyas war Emelys grosse Teenagerliebe. Doch warum hasst sie ihn so? Und warum fragt sie sich ob das wirklich Hass ist was sie da in ihrem Bauch schwirren fühlt? Eigendlich ist Luca, ihr...
Veröffentlicht am 1. Mai 2012 von Linda Scipio


‹ Zurück | 1 2150 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

117 von 139 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen ein wahres Auf und Ab der Gefühle, 30. Dezember 2011
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Ich habe die E-Book Variante von Kirschroter Sommer gelesen, weil das Taschenbuch zu der Zeit noch nicht erhältlich war. Inzwischen kann man es wohl schon direkt beim Verlag bestellen, vermutlich wird es dann auch bald von Amazon zu beziehen sein.
Ich sage das deswegen, weil ich nach dem Lesen eindeutig zu der Meinung gekommen bin, dass Kirschroter Sommer ein Buch ist, das in jedem Bücherregal zuhause stehen sollte.

Aber jetzt zum Inhalt:
Kirschroter Sommer ist eine lustige, erfrischende und gleichzeitig so gefühlvolle Geschichte, dass sie mein Herz vollends berührt hat. Ich konnte lachen, weinen oder einfach nur glücklich Seufzen, wenn diese wunderbare Dynamik der beiden Hauptprotagonisten (Elyas und Emely) wieder so herrlich zum Vorschein kam.
Emelys Charakter strotzt vor Ironie, wodurch sie aber trotzdem kein bisschen ihrer Liebenswürdigkeit einbüßt. Die Momente, in denen sie auf ihre erste große Liebe ' den äußerst vorwitzigen aber sehr charmanten Elyas, ihr Erzfeind sozusagen ' trifft, sind einfach nur köstlich und spätestens nach ein paar Kapiteln möchte man das Buch nicht mehr aus der Hand legen. Man will unbedingt erfahren, wie es zwischen den beiden weitergeht.

Interessante Wendungen bringt auch stets der rege E-Mail Verkehr zwischen Emely und Luca zu Tage und zeigt dem Leser eine ganz andere Seite von der schlagfertigen jungen Frau.
Auch wenn zwei Männer in dieser Geschichte eine Rolle spielen, ist Kirschroter Sommer weit entfernt von dem typischen Dreiecks Szenario. Vielmehr geht es um tiefergehende Ängste und den inneren Kampf der Protagonisten, Vertrauen zu fassen. Es gab so viele Stellen, wo ich mich selbst in Emely wiederfinden konnte, und ich bin mir sicher, dass es noch vielen anderen Frauen genauso gehen wird. Ihr Charakter ist wirklich sehr gut eingefangen und sie muss lernen, dass man im Leben auch einfach mal was riskieren muss, auch wenn es vielleicht eine Enttäuschung bedeutet.

Ich habe das Buch förmlich verschlungen, was mir wahrlich nicht bei jedem Buch passiert. Man wird einfach in dieses Geschehen gezogen und muss, muss, muss weiterlesen! Die Schreibe der Autorin tut dabei ihr Übriges, weil darin die gleiche Dynamik wie auch bei der Geschichte zu finden ist. Viel zu schnell war das Ende des Buches erreicht und ich brenne darauf zu wissen, wie es mit Elyas und Emely weitergehen wird.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


80 von 96 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ich bin hin- und hergerissen, 1. Mai 2012
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Inhalt:

Emely freut sich riesig: ihre beste Freundin Alex zieht zu ihr nach Berlin! Doch die Freude wärt nicht lange, denn Alex zieht bei ihrem Bruder Elyas ein. Elyas war Emelys grosse Teenagerliebe. Doch warum hasst sie ihn so? Und warum fragt sie sich ob das wirklich Hass ist was sie da in ihrem Bauch schwirren fühlt? Eigendlich ist Luca, ihr anonymer E-Mail-Schreiber, der Mann der sie wirklich versteht. Somit ist das Gefühlschaos mehr als perfekt.

Meine Meinung (Vorsicht enthält SPOILER):

Es war unheimlich schwer für mich dieses Buch zu bewerten. Der Schreibstil und der Humor sind soooooo Klasse. Ich habe die Leseprobe gelesen und Tränen gelacht, das ich noch bevor ich die Probe zu Ende gelesen hatte, mir Kirschroter Sommer auf meinen kindle geladen habe und das Buch sofort bis 12Uhr nachts durchlas. So etwas mache ich sonst nur sehr selten. Also warum dann nur 3 Sterne? Ich las und las und las und habe gelacht und gelacht und mich irgendwann (etwa ab der Mitte des Buches) gefragt: So, was ist denn nun? Jetzt können die Beiden sich doch so langsam mal näher kommen!!
Aber auf jede Miniannäherung (die unheimlich süß waren) folgte ein zickiges Getue von Emely. Elyas legt sich sowas von ins Zeug. Aber wie ein pubertärer Teenager lehnt Emely ihn immer wieder ab. Es wunderte mich warum Elyas nicht einfach irgendwann zickig: Dann eben nicht! zurückgab. Auf der Homepage der Autorin habe ich gelesen, dass sie es nicht mag, wenn sich in Liebesromanen Held und Heldin zu schnell zu nah kommen und man das eigendliche Prozedere des Verliebens gar nicht richtig mitbekommt. Das sehe ich genauso, aber leider finde ich , dass die Autorin das hier bis zum Letzten hinauszögert. Irgenwann wurde ich echt ungeduldig und wollte nur noch schnell zum Ende kommen. Leider wusste ich nicht, dass das Liebeschaos (alla: Ich mag dich nicht! Oder doch? Nee,doch nicht! Oder? Nein,nein,nein! Ach ich weiß auch nicht....) in einem zweiten Band weitergehen soll. Als die Beiden sich am Ende noch nicht einmal richtig geküsst hatten und dann dort der Satz stand: "Willst du wissen wie es mit Emely und Elyas weitergeht? Der zweite Band erscheint irgendwann demnächst!" war ich sowas von frustriert, dass kann man sich nicht vorstellen. Dann kommt dazu, dass das Ende auf eine neue Schwierigkeit (oder wie soll ich dass ausdrücken) zwischen den Beiden hindeutet! AHHHHH, soll ich jetzt nochmal über 400 Seiten Liebes-hin-und-her lesen bis die Beiden sich kriegen? (*Kopf auf den Tisch schlag*)

Leider muss ich auch sagen, dass Emely mich manchmal echt genervt hat. Wie sie ab und zu über ihre Freundin Alex denkt, ließ mich fragen warum die Beiden überhaupt befreundet sind. Genauso genervt war ich (aber nur teilweise) von der Luca-E-mail-Gechichte. Als Leser wird man ja praktisch mit der Nase reingedrückt wer Luca wirklich ist, nur Emely schnallt nichts. Warum nicht? Spätestens beim 2ten "Hinweis" ( und es folgen noch mehr) müsste sie doch wenigstens mal stutzen.

Fazit:

Trotz meiner Kritik zulange auf die Folter gespannt zu werden bis man ungeduldig wird, möchte ich das Buch aber empfehlen zu lesen. Der Schreibstil ist einmalig lustig , die Story an sich toll und wenn man keine Probleme mit pubertären Reaktionen der Protagonisten hat ( obwohl alle über Zwanzig Jahre sind) ist das Buch Top.
Ob ich den zweiten Band lesen werde, weiß ich noch nicht. Einerseits will ich unbedingt wissen wie die Beiden sich endlich kriegen (ich bin sicher das die Autorin das unheimlich schööön beschreiben wird), andererseits habe ich keine Lust auf ewiges: Ja, ich will! Nein, ich will doch nicht!
Deswegen war es unheimlich schwer das Buch zu bewerten ( die goldene Mitte mit 3 Sternen für: nicht schlecht! sind fair denke ich). Ich bin selber hin- und hergerissen. Gutes Buch? Oder doch nicht so ganz? Doch, eigendlich schon! Aber.... Genau wie Emely;)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 1 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Finger weg, 20. Juli 2014
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Taschenbuch)
Es ist mir wirklich unerklärlich wie die überdurchschnittlich guten Bewertungen entstanden sind!!
Liegt es daran, dass es als 1. als Kindle Edition rausgekommen ist? EIn Verlag hätte dieses Buch ohne die ganzen positiven Bewertungen bei amazon NIEMALS rausgebracht.

Das Buch hätte meiner Meinung nach nicht verlegt werden dürfen. Die Handlung ist pupertär, langatmig und nervig. Die Protagonisten sind schrecklich - vor allem die Hauptperson - unsymatisch und dumm ist noch nett ausgedrückt.
Diese Liebesgeschichte ist meiner Meinung nach nichts dergleichen, denn Liebe kommt nicht wirklich auf - erst Recht nicht beim Lesen! Normalerweise schreibe ich keine Rezension, weil ich meine Zeit lieber mit dem Lesen guter Bücher verbringe & deswegen ärgere ich mich auch so über den Kauf dieses Buches. Es ist plump und lieblos geschrieben. Die Hauptpersonen haben keinen Charakter und die Autorin kann leider nicht wirklich gut schreiben (Sorry). Ich habe z.B. in vielen Absätzen die immer gleichen Formulierungen oder auch Worthülsen gefunden.

Also mein Tipp: Wer nicht 12 Jahre oder jünger ist und tolle, spannende Bücher mag die einen in andere Welten entführen oder den Blick weiten. Wer es kennt, dass Protoganisten einen so an Herz wachsen, dass man wirklich traurig ist, wenn sich die Wege nach der Beendigung des Buches, wieder trennen...
Bitte nicht lesen! Das ist hier noch nicht einmal ansatzweise gegeben.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 36 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Eine bittersüße Liebe auf den zweiten Blick - auch für mich, 26. Oktober 2012
Von 
SandiReni (Norderstedt) - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Ok, eigentlich wollte ich zu diesem Roman nichts schreiben. Zwei "gute" Gründe sprachen dafür: die teils überskeptische, fehlersuchende Kritikerin in mir hatte einiges zu nörgeln, während der begeisterte wie seitenverschlingende Bücherwurm eine übersüßte Liebeserklärung hinauskreischen wollte. Schweigen fand ich da mehr als angemessen. Wer's glaubt! Schlussendlich kribbelte es mich einfach zu dolle in den Fingern und so widme ich meine konfusen Gedanken nun doch Carina Bartsch' Debütroman "Kirschroter Sommer" - von ihr selbstverlegt über den eigens gegründeten Schandtaten Verlag und von mir gespeeddatet in der spontan heruntergeladenen eBook-Version.

Ganz ehrlich? In den ersten Kapiteln hielt sich meine Begeisterung noch etwas im Zaum, fühlt man sich nach kurzer Begutachtung des Grundgerüstes plus der wir-mögen-uns-überhaupt-nicht- Hauptprotas Emely & Elyas nicht gerade vom Geistesblitz getroffen. Irgendwie, irgendwo, irgendwann hat man ähnlich niedergeschriebene Situationen bereits in anderen Romanen konsumiert. Da gibt es eben das wiederborstige Mädchen, das ordentlich die verbale Keule schwingt und absolut nicht auf die Anmachversuche des selbstverliebten Casanovas hereinfällt, indes ER bei ihren sarkastischen Kommentaren zum Grinsepeter avanciert und sich nicht scheut ihr Höschen - ähm - Herz mit einem unfassbaren Durchhaltevermögen zu erkämpfen. Dabei ist er in Wahrheit ein ganz Lieber und das darf er in einem höchst dramatischen Moment dann auch beweisen. Och nö!?

An sich könnte man "Kirschroter Sommer" als Jugendroman bezeichnen. Emely & Elyas, die sich aus Kindertagen kennen und nach Jahren nun wiedertreffen, sind zwar beide Anfang 20 und studieren, doch anhand ihrer Taten/Dialoge wirken sie zuweilen etwas jünger. Das macht sich wiederum im Handlungsverlauf bemerkbar. Es knistert wunderbar gewaltig, aber doch eher Jugendbuchgetreu (dafür wird von Emely oft und gerne das *f...*-Wort verwendet). Wo die Liebe eben hinfällt und heißt es nicht "Was sich liebt, das neckt sich"? Da wirbeln die Gefühle gerne mal durcheinander und man benimmt sich plötzlich wieder wie ein Teenager. So zumindest in diesem speziellen Fall und ich muss sagen, mit steigender Seitenzahl waren mir die offenkundigen "Mankos" (eh eine Sache der persönlichen Betrachtung) völlig SCHNUPPE!

Plötzlich hatte ich mich in die Story verliebt! Seite um Seite, Satz um Satz, Wort um Wort, Punkt um Komma sind Emely & Elyas mir immer mehr ans Herz gewachsen. Außerdem traf der schlagfertige, sarkastische und zuweilen überspitzte Humor von Ich-Erzählerin Emely bei mir genau ins Schwarze - allerhand Lachflash's inklusive, die sich als ein echter Segen für meinen eigentlich zartbesaiteten Geduldsfaden entpuppten. Emely macht es dem gutaussehenden Bruder ihrer besten Freundin Alex (zum verrückt werden und doch liebenswert) nämlich nicht gerade leicht und das sorgt schon für eine schleichende Hinhaltetaktik/Länge im Plot. Denkt man "oh ja, nun aber!" zweifelt Emely an seinen Worten und lässt ihn erhitzt im Regen stehen. Mal wieder! Und er? Gibt einfach nicht auf. Man kann sagen: dieser Typ wurde mir immer sympathischer!

Dieses Ping-Pong mit Rückschritten gefiel mir nicht immer. Doch erfreulicherweise findet sich bald eine verträgliche Erklärung, die mittels einer Rückblende recht nachvollziehbar eingebunden wird - eingangs werden stets neugierig machende Andeutungen in den Raum geworfen. Und ja, wurde dieses einschneidende Erlebnis erst einmal enthüllt, gab es bei mir kein Halten mehr. Die Gespräche zwischen Emely & Elyas werden fortan viel intensiver sowie tiefsinniger. Das verstärkt wiederum den erfrischenden Schreibstil, der sich ansonsten eher humorvoll und einfach gestaltet. Man versteht endlich wo genau der Übeltäter dieses Gefühlskarussells begraben liegt und wie sich das auf Emely & Elyas ausgewirkt hat. Es folgen schon recht süße Augenblicke, wenngleich manches bekannt vorkommt. Auch was den süßen E-Mail-Schreiber Luca angeht, habe ich so meine Theorie.

Komplett betrachtet war es höchst erheiternd endlich mal wieder eine Geschichte über die verzwickte Liebe auf den zweiten Blick zu lesen, in der sich die Love Interests nicht binnen weniger Seiten anbeten. Absolut nicht! Das wird besonders am Ende deutlich, wenn ein heimtückischer Cliffhanger hervorspringt. Somit erwarte ich nun sehnlichst die finale Fortsetzung Türkisgrüner Winter, die Ende Oktober endlich Gewissheit bringen soll. Also ich bin, trotz diverser Klischees und teils vorhersehbarer Entwicklungen, zu weiteren Schandtaten bereit. Lieber gestern, als heute!

