Fashion Sale Hier klicken calendarGirl Prime Photos Sony Learn More sommer2016 HI_PROJECT Hier klicken Fire Shop Kindle PrimeMusic Lego Summer Sale 16

Kundenrezensionen

4,7 von 5 Sternen11
4,7 von 5 Sternen
Format: Taschenbuch|Ändern
Preis:8,99 €+ Kostenfreie Lieferung mit Amazon Prime
Ihre Bewertung(Löschen)Ihre Bewertung


Derzeit tritt ein Problem beim Filtern der Rezensionen auf. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

am 4. Dezember 2002
Der glückliche Tod ist eine faszinierende Geschichte in der einmal mehr der brilliante Existenzialist Camus durch seine Sprache und seine Gedanken zu begeistern vermag.
Macht Geld glücklich? Nein aber es ist Bedingung für das Glück.
Macht ein gesunder Körper glücklich? Nein aber er ist Bedingung für das Glück.
Macht Reisen Glücklich? Macht Müßiggang glücklich? Machen Frauen glücklich?
Nur wenige Menschen sind in der lage glücklich zu sein, denn nur wenige Menschen besitzen alle Voraussetzungen für Glück. Die Hauptfigur dieses Romanes probiert mit vielen Methoden glücklich zu werden und letztlich, so erschien es mir, fand er das Glück nur im Tod.
Lassen sie sich von diesem pessimistischen Absatz nicht abschrecken. Es geht in diesem genialen Buch nicht nur um das sterben, viel mehr, geht es um das Leben, das man führt, um sich die Möglichkeit eines glücklichen Todes zu eröffnen.
Camus Stil ist fesselnd und erstklassig wie bei allen Werken die ich bisher gelesen habe und wie all die anderen, kann ich auch bei diesem Buch nur zum Schluß kommen, daß es eigentlich jeder gelesen haben sollte, der sich seine Zeit nicht mit Schundromanen stehlen will, denn schließlich ist unsere Zeit begrenzt und wir sollten darauf achten, daß wir sie gut Nutzen. Dieses Buch trägt mit Sicherheit dazu bei, glücklich zu leben und vielleicht sogar glücklich zu sterben. Viel Vergnügen beim lesen, Gustav
0Kommentar|81 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 10. Januar 2005
„Tod auf Kredit", Celinés zweiter Roman, bildet die unmittelbare Vorgeschichte zu „Reise ans Ende der Nacht", beschrieben wird Kindheit und Jugend von Celinés alter ego Ferdinand Bardamu, bis zu seiner freiwilligen Meldung zur Armee am Vorabend des Ersten Weltkriegs; man konnte sich ja schon nach Lektüre des Erstwerkes denken, dass der Autor als Kind einiges mitgemacht haben muss, und der erwartungsvolle Leser wird nicht enttäuscht.
Der junge Ferdinand wächst als Sohn des cholerischen Beamten Auguste, der immer noch seinen gescheiterten Träumen von der Marine nachtrauert, und der nachsichtigen und schwachen Clemencé auf; die Eltern betreiben zusammen eine Zierschneiderei in einem Pariser Armenviertel. Sowohl Mutter, als auch Sohn haben die gewalttätigen Wutausbrüche des Vaters zu ertragen, die Spannung in der kleinen Wohnung nimmt von Jahr zu Jahr zu.
Ferdinand erlebt Armut und häusliche Gewalt, scheitert sowohl in der Schule als auch bei der Berufssuche und wird von den verzweifelten Eltern schliesslich auf ein Internat in England geschickt. Doch auch Großbritannien erweist sich nicht als die rettende Insel für Ferdinand, wird er durch die strenge Behandlung von Lehrern und Mitschülern lediglich in seiner einzelgängerischen, misstrauischen Einstellung bestätigt, und kehrt schlussendlich ohne einen vollständigen Satz Englisch nach Paris zurück.
Nachdem Ferdinand seinen Vater in einer heftigen Auseinandersetzung über diese Enttäuschung beinahe umbringt, ergreifen die Eltern eine letzte Maßnahme, und schicken Ferdinand schliesslich zu einem wohlwollenden Onkel, der garantiert, ihm einen sicheren Job vermitteln zu können. Und so landet Ferdinand schliesslich bei dem verschrobenen Erfinder und Visionär De Courtial, dessen Sekretär und Lehrling er wird.
Was Ferdinand mit diesem (zu recht) verkannten Genie erlebt, die verschiedenen Projekte zur Weltverbesserung, die alle getestet werden müssen, sowie die ewige Suche nach einem Wohltäter, der dem Erfinder zum Durchbruch verhelfen kann, machen den zweiten Teil des Romans aus.
Die unzusammenhängende Erzählweise, die schon in „Reise ans Ende der Nacht" auffiel, wird in diesem Roman noch um ein vielfaches gesteigert, der Autor setzt sich über jede Regel von Satzbau oder Interpunktion hinweg, verbindet seine Satzfragmente nur durch Bindestriche, aber erschafft gerade dadurch eine unglaubliche Intensität.
Die Armut und das menschliche Elend, das Celiné in seiner Kindheit erlebt hat, muss in seinem Geist wirkliche Furchen gezogen haben, anders ist eine derartige Sprachgewalt nicht zu erklären. Seine Beschreibungen des muffigen Ladens der Eltern, eines verdreckten britischen Vororts, des schlechten Essens des Internats, sind derart zum Greifen echt, dass man beim Lesen schlichtweg alles um sich herum vergisst.
Man kann buchstäblich bei jedem beliebigen Absatz anfangen zu lesen, und wird doch jedesmal von dem unwiderstehlichen Sog der Sprache gepackt. Das ganze Buch gleicht einer Lawine aus Wut, Verzweiflung, Angst, Gewalt, Immoralität und Pornographie, die den unvorbereiteten Leser erbarmungslos mit sich fortreisst.
Der entscheidende Unterschied zu „Reise ans Ende der Nacht" besteht jedoch darin, dass Ferdinand trotz all dem Elend, das er erlebt, niemals seinen Humor verliert. Die rückblickende Erzählweise bleibt von Anfang bis zum Ende zynisch und sarkastisch und die beschriebenen Erlebnisse komisch-grotesk, der junge Ferdinand ist scheinbar noch weit von den Gedanken und Reflexionen entfernt, die „Reise ans Ende der Nacht" immer eine Spur von Melancholie und Tragik gaben, und die man hier ein klein wenig vermisst.
Welches von den beiden Büchern das bessere ist, ich möchte mir kein Urteil anmaßen, muss jeder für sich selbst entscheiden. Dass „Tod auf Kredit" ein erstklassiger Roman ist, steht jedenfalls nicht zur Debatte..
11 Kommentar|38 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
TOP 500 REZENSENTam 20. September 2010
Über Camus zweiten Romanversuch wird in seiner Monographie gesagt, er habe ihn "wohlweislich nicht publiziert".

Gewiss ist die eigentliche Überlegung in diesem Buch von Camus bereits überholt worden - sie enthält also keine von Camus bewusst getragene Philosophie mehr. Doch es bleibt eine wunderbare und von Symbolen und Schönheit schon fast überladene Geschichte.
Dem Anspruch der darin unterzubringenden Philosophie war Camus in diesem Buch für sein eigenes Verständnis noch nicht nahe genug gekommen - doch sein lebendiger Stil und sein Hang zur Natur- und Daseinsfreude ist auch auf diesen Seiten schon sehr ausgebildet.

Der Inhalt ist eine Art Odyssee menschlicher Glückssuche, wie sie wohl speziell in Camus damaligen Alter (zumindest innerlich) vorkommt. Sie macht den Anschein eines nicht von vorn bis hinten geplanten Projekts, sondern eines, wie eine Reise niedergeschriebenes, inneres Bild von Camus selbst. Das Revoltieren und Lieben, die negativen Gedanken und die Probleme der Moral, die Schönheit von Algeriens Landschaft, der Stumpfsinn des Vorkriegseuropas und die erste von mehreren schweren Tuberkoloseerkrankungen und mit ihr die Angst vorm Tod, dem zu schnellen Leben und der Zukunft - das alles ist zu einer Geschichte zusammengebaut mit eingeflossen, an den Rändern dünn, in der Mitte dicht gehalten.

Später nutzte er dieses erste Projekt als Steinbruch für seinen Roman "Der Fremde" (Er übernahm einige kleinere Ideen und ein-zwei Orte und Abschnitte des Textes - trotzdem ist "Der glückliche Tod" vollkommen eigenständig in der Handlung und nicht als der "Rohbau" von "Der Fremde" zu verstehen)

"Der glückliche Tod" ist ein Frühwerk, eine geschrieben Meditation über die eigenen in sich vorherrschenden Themen und die Möglichkeit, sie auf dem Papier zu verflechten und sogar auszuleben.
Es sind die Buchstaben und Sätze, die noch auf der Waage zwischen "Mittel zum Zweck" und "reinem Ausdrucks" stehen.
0Kommentar|7 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. Mai 2006
Nachdem mich Celine mit "Die Reise ans Ende der Nacht" mehr als nur begeisterte, habe ich mich überschwänglich an sein 2. großes Werk gemacht.

Erzählt wird in ihm die stark autobiographisch geprägte Adoleszentgeschichte des jungen Ferdinad bis zu seinem freiwilligen Millitäreintritt. Im Rückblick lässt Ferdinand die Schrecken seiner von bitterer Armut geprägten, verkorksten Kindheit, den Kampf gegen seine halbverrückte Verwandschaft und andere Übelnisse seines Erwachsenwerdens revauepassieren.

In der Geschichte jagt der junge Ferdinand von den Skurilitäten seiner Kindheit, über die Wirren seine Schulzeit, bis zu seinem andauernden Scheitern an verschiedenen Lehrstellen ins Erwachsenenleben.

Nachdem er nach einer wilden Prügelei mit seinem tyrannischen Vater ganz auf der Straße landet, verschlägt es ihn zu einem betrügerischen Tausendsasser, der ihn nach vielen verqueerten Eskapaden allein auf der Welt zurücklässt.

Verglichen mit der "Reise" wirkt die Sprache hier noch härter, der Spott noch beißender und die Realität der Handlung noch unwirklicher. Celine tobt noch wilder durch die Schrecken seiner Vergangenheit und versprüht Bosheit nach Karrikaturen seiner früheren Peiniger!

Der Witz und der Sarkasmus seiner Sprachmittel sind malwieder überwältigend, ohne jedoch jemals platt zu werden. Lediglich am Ende lässt der Autor an seinem Helden eine naive Traurigkeit, aufgrund der Brutalität seiner Lebenswirklichkeit erkennen.

Unbeschreibliches Lesevergnügen!!!
0Kommentar|28 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 15. März 2001
...ist es, glücklich zu sein. Das Werk " Der glückliche Tod" von Albert Camus ist für mich das bewegenste Buch dieses wunderbaren Vertreters des Existentialismus. Die Erzählung des zu Beginn recht gleichgültig wirkenden Arbeiters Mersault(er erinnert ein wenig an den Fremden), der durch herzhaftes Handeln an viel Geld gelangt und sein vorheriges Leben konsequent aufgibt, um zu reisen und sich dabei selbst ganz neu zu erfahren, ist eine Lektüre, die den Leser/die Leserin nachhaltig zu verändern vermag. Denn man geht mit Mersaut, läßt sein gewohntes Leben hinter sich, kommt bei den guten Freundinnen auf der anderen Seite des Mittelmeeres an, und genießt das Leben, ohne irgendwelche schweren Gedanken. Und als Mersault die unheilbare Krankheit feststellt, da lebt er auch diese mit absoluter Intensität, will keinen Augenblick seines Lebens verpassen.Er versprüht schwimmend im Meer beim Mondlicht Wassertropfen, "gleichsam die Saat für die Ernte des Glücks". Der Eindruck ist der:froh, fasziniert - ja begeistert zu sein, daß man ist, auf dieser Erde, auf diesem Planeten wandelt, einfach lebt, existiert - ganz unabhängig von der Frage, ob es einen Gott gibt(was ich glaube) oder nicht. Dem Leben , wie es ist, ins Auge schaut, unverfälscht, ehrlich - dann kann man glücklich leben...und sterben. Sehr empfehlenswert!
0Kommentar|90 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 13. Mai 2005
.... fragt man sich beim Betrachten des Titels. Und was mag Camus uns antworten?
Der Tod ist eben nicht glücklich, wenn man das Leben zuvor nicht als glücklich erlebt. Camus beschreibt in wunderbarer und getragener Sprache über die Dinge des Lebens, deren Wichtigkeit und über die individuelle Freiheit und Unabhängigkeit, die von Hoffnung genährt wird. Er setzt auf dieses Leben, weil es da ist und ein Leben nach den Tod nicht notwendig existiert. Die Langsamkeit, die Detailierung der Erzählung zwingt ebenso zur Ruhe. Warum so langsam? "Zum Leben braucht man Zeit." Zum Glück im Leben sind zwei Dinge nötig, vorab eine Wahl getroffen zu haben und in dieser Wahl einen klarblickenden Willen. "... der Wille zum Glück ...." (S.77)
Wenn also das Leben in der Eigengestaltung so glücklich macht, muss dieses Glück bei richtger Anwendung bis in den Tod reichen. Dann ist selbst er [der Tod] glücklich.
Diese Geschichte wird erzählt über Patrice Mersault.
Dieser tötet im ersten Teil (Der natürliche Tod) Zagreus und nimmt sich sein Geld. Hier steht der Materialismus des Glücks im Vordergrund, zur Sicherung der Existenz.
Teil 2 "Der bewußte Tod" schildert die schönen, eher nicht materiellen Dinge zum Glück. Zeit, Freiheit, Unabhängigkeit sind gewünscht. Am besten läßt sich Glück in guter materieller Vorausetzung mit immaterieller Veredlung erleben.
Diese Buch erlangte posthum Ruhm.
Es lohnt sich zu lesen.
0Kommentar|18 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 7. Januar 2005
Wichtig bei der Lektüre dieses Werkes ist, sich der Ästhetik der Sprache bewusst zu werden. Ich lasse den existentialistischen Aspekt bei "Der glückliche Tod" mal außen vor. Die geschwungene Ruhe, die der Erzähler hier eloquent anwendet, fand sich schon in Camus "Der Fremde" und ist signifikant für den Werdegang von Mersault. Die Wärme und die melancholische Ruhe tragen hier zu einem Lesegenuss bei, der einem Schlaf ähnlich ist. Treibend, ohne viele Worte eine phlegmatische Introspektive anwendend beschreitet Mersault hier einen Weg, den nur, und jetzt kommt der existentialistische Aspekt, ein Genießer beschreiten kann, wenn er sich seines Lebens als "Treibender Stein" bewusst wird. Dieses Büchlein ist ein Genuss, eine Wohltat, wenn man es aus linguistischer Sicht betrachtet. Auf jeden Fall den Kauf wert und
100% effektiver als ein räucherstäbchengetunkter New-Age-Wellness Cocktail.
0Kommentar|10 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. Juli 2005
Der anfangs gleichgültig wirkende Arbeiter Mersault gelangt an viel Geld und beschließt sein bisheriges Leben konsequent aufzugeben. Er bereist fremde Städte, besucht gute Freundinnen auf der anderen Seite des Meeres, bemerkt, wie er sich selbst neu erfährt, kauft sich ein Haus am Strand, genießt das Leben in vollen Zügen und stellt eine unheilbare Krankheit fest.
Ein Buch über das Reisen, Fühlen, das Glück, die Entfremdung, das Verhältnis zum Tod und vor allem über das Leben.
Ein kunstvolles Meisterwerk, dass die algerische Landschaft, den tiefblauen Himmel und das erlösende Meer zeichnet, bis man wegsieht, um danach mit diesem schwebend, verklärten Gefühl weiterzugehen, dass nur so etwas außergewöhnlich, schönes zurückzulassen vermag.
0Kommentar|11 Personen fanden diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 14. März 2016
Das Buch eines der grossen Klassiker der Weltliteratur ist in einem Stil geschrieben, den ich sonst nur von Döblin, Berlin Alexanderplatz, kenne. Céline schreibt rapide und abgehackt wie ein Maschienengewehr. Er schildert den Untergang einer Klasse von kleinen Händlern in den Passagen von Paris, die duch die grossen und modernen Kaufhäuser in Paris wegkonkurriert werden. Das Schicksal seiner Eltern; es hat auch zur Entwicklung seines Antisemitismus beigetragen. Die Klasseliteratur, die man mit diesem Buch erwirbt, wird durch diesen Unsinn nicht zunichte gemacht. man muss das eben aushalten.
0Kommentar|Eine Person fand diese Informationen hilfreich. War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden
am 26. März 2013
Was soll man über dieses Buch noch schreiben, was nicht längst publiziert wurde. Wer auf der Suche nach dem Sinn des Lebens ist und noch dazu Interesse an grosser Literatur hat, dem kann man dieses Buch (Camus Werke insgesamt) empfehlen.
0Kommentar|War diese Rezension für Sie hilfreich?JaNeinMissbrauch melden

Haben sich auch diese Artikel angesehen

8,99 €
12,99 €
8,99 €