Kundenrezensionen


85 Rezensionen
5 Sterne:
 (65)
4 Sterne:
 (15)
3 Sterne:
 (4)
2 Sterne:    (0)
1 Sterne:
 (1)
 
 
 
 
 
Durchschnittliche Kundenbewertung
Sagen Sie Ihre Meinung zu diesem Artikel
Eigene Rezension erstellen
 
 

Die hilfreichste positive Rezension
Die hilfreichste kritische Rezension


60 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erdrückend unpathetisch
Imre Kertesz stellt in diesem Buch sein Schicksal dar. Als vierzehnjähriger in ein Nazi-Konzentrationslager verschleppt, wird er beinahe ein weiteres Todesopfer dieses unbarmherzigen Regimes. Er beschreibt alles in der Ichform, mit den Augen eines gerade pubertierenden Kindes. Stilistisch ist natürlich an diesem großartigen Literaten nichts auszusetzen,...
Veröffentlicht am 8. Mai 2003 von R.S.

versus
3.0 von 5 Sternen Fragwürdig!
Schreckliche Erfahrungen/Gefühle/Empfindungen, die in der Situation nicht verarbeitet werden können, werden oft abgespalten (dissoziiert). Bei KZ-Überlebenden geschieht das häufig. Das scheinbare Fehlen von Empfindungen bei dem jugendlichen Erzähler ist allerdings seltsam, denn es zeigt sich ja schon zu Beginn des Buches, also vor den...
Vor 2 Tagen von Wolfgang V. Lüttichau veröffentlicht


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

60 von 61 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Erdrückend unpathetisch, 8. Mai 2003
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Imre Kertesz stellt in diesem Buch sein Schicksal dar. Als vierzehnjähriger in ein Nazi-Konzentrationslager verschleppt, wird er beinahe ein weiteres Todesopfer dieses unbarmherzigen Regimes. Er beschreibt alles in der Ichform, mit den Augen eines gerade pubertierenden Kindes. Stilistisch ist natürlich an diesem großartigen Literaten nichts auszusetzen, Kertesz schreibt in langen Sätzen und Absätzen - dennoch gut lesbar.
Das herausragende und ganz besondere an diesem Buch ist jedoch das Fehlen jedes Pathos. Wäre es nicht ein Thema bei dem uns jegliches Lachen gefrieren muss, so wären einige Szenen dazu geeignet, zumindest kurz aufzulachen. Die kindliche Naivität mit der er die ganze Szenerie schildert, ist teilweise brutaler als jede pathetische Darstellung dieser Zeit. Niemals in dem ganzen Werk gibt es auch nur einen Funken Selbstmitleid oder Schuldzuweisungen. Gerade diese Darstellung jedoch läßt uns alles intensiver erleben, an die bitteren Schilderungen haben wir uns, so brutal das Klingen mag, vielleicht schon etwas gewöhnt. Dieses Werk rüttelt nochmals auf. Es fordert zu einer ganz neuen Auseinandersetzung mit der Thematik.
Wie stellt man sich nun eine unpathetische Darstellung vor, nun: Selbst der Blick auf die Duschköpfe die wahrscheinlich Gas ausströmen werden, schildert er vollkommen teilnahmslos - als ob er es nicht selbst wäre der betroffen sein wird. Als es dann eine echte Dusche mit warmen Wasser ist, ist er überrascht, aber nicht mehr. Das Unpathetische an dem Werk jagt dem Leser kalte Schauer über den Rücken - denn dadurch wird die Wirklichkeit noch intensiver erfahrbar.
Wenn man dieses Buch gelesen hat, wird es eigentlich absolut unbegreiflich, dass jemand dieses Schicksal erleiden musste und dennoch solch ein Werk produzieren kann. Das Fehlen von Selbstmitleid, Anklagen und Verurteilungen ist eine enorme Leistung, die uns eines der erschreckendsten literarischen Werke der Geschichte bescherte. Für dieses Werk wurde Kertesz völlig zu Recht der Literaturnobelpreis 2002 verliehen.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


25 von 25 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Unter die Haut, 28. Februar 2004
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Der "Roman eines Schicksallosen" des Nobelpreisträgers Imre Kertész gehört zu den wichtigsten Romanen des 20. Jahrhunderts. Er beschreibt in autobiografischen Zügen den Gang eines jungen Mannes ins Konzentrationslager. Im Gegensatz zu den bisher bekannten und zweifellos wichtigen Werken über die Nazi-Zeit, die allesamt versuchen, das schreckliche Geschehen authentisch abzubilden, schildert Kertész auf manchmal naive, manchmal scheinbar gelassene Art und Weise, wie ein junger Mann aus seiner Stadt in den Lageralltag überführt wird. Die Schrecken der Lagerzeit werden beinahe wie eine nebensächliche Handlung in den Lebensweg des jungen Mannes eingeflochten. Kritiker werfen ihm deshalb eine Verharmlosung des Nationalsozialistischen Terrors vor. Aber gerade die Beschreibung teilweise unbedeutend anmutender Details, gekoppelt mit den Träumen, Wünschen und zutiefst persönlichen Gedanken des Protagonisten, die nicht nur um das Lagerleben und das nackte Überleben kreisen, gelingt es Imre Kertész, dem heutigen Leser Einsichten zu vermitteln, die atemberaubend sind und den zeitlich Entrückten den Schrecken dieser Zeit des Terrors eindringlich nachempfinden zu lassen, "ohne mit der Nase direkt draufgedrückt" zu werden. Das Miterleben und Mitdenken geht wirklich unter die Haut. Dieses Buch gehört in jeden Bücherkanon und sollte besonders an Schulen gelesen werden, denn Schüler sind aufgrund der Darstellung von Gewalt und Terror in den Medien gegen schockierende Ereignisse bekannterweise abgestumpft. Hier wäre dieses Buch eine mehr als sinnvolle Ergänzung zur Bearbeitung und zum Verständnis des Nazismus.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


62 von 67 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom "Glück" im KZ: Imre Kertesz erzählt seine Geschichte, 10. November 1998
Von Ein Kunde
Als 15jähriger Junge wurde der Ungar Imre Kertesz nach Auschwitz deportiert, dann weiter nach Buchenwald, dann nach Zeitz. In seinem "Roman eines Schicksallosen" beschreibt er diese Zeit aus der Perspektive des naiv-unschuldigen Jungen, der er war - und bereitet dem Leser damit manche Überraschung. Sein Romanheld Köves Györgi, ein Budapester Schüler, hat 1944 noch nichts von den Konzentrationslagern gehört. Als er eines Tages aus dem Autobus geholt und nach Auschwitz verschleppt wird, weiß er nicht, was ihn dort erwartet. Deshalb kann er das Geschehen völlig wertfrei beschreiben. In gefälligem Plauderton schildert der arglose Protagonist, was er sieht und erlebt. Nach quälend langer Fahrt in einem fensterlosen Güterwaggon, während derer einige andere verdursten, empfindet Györgi den Bahnhof von Auschwitz und die deutschen Soldaten nicht als unangenehm: "Doch ich bemerkte, daß hier draußen jetzt schon deutsche Soldaten (...) auf alles ein Auge hatten: ich war durch ihren Anblick sogar ein bißchen erleichtert, denn sie wirkten schmuck, gepflegt und als einzige in diesem Durcheinander ruhig und fest." Die kahlköpfigen Häftlinge in gestreiften Anzügen hingegen hält er für Straftäter und nimmt innerlich Distanz zu ihnen - nicht ahnend, daß er nur kurze Zeit später selbst so aussehen wird. Als er am gelben Dreieck bemerkt, daß es Juden sind, denkt er: "Tatsächlich, sie sahen aus wie Juden, in jeder Hinsicht. Ich fand sie verdächtig und insgesamt fremdartig." Der Arbeit des Arztes bei der Selektion an der Rampe von Auschwitz kann er bald folgen: "Kam ein alter Mann - ganz klar, auf die andere Seite. Ein jüngerer - hier herüber, zu uns. (...) Und so, mit den Augen des Arztes, konnte ich nicht umhin festzustellen, wie viele von ihnen alt oder sonstwie unbrauchbar waren."
Dieses "Verständnis" für die Täter zieht sich durch den ganzen Roman. Die Grausamkeiten, die der Ich-Erzähler schildert, erscheinen ihm nur folgerichtig, wenn er sich in die Lage der Peiniger versetzt. Der "Roman eines Schicksallosen" erschien in Ungarn bereits 1975, nachdem Kertesz 13 Jahre daran geschrieben hatte. Das Buch wurde jedoch totgeschwiegen. Eine deutsche Fassung erschien 1990, fand aber ebenfalls kaum Beachtung. Erst die neue Übertragung von Christina Viragh brachte den Durchbruch. In der Tat haben Leser schwer zu schlucken an diesem Buch. Der Roman endet mit den Sätzen: "Ja, davon, vom Glück der Konzentrationslager, müßte ich ihnen erzählen, das nächste Mal, wenn sie mich fragen. Wenn sie überhaupt fragen. Und wenn ich es nicht selbst vergesse." Dieser Schluß wurde in der Presse viel zitiert, und der Autor auf seiner Lesereise stets gefragt, wie er so etwas schreiben könne. Seine Antwort: "Momente des Glücks, das ist die Wahrheit. Glück kann grausam sein."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Hoch literarischer KZ-Bericht ohne Pathos, 20. Januar 2009
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Nach der Lektüre dieses Buches war ich zutiefst betroffen, obschon im Buch die Nazi-Greuel nicht direkt geschildert, sondern nur angedeutet werden. Das nicht Ausgesprochene erreicht so wesentlich mehr Gewicht. Absolut bewundernswert, Kertész' meisterhaft geschriebene autobiographische Erzählung: ohne Verbitterung und den üblichen Pathos. Er erzählt seine Erfahrungen aus dem KZ aus der naiven Perspektive eines unschuldigen 15-jährigen Jungen, der er damals war, als er nach Ausschwitz abtransportiert wurde. Ein hoch literarisches, spannendes und sehr originelles Meisterwerk, das von allen gelesen werden sollte, damit sich Ähnliches nie mehr wiederholen kann.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


12 von 13 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Der Holocaust von einem 15-Jährigen erfahren..., 3. April 2003
Von 
Shaun - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 1000 REZENSENT)   
Verifizierter Kauf(Was ist das?)
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Dieses Werk ist der erste Teil der „Trilogie der Schicksallosigkeit", deren weitere Teile „Fiasko" und „Kaddisch für ein nicht geborenes Kind" sind. Kertész begann mit dem Roman, für den er 2002 den Literatur-Nobelpreis erhielt, bereits 1960. 1973 wurde seine Veröffentlichung im kommunistischen Ungarn noch abgelehnt, auch 1975 bei seinem Erscheinen zunächst wenig beachtet. Ebenso erging es 1990 einer ersten Übersetzung ins Deutsche mit dem Titel „Mensch ohne Schicksal" im Ostberliner Verlag Ruetten und Loening, erst die Neuübersetzung von Christina Viragh bei Rowohlt 1996 brachte die internationale Anerkennung von Autor und Werk.
In dem Roman verarbeitet Kertész seine persönliche Erfahrung des Holocaust: 1944 wurde er selbst als 15-Jähriger nach Ausschwitz deportiert und erlebte 1945 die Befreiung aus dem KZ Buchenwald bei Weimar.
Das Interessante und Schockierende an dem Buch ist die Sichtweise des jungen und anfänglich ganz naiven Ich-Erzählers, der in dem „zufälligen" Geschehen immer wieder nach einem Sinn sucht: warum er deportiert wird; wie er die 20 Minuten auf der Rampe in Ausschwitz erfährt, dabei schon so beobachtet wie die Aufseher oder der Lagerarzt, immer im Drang, das eigentlich nicht Begreifbare zu verstehen. Auch die Rückkehr nach Hause ist bemerkenswert dargestellt, das Nicht-Verstehen-Können derjeneigen, die es nicht erlebt hatten, ob es sich um Reporter handelt, die eine interessante Story wittern, oder um die früheren Mitbewohner des Miethauses. Absolut lesenswert!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


6 von 6 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Brilliant!, 13. Dezember 2002
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Der "Roman eines Schicksallosen" ist brilliant!
Meiner Meinung nach bisher das beste Buch, das das Grauen des nationasozialistischen Terrors ohne jeden Pathos, ohne literarische Schnörkel, schildert. Dem Autor gelingt dies besonders durch seinen lakonischen Schreibstil. Die Hauptfigur des Romans wird "eingesogen" von verhängnisvollen Ereignissen, wehrt sich nicht, scheint gleichgültig gegenüber seiner geplanten Vernichtung. Aber gerade diese Passivität hilft ihm, zu überleben und dem Leser, zu erkennen, was das Dritte Reich war: Terror und Vernichtung!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


29 von 33 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Qualitativ höchstkarätige Weltliteratur!, 14. Oktober 2002
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Der Literaturnobelpreis wurde dieses Jahr zu Recht an Imre Kertesz verliehen. Denn inhaltlich sowie stilistisch wurde mit diesem Roman ein Stück Weltlieratur geschaffen, die bislang ihresgleichen sucht. Aus der Sicht des 15jährigen Jungen wird mit jugendhafter Naivität ganz alltäglich von zweifelsohne inhumanen Verbrechen innerhalb eines Konzentrationslagers berichtet. Dabei bekommt der Leser wegen dieses Kontrastes regelmäßig Gänsehaut, denn mit unbekümmertem, gradezu kindlichem Stil über Mord- und Foltertaten zu schreiben ist nicht alltäglich beim sonst so sterilen Berichtstil, den einige Autoren frequentieren.
Dass gerade dieser Kontrast die Brillanz des Werkes kennzeichnet, liegt auf der Hand. Denn Bücher mit vergleichbaren Themen, die bloße Tatsachen aneinanderreihen, gibt es in der Literatur schon genug. Aus dieser Perspektive aber wurde mit solch geistreicher, metaphorischer Sprache noch niemals über den Nationalsozialismus berichtet.
Fazit: Ein literarisches Faszinosum; für Freunde hochwertiger und geschmackvoller Literatur ein absolutes Muss!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
4.0 von 5 Sternen Vom "Glück" im KZ: Imre Kertesz erzählt seine Geschichte, 5. Dezember 1998
Von Ein Kunde
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Als 15jähriger Junge wurde der Ungar Imre Kertesz nach Auschwitz deportiert, dann weiter nach Buchenwald, dann nach Zeitz. In seinem "Roman eines Schicksallosen" beschreibt er diese Zeit aus der Perspektive des naiv-unschuldigen Jungen, der er war - und bereitet dem Leser damit manche Überraschung. Sein Romanheld Köves Györgi, ein Budapester Schüler, hat 1944 noch nichts von den Konzentrationslagern gehört. Als er eines Tages aus dem Autobus geholt und nach Auschwitz verschleppt wird, weiß er nicht, was ihn dort erwartet. Deshalb kann er das Geschehen völlig wertfrei beschreiben. In gefälligem Plauderton schildert der arglose Protagonist, was er sieht und erlebt. Nach quälend langer Fahrt in einem fensterlosen Güterwaggon, während derer einige andere verdursten, empfindet Györgi den Bahnhof von Auschwitz und die deutschen Soldaten nicht als unangenehm: "Doch ich bemerkte, daß hier draußen jetzt schon deutsche Soldaten (...) auf alles ein Auge hatten: ich war durch ihren Anblick sogar ein bißchen erleichtert, denn sie wirkten schmuck, gepflegt und als einzige in diesem Durcheinander ruhig und fest." Die kahlköpfigen Häftlinge in gestreiften Anzügen hingegen hält er für Straftäter und nimmt innerlich Distanz zu ihnen - nicht ahnend, daß er nur kurze Zeit später selbst so aussehen wird. Als er am gelben Dreieck bemerkt, daß es Juden sind, denkt er: Tatsächlich, sie sahen aus wie Juden, in jeder Hinsicht. Ich fand sie verdächtig und insgesamt fremdartig." Der Arbeit des Arztes bei der Selektion an der Rampe von Auschwitz kann er bald folgen: "Kam ein alter Mann - ganz klar, auf die andere Seite. Ein jüngerer - hier herüber, zu uns. (...) Und so, mit den Augen des Arztes, konnte ich nicht umhin festzustellen, wie viele von ihnen alt oder sonstwie unbrauchbar waren."
Dieses "Verständnis" für die Täter zieht sich durch den ganzen Roman. Die Grausamkeiten, die der Ich-Erzähler schildert, erscheinen ihm nur folgerichtig, wenn er sich in die Lage der Peiniger versetzt. Der "Roman eines Schicksallosen" erschien in Ungarn bereits 1975, nachdem Kertesz 13 Jahre daran geschrieben hatte. Das Buch wurde jedoch totgeschwiegen. Eine deutsche Fassung erschien 1990, fand aber ebenfalls kaum Beachtung. Erst die neue Übertragung von Christina Viragh brachte den Durchbruch. In der Tat haben Leser schwer zu schlucken an diesem Buch. Der Roman endet mit den Sätzen: "Ja, davon, vom Glück der Konzentrationslager, müßte ich ihnen erzählen, das nächste Mal, wenn sie mich fragen. Wenn sie überhaupt fragen. Und wenn ich es nicht selbst vergesse." Dieser Schluß wurde in der Presse viel zitiert, und der Autor auf seiner Lesereise stets gefragt, wie er so etwas schreiben könne. Seine Antwort: "Momente des Glücks, das ist die Wahrheit. Glück kann grausam sein."
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


4 von 4 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Ein Meisterwerk, das verstört, 18. August 2003
Von 
Amazon Kundenrezensionen "wolfgang_neubacher" (A - 5203 Köstendorf) - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
Kann man den Holocaust literarisch beschreiben? Imre Kertesz kann es!
Er, der als fünfzehnjähriger Junge als ungarischer Jude noch 1944 ins KZ verschleppt wurde, macht György Köves in diesem Roman zum Ich-Erzähler. In knappster Sprache wird das Ungeheuerliche der KZ-Welt (Auschwitz, Buchenwald) dem Leser vermittelt.
Man merkt sehr wohl, dass Kertesz Jahre an diesem Buch gefeilt hat. Desto unverständlicher ist es, dass es lange brauchte, bis der Roman als Meisterwerk erkannt wurde.
Ach ja: Man könne nie ein neues Leben beginnen, man könne nur das alte fortsetzen. Wollte man ein neues Leben beginnen, müsste man noch einmal geboren werden, meint der Ich-Erzähler!
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


3 von 3 Kunden fanden die folgende Rezension hilfreich
5.0 von 5 Sternen Vom Glück im KZ, 30. April 2013
Von 
Villette - Alle meine Rezensionen ansehen
(TOP 500 REZENSENT)   
Rezension bezieht sich auf: Roman eines Schicksallosen (Taschenbuch)
"Roman eines Schicksalslosen" von Imre Kertész schildert ein Jahr im Leben eines jugendlichen Ungars, der 1944 aufgrund seiner jüdischen Herkunft von der Straße weg ins KZ gebracht wird. Mehrere Lager macht er durch und er beschreibt alles, was er sieht, mit Aufmerksamkeit und Gleichmut. So etwas wie Verzweiflung ist nie zu spüren. Der Ton ist stets warm gehalten. Erst am Ende erfährt der Leser den Grund dafür. Kertész, der eine ähnliche Autobiographie hat wie der Protagonist des Romans, kam es darauf an, jemanden darzustellen, der sich nicht einfach ans Schicksal ausliefert und daran zugrunde geht. Vielmehr geht der Protagonist mit dem Geschehen mit, Schritt für Schritt, und wird dadurch zum Teil dessen, was geschieht. Er ist letztlich sein eigenes Schicksal. Unter dieser Voraussetzung wirkt es weniger schockierend, wenn der Protagonist plötzlich von einem Gefühl des Heimwehs nach dem Lager befallen wird und auch vom Glück im KZ weiß. Beides kann es nur geben, wenn man Mensch bleibt und sich nicht wie ein Tier ausliefert. Für manche scheint es anstößig zu sein, vom Glück im KZ zu sprechen statt vom Greuel, aber ich verstehe Kertész sehr gut. Dadurch erhält er sich als Mensch, als Formender. Ganz abgesehen von diesem neuen Licht auf die Geschehnisse, das es schon lohnenswert macht, das Buch zu lesen, ist es auch einfach interessant und fesselnd, sprachlich hervorragend und im Ganzen in jeder Hinsicht ein Meisterwerk.
Helfen Sie anderen Kunden bei der Suche nach den hilfreichsten Rezensionen 
War diese Rezension für Sie hilfreich? Ja Nein


‹ Zurück | 1 29 | Weiter ›
Hilfreichste Bewertungen zuerst | Neueste Bewertungen zuerst

Dieses Produkt

Roman eines Schicksallosen
Roman eines Schicksallosen von Imre Kertész (Taschenbuch - 1998)
Gebraucht & neu ab: EUR 0,70
Auf meinen Wunschzettel Zahlungsmöglichkeiten ansehen
Nur in den Rezensionen zu diesem Produkt suchen