Kurz gesagt:

Dieser "Kirschrote(r) Sommer" kann sich lesen lassen! Carina Bartsch erfindet mit ihrer humorvollen Hass-mich-lieb-mich-Lovestory das konfuse Liebeskarussell nicht gerade neu (kleine Déjà-vu-Erlebnisse + Klischees also inklusive), dennoch machte es mir massig Laune dieser bittersüßen Liebe auf den zweiten Blick zu folgen. Mögen Emely & Elyas nicht immer ihrem Alter entsprechend handeln und anfangs leicht stereotyp wirken, stänkerten & philosophierten sie sich Seite um Seite allmählich in mein Herz, wenn auch in einem eher gemächlichen Plottempo. Einfach schön! Da steigt nach einem verfluchten Cliffhanger die Vorfreude auf ein hoffentlich rosarotes Happy End!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Naja..., 24. Juli 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Taschenbuch)
Ich bin ebenfalls über Amazon-Empfehlungen zu diesem Buch gekommen. Es ist auch nicht schlecht geschrieben, allerdings hatte ich mir mehr erhofft... es passiert über 500 Seiten nicht wirklich viel, außer dass sich die weibliche Hauptperson gegen ihre Gefühle wehrt. Auch als sie erfährt, dass die Geschehnisse in der Vergangenheit ein Mißverständnis waren. Kann ich echt nicht verstehen, dass es dann nicht mal zu nem Kuss kommt, wer kann sich so beherrschen?! Und wer will so eine langweilige Geschichte lesen? Ich verrate eigentlich nicht gern schon alles in einer Rezension, aber das war echt enttäuschend. Ist vielleicht auch eher ein Buch für Teenager. Von Anfang an denkt man außerdem dass der E-Mail-Schreiber Luca das Alter-Ego von Elyas ist, aber auch das bleibt wie alles andere am Ende offen aber dennoch klar. Ich war sehr enttäuscht von dem Ende und werde mir nun aber trotzdem den nächsten Teil kaufen, das hat die Autorin geschafft mit ihrer Hinhalte-Taktik, denn die Geschichte ist nach dem ersten Buch gerade mal halb erzählt. Ich habe noch Hoffnung, daher 3*...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Prinzipiell ganz nett, 17. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Im Prinzip ist diese Geschichte gar nicht so schlecht. Was aber wirklich

nervig ist, ist die weibliche Hauptperson. Elyas gibt sich total viel Mühe und kommt dabei auch sehr glaubhaft rüber. Emely ist eine absolute Zicke und total abweisend. Ich musste an so mancher Stelle die Augen verdrehen, weil sie jedes Wort von ihm verdreht. Emely ist ein sehr anstrengender Charakter und kommt einem dabei nicht wie 23 vor. Ich werde mir die Fortsetzung nur kaufen, weil ich gespannt bin wann Sie sich endlich besinnt und mit ihm zusammen kommt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Bitte kürzen!, 12. Juni 2013
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Ich habe beide Bücher gelesen und muss vorweg sagen, dass ich mich durchaus unterhalten gefühlt habe. Mir hat der schlichte Schreibstil der Autorin ganz gut gefallen. Man kann alles so weg lesen ohne groß darüber nachdenken zu müssen und das will dieses bzw. die beiden Bücher auch sicher nicht erreichen. Es handelt sich hier um eine reine Liebesgeschichte, also wer so etwas nicht mag, Finger weg! Jetzt kommt das große ABER: Hier wurde eindeutig der Stoff der sich mehr schlecht als recht für einen 200-Seiten Roman eignet gnadenlos ausgepresst, bis auch der letzte Tropfen unsinniger Liebesirrungen und Wirrungen in nicht enden wollenden Dialogen ausgelutscht wurde. War ich am Anfang noch angetan von der frechen Schnauze der Protagonistin und den sarkastischen Wortgefechten mit ihrem On-Off-Lover, muss ich sagen, dass diese nach der fünfzigsten Wiederholung dann doch allmählich ihren Reiz verlieren. Die Kunst des Kürzens wurde hier ganz offensichtlich nicht beherrscht. Fazit: Gute Idee, interessante Charaktere, viel zu langatmig erzählt.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Ganz nett zu lesen!, 11. Juni 2013
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Ließt sich flüssig. Die Story, die stark startet, verliert sich unterwegs ... Sehr Klischee mäßig . Also den 2. Band würde ich mit sparen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen schwer, 4. Mai 2013
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Kindle Edition)
Zuerst sollte man wissen, dass man den 1. Teil nicht ohne den 2. kaufen und lesen sollte. Das ist auch der erste Abzug für das Buch, denn ich mag keine Bücher die so unrund Enden ;)! Ansonsten finde ich die Story um Emely und Elyas langatmig (unnötig) und Elyas geht auch mir auf den Wecker! XD Ich bin mir aber ziemlich sicher, dass er mich überraschen wird im 2. Teil und finde auch die Art wie Frau Bartsch schreibt sehr erfrischend und witzig, dass das Buch trotzdem 3 Sterne verdient hat. Ich würde es weiterempfehlen und freue mich auf den 2. Teil "Türkisgrüner Winter".
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen "Ich mag dich ja, aber ich will halt nicht. Weil darum. Isso.", 16. Februar 2013
Von 
S. Buddensiek - Alle meine Rezensionen ansehen
(VINE®-PRODUKTTESTER)   
Rezension bezieht sich auf: Kirschroter Sommer (Taschenbuch)
[Das Zitat im Titel stammt nicht aus dem Buch, sondern beschreibt meiner Meinung nach nur einfach am besten Emelys Haltung.]
--

Ich starrte ihm nach, bis ich erneut nach meinem Buch griff. Aber schon nach einer gelesenen Zeile schmiss ich es zurück aufs Bett. Ich rollte mich auf den Bauch und vergrub das Gesicht im Kopfkissen. Langsam, aber sicher machte er mich mürbe, und ich wollte nicht mürbe werden! Ich wollte ihn hassen, anstatt mir die ganze Zeit Gedanken über ihn zu machen! Warum musste ich ausgerechnet auf ihn so reagieren? Weshalb konnte er mir nicht einfach egal sein?
Es war so dumm, so unsagbar dumm von mir. Und ich hasste mich dafür...
--

INHALT:
Emelys beste Freundin Alex ist zurück in ihre Heimatstadt gezogen, was nur eines bedeutet: Spaß bis zum Abwinken! Leider wohnt sie ab jetzt allerdings bei ihrem Bruder Elyas - dem Mann, der Emely 7 Jahre zuvor zutiefst verletzt hat. Sie hasst ihn und möchte eigentlich nichts mit ihr zu tun haben, weckt dadurch jedoch gerade erst seinen Kampfgeist. Von nun an wird sie ihn kaum noch los und schon bald fühlt sie sich wieder überaus seltsam in seiner Gegenwart. Zum Glück ist da noch der mysteriöse Luca, der ihr unglaublich romantische E-Mails schreibt und damit ihr Herz berührt...

MEINE MEINUNG:
Wer von Carina Bartsch bisher noch nichts gehört hat, der lebt wahrscheinlich auf dem Mond. Denn sie hat das geschafft, was sich so viele Indie-Autoren erträumen: Ihr Buch wurde der Bestseller schlechthin bei den E-Books, woraufhin ein Verlag auf sie aufmerksam wurde. "Kirschroter Sommer" klingt dabei extrem klischeehaft und, das kann man nicht anders sagen, ist es auch. Der flüssig-leichte Schreibstil und die Ich-Perspektive lassen einen das Ganze aber dennoch schnell lesen, wenn es für das Alter der Hauptcharaktere auch alles ein wenig sehr jugendlich wirkt.

Emely ist 23 Jahre alt, die Protagonistin - und wirkt oftmals wie ein Mädchen von maximal 16 Jahren. Sie ist zwar durchaus recht witzig und schön sarkastisch, gleichzeitig findet sie aber auch an allem etwas auszusetzen und nörgelt an jedem herum, auch an ihrer besten Freundin und am liebsten an Elyas. Dabei betreibt sie einen Aufwand, um ihm zu zeigen, dass sie ihn hasst, dass man als Leser schon regelrecht empört ist. Elyas selbst nämlich schließt man ihm Gegensatz zu ihr sofort ins Herz. Er ist nicht nur wahnsinnig charmant und sieht umwerfend aus, er hat auch noch eine wahnsinnig dickköpfig-niedliche Art. Wäre ich eine Freundin von Emely - ich hätte ihr bestimmt des Öfteren angeboten, ihn an ihrer Stelle zu nehmen.

Die beste Freundin Alex ist eine typische Quasselstrippe und geht der Hauptfigur dabei - wie so vieles andere - gehörig auf die Nerven. Es ist zwar durchaus manchmal anstrengend für den Leser, ihre zumeist unnötigen Probleme aufgezwungen zu bekommen, dennoch ist sie eine eindeutige Sympathieträgerin. Schön charakterisiert fand ich auch Elyas' Clique, in die Emely und Alex schnell aufgenommen werden. Die verschiedenen Personen sind beinahe alle durchweg ansprechend gestaltet, besitzen ihre eigenen Geschichten und wirken nie übertrieben.

Die Geschichte selbst ist natürlich wirklich arg stereotyp. Da ist Emely, die sich einfach nicht so recht entscheiden kann und sich grundsätzlich gegen alles wehrt, was ihr gut tun könnte. Da ist der E-Mail-Freund Luca mit einer extrem kitschigen Art, bei dem man natürlich sofort weiß, wer sich dahinter verbirgt. Und natürlich der zuckersüße Love Interest, der alles für sie tut und leider nichts zurückbekommt. So plätscherten für mich die ersten 300 Seiten belanglos dahin, weil irgendwie nichts passiert und sich die Protagonistin ausnahmslos grauenhaft benimmt. Nicht selten wollte ich sie einfach irgendwo runterschubsen, damit sie zur Vernunft kommt. Natürlich hat ihr Verhalten einen Grund - dass sie sich aber auch nach der Aufklärung weiterhin so aufführt, war für mich nicht nachvollziehbar.

Romantisch ist der Roman durchaus, keine Frage. Besonders auf den letzten 200 Seiten prickelt es anständig und von da an konnte ich mich auch richtig in die Geschichte fallen lassen. Endlich kommen sich die beiden näher, es wird spannend ob der witzigen und schlagfertigen Gespräche, und man wagt glatt schon zu hoffen, dass sich die Autorin vielleicht überlegt hat, die Klischees sein zu lassen und stattdessen einen unkonventionellen Weg zu gehen. Leider aber kehrt sie am Ende zu ihrer alten Form zurück und präsentiert uns einen Cliffhanger, der es in sich hat - und der wahnsinnig nervt, wenn man Emelys Art schon vorher nicht leiden konnte. Natürlich ist die Neugierde auf Band 2 da, ich hoffe aber dringend, dass die Zickigkeit da etwas heruntergeschraubt wird...

FAZIT:
"Kirschroter Sommer" von Carina Bartsch ist sicherlich ganz unterhaltsam, aber auch unfassbar klischeehaft und vorhersehbar. Zudem nervt die Protagonistin mit ihrem egoistischen und unmöglichen Verhalten extrem. Wäre das Ende nicht gewesen, hätte es wohl mehr von mir gegeben - so hoffe ich einfach auf eine Steigerung in Band 2, denn Potenzial ist da. 3 Punkte!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 2150 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Kirschroter Sommer
Kirschroter Sommer von Carina Bartsch (Taschenbuch - 25. Januar 2013)
EUR 9,99
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen