Kundenrezensionen


8 Rezensionen
5 Sterne:
 (2)
4 Sterne:
 (3)
3 Sterne:
 (2)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Buch, das zum Nachdenken anregt
Dieses Buch beschreibt in kleinen Kurzgeschichten viele verschiedene Arten von Liebe, die sich in zwischenmenschlichen Beziehungen ausdrückt. Alle Geschichten geschen in derselben Nacht, so dass man ein bisschen das Gefühl hat, dass Liebe die Menschen aller Länder vereint, auch wenn es eine abnorme oder kranke Liebe ist. Man spürt auch, welche...
Am 8. Dezember 1999 veröffentlicht

versus
4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hoeg, ich habe gesprochen!
Peter Hoeg ist ein großer Schriftsteller. Aber dieses Buch ist ihm in Anbetracht seiner Fähigkeiten gründlich daneben gegangen. Wer die Kraft und Aufrichtigkeit in "der Plan zur Abschaffung des Dunkels" kennengelernt hat oder seine Brillanz in "die Frau und der Affe" kennt, leidet unter diesem Büchlein sehr. Die Geschichten sind...
Veröffentlicht am 10. August 2003 von Projekt Ich


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Ein Buch, das zum Nachdenken anregt, 8. Dezember 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Taschenbuch)
Dieses Buch beschreibt in kleinen Kurzgeschichten viele verschiedene Arten von Liebe, die sich in zwischenmenschlichen Beziehungen ausdrückt. Alle Geschichten geschen in derselben Nacht, so dass man ein bisschen das Gefühl hat, dass Liebe die Menschen aller Länder vereint, auch wenn es eine abnorme oder kranke Liebe ist. Man spürt auch, welche Folgen Liebe haben kann. Ein durchaus empfehlenswertes Buch mit philosophischem Hintergrund
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


5.0 von 5 Sternen WOW, 7. Juli 1999
Von Ein Kunde
Von Hoegs Sprache geht eine magische Kraft aus. Wer das nicht bereits bei "Fräulein Smillas Gespür für Schnee" bemerkt hatte, dem wird es spätestens bei diesem Band aufgehen. Hoeg erzählt Geschichten von der Liebe. Eigenständige Geschichten, die nur durch eines verbunden werden: sie ereignen sich alle in ein und derselben Nacht. Dabei wird man an die unterschiedlichsten Orte versetzt und in die unterschiedlichsten Schichten: von Kopenhagen über Paris ans Mittelmeer und nach Afrika. Die Erzählungen geben zumeist traurige Begebenheiten wieder: sei es die unglückliche Liebe des Ballettänzers oder die der jungen Physikerin, die von der Idee der abnehmenden Intensität der Liebe über die Jahrhunderte erfüllt ist. Und sie enden meist auch tragisch. Am besten hat mir die Geschichte über den Präsidenten des dänischen Verfassungsgerichts, Rasker, gefallen, in der eine herausragende Gestalt des öffentlichen Lebens plötzlich von der Liebe gezwungen sieht, eine radikale Umkehr zu vollziehen und gegen die Norm zu verstoßen. Genauso faszinierend ist die Geschichte, die sich um einen indischen Fluch und eine Traumbeziehung rankt. Alle Geschichten sind faszinierend, es bleibt nur zu fragen: Muß Liebe eigentlich immer tragisch enden? (Dies ist eine Amazon.de an der Uni-Studentenrezension.)
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Kaleidoskop, 15. April 2002
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Taschenbuch)
Peter Hoeg gehört definitiv zu meinen Lieblingsautoren, und "Von der Liebe..." habe ich bestimmt schon zehnmal gelesen - ein Kaleidoskop der Liebe in verschiedensten Formen, teilweise in sehr unterschiedlichem Tonfall geschrieben. Die meisten Erzählungen spielen in Dänemark, alle haben eine Verbindung nach dort. Zentral ist das Datum des 19.März 1929 - für einige Geschichten ist es das Erzähldatum, für andere das Datum des Geschehens. Ich frage mich allerdings schon seit Erscheinen der deutschen Ausgabe, warum der Verlag nur sechs von neun Erzählungen hat übersetzen lassen (ausgerechnet meine Lieblingsgeschichte fehlt!!). Deswegen nur vier Sterne für eins meiner Lieblingsbücher. Lesenswert finde ich es trotzdem allemal...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4.0 von 5 Sternen Absurdes, realistisches Welttheater, 29. Mai 1999
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Taschenbuch)
Der Band enthält sechs Erzählungen, die auf die eine oder andere Weise mit der besagten Nacht verbunden sind. Sie spielen in Zentralafrika, Indien, Portugal, Dänemark und Frankreich und "beleuchten" die verschiedensten Aspekte der Liebe. In Wirklichkeit verdunkeln die Geschichten mehr, sie ziehen seltsame, verstaubte Charaktere hervor, und leuchten schummerig in einige vergessene Ecken der Realität. Selbst unter dem grellen Lichtkegel der Wissenschaft ("Versuch mit der Dauer der Liebe") gelingt es dem Wesen Liebe, sich zu entwinden und den Forscher auszutricksen. Peter Høeg bewegt sich außerhalb der sicheren Welt der Aufklärung und zeigt uns das Extreme, das Unerwartete.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


2 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Sechs kleine Kunstwerke, 25. September 2001
Rezension bezieht sich auf: Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Taschenbuch)
Peter Hoeg schafft in diesem Buch sechs kleine Kunstwerke. Jede dieser Geschichte ist einmalig, erzählt auf phantasievolle Weise ein Schicksal. Und alle eint die gemeinsame Nacht des 19.März 1929. Dieses Buch und seine Geschichten machen nachdenklich, sie regen zum träumen am. Die lebendigen Charaktere, die einen schon fast von den Seiten zu springen zu scheinen laden einen bei jeder Geschichte aufs neue in eine kleine, spannende Welt ein. Auch nach dem x-ten mal Lesen verliert dieses Buch nicht seinen Charme, eben weil die Geschichten so real scheinen und doch wieder wie ein Traum sind. Die "Hommage à Bournonville" ist übrigens meiner Meinung nach das lesenswerteste...
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Hoeg, ich habe gesprochen!, 10. August 2003
Peter Hoeg ist ein großer Schriftsteller. Aber dieses Buch ist ihm in Anbetracht seiner Fähigkeiten gründlich daneben gegangen. Wer die Kraft und Aufrichtigkeit in "der Plan zur Abschaffung des Dunkels" kennengelernt hat oder seine Brillanz in "die Frau und der Affe" kennt, leidet unter diesem Büchlein sehr. Die Geschichten sind mit einer Ausnahme mau und müde. Angestrengt versucht Hoeg, jede Geschichte mit einem anderen Sprachstil aufzupeppen, aber irgendwie wirken sie trotzdem alle seltsam leer und seelenlos. Nur in einer Geschichte blitzt seine Genialität auf und deshalb bekommt er auch von mir drei Sterne.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


1 von 2 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
3.0 von 5 Sternen Durchwachsen, 27. September 2000
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 (Taschenbuch)
Die Qualität der einzelnen Erzählungen schwankt deutlich zwischen Ideen,die nach dem ersten Lesen gleich vergessen sind (erster und letzter Erzählung) und anderen hoegschen erschreckenden Konstruktionen.Denn konstruiert ist alles und da verheddert sich der Autor manchmal,indem er zuviel erklären will(Geschichte einer Ehe). Trotzdem hat es sich gelohnt, einiges ein zweites Mal in seiner Originalität zu genießen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
1.0 von 5 Sternen Von der Allwissenheit und ihren Konsequenzen, 16. August 2000
Von Ein Kunde
Es gibt Menschen, die meinen, sie wüssten zuviel. Die werden dann Lehrer; oder Schrifsteller. Hoeg hätte besser den ersten Beruf gewählt. Schon der Titel dieses Erzählungsbandes vermittelt bei genauem Hinsehen den richtigen Eindruck: Hier kommt jemand daher, der meint, über die Liebe schreiben zu können. Ein Versprechen in prallen Lettern, das der Inhalt nicht einmal annähernd halten kann. Hoeg verfranst sich in postpubertärer Philosophie auf Wohngemeinschafts-Niveau, seine Geschichten strotzen vor gefährlichem Halbwissen und dem manchmal falschen Gebrauch von Fachausdrücken (!). Statt mehr Aufmerksamkeit auf die Handlung zu legen, die - bis auf die dritte Geschichte über den Richter - zu leicht durchschaubar und unoriginell ist, zerfliesst der Autor in heimlichem Selbstlob über seine Kenntniss aller Dinge. Hoegs Talent kommt jedoch, das muss man ihm lassen, bei der Konstruktion seiner Figuren positiv zum Vorschein. Wie schon in "Smilla" sind die Charaktere dieses Bandes allesamt hervorragend gezeichnet - nur schade, dass sie hölzern vor lähmenden Bühnenbildern agieren müssen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929
Von der Liebe und ihren Bedingungen in der Nacht des 19. März 1929 von Peter Høeg (Taschenbuch - 1. Dezember 1998)
EUR 8,50
Auf Lager.
In den Einkaufswagen Auf meinen Wunschzettel
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen